- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Mehr Sicherheit für das intelligente Energienetz


Durch das stete Zusammenwachsen der für den Betrieb von Anlagen eingesetzten Prozess- und Leittechnik mit Systemen der Informations- und Kommunikationstechnologie erhöht sich die Bedrohung durch mögliche Cyber-Angriffe
Die Integrität, Authentizität, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit der Daten muss fortlaufend gewährleistet sein

- Anzeigen -





Intelligente Energienetze benötigen intelligente IT-Sicherheitsstandards. Aus diesem Grund sind Strom- und Gasnetzbetreiber verpflichtet, bis zum 31. Januar 2018 ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) zum Schutz vor Cyber-Angriffen zu etablieren. Solche und weitere Sicherheitsmaßnahmen sind auch angesichts des anstehenden Rollouts der Smart-Meter-Systeme erforderlich.

Im Zuge von Industrie 4.0 und der Energiewende soll eine effizientere Energieversorgung und ein transparenteres Abrechnungsmodell für Verbraucher geschaffen werden. Vor diesem Hintergrund werden intelligente Messsysteme etabliert und Verbraucherdaten digital an Energieversorger übertragen. Dies birgt jedoch auch Risiken: "Durch das stete Zusammenwachsen der für den Betrieb von Anlagen eingesetzten Prozess- und Leittechnik mit Systemen der Informations- und Kommunikationstechnologie erhöht sich die Bedrohung durch mögliche Cyber-Angriffe", sagt Gerhard Dreier, Produktmanager Energieerzeugung bei TÜV Nord. Daten könnten bei der digitalen Übermittlung durch gezielte Hacker-Angriffe in falsche Hände geraten; ebenso könnten die digitalen Zähler und andere Komponenten selbst manipuliert werden.

Anforderungen an die IT-Security
Mit dem IT-Sicherheitsgesetz, der Verordnung für kritische Infrastrukturen KritisV sowie dem IT-Sicherheitskatalog der Bundesnetzagentur werden umfangreiche Anforderungen zur IT-Security bei Energieerzeugern, Transportnetz- und Verteilnetzbetreibern definiert. Eine wesentliche Forderung des genannten Sicherheitskatalogs ist die Einführung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) auf Basis der Normen ISO 27001, ISO 27002 und ISO 27019. Dieses muss insbesondere bei Strom- und Gasnetzbetreibern bis zum 31. Januar 2018 etabliert und zertifiziert werden.

Die Integrität, Authentizität, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit der Daten muss fortlaufend gewährleistet sein. Angesichts des bundesweit geplanten Einsatzes intelligenter Smart-Meter-Gateways sind die Hersteller gesetzlich verpflichtet, ihren Beitrag zur IT-Sicherheit zu leisten. In Deutschland dürfen nur Smart-Meter-Gateways eingesetzt werden, welche die Protection Profiles (PP0073 und PP0077) der Standards Common Criteria und BSI TR 03109 erfüllen. Da das Smart-Meter-Gateway als Kommunikationseinheit eine zentrale Rolle spielt, ist darin festgelegt, dass alle Kommunikationsverbindungen verschlüsselt werden und dass nur autorisierten Teilnehmern und Geräten vertraut wird. Die verschiedenen Sicherheitsanforderungen an Betreiber und Hersteller zeigen, dass neue Herangehensweisen in der Etablierung und Zertifizierung von IT-Sicherheitsmaßnahmen nötig sind.

Umfassendes Risikomanagement mit "Security4Safety"
"Um den steigenden Risiken von Cyber-Angriffen auf das intelligente Energienetz entgegenzuwirken, ist eine ganzheitliche Betrachtung von funktionaler Sicherheit, also Safety, und IT-Security notwendig", erklärt Dreier. "Durch einen erfolgreichen Angriff zum Beispiel auf einen Netzbetreiber, durch den die Stromversorgung eines Gebietes oder einer Stadt beeinträchtigt wird, ist die Versorgungssicherheit von Menschen unmittelbar betroffen." Es gilt, die IT-Security und die funktionale Sicherheit von Anlagen und Produkten (Safety) gleichermaßen zu gewährleisten. (TÜV Nord Group: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 11.04.17


TÜV Nord Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Die zwei Gesichter des IoT

    Im IT-Bereich gibt es ein hohes Bedrohungspotential durch Hacker und Cyberkriminelle. Die Sicherheitsspezialisten von F5 Networks haben die aktuellen Gefahren für Unternehmen und mögliche Gegenmaßnahmen zusammengefasst. Im Cloud-Zeitalter reicht die Absicherung des Netzwerk-Perimeters nicht mehr aus. Eine wirksame Cloud-Architektur sorgt nicht nur für die notwendige Flexibilität, sondern auch über Web Application Firewalls (WAF) für stärkere Transparenz in Bezug auf den Netzwerk-Traffic. Dabei müssen Risiken über dynamische, zentrale, anpassungsfähige Zugangssteuerung sowie umfassende Multi-Cloud-Ansätze für alle Anwendungen unabhängig von ihrem Standort minimiert werden. Zudem schützen nur moderne DDoS-Lösungen vor gezielten Angriffen.

  • Das Ende der VPN-Netze wird eingeläutet

    Die europäischen Unternehmen modernisieren im Zuge der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse ihre Arbeitsplätze. Diese fünf Themen stehen dabei in der zweiten Jahreshälfte 2017 im Vordergrund: Security, Servicifizierung, Device-Vielfalt, die Abschaffung der VPN-Netze und die Einführung eines kontinuierlichen Software Asset Managements. Die Modernisierung der Arbeitsplätze in den europäischen Unternehmen ist in vollem Gange. Die Prioritäten bei der Umsetzung werden in vielen Unternehmen aber im zweiten Halbjahr 2017 etwas anders gesetzt als bislang.

  • Dramatischer Anstieg der Cyberkriminalität

    Seit 2013 haben sich die Technik und die Sicherheitslage in der Europäischen Union rasend schnell verändert. Digitale Technologien sind inzwischen fester Bestandteil unseres täglichen Lebens und das Rückgrat unserer Wirtschaft. Die durch das Internet der Dinge ausgelöste Revolution ist heute Alltagsrealität, und bis 2020 werden wohl Zigmilliarden Geräte online sein. Gleichzeitig gibt es immer mehr Cyberbedrohungen unterschiedlichster Art. Angesichts der jüngsten Ransomware-Attacken, des dramatischen Anstiegs der Cyberkriminalität, der immer stärkeren Nutzung von Cyberinstrumenten durch Staaten, die damit ihre geopolitischen Ziele erreichen wollen, und der immer vielfältigeren Cybersicherheitsvorfälle muss die EU in der Lage sein, besser auf Cyberattacken zu reagieren und eine wirksame - auch strafrechtliche - Abschreckungsstrategie verfolgen, um Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen in der EU besser zu schützen. Deshalb schlagen die Kommission und die Hohe Vertreterin - wie von Kommissionspräsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Union am 13. September bereits angekündigt - heute vor, die Abwehrfähigkeit und Reaktion der EU bei Cyberattacken zu verbessern, indem die Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) gestärkt, ein EU-weiter Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung eingeführt, ein Konzeptentwurf für die Reaktion auf große Cybersicherheitsvorfälle und -krisen vorgestellt und ein Europäisches Forschungs- und Kompetenzzentrum für Cybersicherheit gegründet werden soll.

  • Debatte zu Screen Scraping und PSD2

    Soll das Screen Scraping als Fallback-Option im Rahmen der EU-Richtlinie über Zahlungsdienste (Payment Services Directive 2; PSD2) erlaubt werden? Die FIDO Alliance hat die Diskussionen zu diesem Thema zwischen der Europäischen Kommission (EC) und der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) aufmerksam verfolgt, insoweit sie die Regularien der technischen Standards (RTS) für eine starke Kundenauthentifizierung unter PSD2 betrifft. Ich habe Kernpunkte der Antwort der FIDO Alliance auf diese Frage folgend zusammengefasst.

  • Sicherheitsrisiken nicht auf Kunden abwälzen

    Software, die schlecht programmiert, schlecht gewartet oder schlecht konfiguriert ist, führt zu den meisten Cyber-Angriffen - das zeigen Cyberbedrohungen wie WannaCry, Locky oder das Mirai-Botnet. "Es lassen sich viele Kosten senken, wenn Hersteller von Software die Sicherheit von Anfang an stärker berücksichtigen, statt ständig neue Patches zur Verfügung zu stellen", sagt Cyber-Security-Experte Felix von Leitner. "Stattdessen haben wir eine resignative Grundhaltung eingenommen: Ein Weltbild, in dem Software halt Sicherheitslöcher hat, und Hacker diese halt ausnutzen."

Trustwave: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.