- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Hochverfügbare Herstellung von Schokolade


Ritter Sport erhöht Ausfallsicherheit mit "NetApp MetroCluster"
24/7-Betrieb mit minimalem Wartungsaufwand



Die Herstellerin der Ritter Sport Schokolade, die Alfred Ritter GmbH & Co KG, verbessert die Ausfallsicherheit ihrer IT-Systeme mit NetApp MetroCluster. Der Schokoladenhersteller vertraut dabei auf einen gemischten Betrieb mit NetApp FAS3220 in MetroCluster-Konfiguration für hohe Datenverfügbarkeit in virtualisierten Umgebungen, FAS2040 als File-System sowie FAS2220 als Archivlösung. Dabei kommt die Snapshot-Technologie für regelmäßige Datenkopien ohne Performance-Verzögerung und mit minimaler Speicherbelegung zum Einsatz. Backups lassen sich so während des Betriebs von Applikationen erstellen, unabhängig von der Volumengröße oder dem Aktivitätsniveau auf dem NetApp-System.

"Durch NetApp profitieren wir nun von einer hohen Ausfallsicherheit", erläutert Ulrich Strack, Leiter IT bei der Alfred Ritter GmbH & Co KG. "So können wir mit minimalem Wartungsaufwand einen 24/7-Betrieb gewährleisten. Im File-Bereich haben wir die Reaktionszeit für die Datenwiederherstellung deutlich reduziert. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist insbesondere durch die hohe Performance sehr positiv. Auch die Skalierbarkeit und Flexibilität zur schnellen Umsetzung neuer Projekte wurden deutlich verbessert. Zudem erleben die Mitarbeiter beim Klonen und Backup der Daten keine Geschwindigkeitseinbußen mehr."

Die NetApp-Lösungen unterstützen sämtliche Produktivsysteme des Unternehmens. Damit sorgen diese auch für eine hochverfügbare Herstellung der Ritter Sport Schokolade. Durch das Insourcing konnte das Unternehmen zahlreiche neue Arbeitsplätze in Waldenbuch und sogar weltweit schaffen, da auch die internationalen Vertriebsbüros auf den zentralen IT-Systemen arbeiten.

Die Konzeption, Umsetzung und Betreuung der NetApp-Lösung lieferte SVA, einer der führenden System-Integratoren Deutschlands im Bereich DataCenter-Infrastruktur. Gemeinsam mit Ritter ermittelte das Unternehmen den aktuellen Status und entwickelte Konzepte für die künftige Architektur. Im Storage-Bereich wurden Ausfallsicherheit und Performance als wichtige Parameter identifiziert. Zudem sollten die Speichermedien reibungslos mit der bestehenden Software funktionieren. Nach einer Evaluierung verschiedener Lösungen entschieden sich die Partner aufgrund des hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses für NetApp. (NetApp: ra)

eingetragen: 19.09.16
Home & Newsletterlauf: 13.10.16


NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Invests

  • DSGVO-Compliance: Verschlüsselung kritischer Daten

    Cohesity hat eine umfassende Datensicherungslösung für die Universität Lausanne in der Schweiz erfolgreich implementiert. Gemeinsam mit dem lokalen Partner Infoniqa wurde die von der Universität eingesetzte Lösung installiert. Sie ist deutlich schneller, automatisierter und skalierbarer als die bislang genutzten Systeme. Ein vollständiges Backup der Microsoft-Exchange-Datenbank dauert nun nur noch acht statt 29 Stunden und das inkrementelle Backup kann in knapp zwei Stunden statt bisher 7,5 Stunden Michel Ruffieux, Storage-Backup Manager der Universität Lausanne. "Als einzige Lösung erfüllte sie unsere Anforderung, kritische Daten in verschlüsselter Form zu sichern - über eine multimandantenfähige Lösung mit privaten Schlüsseln, die auf einem KMS-Server mit dem Protokoll KMIP verwaltet werden."

  • Firmware von IoT-Geräten

    Das Luxemburgische Cybersecurity Competence Center (C3) und die Analyseplattform "IoT Inspector" gehen im Rahmen einer strategischen Partnerschaft erfolgreich gemeinsame Wege. So bietet das C3 Startups und KMUs mit Sitz in Luxemburg mit dem IoT Inspector ab sofort eine Möglichkeit, Schwachstellen in der Firmware von IoT-Geräten automatisiert und effektiv zu identifizieren. Dass Cybersicherheit unverzichtbar für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes ist, hat Luxemburg bereits vor mehr als 15 Jahren erkannt und seitdem, auch auf Anregung des Wirtschaftsministeriums, vielfältige Initiativen ins Leben gerufen.

  • Verwaltung von über 8.000 digitalen Identitäten

    One Identity, Unternehmen für die Umsetzung identitätszentrierter Sicherheitsstrategien, unterstützt die Hartmann Group, Anbieterin vom medizintechnischen Geräten und Hygieneartikeln, bei der Verwaltung von über 8.000 digitalen Identitäten rund um den Globus, für unterschiedlichste Anwendungen, einschließlich von SAP. The Hartmann Group setzt den Identity Manager ein und überwacht mithilfe der Lösung das Zuweisen von Berechtigungen und Konten. Gleichzeitig erhält das Unternehmen vollständige Transparenz dazu, wer auf welche Ressourcen im Netzwerk zugreift. Dies senkt das Risiko von Datenschutzverletzungen und sorgt gleichzeitig für einen richtlinienkonformen Betrieb. Dem Unternehmen ist es zusätzlich gelungen, den Zeitaufwand für die Provisionierung von bisher über einem Monat auf nur wenige Stunden zu senken.

  • Vollständige Inventarisierung aller Geräte

    Die US-amerikanische Technologieberatung Booz Allen Hamilton berichtet in einer Markteinschätzung, dass Wasserunternehmen zukünftig verstärkt mit professionellen Hackerangriffen rechnen müssen. Laut der Analysten, die auch die US-Regierung zur Cybersicherheit beraten, wird die Wasserbranche nach Energieunternehmen die nächste Zielgruppe teils staatlicher geförderter Hackergruppen. Auch bei deutschen Wasserunternehmen ist dieses Gefahrenbewusstsein längst angekommen. Die Leipziger Wasserwerke haben 2018 ein umfassendes Netzwerk-Sicherheitskonzept erstellt. Dieses sieht u.a. eine strikte Trennung (Segmentierung) zwischen Unternehmens-IT und Leittechnik für die Steuerung der Wasserversorgungs- und Kläranlagensysteme vor. So soll vermieden werden, dass über internetfähige Applikationen auf kritische Komponenten der Anlagensteuerung zugegriffen werden kann.

  • Verhinderung von Bitcoin-Mining-Schäden

    Nexthink sorgt für adäquate Betreuung und Wartung der mehr als 5.500 Clients bei der schnell wachsenden FEV Gruppe. Mit weltweit 40 Standorten zählt FEV zu den Branchengrößen in der Automobilindustrie. "Nahezu jedes Auto auf der Welt hat mindestens ein von FEV entwickeltes Teil an Bord", erklärt Bernd Kuchenbuch, Department Manager CID bei der FEV Europe GmbH. Die rasant wachsende Anzahl an Clients durch den Zukauf von kleinen Betrieben stellte die IT-Abteilung vor eine Mammutaufgabe. "Manchmal müssen innerhalb von wenigen Tagen 400 zusätzliche End User angebunden werden", berichtet Bernd Kuchenbuch.