- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Deepfake: Neue Dimensionen für Betrüger


Cybersecurity 2020-Prognosen: Immer mal wieder abgeschrieben und für tot erklärt, wird uns Ransomware auch im Jahr 2020 beschäftigen
Phishing wird auch 2020 einer der erfolgreichsten Angriffsvektoren bleiben



Von Klaus Nemelka, Technical Evangelist von Varonis

Die DSGVO wird verstärkt auch in Deutschland Zähne zeigen. Während in anderen europäischen Ländern bereits Bußgelder in Millionenhöhe verhängt wurden, hielten sich die Aufsichtsbehörden in Deutschland lange zurück. Mit dem neuen Bußgeldkonzept, durch welches die Höhe der DSGVO-Bußgelder in jedem Fall an den globalen Vorjahresumsatz geknüpft wird, bricht jedoch auch hier nun ein neues Zeitalter an. Die Zeit der Warnungen und Ermahnungen ist nun wohl endgültig vorbei. Es bleibt zu hoffen, dass dies auch die erwünschte abschreckende Wirkung hat und Datensicherheit flächendeckend ernst genommen und umgesetzt wird.

Ransomware: Der Klassiker entwickelt sich weiter
Immer mal wieder abgeschrieben und für tot erklärt, wird uns Ransomware auch im Jahr 2020 beschäftigen. Es ist davon auszugehen, dass die Angriffe gezielter und ausgefeilter werden. Natürlich wird es immer noch Kampagnen nach dem Gießkannenprinzip geben, aber eben auch vermehrt auf ganz spezielle Ziele ausgerichtete Angriffe. Und auch das Vorgehen in den betroffenen Systemen könnte sich (zumindest bei den versierteren Angreifern) wandeln: Statt sofort alles zu verschlüsseln, werden sich Hacker zunächst in den Netzwerken nach den wertvollsten Datenbeständen umsehen und diese dann ganz gezielt verschlüsseln.

Deepfake: Neue Dimensionen für Betrüger
Haben uns in den letzten Jahren vor allem Fake News beschäftigt, wird 2020 das Jahr der Deepfakes sein. Dank schlecht gesicherter Anwendungen und schwacher Datenschutzpraktiken (von Social Media ganz zu schweigen) sind unsere Daten und Fotos überall verfügbar. Für Kriminelle (aber auch Trolle oder Hacktivisten) ergeben sich durch die Deepfake-Technologie enorme Möglichkeiten: Von Desinformationskampagnen über (schlechte) Scherze bis hin zu ausgefeilten Varianten des Klassikers CEO-Fraud. Und denken wir dabei nicht nur an Bilder: Dank künstlicher Intelligenz werden auch "gefälschte" Stimmen ins Repertoire von Angreifern gelangen – so wie im August 2019, als auf diese Weise Betrüger 220.000 Euro von einem britischen Energieversorger erbeuten konnten.

Phishing: Erfolgreich nicht mehr nur per Mail
Aber es müssen nicht immer neue Technologien sein, die Erfolg bringen. Phishing wird auch 2020 einer der erfolgreichsten Angriffsvektoren bleiben. Dabei sollten wir aber nicht nur an E-Mails denken. Betrüger werden vermehrt auch andere Wege gehen, etwa über Messenger-Dienste, per SMS oder sogar über Assistenten wie Alexa oder Google Home.

Wahlen: Es geht um mehr als um Kandidaten
Im November 2020 finden in den USA Präsidentschaftswahlen statt. Vor vier Jahren spielten im Wahlkampf die geleakten E-Mails rund um Hillary Clinton eine große Rolle und seitdem hat sich das politische Klima deutlich verschlechtert. Bereits jetzt wird der Einfluss ausländischer Kräfte diskutiert, der angesichts der Bedeutung des Wahl nicht unwahrscheinlich ist. Die US-Regierung hat es leider versäumt, eine sinnvolle Reform der Wahlsicherheit durchzuführen. Und auch wenn die Ergebnisse nicht durch einen Angriff beeinflusst werden, wird höchstwahrscheinlich die unterlegene Seite dies suggerieren.

All das diskreditiert das demokratische System und untergräbt das Vertrauen in den Wahlprozess. Die Problematik mit unsicheren Wahlautomaten haben wir hierzulande (bislang) noch nicht, aber das Infragestellen von Ergebnissen, gepaart mit Social-Bot- und Fake-News-Kampagnen lassen sich längst auch in Europa beobachten. (Varonis Systems: ra)

eingetragen: 18.12.19
Newsletterlauf: 19.02.20

Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Zunahme von Angriffen mit JavaScript-Skimmern

    Im Jahr 2020 könnten es - laut Vorhersagen von Kaspersky - finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben. Zudem werden sich voraussichtlich der Handel mit Zugängen zur Infrastruktur von Banken und die Entwicklung neuer Varianten mobiler Malware basierend auf Sourcecode-Leaks etablieren. Neben den Bedrohungen im Finanzbereich hat Kaspersky im Rahmen ihres "Security Bulletins 2019/2020" auch mögliche Gefahren für andere Branchen prognostiziert.

  • Prognosen zur Anwendungssicherheit für 2020

    Veracode veröffentlichte vor kurzem die zehnte Ausgabe ihres jährlich erscheinenden "State of the Software Security" (SoSS)-Reports. In diesem beschreibt die Anwendungssicherheitsspezialistin, wie sich die Sicherheit von Software und Applikationen im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat und stellt eine Bilanz zum aktuellen Ist-Stand auf. Doch welche Trends zeichnen sich für die kommenden Jahre ab und auf welche Weise sollten Unternehmen auf die Veränderungen reagieren? Codes, auf denen Software und Applikationen aufbauen, werden stetig umgeschrieben oder erweitert, da Unternehmen ihre Angebote an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen müssen. Jede neue Veränderung bedeutet aber auch, dass die Applikationen dadurch angreifbar werden. Somit steigt das Risiko, dass sich Fehler und Bugs einschleichen und damit die Sicherheit der jeweiligen Anwendung - oder sogar des Unternehmens - gefährden.

  • So (un)sicher wird 2020 für industrielle Netzwerke

    Die Bedrohungslage für OT-Systeme, kritische Infrastrukturen und industrielle Steuerungsanlagen wird sich auch 2020 im Vergleich zu 2019 kontinuierlich weiterentwickeln. Da diese Systeme dem öffentlichen Internet immer stärker ausgesetzt sind, wird es für Hacker immer einfacher, sie anzugreifen. Dies gilt nicht nur für staatlich unterstützte bzw. beauftragte Angreifer, sondern auch für Cyberkriminelle, die in erster Linie finanziell motiviert handeln. Es ist zu befürchten, dass gerade staatlich gesteuerte Angreifer ihre Ziele genauer auswählen und ihre Spuren besser verwischen werden. Die Fälle, von denen in den Medien berichtet wird, dürften nur die Spitze des Eisberges darstellen. Aufgrund der kleinen Stichprobe (2019 gab es lediglich 12 hochkarätige Angriffe weltweit) ist es unmöglich, ein genaues Bild über die tatsächliche Bedrohungslage zu erhalten.

  • Cyberangriff auf wichtige Pfeiler der Gesellschaft

    Am Ende jedes Jahres setzen wir bei Forescout uns zusammen und erörtern, welche Trends sich unserer Meinung nach in den nächsten zwölf Monaten beschleunigen und welche neu entstehen werden. Als wir dieses Jahr mehr als 50 Prognosen auf letztendlich sechs eingrenzten, fiel uns einmal mehr auf, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor doch verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie strategischer denn je vorgehen müssen, wenn sie ihren Sicherheitsstatus verbessern wollen. Es bedeutet auch, dass sie sich mit vielversprechenden neuen Technologien auseinandersetzen müssen - einige davon erwähnen wir im Folgenden -, noch bevor diese sich allgemein etabliert haben. Dies umfasst sowohl die Einführung neuer Technologien als auch den Schutz neuer Geräte. Und schließlich bedeutet es, einige der Auswirkungen zu bedenken, die ein Cyberangriff auf wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft haben könnte.

  • Cyberbedrohungen und Trends für 2020

    Von Passwort-Katastrophen bis hin zum verstärkten Krypto-Mining von Monero: Welche Cyberbedrohungen werden im Jahr 2020 auf uns zukommen? Instabilität der Darknet-Märkte: Die englischsprachigen Darknet-Märkte haben ein schwieriges Jahr hinter sich mit zahlreichen Takedowns, Exit-Scams, Verhaftungen, ungewöhnlichen Aktivitäten, bei denen Märkte an- und ausgeschaltet wurden, sowie anhaltenden DDOS-Angriffen. Diese Instabilität hat den Ruf der Darknet-Märkte geschädigt, und das wird 2020 beträchtliche Paranoia bei Cyberkriminellen auslösen, die sich wahrscheinlich nur langsam beruhigen wird. Diese Unvorhersehbarkeiten haben vielleicht keine nennenswerten sichtbaren Auswirkungen auf Endbenutzer und Unternehmen, können jedoch dazu führen, dass Märkte anderswo entstehen und die Lieferketten von Cyberkriminellen insbesondere im englischsprachigen Raum sehr durcheinanderbringen.