- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Monitoring und Security


Schweizer Unternehmen setzen bei der Überwachung industrieller Netzwerke auf deutsche Technologie
Deutsches Unternehmen Rhebo GmbH und Emitec AG aus der Schweiz gehen Kooperation für Monitoring und Sicherheit industrieller Netzwerke ein

- Anzeigen -





Mit der Kooperation der Schweizer IT-Lösungsanbieterin Emitec Datacom, einem Tochterunternehmen der Emitec AG, und des Leipziger Technologieunternehmens Rhebo können Schweizer Unternehmen der Industrie 4.0 und Kritischen Infrastrukturen (Kritis) in Zukunft zuverlässig ihre industriellen Netzwerke gegen Störungen und Cyberangriffe absichern. Emitec Datacom ist in der Schweizer IT-Landschaft führender Anbieter effektiver Lösungen für Netzwerk- und Datenmanagement und blickt auf über 24 Jahre Erfahrung zurück. Zu seinen Kunden gehören neben verschiedensten Energieversorgern auch eine Vielzahl der Schweizer Top 500 Unternehmen.

In den Bereichen Monitoring und Security ergänzt Rhebo mit ihrem Produkt "Rhebo Industrial Protector" zukünftig das Portfolio von Emitec. Rhebo gewährleistet mit der selbstlernenden Anomalieerkennung die lückenlose und detaillierte Überwachung industrieller Steuernetze. Dazu setzt das deutsche Unternehmen auf die Deep-Packet-Inspection-Technologie, die eine inhaltsgenaue Analyse jeglicher Datenpakete im Netzwerk in Echtzeit realisiert und Anomalien mittels Risikobewertung priorisiert. Unternehmen erhalten so ein Maximum an Transparenz und können umgehend auf mögliche Gefährdungen reagieren, welche die Anlagenverfügbarkeit und Sicherheit kompromittieren können.

Qualität, Innovation und Leidenschaft für Industrie 4.0

"Wir empfehlen unseren Kunden aus Industrie 4.0 und Kritis nur die wirklich passenden Lösungen für ihre spezifischen Anforderungen", begründet Armin Diethelm, CEO der Emitec AG, die Kooperation. "Rhebo komplettiert mit seiner automatischen Anomalieerkennung für industrielle Umgebungen perfekt unser Portfolio. Erstmalig können wir unseren Kunden eine effektive Lösung anbieten, die eine lückenlose Protokollerkennung in Operational Technology (Steuer- und Automatisierungstechnik)-Netzen erlaubt. Für Betreiber Kritischer Infrastrukturen und vernetzter Industrieanlagen bedeutet das eine umfassende Absicherung gegen Betriebsstörungen, beispielsweise durch Fehler in der Konfiguration oder durch Cyberangriffe. Rhebo hat uns nicht nur technologisch überzeugt. Mit dem Sicherheitsaudit Rhebo Industrie 4.0 Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) bieten sie zudem eine einzigartige Dienstleistung, die unseren Kunden in kürzester Zeit hilft, Transparenz über ihre OT-Steuernetze zu erhalten und diese nachhaltig zu sichern und zu managen."

RISSA bietet eine schnelle und zugleich detaillierte Analyse industrieller Steuernetze. Die Identifikation aller Netzteilnehmer und deren Kommunikationsmuster liefert eine vollständige digitale Transparenz für Produktionsumgebungen und Kritische Infrastrukturen. Für Schweizer Unternehmen sind gerade solche Innovationen wegweisend für das zukünftige Management der Herausforderungen, die sich aus der zunehmenden Vernetzung ergeben.

"Die Schweiz ist ein sehr aufgeschlossener Markt", bestätigt Klaus Mochalski, CEO der Rhebo GmbH. "Das zeigt sich für mich immer wieder in den Gesprächen mit Akteuren der Schweizer Industrie. Die Unternehmen haben die Herausforderungen und Notwendigkeiten verstanden und wollen die Entwicklung von Industrie 4.0 und dem Industriellen Internet der Dinge aktiv mitgestalten. Emitec Datacom hat uns deshalb auch als führender Berater und Anbieter von IT-Lösungen mit hohem Innovations- und Qualitätsanspruch überzeugt. Das professionelle Gesamtportfolio, die langjährige Expertise und eine echte Leidenschaft für Innovation machen Emitec zu einem perfekten Partner für uns." (Rhebo: ra)

eingetragen: 20.11.17
Home & Newsletterlauf: 18.12.17


Rhebo: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.