- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

IT-Sicherheit 2016: Sechs Trends


Bedrohungsakteure tauschen spezifische Malware gegen Standard-Tools
Kampagnen mit schadhaften Dokumentanhängen werden bis Mitte 2016 verschwinden

Von Kevin Epstein, VP der Abteilung Threat Operations bei Proofpoint

(03.02.16) - IT-Security-Experten von Proofpoint haben einige der wichtigsten Bedrohungen von 2015 analysiert und Prognosen getroffen, was uns 2016 erwarten könnte. Proofpoint glaubt, dass Cyber-Kriminelle 2016 auf ihren Erfolgen von 2015 aufbauen werden, indem sie Kampagnen entwickeln und sich auf Vektoren konzentrieren, die auf die Klick-Breitschaft der Nutzer abzielen - in E-Mails, in sozialen Netzwerken und in mobilen Apps.

Die wichtigsten Punkte haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt: "Nächstes Jahr werden Cyber-Kriminelle ein noch größeres Netz auswerfen, von schadhaften Dokumentanhängen abrücken und verstärkt aufkommende Vektoren, wie mobile Anwendungen und Social-Media-Plattformen, für ihre Zwecke nutzen. Unsere sechs Prognosen für 2016 haben allesamt ein gemeinsames Thema: Cyber-Kriminelle nehmen die Menschen hinter den Geräten ins Visier und schlagen Kapital aus deren Klick-Bereitschaft."

>> Bedrohungsakteure tauschen spezifische Malware gegen Standard-Tools. Im vergangenen Jahr hat der unverwüstliche Cybercrime-Schwarzmarkt seine Akteure zunehmend mit Standard-Malware ausgestattet, die viele der Qualitäten aufweisen, die zuvor nur in speziell entwickelter Software zu finden waren. So beispielsweise die Fähigkeit, von signatur- und reputationsbasierten Sicherheitssystemen unerkannt zu bleiben und resistent gegen Analysen, heimliche Daten-Exfiltrationen, Selbstlöschung usw. zu sein. Proofpoint prognostiziert, dass dieser Trend 2016 Fahrt aufnehmen wird, unter dem Einsatz von Malware-Payloads und Ablagemethoden, die Standard-Tools entspringen und für alle Angriffe, bis auf die ganz speziellen, zur Norm werden. Für die meisten Herangehensweisen zur Identifikation von Akteuren wird dies ernsthafte Konsequenzen haben.

>> Fortschrittliche Bedrohungen werden ein größeres Netz auswerfen. 2015 haben sich die fortschrittlichen Bedrohungen in der Regel in einem der zwei Hauptvektoren ausgebreitet: als E-Mail-Anhang oder als Exploit-Kit bei Benutzern abgelegt, die Websites mit infizierten Ad-Streams (auch bekannt als Malvertising) aufriefen und dann mit Ransomware und zahlreichen anderen Payloads angegriffen wurden. 2016 werden wir einen Wandel zu eher breit angelegten gezielten Advanced-Threat-Kampagnen sehen, die auf einen Trend aufbauen, der bereits in der zweiten Jahreshälfte von 2015 seinen Anfang nahm. Beispielsweise als Proofpoint-Forscher beobachteten, wie Angreifer den Banking-Trojaner Dyre dahingehend geändert haben, dass dieser auch die Anmeldedaten von Vertriebs- und Speditionsunternehmen ausspäht, statt nur die Daten der bisher anvisierten Finanz- und Banking-Opfer.

>> Kampagnen mit schadhaften Dokumentanhängen werden bis Mitte 2016 verschwinden. Proofpoint prognostiziert, dass die massiven Kampagnen mit schadhaften Dokumentanhängen auf den wichtigen Märkten (USA, UK, Europa) bis Mitte 2016 fast vollständig verschwinden werden. Sie werden von einer neuen Art Massenkampagne abgelöst, die für Benutzerangriffe Effektivität und Skalierbarkeit kombiniert. Noch ist es zu früh, um sicher sagen zu können, was genau diese neue Methode sein wird. Doch aktuelle Trends lassen vermuten, dass wieder eine Art URL-basierter Vektor zum Einsatz kommt, bei dem TDS und Exploit-Kits starke Filter und die Ablage von Payloads bieten, die nicht analysiert werden können.

>> Die sozialen Netzwerke werden gefährlicher - Warnung vor betrügerischen Accounts und Social-Banden. 2015 fand Proofpoint tausende betrügerische Social-Media-Accounts, die die Verbreitung von Malware, den Verkauf von Produktfälschungen, Software-Raubkopien usw. unterstützen. Für 2016 wird eine Ausdehnung dieses Trends auf alle vertikalen Märkte erwartet, die die sozialen Medien nutzen, und zwar zum Diebstahl von personenbezogenen Kundendaten oder Finanzdaten von Unternehmen. Zudem werden Social-Banden zu einem ernsten Risiko für Organisationen, wenn Support-Interaktionen aggressiv "übernommen" werden, um schnell an sensible Informationen der Kunden zu gelangen, und das oft zum Nachteil der Marke des betroffenen Unternehmens.

>> Mobile Apps werden Riskware statt Malware nutzen ... zumindest überwiegend. Proofpoint prognostiziert, dass 2016 in offiziellen App-Stores mehr Malware zu finden sein wird. Diese wird sich verstärkt gegen Unternehmen richten, wo das schadhafte Verhalten erst dann zutage tritt, wenn sich die Malware bereits im Inneren des Unternehmens befindet, und nichts geschieht, wenn sie von Verbrauchern oder den Sicherheitstools der App-Stores ausgeführt werden. 2016 werden Angriffe durch mobile Apps auch die Grauzonen rund um das App-Verhalten ausnutzen sowie mangelnde Kontrollen in den App-Marketplaces von Drittanbietern. Folglich wird in den großen App-Stores eine starke Zunahme sog. Riskware und schadhafter Apps in App-Marketplaces von Drittanbietern zu beobachten sein. Diese Apps sind darauf ausgelegt, Benutzerdaten zu stehlen und Benutzerguthaben zu plündern, sowohl direkt als Riskware und Ransomware als auch indirekt durch die Ausspähung und Exfiltration von Login- und Bankanmeldedaten, Audio- und Videoerfassung und das Abfangen von SMS-Nachrichten.

>> Unternehmen werden den Druck von Datenschutz und Strafverfolgung noch stärker spüren. Der Impuls für den Datenschutz und Datenzugang wird sich 2016 auf die Seite der Strafverfolgungsbehörden und Nachrichtendienste verlagern. Organisationen werden sich zunehmend zwischen zwei Fronten wiederfinden, wenn sie versuchen, ihre Compliance mit den Anforderungen geltender Datenschutzrichtlinien zu demonstrieren, und gleichzeitig Anfragen von Strafverfolgungsbehörden nachkommen müssen.
(Proofpoint: ra)

Proofpoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.

  • Next Generation Cryptography

    Ob Online-Banking oder Blockchain - die meisten IT-Sicherheitsmechanismen für Daten und digitale Kommunikation beruhen auf Kryptografie. Quantencomputer und neue Angriffsmöglichkeiten bedrohen zahlreiche dieser IT-Sicherheitsmechanismen. Wie Wirtschaft und Gesellschaft die Cyberwelt in der Zukunft vor solch großen Bedrohungen schützen können, diskutierten Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik beim Eberbacher Gespräch "Next Generation Cryptography". Das Fazit der Experten: Kryptografie muss dringend flexibler werden, um schnell auf technische Veränderungen reagieren zu können. Falls dies nicht umgehend geschieht, droht der Cyberwelt ein Supergau. Die Experten empfehlen deshalb Aufklärung, die Entwicklung von Praxishilfen sowie EU-Mindeststandards und einen EU-Expertenrat für Kryptografie. Der vollständige Bericht ist im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/eberbach-crypto kostenlos verfügbar.

  • Crypto-Mining als Geschäftsmodell

    Cryptowährungen von Bitcoin bis Petro beruhen auf sehr anspruchsvollen mathematischen Verschlüsselungen. Um sie zu erzeugen, ist extrem viel Rechenkraft notwendig. Diese kann beispielsweise in Server-Farmen produziert werden, deren Betrieb jedoch teuer ist. Immer häufiger lagern daher Webseitenbetreiber das sogenannte Schürfen von Cryptowährungen unbemerkt an Surfer im Internet aus. Alles was es dazu bedarf, ist das Platzieren entsprechender Scripte auf einem Webserver. Daraus sind inzwischen erste Geschäftsmodelle entstanden. "Das bekannteste Beispiel ist derzeit Coinhive, ein Javascript, welches Webseitenbetreiber in ihrem Webangebot einbauen können", sagt Patrick Koetter, Leiter der Kompetenzgruppe Anti-Abuse beim eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und CEO der sys4 AG. "Über die im Browser ausgeführten Rechenoperationen wird dabei die Cryptowährungen Monero erzeugt und ein so erzielter Gewinn an den Webseiten-Betreiber ausgezahlt."

  • Zugangsdaten im Netz

    Die IT-Sicherheitsanalysten von RadarServices haben eine Sammlung von insgesamt 21 Millionen ausgespähten Zugangsdaten im Netz gefunden. Es handelt sich um E-Mail-Adressen, Passwörter und Webseiten, auf denen diese Login-Daten eingesetzt wurden. Alle Datensätze waren auf einer Webseite öffentlich zugänglich. Die Seite ist mittlerweile nicht mehr erreichbar. Die Sammlung umfasst entwendete Login-Daten von 1.400 Webseiten, darunter vor allem Seiten von privaten Weiterbildungsanbietern. Auch die Login-Informationen aus dem Vorfall bei Cybasar.at, der Ende Januar 2017 in Österreich publik wurde, sind darin enthalten.