- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Nach neuesten Security-Standards


Pfalzwerke: prego services sichert IP-Anbindung von Windparks gegen Cyber-Attacken ab
Im Rahmen einer umfassenden Risikobetrachtung analysierte der IT-Dienstleister zusammen mit dem Energieversorger den Schutzbedarf sämtlicher Daten und bewertete ihr Bedrohungspotenzial sowie die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Angriffs

(13.10.15) - Zur Steuerung ihrer neuen Windkraftanlagen nutzen die Pfalzwerke ein IP-basiertes Prozessnetzwerk. Um es vor Hackern zu schützen, hat der IT-Dienstleister prego services es nach neuesten Security-Standards abgesichert. Die Pfalzwerke Aktiengesellschaft in Ludwigshafen – größter Energieversorger der Pfalz und des Saarpfalz-Kreises – haben drei neue Windparks in Betrieb genommen. Insgesamt neun Windkraftanlagen mit einer Nennleistung von jeweils 2,5 Megawatt an den Orten Oberndorf, Göllheim und Bubenheim sind nun am Netz. Um ein sicheres Einspeisemanagement der Anlagen zu gewährleisten, haben die Pfalzwerke gemeinsam mit dem IT-Dienstleister prego services ein geschütztes IP-Prozessnetzwerk konzipiert und implementiert.

Der Hintergrund des Projekts: Um EEG-Anlagen wie Windkraftwerke zu steuern, nutzen viele Energiedienstleister das Internet – so auch die Pfalzwerke. Diese Öffnung nach außen bringt aber neue Bedrohungen mit sich: die Gefahr von Cyber-Attacken. Im Fall der Pfalzwerke wäre dabei nicht nur der Energieversorger selbst, sondern auch die zahlreichen weiteren angebundenen Parteien gefährdet – unter anderem der Hersteller der Windanlagen, ein Netzbetreiber und ein Direktvermarkter. Darüber hinaus zählen immer mehr große Industriebetriebe, die besonders hohe Sicherheitsanforderungen stellen, zu den Kunden der Pfalzwerke.

Aus diesen Gründen entschloss sich der Energieversorger, für die neuen Windparks ein Prozessnetzwerk zu implementieren, das den aktuellsten Sicherheitsstandards gerecht wird. Dazu zählen unter anderem die nationalen und internationalen Normen ISO/IEC 27002 und ISO/IEC TR 27019 sowie die Vorgaben des vom BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft) herausgegebenen Whitepapers "Anforderungen an sichere Steuerungs- und Telekommunikationssysteme".

Maßgeblich unterstützt wurden die Pfalzwerke dabei von prego services. Im Rahmen einer umfassenden Risikobetrachtung analysierte der IT-Dienstleister zusammen mit dem Energieversorger den Schutzbedarf sämtlicher Daten und bewertete ihr Bedrohungspotenzial sowie die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Angriffs. Daraus leitete er dann ein passgenaues Security-Design für das Prozessnetzwerk ab, in das unter Berücksichtigung der Kosteneffizienz gezielte Schutzmaßnahmen eingebaut wurden. Zu ihnen gehören etwa redundante Systeme oder die Einteilung des Netzwerks in einzelne Zonen, die jeweils eigene Sicherheitsvorkehrungen aufweisen und durch Gateways voneinander getrennt sind. (prego services: ra)


prego services: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.

  • Verschlüsselung auf physikalischer Netzebene

    ADVA hat bekanntgegeben, dass Datacenter One die Plattform "ADVA FSP 3000" mit "ConnectGuard"-Verschlüsselungstechnologie nutzt, um ein sicheres Data Center Interconnect (DCI)-Netz für einen seiner wichtigsten Kunden aus der Finanzdienstleistungsbranche bereitzustellen. Datacenter One ist ein deutsches Unternehmen, das schlüsselfertige Rechenzentren innerhalb von sechs bis neun Monaten am Wunschstandort des Kunden plant und baut. Das Unternehmen hat die optische Datentransportlösung implementiert, um sichere Carrier-Ethernet- und Fibre-Channel-Verbindungen mit 100 Gbit/s zwischen den Hauptrechenzentren eines Kunden aus der Finanzbranche zu ermöglichen.