- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Herausforderung in der Abwehr von Cyber-Attacken


NTT Security sieht Grenzen bei der Automatisierung im Incident Management
Es ist unrealistisch, dass ein Unternehmen einer Softwarelösung erlaubt, Applikationen selbständig zu stoppen oder gar Systeme vom Netz zu nehmen



Workflows sollen möglichst automatisiert ablaufen, um menschliche Fehler zu minimieren: so lautet ein zentrales Anliegen der IT. Die Automatisierung des gesamten Incident Management ist aber unrealistisch, meint Sicherheitsspezialist NTT Security (Germany) GmbH. Eine schnelle und adäquate Reaktion auf IT-Sicherheitsvorfälle ist in allen Unternehmen unverzichtbar. In einer idealen Welt könnten Tools solche Aufgaben übernehmen – und tatsächlich gibt es Incident-Response-Werkzeuge am Markt, die eine Automatisierung dieser Prozesse versprechen.

"Es ist unrealistisch, dass ein Unternehmen einer Softwarelösung erlaubt, Applikationen selbständig zu stoppen oder gar Systeme vom Netz zu nehmen. Das könnte verheerende Auswirkungen haben", erklärt Patrick Schraut, Director Consulting & GRC DACH bei NTT Security in Ismaning. Automatisierte Verfahren haben in vielen IT-Bereichen ihre Berechtigung und bringen auch erhebliche Vorteile, "mitnichten aber bei der Incident Response, dort sind höchstens teilautomatisierte Lösungen denkbar", so Schraut, "anders ist der Fall allerdings bei der Incident Detection, also der reinen Erkennung von Vorfällen, gelagert".

Die erste zentrale Herausforderung in der Abwehr von Cyber-Attacken liegt laut NTT Security (Germany) GmbH im Bereich der Detektion. Hier sind Lösungen, die einen hohen Automatisierungsgrad aufweisen, von erheblichem Nutzen, denn ein Zeitverlust durch manuelle Tätigkeiten kann gravierende negative Auswirkungen für ein Unternehmen nach sich ziehen. Früherkennung ist ein absolutes Muss. Sie sollte auf der Auswertung von Echtzeitdaten und einem proaktiven Monitoring basieren – und dies ist nur automatisiert vernünftig realisierbar, allein schon aufgrund der riesigen Menge an Daten und Ereignissen, die zu untersuchen sind. Hierzu merkt Schraut an: "Die Entwicklung im Bereich der effizienten Echtzeit-Überwachung ist nicht stehen geblieben. Früher ging es nur um Systemlogs und -warnungen, heute rücken verstärkt auch Verhaltensanalysen der IT-Umgebung ins Blickfeld, mit denen ungewöhnliche Aktivitäten aufgedeckt werden können." Beispiele sind etwa auffällige Benutzeraktionen, aber auch IT-Systeme, die plötzlich Daten miteinander austauschen.

Auch erkennen Unternehmen zunehmend, dass bei der Detektion die Client-Infrastruktur zu berücksichtigen ist, sprich alle Endgeräte der einzelnen User: "Nach unseren Erfahrungen ist dies bei rund 90 Prozent aller Unternehmen bisher noch nicht der Fall", betont Schraut.

Bei der Nutzung von Tools zur schnellen, automatisierten Erkennung von Sicherheitsvorfällen liegt auf Unternehmensseite allerdings noch Einiges im Argen. So dauert es im Durchschnitt – je nach Analyst – zwischen drei und mehr als 30 Wochen, bis ein Angriff überhaupt erkannt wird. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Unternehmen über kein eigenes Cyber Defense Center verfügen, in dem Angriffe frühzeitig festgestellt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. "Hier stellt sich aber auch die Frage, ob der Aufbau eines solchen Centers überhaupt für jedes Unternehmen sinnvoll ist", so Schraut. "Ein umfassender Schutz vor Cyber-Angriffen ist kaum völlig autark realisierbar, da zum einen die Bedrohungslage zu heterogen und dynamisch und zum anderen der Kostenaufwand zu hoch ist. Alternativ sollte die Nutzung von Managed Security Services (MSS) in Betracht gezogen werden."

MSS-Anbieter betreiben SOC (Security Operations Center) als proaktive Abwehrzentren für Unternehmen, in denen unter anderem die Früherkennung von Angriffen erfolgt – und zwar durch den Einsatz von Technologie in Kombination mit fachlicher Expertise, das heißt durch den Zugriff auf intelligente Tools, die eine permanente und zwar automatische Analyse des Datenverkehrs und die Korrelation unterschiedlichster Informationen sicherstellen, und das Experten-Know-how von Cyber-Security-Analysten.

Zentraler Vorteil des SOC eines global aufgestellten MSS-Anbieters ist der umfassende Überblick über die Sicherheitslage und die Möglichkeit, Bedrohungen vorausschauend zu ermitteln und zu isolieren. Dadurch besteht für ein Unternehmen ein umfassender Schutz vor akuten und auch gänzlich neuen Bedrohungen. (NTT Security: ra)

eingetragen: 26.09.16
Home & Newsletterlauf: 17.10.16


NTT Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.



Meldungen: Hintergrund

  • Zunahme von Angriffen mit JavaScript-Skimmern

    Im Jahr 2020 könnten es - laut Vorhersagen von Kaspersky - finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben. Zudem werden sich voraussichtlich der Handel mit Zugängen zur Infrastruktur von Banken und die Entwicklung neuer Varianten mobiler Malware basierend auf Sourcecode-Leaks etablieren. Neben den Bedrohungen im Finanzbereich hat Kaspersky im Rahmen ihres "Security Bulletins 2019/2020" auch mögliche Gefahren für andere Branchen prognostiziert.

  • Prognosen zur Anwendungssicherheit für 2020

    Veracode veröffentlichte vor kurzem die zehnte Ausgabe ihres jährlich erscheinenden "State of the Software Security" (SoSS)-Reports. In diesem beschreibt die Anwendungssicherheitsspezialistin, wie sich die Sicherheit von Software und Applikationen im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat und stellt eine Bilanz zum aktuellen Ist-Stand auf. Doch welche Trends zeichnen sich für die kommenden Jahre ab und auf welche Weise sollten Unternehmen auf die Veränderungen reagieren? Codes, auf denen Software und Applikationen aufbauen, werden stetig umgeschrieben oder erweitert, da Unternehmen ihre Angebote an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen müssen. Jede neue Veränderung bedeutet aber auch, dass die Applikationen dadurch angreifbar werden. Somit steigt das Risiko, dass sich Fehler und Bugs einschleichen und damit die Sicherheit der jeweiligen Anwendung - oder sogar des Unternehmens - gefährden.

  • So (un)sicher wird 2020 für industrielle Netzwerke

    Die Bedrohungslage für OT-Systeme, kritische Infrastrukturen und industrielle Steuerungsanlagen wird sich auch 2020 im Vergleich zu 2019 kontinuierlich weiterentwickeln. Da diese Systeme dem öffentlichen Internet immer stärker ausgesetzt sind, wird es für Hacker immer einfacher, sie anzugreifen. Dies gilt nicht nur für staatlich unterstützte bzw. beauftragte Angreifer, sondern auch für Cyberkriminelle, die in erster Linie finanziell motiviert handeln. Es ist zu befürchten, dass gerade staatlich gesteuerte Angreifer ihre Ziele genauer auswählen und ihre Spuren besser verwischen werden. Die Fälle, von denen in den Medien berichtet wird, dürften nur die Spitze des Eisberges darstellen. Aufgrund der kleinen Stichprobe (2019 gab es lediglich 12 hochkarätige Angriffe weltweit) ist es unmöglich, ein genaues Bild über die tatsächliche Bedrohungslage zu erhalten.

  • Cyberangriff auf wichtige Pfeiler der Gesellschaft

    Am Ende jedes Jahres setzen wir bei Forescout uns zusammen und erörtern, welche Trends sich unserer Meinung nach in den nächsten zwölf Monaten beschleunigen und welche neu entstehen werden. Als wir dieses Jahr mehr als 50 Prognosen auf letztendlich sechs eingrenzten, fiel uns einmal mehr auf, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor doch verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie strategischer denn je vorgehen müssen, wenn sie ihren Sicherheitsstatus verbessern wollen. Es bedeutet auch, dass sie sich mit vielversprechenden neuen Technologien auseinandersetzen müssen - einige davon erwähnen wir im Folgenden -, noch bevor diese sich allgemein etabliert haben. Dies umfasst sowohl die Einführung neuer Technologien als auch den Schutz neuer Geräte. Und schließlich bedeutet es, einige der Auswirkungen zu bedenken, die ein Cyberangriff auf wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft haben könnte.

  • Cyberbedrohungen und Trends für 2020

    Von Passwort-Katastrophen bis hin zum verstärkten Krypto-Mining von Monero: Welche Cyberbedrohungen werden im Jahr 2020 auf uns zukommen? Instabilität der Darknet-Märkte: Die englischsprachigen Darknet-Märkte haben ein schwieriges Jahr hinter sich mit zahlreichen Takedowns, Exit-Scams, Verhaftungen, ungewöhnlichen Aktivitäten, bei denen Märkte an- und ausgeschaltet wurden, sowie anhaltenden DDOS-Angriffen. Diese Instabilität hat den Ruf der Darknet-Märkte geschädigt, und das wird 2020 beträchtliche Paranoia bei Cyberkriminellen auslösen, die sich wahrscheinlich nur langsam beruhigen wird. Diese Unvorhersehbarkeiten haben vielleicht keine nennenswerten sichtbaren Auswirkungen auf Endbenutzer und Unternehmen, können jedoch dazu führen, dass Märkte anderswo entstehen und die Lieferketten von Cyberkriminellen insbesondere im englischsprachigen Raum sehr durcheinanderbringen.