- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Abwehr von DDoS-Angriffen


Sicherheitslösungen: htp GmbH in Hannover entscheidet sich für DDoS-Schutz von Corero Network Security
Automatisierte DDoS-Abwehr verhindert Serverausfälle auch bei neuartigen Angriffsmethoden und sichert die komplette Infrastruktur

- Anzeigen -





Die htp GmbH, ein regionaler Carrier mit Sitz in Hannover, hat sich beim Schutz vor DDoS-Angriffen für das "Corero SmartWall Threat Defense System" (TDS) von Corero Network Security entschieden. Ein Großteil der aktuellen Angriffsformen hat mit den traditionellen volumetrischen Attacken nicht mehr viel gemein. Deshalb ist ihnen mit traditionellen Gegenmaßnahmen wie beispielsweise dem Umleiten des Datenverkehrs über sogenannte Scrubbing Center nicht ausreichend beizukommen. Immer häufiger treten zudem Endkunden an Provider heran, weil sie mit Erpressungsversuchen unter Androhung von DDoS konfrontiert werden. Das war auch bei htp-Kunden der Fall. Um diesem veränderten Anforderungsprofil gerecht zu werden, hat sich die htp GmbH für die nach eigenen Aussagen als "alternativlos" bewertete Anti-DDoS-Lösung von Corero entschieden.

Gerade in jüngster Zeit haben DDoS-Attacken ein weiteres Mal ihr Gesicht verändert. Das gilt für alle Bereiche: Volumen und genutzte Bandbreite, die Art und Weise des Auftretens und die Häufigkeit. Parallel dazu haben sich die Netzwerke von Carriern und ISPs verändert: Die Netzwerke sind exponentiell gewachsen, die Zahl der Kunden immens gestiegen. Ein ausgesprochen lukratives Ziel für DDoS-Angriffe also.

Robert Remenyi, verantwortlich für die Planung des Internet-Backbones bei der htp GmbH: "Wir haben vor etwa zwei Jahren damit begonnen, die Peaks bei den Bandbreitenmessungen genauer anzusehen. Mit FlowAccounting haben wir die Möglichkeit die auffälligen Ausschläge zu analysieren. Die Untersuchung hat dann unsere Vermutungen bestätigt. Es hat tatsächlich DDoS-Angriffe gegeben und zwar waren es in aller Regel UDP (User Datagram Protocol) Amplification Attacks. Einer der DDoS-Angriffsvektoren also, der öffentlich zugängliche Systeme wie schlecht konfigurierte DNS-Server oder Router und andere Schwachstellen ausnutzt."

Die Analyse hatte außerdem ergeben, dass die Angriffe praktisch täglich erfolgten. Es bestand also über den Einsatz von statischen Filtern hinaus dringender Handlungsbedarf. Den letzten Ausschlag gab eine erfolgreiche Attacke, der es gelungen war ein zentrales System des Carriers zeitweise nicht verfügbar zu halten.

Corero Network Security beobachtet seit gut einem Jahr eine stark steigende Zahl von kurzzeitigen DDoS-Angriffen, die nur wenig Bandbreite für sich beanspruchen. Angriffe dieser Art, die einen Dienst nicht unbedingt zum Erliegen bringen, gewinnen neben den bekannten volumetrischen Angriffen zunehmend an Bedeutung. Der DDoS Trends and Analysis Report von Mitte 2015 bescheinigt denn auch 95 Prozent der erfassten DDoS-Angriffe eine Dauer von weniger als 30 Minuten. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 26.09.16
Home & Newsletterlauf: 24.10.16


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • ISMS-Software sichert die Energieversorgung

    Die Kommunale Eisenberger Energiepartner GmbH, kurz KEEP, ist ein Zusammenschluss der Elektrizitätsversorgungsunternehmen der Verbandsgemeinde Eisenberg und der vier Ortsgemeinden Hettenleidelheim, Obrigheim, Ramsen und Wattenheim. Mit der Implementierung des Managementsystems zur Informationssicherheit der DHC Business Solutions sollen die Sicherheitsanforderungen des BSI und der Bundesnetzagentur, die für einen sicheren Betrieb von Energieanlagen notwendig sind, umgesetzt werden. Mit dem Zusammenschluss von 5 Elektrizitätswerken im Jahr 2016 hat die KEEP GmbH ihre Aufgabe als Versorgungsunternehmen übernommen und ist seit diesem Zeitpunkt verlässlicher Partner der Energiewirtschaft der Nordpfalz, im Südosten des Donnersbergkreises.

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.