- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Cybersecurity bei der Caritas Frankfurt


KI-getriebene Anti-Malware-Lösung bietet unmittelbar erkennbaren Mehrwert
Lösung, die Malware vorausschauend erkennt und abwehrt, bevor sie überhaupt ausgeführt werden kann

- Anzeigen -





Cylance schützt insgesamt 400 Endpunkte, 110 Server und 1.000 aktive Nutzer auch vor bisher noch unbekannter Schadsoftware. Für die Caritas Frankfurt war zusätzlich ausschlaggebend, dass die Lösung im Vergleich zu anderen besonders ressourcenschonend arbeitet sowie leicht zu implementieren und zu verwalten ist. Der Mehrwert von "CylanceProtect" gegenüber der bisherigen Antivirenlösung war laut Steffen Lantzsch, Leiter IT, bereits in der Scanphase unmittelbar zu erkennen.

Steffen Lantzsch ist in seiner Funktion als Leiter der IT für die rund 100 Standorte des Verbandes verantwortlich. Das informationstechnische Rückgrat bilden 110 Server mit zirka 400 Endpunkten und 1.000 aktiven Nutzern. Unternehmen und Organisationen müssen heute mit vielfältigen neuartigen Bedrohungen umgehen und haben gelernt wie wichtig es ist, möglichst zeitnah zu reagieren. Zwar stellen Anbieter von Sicherheitslösungen Signatur-Updates in schneller Folge zur Verfügung. Die helfen aber nur, wenn die Malware bekannt ist und es bereits Betroffene gegeben hat.

Das war genau das Problem mit dem Steffen Lantzsch in seiner täglichen Arbeit zu kämpfen hatte. Traditionelle Antivirenlösungen wie die installierte greifen zu spät beziehungsweise funktionieren rein reaktiv. Das heißt, sie werden erst tätig, wenn die Malware als solche erkannt ist und potenziell bereits Schaden angerichtet hat.

Steffen Lantzsch: "Wir arbeiten in einem sensiblen Umfeld und gehen mit einer Unmenge von schützenswerten Daten um, die besonderen gesetzlichen Anforderungen unterliegen. Unsere Antivirenlösung war einfach nicht mehr zeitgemäß, weil sie mit moderner Malware nicht Schritt halten kann. Schon gar nicht mit Malware, die erstmals in Erscheinung tritt. Das gilt übrigens meiner Ansicht nach für praktisch alle traditionellen Antivirenlösungen. Deshalb haben wir uns aktiv nach Alternativen umgesehen."

Der Caritasverband steht innovativen Ansätzen grundsätzlich offen gegenüber und so stieß IT-Experte Lantzsch bei der Recherche schnell auf die KI-getriebenen Produkte von Cylance. (Cylance: ra)

eingetragen: 13.01.18
Newsletterlauf: 22.02.18


Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.