- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Transaktionen in Peer-to-peer-Finanznetzwerken


Symbiont beauftragt Gemalto für Sicherheit von Blockchain-basierten Finanzdienstleistungen
"SafeNet"-HSMs von Gemalto schützen Transaktionen und kryptographische Identitäten auf der Symbiont-Plattform

(04.03.16) – Gemalto und Symbiont haben eine Partnerschaft angekündigt, um Finanzdienstleistungsorganisationen die sichere Ausführung von Smart Contracts und anderen Blockchain-basierten Transaktionen zu ermöglichen. Im Rahmen der Kooperation verwendet Symbiont die "SafeNet"-Hardware Security Modules (HSMs) von Gemalto zum Schutz von Blockchain-Identitäten und Transaktionen. So können Diebstähle, Fälschungen und andere Straftaten verhindert werden.

Blockchain ist eine neue Technologie, mit der Transaktionen in Peer-to-peer-Finanznetzwerken ausgeführt werden können. Blockchain fungiert zudem als dezentrales Hauptbuch, das jeder beteiligten Partei die Transaktionsbefugnisse direkt überträgt. Symbionts Plattform nutzt Blockchain, damit Institutionen und Investoren Finanzinstrumente ausstellen, verwalten und handeln können. Über das verschlüsselte Peer-to-peer-Netzwerk erfolgt das effektiver. Diese, auch als Smart Securites bekannten Instrumente, sind sich selbst ausführende und durchsetzende Verträge, die im Vergleich zu traditionell gehandelten Transaktionen kosten- und zeiteffizienter sind. Die Integration von Gemaltos SafeNet HSMs durch Symbiont gewährleistet die bestmögliche Erfüllung gesetzlicher Auflagen und die Sicherheit für die verschlüsselten Identitäten, die wiederum die Transaktionen autorisieren.

"Die Verschmelzung der marktführenden HSM-Sicherheitsmodule von Gemalto mit der Smart-Contract-Blockchain-Lösung von Symbiont ist nicht nur ein spannendes Angebot, sondern auch ein eindeutiger Schritt hin zur Sicherheit für Blockchain-basierte Transaktionen", sagt Mark Yakabuski, Vice President of Business Development Strategy bei Gemalto. "Wir freuen uns darauf, das Vertrauen von Kunden in die zunehmenden Smart-Contracts-Plattformen zu stärken."

"In einer Welt des ‚distributed trust’, das durch die Blockchain-Technologie ermöglicht wird, darf es keine weißen Flecken bei der Sicherheit von Informationen geben", sagt Louis Stone, Managing Director bei Symbiont. "Um Chancen an den Kapitalmärkten nutzen zu können, muss jede Facette der bestmöglichen Version entsprechen. Die Kombination aus Gemaltos führender HSMs-Technologie und Symbionts Smart Securities bietet genau das."

Blockchain-basierte Smart Contracts sparen Zeit und erhöhen die Effizienz bei der Ausführung von Transaktionen. Dabei kann es sich um Anleiheemissionen, Couponzahlungen oder Handelsbeschränkungen handeln. Sobald ein Wertpapier auf das Hauptbuch ausgestellt wird, das von der Smart-Securities-Plattform von Symbiont gesteuert wird, handelt es selbstständig. Dabei werden Mid- und Back-Office-Funktionen eliminiert, die sonst von Hand ausgeführt werden müssen. Die Transaktionen und Identitäten werden von Gemaltos SafeNet HSMs gesichert. Zudem schützen die Module kryptographische Schlüssel und stellen Kodierung, Dekodierung, Authentifizierung und digitale Signaturdienste für die Smart-Contract-Transaktionen zur Verfügung.

Gemaltos SafeNet HSMs sind dedizierte kryptographische Module. Sie sind außerdem speziell auf den Schutz kryptographischer Schlüssel ausgelegt. Dadurch werden Transaktionen, Identitäten und Applikationen geschützt. SafeNet HSMs sind "Trust Anchors", die die kryptographische Infrastruktur einiger der sicherheitsbewusstesten Organisationen weltweit schützen. Das funktioniert über die sichere Verwaltung, Verarbeitung und Speicherung kryptographischer Schlüssel in einem hochsicheren, manipulationsgeschützten Gerät. Eine Vielzahl der weltweit größten Finanzinstitutionen vertraut ihnen beim Schutz von Finanztransaktionen im Wert von mehr als einer Billion US-Dollar täglich. (Gemalto: ra)

Gemalto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • ISMS-Software sichert die Energieversorgung

    Die Kommunale Eisenberger Energiepartner GmbH, kurz KEEP, ist ein Zusammenschluss der Elektrizitätsversorgungsunternehmen der Verbandsgemeinde Eisenberg und der vier Ortsgemeinden Hettenleidelheim, Obrigheim, Ramsen und Wattenheim. Mit der Implementierung des Managementsystems zur Informationssicherheit der DHC Business Solutions sollen die Sicherheitsanforderungen des BSI und der Bundesnetzagentur, die für einen sicheren Betrieb von Energieanlagen notwendig sind, umgesetzt werden. Mit dem Zusammenschluss von 5 Elektrizitätswerken im Jahr 2016 hat die KEEP GmbH ihre Aufgabe als Versorgungsunternehmen übernommen und ist seit diesem Zeitpunkt verlässlicher Partner der Energiewirtschaft der Nordpfalz, im Südosten des Donnersbergkreises.

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.