- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Neue vielversprechende Security-Technologien


Insbesondere Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen haben sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt, auch im Bereich Security
Mittlerweile sind Lösungen erhältlich, die beeindruckende Ergebnisse liefern


- Anzeigen -





Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

"Täuschungstechnologien" geben sich als tatsächlich existierende IT-Ressource (wie Server, Konten, etc.) aus und wollen potenzielle Angreifer in die Falle locken. Sobald sie Ziel eines Angriffs wurden, führt dies umgehend zur Alarmierung von Sicherheitsteams. Ziel solcher Systeme ist es, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass interne Sicherheitsteams Eindringlinge in ihren Netzwerken erkennen.

Mittlerweile gibt es bereits einige stabile und ausgeklügelte Technologien auf dem Markt, die dann eine gute Option darstellen, wenn ein modernes "Cyber Hunting-Programm" zu aufwändig ist. Darüber hinaus richten sich diese Systeme an Unternehmen, die neben bestehenden Sicherheitsprozessen zusätzliche Erkennungsmethoden einsetzen möchten. Da dieser Ansatz bislang jedoch noch keine breite Akzeptanz gefunden hat, gibt es bisher noch keine Erfahrungswerte, wie ausgeklügelte Angreifer auf solche Systeme reagieren könnten.

Insbesondere Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen haben sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt, auch im Bereich Security. Mittlerweile sind Lösungen erhältlich, die beeindruckende Ergebnisse liefern, wenn sie richtig abgestimmt sind. Zwar gibt es aktuell noch eine Vielzahl an Anbietern, die keine wesentliche Verbesserung gegenüber neuen Technologien bieten, dies wird sich 2018 jedoch ändern.

Zudem spielt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO), die ab Mai in Kraft tritt und bei Nichteinhaltung hohe Strafen mit sich bringen wird, eine wichtige Rolle. Deshalb sollten Unternehmen ein einheitliches Regelwerk aufbauen, mit dem sie aktuelle und zukünftige Compliance-Anforderungen erfüllen.

Drei Schritte zur Verbesserung der Sicherheit
Unternehmen können einiges tun, um sich vor den neuen Sicherheitsgefahren zu schützen und eine höhere Datensicherheit zu gewährleisten.

1. Inventarisierung von Anwendungen
Um eine Sicherheitsarchitektur aufzubauen, die das Unternehmensrisiko berücksichtigt und Ressourcen effektiv zuteilt, ist festzustellen, was geschützt werden soll, wo sich diese Werte befinden und wie wichtig sie für das Unternehmen sind. Dies erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen den Unternehmensbereichen.

2. Reduzierung der Angriffsfläche
Längst gehen moderne Sicherheitskonzepte davon aus, dass Angreifer in interne Systeme eindringen, denn mit Firewalls oder IPS-Systemen lassen sie sich heute nicht mehr außerhalb des Netzwerks halten. Um die Anzahl der Zugriffe von Cyber-Kriminellen zu verringern, sollte die gesamte Angriffsfläche einer Organisation auf ein Minimum reduziert sein. Dazu gehören Prozesse wie Patch- und Schwachstellen-Management, aber auch Sicherheitsmodelle wie Software Defined Perimeter oder Beyond Corp.

3. Governance
In vielen Unternehmen – insbesondere in kleinen – wird nur wenig in die Governance investiert. Sie sollte dazu beitragen, das Risiko für das Unternehmen zu verstehen, die erforderlichen Schutzvorkehrungen zu priorisieren, Investitionen zu tätigen und strategische Pläne zu erstellen. Gleichzeitig sollte sie die Wartung gemäß aufgestellter Richtlinien fordern und die Effektivität des Betriebes messen. Mit einem Incident Management-Plan sind Unternehmen in der Lage, auf einen Sicherheitsvorfall schnell zu reagieren.
(Rackspace: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 15.03.18

Rackspace: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Im Fadenkreuz von Cyberkriminellen

    Cyberattacken auf die deutsche Industrie nehmen weiter zu: Das hat eine im Oktober veröffentlichte Umfrage des Branchenverbandes Bitkom ergeben. Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden 503 Industrieunternehmen ab zehn Mitarbeitern telefonisch befragt. Befragt wurden Geschäftsführer sowie Führungskräfte aus den Bereichen Unternehmenssicherheit, IT-Sicherheit oder Risikomanagement. "Die deutsche Industrie steht immer häufiger im Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Für gut acht von zehn Industrieunternehmen (84 Prozent) hat die Anzahl der Cyberattacken in den vergangenen zwei Jahren zugenommen, für mehr als ein Drittel (37 Prozent) sogar stark." Dabei ist das Angriffsspektrum breit gefächert und reicht von digitaler Kleinkriminalität bis zu Hackern im Staatsauftrag. Der entstehende Schaden ist immens, und er lässt sich quantifizieren. Erst jüngst hat der Bitkom auch zum Thema Wirtschaftsschutz in der Industrie Daten vorgestellt. Denen zufolge ist der Industrie allein in den letzten beiden Jahren ein Gesamtschaden von 43,4 Milliarden Euro entstanden. Sieben von zehn Industrieunternehmen (68 Prozent) sind in diesem Zeitraum Opfer von Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geworden, und jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) vermutet dies.

  • Bedrohung durch IOT- und mobile Malware

    Sophos veröffentlichte ihren "Threat Report" für 2019. Der Report bietet Einblicke in neue und sich entwickelnde Trends im Bereich Cybersecurity. Die Forscher der SophosLabs haben hierfür Veränderungen in der Bedrohungslandschaft in den letzten 12 Monaten untersucht. Demnach zeigen sich für 2019 vor allem drei wichtige Trends und Herausforderungen für die Cybersicherheit: >> Ransomware wird zunehmend von Hand gemacht und gezielt eingesetzt. >> Cyberkriminelle nutzen einfach verfügbare Tools, um Angriffe erfolgreich zu beenden. >> Die Bedrohung durch IOT- und mobile Malware ist unvermindert hoch.

  • Keine weiteren großen APTs

    Im kommenden Jahr werden sich Bedrohungsakteure im APT-Bereich (Advanced Persistent Threat oder fortgeschrittene, andauernde Bedrohung) in zwei Gruppen aufteilen: Neben den herkömmlichen, gut ausgerüsteten und sehr erfahrenen Angreifern werden tatkräftige, noch unerfahrene Einsteiger das APT-Spielfeld betreten. Laut der Prognose von Kaspersky Lab über die Bedrohung zielgerichteter Attacken für das Jahr 2019 wird jedoch die erstgenannte Gruppe die größere Herausforderung für Unternehmen sein. Der Grund: noch raffiniertere Techniken, die immer schwerer erkenn- und attribuierbar sein werden.

  • Gefahr von Social-Engineering-Angriffen

    Unternehmen unterschätzen vielfach die Gefahr von Social-Engineering-Angriffen und sind hierauf auch nur unzureichend vorbereitet - trotz aller Security-Kampagnen, meint NTT Security. Da die technischen Möglichkeiten bei den Abwehrmaßnahmen beschränkt sind, muss vor allem die "menschliche Firewall" gut funktionieren. Adäquate Security-Awareness-Trainings sind deshalb unverzichtbar. Social-Engineering-Angriffe liegen im Trend. Ein Grund dafür ist, dass Unternehmen in den letzten Jahren vielfach die Perimeter-Sicherheit deutlich erhöht haben, für Angreifer es also wesentlich schwieriger geworden ist, mit rein technischen Attacken in Unternehmensnetzwerke einzudringen. Deshalb wählen sie vielfach den Weg des Social-Engineerings. Durch geschicktes Vorgehen versucht der Angreifer einen Mitarbeiter dazu zu bewegen, ihm beim Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk zu helfen.

  • Datenschutz an einem Wendepunkt

    Vor nicht allzu langer Zeit sind Unternehmen im Bereich ökologisches und nachhaltiges Wirtschaften an einen Wendepunkt gekommen. Emissionen und Abfall reduzieren, das haben Unternehmen getan, weil sie es tun mussten. Beispielsweise um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen und potenziell heftigen Strafen aus dem Weg zu gehen. Diese Sichtweise hat sich inzwischen verändert. Nicht zuletzt weil einige der führenden Unternehmen den Sprung gewagt, ihre Produktion verschlankt und sich "grünen" Prinzipien verschrieben haben. Nachhaltigkeit ist inzwischen auch in den Leitlinien des Bundesverbandes der deutschen Industrie e.V. als Basis unternehmerischen Handelns verankert. Es herrscht weitgehend Übereinstimmung darin, dass ökologisches und nachhaltiges Handeln eine Firma profitabler macht und ihr einen Wettbewerbsvorteil verschafft.