- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Blockchain und Maschinenlernen


IT-Sicherheitsvorhersagen für 2018: Zuverlässiges Patching von Schwachstellen ist weiterhin unerlässlich
Patch-Management und Mitarbeiterschulungen sollten deshalb für die Verantwortlichen oberste Priorität haben, um wertvolle Unternehmensdaten zu schützen

- Anzeigen -





Cyberangriffe sind ein zunehmend lukratives Geschäftsmodell. In den IT-Sicherheitsvorhersagen 2018 prognostiziert die IT-Sicherheitsfirma Trend Micro die Vorgehensweise kommender Angriffe, damit Unternehmen sich besser vor diesen schützen können. Alte Bekannte wie Ransomware, Business E-Mail Compromise sowie IoT-Angriffe stehen weiterhin hoch im Kurs. Dazu kommen neue Bedrohungen durch Umgehung oder Ausnutzen von Technologien wie Blockchain oder Maschinenlernen.

Cyberangriffe hatten im Jahr 2017 Konjunktur – sehr zum Leidwesen vieler Unternehmen. Dabei erfolgten viele folgenschwere Angriffe über bereits bekannte Schwachstellen, für die schon Patches verfügbar waren. Trend Micro geht in ihren Sicherheitsvorhersagen für 2018 davon aus, dass dieses Muster im Jahr 2018 noch zunehmen wird. Da viele Unternehmen ihr digitales Angebot ausbauen und weitreichend vernetzt sind, bieten sie eine immer größere Angriffsfläche. Patch-Management und Mitarbeiterschulungen sollten deshalb für die Verantwortlichen oberste Priorität haben, um wertvolle Unternehmensdaten zu schützen.

Da Informationstechnologie und Operative Technologie (IT/OT) immer weiter zusammenwachsen, sind Anwendungen und Plattformen von Unternehmen zusätzlichen Risiken ausgesetzt. Trend Micro prognostiziert außerdem vermehrte Schwachstellen in IoT-Geräten, die dadurch entstehen, dass Hersteller grundlegende Sicherheitsmaßnahmen oder Industriestandards ignorieren. Insgesamt bietet die zunehmende Vernetzung Cyberkriminellen neue Möglichkeiten, um alte Schwachstellen auszunutzen und in Firmennetzwerke einzudringen.

Alte Bekannte und neue Herausforderungen
"Bei Trend Micro suchen wir stets nach den Bedrohungen, die die größten Auswirkungen auf Unternehmen haben werden. Wir prognostizieren dann, welche Schwachstellen dabei von besonderer Bedeutung sein werden", sagt Martin Rösler, Senior Director Threat Research bei Trend Micro. "Viele verheerende Cyberangriffe hätten verhindert werden können, wenn man rechtzeitig bekannte Schwachstellen geschlossen hätte. Diese Entwicklung wird sich im nächsten Jahr fortsetzen, da Unternehmen immer mehr Angriffsfläche bieten. Dieser Umstand bleibt eine der zentralen Herausforderungen für Unternehmen. Verantwortliche sollten daher das Schwachstellen-Management bei der IT-Sicherheitsplanung priorisieren. Dies gilt besonders auch im Hinblick auf die bevorstehende Implementierung der EU-Datenschutz-Grundverordnung."

Ransomware wird auch weiterhin ein "Erfolgsmodell" sein. Trend Micro erwartet einen Zuwachs an gezielten Ransomware-Angriffen, bei denen Kriminelle einzelne Organisationen ins Visier nehmen und deren Geschäfte lahmlegen, um dadurch größere Lösegeldforderungen zu erzwingen. Business Email Compromise (BEC) wird bei Angreifern ebenfalls zunehmend beliebter, da der "Return on Investment" im Erfolgsfall relativ hoch ist.

"Der Privatsektor wird weiterhin von einer Vielzahl an Cyber-Bedrohungen unter Beschuss genommen", sagt Edwin Martinez, Chief Information Security Officer bei CEC Entertainment. "Institutionen müssen weiterhin relevante Daten austauschen damit wir diesen Cyber-Bedrohungen besser begegnen und sensible Daten bestmöglich schützen können."

Bedrohungsakteure werden auch neue Technologien wie Blockchain und Maschinenlernen nutzen, um ihre Aktivitäten besser vor herkömmlichen Cyber-Sicherheitsmaßnahmen verstecken zu können. Aus diesem Grund empfiehlt Trend Micro eine mehrschichtige, generationsübergreifende Sicherheitsstrategie, die neuste Sicherheitstechniken mit bewährten Taktiken verbindet. (Trend Micro: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 22.01.18


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.