- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Hochverfügbare Herstellung von Schokolade


Ritter Sport erhöht Ausfallsicherheit mit "NetApp MetroCluster"
24/7-Betrieb mit minimalem Wartungsaufwand

- Anzeigen -





Die Herstellerin der Ritter Sport Schokolade, die Alfred Ritter GmbH & Co KG, verbessert die Ausfallsicherheit ihrer IT-Systeme mit NetApp MetroCluster. Der Schokoladenhersteller vertraut dabei auf einen gemischten Betrieb mit NetApp FAS3220 in MetroCluster-Konfiguration für hohe Datenverfügbarkeit in virtualisierten Umgebungen, FAS2040 als File-System sowie FAS2220 als Archivlösung. Dabei kommt die Snapshot-Technologie für regelmäßige Datenkopien ohne Performance-Verzögerung und mit minimaler Speicherbelegung zum Einsatz. Backups lassen sich so während des Betriebs von Applikationen erstellen, unabhängig von der Volumengröße oder dem Aktivitätsniveau auf dem NetApp-System.

"Durch NetApp profitieren wir nun von einer hohen Ausfallsicherheit", erläutert Ulrich Strack, Leiter IT bei der Alfred Ritter GmbH & Co KG. "So können wir mit minimalem Wartungsaufwand einen 24/7-Betrieb gewährleisten. Im File-Bereich haben wir die Reaktionszeit für die Datenwiederherstellung deutlich reduziert. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist insbesondere durch die hohe Performance sehr positiv. Auch die Skalierbarkeit und Flexibilität zur schnellen Umsetzung neuer Projekte wurden deutlich verbessert. Zudem erleben die Mitarbeiter beim Klonen und Backup der Daten keine Geschwindigkeitseinbußen mehr."

Die NetApp-Lösungen unterstützen sämtliche Produktivsysteme des Unternehmens. Damit sorgen diese auch für eine hochverfügbare Herstellung der Ritter Sport Schokolade. Durch das Insourcing konnte das Unternehmen zahlreiche neue Arbeitsplätze in Waldenbuch und sogar weltweit schaffen, da auch die internationalen Vertriebsbüros auf den zentralen IT-Systemen arbeiten.

Die Konzeption, Umsetzung und Betreuung der NetApp-Lösung lieferte SVA, einer der führenden System-Integratoren Deutschlands im Bereich DataCenter-Infrastruktur. Gemeinsam mit Ritter ermittelte das Unternehmen den aktuellen Status und entwickelte Konzepte für die künftige Architektur. Im Storage-Bereich wurden Ausfallsicherheit und Performance als wichtige Parameter identifiziert. Zudem sollten die Speichermedien reibungslos mit der bestehenden Software funktionieren. Nach einer Evaluierung verschiedener Lösungen entschieden sich die Partner aufgrund des hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses für NetApp. (NetApp: ra)

eingetragen: 19.09.16
Home & Newsletterlauf: 13.10.16


NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Authentifizierung von jedem beliebigen Gerät aus

    Ping Identity, Anbieterin von Identity Defined Security-Lösungen, gab bekannt, dass die Daimler AG sich für die Implementierung von Ping als leistungsstarke Identity- und Access-Management-Plattform für sein globales Mitarbeiter-, Partner- und Kundennetzwerk entschieden hat. Dass Daimler seit Jahrzehnten zu den führenden Automobilkonzernen der Welt gehört, verdankt der Konzern nicht zuletzt seinem konsequenten Fokus auf innovative Technologien.

  • Mobile Bezahllösungen

    G+D Mobile Security hat das niederländische Kreditinstitut "Rabobank" bei der Migration der bestehenden SIM-basierten mobilen Bezahllösung zu einer Cloud-basierten Anwendung mit moderner HCE-Technologie (Host Card Emulation) unterstützt. Außerdem kann die Rabobank mit der Convego-AppWorld-Lösung von G+D Mobile Security ein eigenes System rund um das mobile Bezahlen mit einer umfangreichen Auswahl an Mehrwertdiensten aufbauen. Wer "Rabo Wallet" verwendet, kann daher nicht nur mit dem Smartphone bezahlen und seine dort hinterlegten Bezahlkarten verwalten, sondern auch andere Dienste direkt nutzen, u. a. für bargeldloses Parken. Auch die Daten diverser Kundenkarten können gespeichert werden.

  • Cybersecurity bei der Caritas Frankfurt

    Cylance schützt insgesamt 400 Endpunkte, 110 Server und 1.000 aktive Nutzer auch vor bisher noch unbekannter Schadsoftware. Für die Caritas Frankfurt war zusätzlich ausschlaggebend, dass die Lösung im Vergleich zu anderen besonders ressourcenschonend arbeitet sowie leicht zu implementieren und zu verwalten ist. Der Mehrwert von "CylanceProtect" gegenüber der bisherigen Antivirenlösung war laut Steffen Lantzsch, Leiter IT, bereits in der Scanphase unmittelbar zu erkennen.

  • Zugang zu Kryptowährungs-Handelsplätzen

    Das Investieren in neue digitale Währungen leichter machen - dieses Ziel verfolgt das Zuger Unternehmen Crypto Finance AG. Die Trading-Plattform für das Brokergeschäft entwickelte die Schweizer Softwarefirma Ergon in Rekordzeit. Die zur Unternehmensgruppe gehörende Crypto Broker AG übernimmt als Vermittler die Handelstätigkeiten mit einer intelligenten Trading-Plattform und bietet Zugang zu den weltweit größten Kryptowährungs-Handelsplätzen. Die Entwicklung dieser zentralen Handelsplattform vertraute die Crypto Broker AG dem Schweizer Softwarehersteller Ergon Informatik AG an. Dazu meint Jan Brzezek, Geschäftsführer der Crypto Broker AG: "Für uns war es wichtig, dass wir für unser zeitkritisches Projekt einen Partner haben, der das entsprechende Wissen hat und überaus agil und rasch solch eine Lösung umsetzen kann."

  • Monitoring und Security

    Mit der Kooperation der Schweizer IT-Lösungsanbieterin Emitec Datacom, einem Tochterunternehmen der Emitec AG, und des Leipziger Technologieunternehmens Rhebo können Schweizer Unternehmen der Industrie 4.0 und Kritischen Infrastrukturen (Kritis) in Zukunft zuverlässig ihre industriellen Netzwerke gegen Störungen und Cyberangriffe absichern. Emitec Datacom ist in der Schweizer IT-Landschaft führender Anbieter effektiver Lösungen für Netzwerk- und Datenmanagement und blickt auf über 24 Jahre Erfahrung zurück. Zu seinen Kunden gehören neben verschiedensten Energieversorgern auch eine Vielzahl der Schweizer Top 500 Unternehmen.