- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Interviews

Wissen, Training, Fähigkeiten: überflüssig


Maleware-Entwicklung: Tools sind insbesondere dazu da, eine bereits bekannte Malware in eine noch unbekannte zu verwandeln
Zu den verwendeten Techniken zählen solche zum Einbetten und Verschlüsseln der Malware

- Anzeigen -





Entwicklern von Malware wird immer häufiger der Prozess gemacht, und die "Blackhat Industry" rückt damit noch von einer weiteren Seite ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit. Dazu Fragen an Sascha Dubbel, Senior Sales Engineer bei Cylance.

Was sagt uns das über den Entwicklungsstand der Blackhat Industry? Ist dieser " Industriezweig" tatsächlich auf dem besten Weg immer fortgeschrittenere Lösungen zu nutzen, die Produkte der Sicherheitshersteller nachahmen?

Sascha Dubbel:
Ich glaube nicht, dass wir hier tatsächlich von einer Verfeinerung oder Weiterentwicklung sprechen können. Meiner Ansicht nach ist dieser Industriezweig auf dem besten Weg in die Kommerzialisierung. Wie in allen Branchen und Industriezweigen sind es zu Anfang immer nur einige wenige, die über sehr spezielle Fähigkeiten und ein besonderes Know-how verfügen, um damit bestimmte neuartige Produkte oder Herangehensweisen zu entwickeln.

Mit der Zeit werden diese speziellen Fähigkeiten gebündelt und sie finden Eingang in kommerziell nutzbare Tools. Und zwar geschieht das in der Art und Weise, dass der Nutzer mit der geringsten Expertise genauso effektiv damit arbeiten kann wie der ursprüngliche Autor beispielsweise einer Malware. Diese Tools sind insbesondere dazu da, eine bereits bekannte Malware in eine noch unbekannte zu verwandeln. Zu den verwendeten Techniken zählen solche zum Einbetten und Verschlüsseln der Malware.

So kann der augenscheinliche Schadcode traditionelle Anti-Malware-Lösungen umgehen. Signatur-basierende Ansätze kann man mit diesem Tool einfach umgehen. Selbst hoch komplexe Technologien wie Sandboxing oder heuristsche Analysen kann eine Malware so umgehen. Und vor allem können auch Anfänger auf dem Gebiet eine Malware erfolgreich benutzen. Nehmen wir etwa WannaCry. Man lässt einfach das entsprechende Tool laufen und erstellt ein neues WannaCry-Sample. Dieses ist dann in der Lage, die genutzte Antiviren-Signatur problemlos zu umgehen und selbst heuristische Ansätze können das Aktivieren der Malware nicht verhindern. Spezielles Wissen, Training oder bestimmte Fähigkeiten: überflüssig."

Spricht es für eine höhere Qualifizierung der Hacker selbst, wenn intelligente Tools die einzige Barriere für den Eintritt in die Cyberkriminalität sind?

Dubbel:
Grundsätzlich ist diese Art von Tools nichts Neues. Mutations- und Verschlüsselungstools gibt es schon seit Jahren. Selbst kostenlose oder doch wenigstens sehr günstige Malware ist seit geraumer Zeit im Dark Web erhältlich. Im Laufe der Zeit sind einige dieser Tools sehr stark weiter entwickelt worden und die Malware in der Lage einschlägige Lösungen zur Abwehr von Schadsoftware zu umgehen. Das eigentliche Problem liegt aber darin, dass man kommerziell auf solche Malware zugreifen kann. Für einen geringen Obulus oder sogar komplett kostenlos kann praktisch jeder sich dieser Tools bedienen, der ein gewisses Basiswissen mitbringt.

Und so lassen sich nicht unerhebliche Margen mit einer an sich bereits bekannten Malware erzielen.

Weiterentwicklung der einzelnen Akteure? Eher nicht. Aber die Kommerzialisierung erlaubt es einer breiteren Zielgruppe auf die ursprüngliche Malware oder Tools zuzugreifen. Damit erschließt sich auch für die ursprünglichen Entwickler eine deutlich größere Kundenbasis. Und wenn eine bestimmte Größenordnung mehr Profit erlaubt, dann wird der Ansatz auch weiterentwickelt werden.

Technologische Wachstumsmärkte wie beispielsweise Kryptowährungen tragen dazu bei, dass die Akteure weiterhin im Verborgenen tätig sein und weiterhin Gewinne erzielen können."
(Cylance: ra)

eingetragen: 12.02.18
Newsletterlauf: 04.04.18

Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Interviews

  • Der kriminelle Untergrund im Dark Web

    Den Begriff Dark Web hat jeder schon einmal gehört. Die meisten verstehen darunter eine düstere Unterwelt für Cyberkriminelle, die von den meisten Internetbenutzern möglichst gemieden wird. Doch was genau ist das Dark Web, wie wird es genutzt und welche Auswirkungen hat es auf die Cyber-Sicherheit. Sophos Sicherheitsexperte Chet Wisniewski bringt etwas Licht ins dunkle Netz.

  • DDoS-Trends und Analysis

    Guido Erroi von Corero Network Security beantwortet einige zusätzliche Fragen zum "Corero DDoS Trends Report": "Der aktuelle Corero-Report hat DDoS-Angriffsversuche auf die Netzwerke von Kunden genauer untersucht und hebt insbesondere kurze, häufig stattfindende Angriffe mit geringer Bandbreite hervor. Im Gegensatz zu den schlagzeilenträchtigen Volumenangriffen des letzten Jahres dominiert nämlich ein anderer Attacken-Typus unsere Ergebnisse. Die überwiegende Mehrzahl der Angriffe gegen Corero-Kunden im ersten Quartal 2017 weltweit - nämlich 98 Prozent - hatten lediglich ein Volumen von weniger als 10 Gbps. Dazu kommt, dass nahezu drei Viertel (71 Prozent) der von Corero verhinderten Angriffe 10 Minuten oder weniger dauerten. Insgesamt verzeichneten Corero-Kunden eine durchschnittliche Zahl von 124 DDoS-Angriffen pro Monat was 4,1 Angriffen pro Tag während des ersten Quartals 2017 entspricht. Das ist ein Anstieg von 9 Prozent verglichen mit dem vierten Quartal 2016."

  • Compliance-Anforderungen steigen

    Die Banken- und Finanzenbranche verfügt neben den allgemein geltenden Gesetzen über eigene Branchenregularien, wenn es um die Themen Datenschutz und IT-Sicherheit geht. Jetzt ändert sich die Situation erneut mit der in weniger als einem Jahr in Kraft tretenden EU-Datenschutzgrundverordnung. Dazu hier zwei der wichtigsten Fragen und Antworten von Malcolm Harkins, Chief Security and Trust Officer bei Cylance.

  • Malware-Infektionen verhüten

    Laut aktueller Securelist ist die Zahl der Angriffe, die auf dem Ausnutzen einer Schwachstelle beruhen 2016 um 24,54 Prozent mit insgesamt 702.026.084 Versuchen angestiegen. Betroffen waren davon 2016 4.347.966 Benutzer, was 20,85 Prozent weniger Betroffene sind als im Jahr zuvor. Die Zahl der Nutzer in Unternehmen, die wenigstens ein Mal von einem solchen Angriff betroffen waren, ist um 28,35 Prozent auf 690.557 angestiegen, was 15,76 Prozent der Gesamtzahl der in Unternehmen betroffenen Nutzer entspricht.

  • DDoS-Attacken und Lösegeldforderungen

    Eine der jüngsten Erhebungen von Kaspersky Lab hat ergeben, dass Cyberkriminelle bei DDoS-Attacken von satten Margen profitieren. Bis zu 95 Prozent seien zu holen, so will Kaspersky herausgefunden haben. DDoS-Angriffe können dabei so ziemlich jeden Preis haben. Die Range reicht von 5 Dollar für eine 300-Sekunden Attacke bis zu 400 Dollar für eine 24 Stunden dauernde. Der durchschnittliche Preis für einen Angriff liegt bei rund 25 Dollar pro Stunde. Und die Experten der Kaspersky Labs haben noch etwas herausgefunden. Würde man bei einer Botnetz-basierten Attacke ein Netz von 1.000 Desktops zugrunde legen würde das den Anbieter etwa 7 Dollar pro Stunde kosten. Das heißt umgerechnet, dass Cyberkriminelle bei einer derartigen Attacke etwa 18 Dollar Profit pro Stunde machen. Dazu kommen dann gegebenenfalls noch Lösegeldforderungen, verbunden mit dem Angebot an das potenzielle Opfer die angedrohte Attacke noch verhindern zu können.