- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Abwehrstrategie gegen Cyberbedrohungen


Schweiz stellt Netzwerk zum Datenaustausch über Cyberbedrohungen vor, bereitgestellt durch Anomali und die Security Interest Group Switzerland
Ein nahtloser, sicherer Austausch von Informationen über Sicherheitsrisiken ermöglicht schnellere Reaktionen auf Cyberangriffe in der Schweiz

- Anzeigen -





Anomali, Anbieterin von Threat Management und Collaboration-Lösungen, hat das erste Information Sharing and Analysis Center (ISAC) der Schweiz ins Leben gerufen. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Security Interest Group Switzerland (SIGS), welche die Sicherheitsexperten der Schweizer Unternehmen im Kampf gegen Cyberkriminalität zusammenführt. Das SIGS-ISAC wird Unternehmen dabei helfen, durch den rapiden Austausch von Daten über Cyberbedrohungen (Threat Intelligence) gegenseitig voneinander zu profitieren. Dabei werden grosse Datenvolumina in Echtzeit ausgewertet und in nutzbare Erkenntnisse umgewandelt, um Risiken noch weiter einzugrenzen.

"Der Austausch von Informationen ist von zentraler Bedeutung, um das Verständnis für die Cybersicherheit zu schärfen. Ich verfolge das Ziel, alle Organisationen und Unternehmen in der Schweiz mithilfe einer Austauschplattform über Cyberbedrohungen zu unterstützen, welche die Erkenntnisse unterschiedlicher Branchen bündelt und so die Abwehr gegen Angriffe aus dem Internet verbessert.

Ich möchte Unternehmen die Scheu beim Thema Cybersicherheit nehmen und einen offenen Dialog zwischen Gleichgesinnten fördern, die Anzahl von Experten auf dem Gebiet steigern und ihr Know-how durch gegenseitige Lerneffekte vervielfachen. Wir können Zeit und Ressourcen sparen sowie einen echten Mehrwert schaffen, wenn wir das Rad nicht ständig neu erfinden müssen. Derzeit steckt der Informationsaustausch noch in den Kinderschuhen. Daher hoffe ich, dass diese Plattform bestehende Bedenken ausräumt und eine wertvolle Quelle für einen besseren Schutz von Unternehmen sein kann", so Gabi Gerber, Gründerin der Security Interest Group Switzerland.

Existierende Initiativen der Schweizer Regierung beschränken sich hauptsächlich auf den Schutz kritischer Infrastrukturen (GovCERT.ch). Damit wird anderen Unternehmen der Zugang zu zentralen Daten und Analysen für die Abwehr von Cyberbedrohungen erschwert und sie sind bösartigen Angriffen aus dem Internet weiterhin ausgesetzt. Das SIGS-ISAC macht allen Organisationen und Unternehmen wertvolle Informationen über Cyberbedrohungen zugänglich, um solche Cyberrisiken zu erkennen und einzudämmen.

Das SIGS-ISAC wird über die Anomali ThreatStream Plattform betrieben, die Informationen über Cyberbedrohungen aus hunderten Quellen automatisch erfasst, auswertet und integriert. Damit können Sicherheitsexperten mögliche Bedrohungen und taktische Vorgehensweisen bei bösartigen Angriffen noch besser erkennen und effizienter auf diese reagieren. Gleichzeitig ermöglicht der Austausch und die Zusammenarbeit im Rahmen dieses ISAC, dass Unternehmen ihre Erkenntnisse über mögliche Angriffsvektoren mit anderen vorab teilen können.

Dies macht für Unternehmen dann einen entscheidenden Unterschied aus, wenn sie über ein bereits bekanntes und geteiltes Angriffsmuster betroffen sind. Interne Informationen bleiben vertraulich, da die Mitglieder des Netzwerks ausgewählte Informationen anonymisieren können und somit absolute Diskretion gewährleistet wird. Die Plattform wird lokal in der Schweiz betrieben und bereitgestellt, um den strengen Schweizer Gesetzesvorschriften bezüglich Datenaustausch gerecht zu werden, welche beispielsweise eine Speicherung bestimmter Daten in der Cloud untersagen.

"Wir sind hocherfreut, die SIGS bei der Abwehr von Cyberkriminalität in der Schweiz zu unterstützen und gemeinsam das öffentliche Bewusstsein für dieses Thema zu schärfen. Die Mächtigkeit der Security-Gemeinschaft sollte in der Welt der Cybersicherheit nicht unterschätzt werden. Informationen über Internetrisiken aus sämtlichen Quellen, sei es öffentlicher oder privater Natur, als auch der Datenaustausch zwischen Gleichgesinnten sind die zentralen Elemente einer optimalen Abwehrstrategie gegen Cyberbedrohungen", betont Colby DeRodeff, Co-founder und Chief Strategy Officer bei Anomali. (Anomali: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 20.03.18

Anomali: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.