- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Implementierung einer Anti-DDoS-Lösung


IT-Dienstleister ennit nutzt DDoS-Stresstests vom deutschen Sicherheitsspezialisten 8ack
ennit schützt Kundennetze nachhaltig vor Cyber-Angriffen

(10.03.16) - Sicherstellung der Business Continuity, verbesserte DDoS-Protection und kürzere Reaktionszeit durch eingespielte Notfall-Prozesse sind die Stärken des Services "DDoS-Stresstest" von 8ack. Die IT-Dienstleisterin ennit nutzt ab sofort den, um als Internet-Service- und Hosting-Provider die eigenen und die Netze der Kunden nachhaltig vor Cyber-Angriffen zu schützen.

Der Kieler IT-Dienstleister ennit betreibt Rechenzentren, Netze und Internet-Services für nationale und internationale Kunden. ennit agiert damit sowohl als Internet-Service- wie als Hosting-Provider.

Im Zuge der Implementierung der Anti-DDoS-Lösung mussten bestehende Prozesse und Alarmierungswege getestet und optimiert werden. Weiterhin galt es, die Funktion der Lösung zu überprüfen. Dafür wurde zunächst eine Testumgebung gewählt, die einer tatsächlichen Kundenumgebung am nächsten kam, um somit das Setup, wie beispielsweise die Filtereinstellung einer Appliance zu verifizieren, Notfall-Prozesse unter Krisenfallumständen zu trainieren und zu optimieren und schlussendlich die Effektivität des Gesamtkonstruktes zu validieren.

Das ennit-Team entschied sich für die DDoS-Stresstests von 8ack, da diese verschiedene Arten von Angriffen ausführen können, eine kontrollierte Umgebung gewährleisten und garantieren, dass durch umfangreiche Monitoring-Maßnahmen die Tests sofort abgebrochen werden, falls es zu ungeplanten Ausfällen kommt.

Die DDoS-Stresstests können verschiedene Arten von Angriffen durchführen und damit Lösungen und Workflows bei unterschiedlichen Bedingungen testen: Flood (langsam ansteigender Traffic) oder Tsunami (von 0 auf 100 in einer Sekunde), einige wenige Angreifer mit viel Traffic bis hin zu Tausenden Angreifern mit geringem Traffic; mit diesem vielfältigen Setup ist 8ack in der Lage, unterschiedliche Angriffsszenarien abzubilden und das Funktionieren der Anti-DDoS-Lösung eines Unternehmens zu verifizieren. Zudem kommt dabei eine Lösung zum Einsatz, die bis zu einer Bandbreite von mehreren hundert GBit/s potenzielle Angriffe bereinigen kann.

ennit implementiert DDoS-Lösung für Kunden
Als ersten Anwendungsfall wurde die DDoS-Lösung für einen Premiumkunden konzipiert und implementiert, um die Netze des Kunden vor Cyber-Angriffen zu wappnen. Es wurden insgesamt vier Tests mit den beteiligten Parteien mit ansteigendem Volumen vereinbart, um im ersten Schritt die Workflows und danach die Filter der eingesetzten Appliance zu testen und zu justieren. Das Admin-Team von ennit war über die Durchführung der Tests nicht informiert, um reale Bedingungen zu erhalten, lediglich ein gesonderter IP-Bereich wurde benannt und bereitgestellt.

Mit den ersten beiden Tests wurden die internen Workflows optimiert, so dass nach dem zweiten Test die Reaktionszeit des Teams auf wenige Minuten reduziert und damit signifikant verbessert werden konnte.

Während der 3. und 4. Testphase wurde erreicht, dass die Anti-DDoS-Lösung weiter optimiert und die Lösung in einer existierenden Kundenumgebung getestet werden konnte.

Ein finaler Test unter härtesten Bedingungen brachte für das Team die Gewissheit, dass die internen Prozesse optimal eingestellt waren und die Anti-DDoS-Appliance wie erwartet funktioniert.

Vom Resultat ist auch Uwe Kastens, Mitglied der Geschäftsführung von ennit begeistert: "DDoS-Stresstests sind Maßnahmen, die wir zur Überprüfung von Funktionen und Workflows nur empfehlen können." Das Team wird die Tests im regelmäßigen Turnus wiederholen, um die gewonnene Routine in der Abwehr von DDoS-Angriffen zu bewahren. (8ack: ra)

8ack: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • ISMS-Software sichert die Energieversorgung

    Die Kommunale Eisenberger Energiepartner GmbH, kurz KEEP, ist ein Zusammenschluss der Elektrizitätsversorgungsunternehmen der Verbandsgemeinde Eisenberg und der vier Ortsgemeinden Hettenleidelheim, Obrigheim, Ramsen und Wattenheim. Mit der Implementierung des Managementsystems zur Informationssicherheit der DHC Business Solutions sollen die Sicherheitsanforderungen des BSI und der Bundesnetzagentur, die für einen sicheren Betrieb von Energieanlagen notwendig sind, umgesetzt werden. Mit dem Zusammenschluss von 5 Elektrizitätswerken im Jahr 2016 hat die KEEP GmbH ihre Aufgabe als Versorgungsunternehmen übernommen und ist seit diesem Zeitpunkt verlässlicher Partner der Energiewirtschaft der Nordpfalz, im Südosten des Donnersbergkreises.

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.