- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Wärmebild-, Infrarot- und Starlight-Kameras


Tagebau in der Atacama-Wüste: Bosch-Kameras sichern Kupfermine in Chile
Videoüberwachung: Kameras sind speziell für raue Umgebungen ausgelegt

- Anzeigen -





3.000 Meter über dem Meeresspiegel, in der Atacama-Wüste in den chilenischen Anden befindet sich der Kupfertagebau der Radomiro-Tomic-Mine. Die Mine gehört der staatlichen Bergbaugesellschaft Codelco. Der Tagebau läuft sieben Tage die Woche rund um die Uhr. Aufgrund der extremen Wetterbedingungen kommt er jedoch fast jede Woche mindestens einmal zum Stillstand.

Ein Team von 300 Geologen und Bergbauspezialisten von Codelco überwacht den Betrieb Tag und Nacht von einem nahegelegenen Kontrollzentrum aus. Von dort aus wird unter anderem der Einsatz der Bergbaumaschinen gesteuert. Wichtig ist hier: maximale Sicherheit bei minimalen Unterbrechungen des laufenden Betriebs.

Elf Bosch-Kameras geben dem Expertenteam jederzeit Überblick über die verschiedenen Bereiche der Mine. Die Kameras sind um die Mine herum auf kleinen Wartungshäuschen installiert und übertragen unabhängig vom Wetter und von den Lichtverhältnissen, also auch in tiefschwarzer Nacht, Videobilder und Daten ins Kontrollzentrum.

Sechs Bosch MIC 412 und MIC 612 Wärmebildkameras übermitteln sowohl Standard- als auch Wärmebilder. Die Wärmebilder ermöglichen den Geologen, die Eigenschaften des Gesteins, zum Beispiel die Temperatur der Felswände, jederzeit im Blick zu behalten. Die Temperatur gibt Aufschluss über die Festigkeit der Felsen, einsturzgefährdete Felswände werden frühzeitig entdeckt. So kann vermieden werden, dass Felsstürze die Sicherheit der Fahrer gefährden.

Weitere vier Bosch MIC 550-Kameras und eine MIC IP Starlight 7000 HD-Kamera mit Infrarotbeleuchtung sorgen für Videobilder rund um die Uhr, auch bei vollständiger Dunkelheit. (Bosch Sicherheitssysteme: ra)

eingetragen: 27.09.16
Home & Newsletterlauf: 27.10.16


Bosch: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.

  • Verschlüsselung auf physikalischer Netzebene

    ADVA hat bekanntgegeben, dass Datacenter One die Plattform "ADVA FSP 3000" mit "ConnectGuard"-Verschlüsselungstechnologie nutzt, um ein sicheres Data Center Interconnect (DCI)-Netz für einen seiner wichtigsten Kunden aus der Finanzdienstleistungsbranche bereitzustellen. Datacenter One ist ein deutsches Unternehmen, das schlüsselfertige Rechenzentren innerhalb von sechs bis neun Monaten am Wunschstandort des Kunden plant und baut. Das Unternehmen hat die optische Datentransportlösung implementiert, um sichere Carrier-Ethernet- und Fibre-Channel-Verbindungen mit 100 Gbit/s zwischen den Hauptrechenzentren eines Kunden aus der Finanzbranche zu ermöglichen.