- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Zunehmend auf Mobile IT gesetzt


MobileIron sorgt für sichere mobile Prozesse bei der Flughafen München GmbH
Als EMM-System wurde bei der Flughafen München GmbH die MobileIron-Plattform zur Verwaltung und Sicherung von iPhones und iPads eingeführt

- Anzeigen -





Die Mobile-Security-Spezialistin MobileIron liefert auf dem Flughafen München die technische Basis, dass die Mitarbeiter eine immer größere Zahl von Anwendungen mobil und sicher nutzen können. Intranet und SAP-Prozesse stehen bei der Mobilisierung im Fokus. Auf dem Flughafen München macht Mobilität nicht auf dem Rollfeld halt, sondern durchzieht die gesamte Organisation.

Die Flughafen München GmbH als Betreiberin der gesamten Infrastruktur des Flughafens setzt in der IT zunehmend auf Mobile IT. Anwendungsfelder sind neben E-Mail und dem sicheren Speichern und Austauschen von Kontaktdaten vor allem der mobile Zugriff auf das Intranet, verschiedene Webdienste und auf SAP-Anwendungen.

Als Enterprise Mobility Management (EMM)-System wurde bei der Flughafen München GmbH vor gut zwei Jahren die MobileIron-Plattform zur Verwaltung und Sicherung von iPhones und iPads mit Unterstützung des MobileIron-Partners Cancom in München eingeführt. Auf den Geräten ist ein Mix aus geschäftlichen und privaten Anwendungen zugelassen. Die FMG erlaubt dabei sowohl die private Nutzung geschäftlicher Geräte als auch die geschäftliche Nutzung privater Geräte.

"Mit MobileIron haben wir ein technisch ausgereiftes und leicht handhabbares EMM-System", sagt Michael Meister, System Engineer, Servicebereich IT bei der FMG. Mit Hilfe von MobileIron Tunnel, einer App-spezifischen VPN-Lösung greifen die Nutzer in sicherer Weise auf verschiedene web-basierende Anwendungen, auf SAP-Backend-Module und auf das Intranet-Portal der Flughafen München GmbH zu. Maximilian Metzker, Projektleiter beim Implementierungspartner Cancom kommentiert die gefundene Lösung folgendermaßen: "Das Intranet wie auch die SAP-Anwendungen lassen sich nutzen als würde man sich direkt im internen Netzwerk befinden."

Walter Englmaier, Leiter Rechnungswesen der Flughafen München GmbH (FMG) beschreibt die Kostenvorteile anhand einer Anwendung: "Mit MobileIron können wir die elektronische Eingangsrechnungsbearbeitung der FMG samt Anbindung an den Freigabe-Workflow mobil abbilden und so Kostenvorteile im Bearbeitungsprozess generieren." Und Linda Brummer von der FMG-Tochtergesellschaft Aeroground GmbH erklärt: "Die Nutzung unserer mobilen BI-Applikation (Cubeware) in der MobileIron-Umgebung ermöglicht unseren Führungskräften flexibel und unabhängig vom Standort Reports und Kennzahlen abzurufen."

Wolfgang Schwaiger, Produkt Manager Voice, Servicebereich IT bei der FMG, deutet an, dass Mobile IT bei der Flughafen München GmbH ein Work in progress ist: "Die Entwicklung der mobilen Infrastruktur bei der Flughafen München GmbH ist ein ständiger Prozess. Die Funktionsbandbreite der MobileIron-Plattform ist sehr groß. Diese wird allerdings auch benötigt, da aus den Fachabteilungen ständig neue Wünsche an uns herangetragen werden." (MobileIron: ra)

eingetragen: 18.07.16
Home & Newsletterlauf: 26.08.16


MobileIron: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.

  • Verschlüsselung auf physikalischer Netzebene

    ADVA hat bekanntgegeben, dass Datacenter One die Plattform "ADVA FSP 3000" mit "ConnectGuard"-Verschlüsselungstechnologie nutzt, um ein sicheres Data Center Interconnect (DCI)-Netz für einen seiner wichtigsten Kunden aus der Finanzdienstleistungsbranche bereitzustellen. Datacenter One ist ein deutsches Unternehmen, das schlüsselfertige Rechenzentren innerhalb von sechs bis neun Monaten am Wunschstandort des Kunden plant und baut. Das Unternehmen hat die optische Datentransportlösung implementiert, um sichere Carrier-Ethernet- und Fibre-Channel-Verbindungen mit 100 Gbit/s zwischen den Hauptrechenzentren eines Kunden aus der Finanzbranche zu ermöglichen.