- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Identifizierung von digitalen Fingerabdrücken


Dark Web: Terbium Labs setzt MapR zum Aufspüren von gestohlenen Daten ein
Über 350 Milliarden digitaler Fingerabdrücke werden täglich genutzt, um Sicherheitslücken automatisch in Minutenschnelle zu ermitteln

(22.09.15) - MapR Technologies gibt bekannt, dass Terbium Labs die "MapR-Distribution" als Big-Data-Plattform für Matchlight nutzt, einer Lösung zur Identifizierung von digitalen Fingerabdrücken und das erste Big Data-Intelligence-System seiner Art. Das Unternehmen für Sicherheitssoftware sucht proaktiv nach gestohlenen Daten im Dark Web und greift dabei auf eine patentierte Technologie für Datenmuster – den digitalen Fingerabdruck – zurück, die gleichzeitig den Schutz der Privatsphäre gewährleistet. Die datenzentrierte Lösung schließt Sicherheitslücken und minimiert so Schäden, Verlust und Risiken durch Datenschutzverletzungen, die Unternehmen und Konsumenten jährlich mehrere Milliarden Dollar kosten.

Das von Terbium entwickelte hoch skalierbare und Cloud-basierte "Matchlight"-System durchsucht das Internet kontinuierlich, einschließlich des Dark Webs, in dem sich oftmals verschleierte kriminelle Aktivitäten abspielen. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass Matchlight für die Identifizierung eines Datendiebstahls nur noch wenige Minuten benötigt. Zuvor dauerte es durchschnittlich über 200 Tage, bis eine Datenschutzverletzung entdeckt wurde, so dass Sicherheitslücken von Angreifern monate- und mitunter sogar jahrelang ausgenutzt werden konnten.

Um die digitalen Fingerabdrücke zu registrieren nutzt Matchlight die MapR-Distribution. Die Datentypen können dabei von wichtigen Quellcodes bis hin zu Unternehmensdokumenten variieren. Die Suche nach gestohlenen Daten erfolgt, indem diese mit gesammelten Daten aus dem Internet verglichen werden. Aktuell fasst die Datenbank über 350 Milliarden datenbezogene Fingerabdrücke, täglich kommen weitere zehn bis 15 Milliarden hinzu. Diese einseitige Untersuchung des Fingerabdrucks gewährleistet eine vollständige Einhaltung der Privatsphäre, da Kunden ihre Informationen nicht preisgeben müssen, damit Terbium Labs für sie das Internet durchsucht.

Da das Matchlight-System für jegliche digitalen Werte genutzt werden kann, wird ein unerwartetes Auftreten von sensiblen Informationen sehr schnell erkannt. Unternehmen werden in dem Fall umgehend automatisch über mögliche Sicherheitsverletzungen informiert. Unter anderem konnten mit Matchlight so kürzlich knapp 30.000 gestohlene Kreditkarten und 6.000 E-Mail Adressen, die im Dark Web zum Verkauf angeboten wurden, an einem einzigen Tag lokalisiert werden. (MapR Technologies: ra)

MapR Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.

  • Verschlüsselung auf physikalischer Netzebene

    ADVA hat bekanntgegeben, dass Datacenter One die Plattform "ADVA FSP 3000" mit "ConnectGuard"-Verschlüsselungstechnologie nutzt, um ein sicheres Data Center Interconnect (DCI)-Netz für einen seiner wichtigsten Kunden aus der Finanzdienstleistungsbranche bereitzustellen. Datacenter One ist ein deutsches Unternehmen, das schlüsselfertige Rechenzentren innerhalb von sechs bis neun Monaten am Wunschstandort des Kunden plant und baut. Das Unternehmen hat die optische Datentransportlösung implementiert, um sichere Carrier-Ethernet- und Fibre-Channel-Verbindungen mit 100 Gbit/s zwischen den Hauptrechenzentren eines Kunden aus der Finanzbranche zu ermöglichen.