- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Cyberangriffe und Datenmissbrauch


Die Thyssengas GmbH investierte in Sicherheitslösung von CensorNet
Erdgaslogistiker wechselte zur Token-losen Multi-Faktor-Authentifizierung

- Anzeigen -





CensorNet, Anbieterin umfassender Lösungen für die Cloud-Sicherheit, schützt ab sofort mit ihrer Multi-Faktor-Authentifizierungslösung CensorNet MFA die Netzwerkzugriffe einer der führenden deutschen Erdgastransportnetzgesellschaften. Als konzernunabhängiger Gasnetzbetreiber stellt Thyssengas die benötigte Erdgaslogistik für Erdgashändler bereit. Das Unternehmen betreibt ein rund 4.200 Kilometer langes Gastransportnetz, angebunden an die wichtigsten Erdgasimportpunkte.

Als Transportspezialist mit engen Verknüpfungen zu seinen Partnern und Kunden ist das Unternehmen auf ein sicheres Datennetzwerk angewiesen. Vorher meldeten sich einige Mitarbeiter über die typische Identifizierung via Benutzername und vorab ausgehändigtem Passwort an. Andere nutzten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung via Token.

Beides wurde den IT-Verantwortlichen angesichts der immer komplexeren Cyberangriffe und des damit verbundenen Datenmissbrauchs zu unsicher. Also gingen sie auf die Suche nach einer zuverlässigen und verwaltungsarmen Lösung, um das Firmennetzwerk bestmöglich zu sichern. Nach kurzer Recherche und einem Test verschiedener Alternativen entschied man sich für die Lösung von CensorNet. Diese Multi-Faktor-Authentifizierung wird heute für alle externen Zugriffe und von allen Unternehmensstandorten der Thyssengas GmbH genutzt.

Die zeit- und kostenintensive Verwaltung von Token sollte durch mehr Komfort bei gleichzeitig höherer Sicherheit abgelöst werden. Daher wird heute das erforderliche Einmalpasswort auf einem firmeninternen Server erstellt und auf das Smartphone des Mitarbeiters gesendet. Im Rahmen des Login-Prozesses werden der Username und das Firmenpasswort abgefragt. Nach der erfolgreichen Eingabe erscheint ein Kästchen mit der Aufforderung zur Eingabe des Codes.

Für den Mitarbeiter unsichtbar, analysiert CensorNet MFA parallel zur Anmeldung Kontextdaten wie Standort, IP-Adresse, Art des Zugriffsystems oder Anmeldezeitpunkt. Ist der Nutzer als legitim erkannt, wird individuell für diese Anmeldung ein zufällig generiertes Einmal-Passwort in Echtzeit erstellt. Damit ist ausgeschlossen, dass vorab erstellte und bereits gehackte Passwörter zum Einsatz kommen. Angriffe auf das Passwort während des Log-In-Prozesses werden zudem erkannt und sofort gemeldet. (CensorNet: ra)

eingetragen: 11.03.17
Home & Newsletterlauf: 24.03.17


CensorNet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Eine der größten IT-Bedrohungen

    Von Mitarbeitern verursachte Cybersicherheitsvorfälle sind eine der größten IT-Bedrohungen für Unternehmen und Organisationen. Laut einer Umfrage von Kaspersky Lab hatte mehr als ein Viertel (27 Prozent) der Industrieunternehmen innerhalb eines zwölfmonatigen Untersuchungszeitraums mindestens einen Cybersicherheitsvorfall aufgrund von Mitarbeiterfehlern oder unbeabsichtigten Aktionen zu beklagen. Um in Zukunft nicht Teil dieser Statistik zu werden, hat sich die Donau Chemie Gruppe für Kaspersky Lab als vertrauenswürdigen Cybersicherheitspartner entschieden.

  • Anforderungen an eine sichere Zugriffskontrolle

    One Identity, Anbieterin für Identity- und Access Management (IAM), unterstützt dm, eine der führenden europäischen Drogeriemarktketten, beim Identity und Access Management (IAM). Mithilfe des One Identity Managers stellt dm sicher, dass jeder einzelne Mitarbeitende auf genau die Anwendungen zugreifen kann, die er benötigt um den exzellenten Kundendienst anzubieten, dem sich die Drogeriemarktkette seit ihrer Gründung verschrieben hat. Kontrolle und Monitoring der Zugriffe stellen den Schutz der Daten sicher. Die Resultate sind überzeugend, und das gleich in verschiedenen Bereichen. So konnte dm die geschäftliche Effizienz umfassend verbessern, den Sicherheitslevel erhöhen und die Dienstleistungsqualität verbessern.

  • ISMS-Software sichert die Energieversorgung

    Die Kommunale Eisenberger Energiepartner GmbH, kurz KEEP, ist ein Zusammenschluss der Elektrizitätsversorgungsunternehmen der Verbandsgemeinde Eisenberg und der vier Ortsgemeinden Hettenleidelheim, Obrigheim, Ramsen und Wattenheim. Mit der Implementierung des Managementsystems zur Informationssicherheit der DHC Business Solutions sollen die Sicherheitsanforderungen des BSI und der Bundesnetzagentur, die für einen sicheren Betrieb von Energieanlagen notwendig sind, umgesetzt werden. Mit dem Zusammenschluss von 5 Elektrizitätswerken im Jahr 2016 hat die KEEP GmbH ihre Aufgabe als Versorgungsunternehmen übernommen und ist seit diesem Zeitpunkt verlässlicher Partner der Energiewirtschaft der Nordpfalz, im Südosten des Donnersbergkreises.

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.