- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Identifizierung von digitalen Fingerabdrücken


Dark Web: Terbium Labs setzt MapR zum Aufspüren von gestohlenen Daten ein
Über 350 Milliarden digitaler Fingerabdrücke werden täglich genutzt, um Sicherheitslücken automatisch in Minutenschnelle zu ermitteln

(22.09.15) - MapR Technologies gibt bekannt, dass Terbium Labs die "MapR-Distribution" als Big-Data-Plattform für Matchlight nutzt, einer Lösung zur Identifizierung von digitalen Fingerabdrücken und das erste Big Data-Intelligence-System seiner Art. Das Unternehmen für Sicherheitssoftware sucht proaktiv nach gestohlenen Daten im Dark Web und greift dabei auf eine patentierte Technologie für Datenmuster – den digitalen Fingerabdruck – zurück, die gleichzeitig den Schutz der Privatsphäre gewährleistet. Die datenzentrierte Lösung schließt Sicherheitslücken und minimiert so Schäden, Verlust und Risiken durch Datenschutzverletzungen, die Unternehmen und Konsumenten jährlich mehrere Milliarden Dollar kosten.

Das von Terbium entwickelte hoch skalierbare und Cloud-basierte "Matchlight"-System durchsucht das Internet kontinuierlich, einschließlich des Dark Webs, in dem sich oftmals verschleierte kriminelle Aktivitäten abspielen. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass Matchlight für die Identifizierung eines Datendiebstahls nur noch wenige Minuten benötigt. Zuvor dauerte es durchschnittlich über 200 Tage, bis eine Datenschutzverletzung entdeckt wurde, so dass Sicherheitslücken von Angreifern monate- und mitunter sogar jahrelang ausgenutzt werden konnten.

Um die digitalen Fingerabdrücke zu registrieren nutzt Matchlight die MapR-Distribution. Die Datentypen können dabei von wichtigen Quellcodes bis hin zu Unternehmensdokumenten variieren. Die Suche nach gestohlenen Daten erfolgt, indem diese mit gesammelten Daten aus dem Internet verglichen werden. Aktuell fasst die Datenbank über 350 Milliarden datenbezogene Fingerabdrücke, täglich kommen weitere zehn bis 15 Milliarden hinzu. Diese einseitige Untersuchung des Fingerabdrucks gewährleistet eine vollständige Einhaltung der Privatsphäre, da Kunden ihre Informationen nicht preisgeben müssen, damit Terbium Labs für sie das Internet durchsucht.

Da das Matchlight-System für jegliche digitalen Werte genutzt werden kann, wird ein unerwartetes Auftreten von sensiblen Informationen sehr schnell erkannt. Unternehmen werden in dem Fall umgehend automatisch über mögliche Sicherheitsverletzungen informiert. Unter anderem konnten mit Matchlight so kürzlich knapp 30.000 gestohlene Kreditkarten und 6.000 E-Mail Adressen, die im Dark Web zum Verkauf angeboten wurden, an einem einzigen Tag lokalisiert werden. (MapR Technologies: ra)

MapR Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Authentifizierung von jedem beliebigen Gerät aus

    Ping Identity, Anbieterin von Identity Defined Security-Lösungen, gab bekannt, dass die Daimler AG sich für die Implementierung von Ping als leistungsstarke Identity- und Access-Management-Plattform für sein globales Mitarbeiter-, Partner- und Kundennetzwerk entschieden hat. Dass Daimler seit Jahrzehnten zu den führenden Automobilkonzernen der Welt gehört, verdankt der Konzern nicht zuletzt seinem konsequenten Fokus auf innovative Technologien.

  • Mobile Bezahllösungen

    G+D Mobile Security hat das niederländische Kreditinstitut "Rabobank" bei der Migration der bestehenden SIM-basierten mobilen Bezahllösung zu einer Cloud-basierten Anwendung mit moderner HCE-Technologie (Host Card Emulation) unterstützt. Außerdem kann die Rabobank mit der Convego-AppWorld-Lösung von G+D Mobile Security ein eigenes System rund um das mobile Bezahlen mit einer umfangreichen Auswahl an Mehrwertdiensten aufbauen. Wer "Rabo Wallet" verwendet, kann daher nicht nur mit dem Smartphone bezahlen und seine dort hinterlegten Bezahlkarten verwalten, sondern auch andere Dienste direkt nutzen, u. a. für bargeldloses Parken. Auch die Daten diverser Kundenkarten können gespeichert werden.

  • Cybersecurity bei der Caritas Frankfurt

    Cylance schützt insgesamt 400 Endpunkte, 110 Server und 1.000 aktive Nutzer auch vor bisher noch unbekannter Schadsoftware. Für die Caritas Frankfurt war zusätzlich ausschlaggebend, dass die Lösung im Vergleich zu anderen besonders ressourcenschonend arbeitet sowie leicht zu implementieren und zu verwalten ist. Der Mehrwert von "CylanceProtect" gegenüber der bisherigen Antivirenlösung war laut Steffen Lantzsch, Leiter IT, bereits in der Scanphase unmittelbar zu erkennen.

  • Zugang zu Kryptowährungs-Handelsplätzen

    Das Investieren in neue digitale Währungen leichter machen - dieses Ziel verfolgt das Zuger Unternehmen Crypto Finance AG. Die Trading-Plattform für das Brokergeschäft entwickelte die Schweizer Softwarefirma Ergon in Rekordzeit. Die zur Unternehmensgruppe gehörende Crypto Broker AG übernimmt als Vermittler die Handelstätigkeiten mit einer intelligenten Trading-Plattform und bietet Zugang zu den weltweit größten Kryptowährungs-Handelsplätzen. Die Entwicklung dieser zentralen Handelsplattform vertraute die Crypto Broker AG dem Schweizer Softwarehersteller Ergon Informatik AG an. Dazu meint Jan Brzezek, Geschäftsführer der Crypto Broker AG: "Für uns war es wichtig, dass wir für unser zeitkritisches Projekt einen Partner haben, der das entsprechende Wissen hat und überaus agil und rasch solch eine Lösung umsetzen kann."

  • Monitoring und Security

    Mit der Kooperation der Schweizer IT-Lösungsanbieterin Emitec Datacom, einem Tochterunternehmen der Emitec AG, und des Leipziger Technologieunternehmens Rhebo können Schweizer Unternehmen der Industrie 4.0 und Kritischen Infrastrukturen (Kritis) in Zukunft zuverlässig ihre industriellen Netzwerke gegen Störungen und Cyberangriffe absichern. Emitec Datacom ist in der Schweizer IT-Landschaft führender Anbieter effektiver Lösungen für Netzwerk- und Datenmanagement und blickt auf über 24 Jahre Erfahrung zurück. Zu seinen Kunden gehören neben verschiedensten Energieversorgern auch eine Vielzahl der Schweizer Top 500 Unternehmen.