- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

IT-Infrastruktur für Bankdienstleister


IBM und Rittal realisieren hochverfügbares Rechenzentrum für Inventx
Schweizer Bankengeschäft läuft – auch im Katastrophenfal

- Anzeigen -





Rechenzentren im Bankgeschäft müssen rund um die Uhr verfügbar sein. Denn Kunden brauchen jederzeit Zugriff auf Daten und Services – auch im Katastrophenfall. Um eine ausfallsichere IT-Infrastruktur seiner neuen, georedundanten Tier-3-Rechenzentren in der Schweiz zu betreiben und sich weiterhin als leistungsstarker IT-Partner für die Finanzindustrie zu positionieren, setzt Inventx auf Partnerschaften mit IBM Resilience Services und Rittal – und spart Raum und Energiekosten.

Die Inventx AG ist der schweizerische IT-Partner für führende Banken und Finanzinstitute. In einem jetzt abgeschlossenen Projekt erweiterte das Unternehmen seine IT-Infrastruktur und errichtete an zwei Standorten neue Rechenzentren. Rittal arbeitete in diesem Vorhaben gemeinsam mit dem Partner IBM am Aufbau einer hochverfügbaren und kompakt aufgebauten IT-Infrastruktur für den Bankdienstleister.

Einer der Gründe für das Projekt sind die in der Schweiz gültigen Anforderungen seitens der Finanzmarktaufsicht FINMA bezüglich der geografischen Lage und Distanz zweier Rechenzentren. Bislang betrieb Inventx zwei Rechenzentren nahe beieinander in Chur, Schweiz, und wollte zwecks Erhöhung der Georedundanz neue Standorte aufbauen. Zu den zentralen Anforderungen der neuen Infrastruktur gehörte eine hohe Ausfallsicherheit, wie sie heute im Bankumfeld von den Kunden gefordert wird.

Weniger Platzbedarf
Die neuen Rechenzentren wurden mit Hilfe des IT-Anbieters IBM und IT-Infrastrukturlösungen von Rittal an zwei Standorten in der Ost- bzw. Südostschweiz errichtet. Die TS IT-Racks von Rittal wurden an den zwei Standorten eingesetzt. Die Serverschränke ermöglichen den kompakten Einbau von IT-Komponenten und unterstützten damit die Verdichtung der IT-Umgebung. Damit konnten beispielsweise die Wege zwischen Storage-, Netzwerk- und Server-Komponenten verkürzt werden.

Hohe Anforderung an die Kühlung
IBM entwickelte gemeinsam mit Rittal und Inventx das Klimakonzept, mit dem die laufenden IT-Betriebskosten optimiert werden sollten. In Chur sorgen Rittal LCP Inline Kühlsysteme sowie eine Warmgangeinhausung dafür, dass die IT-Systeme auf einer konstant niedrigen Betriebstemperatur bleiben. Im Rechenzentrum in St. Gallen sorgt eine Kaltgangeinhausung für eine energieeffiziente Klimatisierung. Darüber hinaus konnten die Experten von IBM und Rittal mit ihrer Lösung für ein intelligentes Kabelmanagement überzeugen, sodass die IT-Administration künftig ihre Wartungsarbeiten und Systemerweiterungen sehr effizient vornehmen kann.

Die beiden Rechenzentren verfügen je über die Klassifizierungsstufe Tier-3. Dies bedeutet eine Fehlertoleranz von fast 100 Prozent sowie eine sehr hohe Ausfallsicherheit. Dank einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) und leistungsfähigen Dieselaggregaten vermindert sich zudem die Gefahr von Ausfällen und Datenverlusten.

"Der in der Regel hohe Strombedarf von Rechenzentren konnte durch die USV sowie die neue Kühlanlage um insgesamt 25 Prozent verringert werden. Die Betriebskostenersparnis bei Inventx liegt dabei im zweistelligen Prozentbereich", sagt Jörg Schanze, IBM Schweiz.

"Rittal leistete mit seinen innovativen Lösungen und dem ausgezeichneten Fachwissen der IT-Experten einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer ausfallsicheren und energieeffizienten Infrastruktur. Die TS IT-Racks ermöglichten die schnelle Montage. Dank der leistungsfähigen Klimasysteme LCP inline konnten wir unsere IT-Umgebung insgesamt weiter verdichten und somit effizienter betreiben", sagt Roman Flütsch, Leiter Operations Inventx.

"Das erfolgreiche Projekt bei Inventx zeigt anschaulich, welchen Nutzen die Kunden aus unserer Partnerschaft mit IBM ziehen. Bei Inventx realisierten wir eine kompakt aufgebaute IT-Landschaft mit einem innovativen Kühlkonzept, das eine hohe Dichte in den IT-Racks erlaubt und somit insgesamt die IT-Betriebskosten optimiert", sagt Marcus Fischbach, Director Global Business Development IT, Rittal. (Rittal: ra)

eingetragen: 21.08.16
Home & Newsletterlauf: 22.09.16


Rittal: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.

  • Verschlüsselung auf physikalischer Netzebene

    ADVA hat bekanntgegeben, dass Datacenter One die Plattform "ADVA FSP 3000" mit "ConnectGuard"-Verschlüsselungstechnologie nutzt, um ein sicheres Data Center Interconnect (DCI)-Netz für einen seiner wichtigsten Kunden aus der Finanzdienstleistungsbranche bereitzustellen. Datacenter One ist ein deutsches Unternehmen, das schlüsselfertige Rechenzentren innerhalb von sechs bis neun Monaten am Wunschstandort des Kunden plant und baut. Das Unternehmen hat die optische Datentransportlösung implementiert, um sichere Carrier-Ethernet- und Fibre-Channel-Verbindungen mit 100 Gbit/s zwischen den Hauptrechenzentren eines Kunden aus der Finanzbranche zu ermöglichen.

  • IT-Sicherheit auf der Rennstrecke

    Der Managed Security Service Provider (MSSP) Network Box sorgt für die IT-Sicherheit des F1 Experiences-Teams. Der Veranstalter von Formel 1-Events arbeitet mit sensiblen Kundendaten und muss jederzeit in der Lage sein, die Sicherheit auf der Rennstrecke zu gewährleisten. Aus diesem Grund hat der Anbieter die konstante Überwachung der IT-Infrastruktur sowie das Management der IT-Sicherheit an das Kölner Unternehmen ausgelagert.

  • Auf Basis von KI die Prävention revolutionieren

    Cylance unterstützt die engelbert strauss & Co. KG beim Endpunktschutz für 1.000 Endpunkte und 200 Server mit "CylanceProtect" und "CylanceOptics." Bisher verließ sich engelbert strauss auf die traditionelle signaturbasierte AV-Lösung eines bekannten Anbieters. Die Verwaltung gestaltete sich allerdings zunehmend aufwendig. Trotz eines vergleichsweise großen IT-Teams dauerte es Wochen, um mit der bestehenden Antivirenlösung die nötigen Regelsets zu erstellen und zu überwachen. Das ständige Einspielen neuer Patches und Signaturen kostete zudem viel Zeit und barg Risiken. Rüdiger Faust, Teamleiter IT, sagte: "Traditionelle Antivirenlösungen arbeiten rein Pattern-basiert. Bei der aktuellen Malware-Flut und ständig neuen Angriffsvektoren hatten wir ziemlich viel zu tun, die Endpunkte auf dem aktuellen Stand zu halten. Gleichzeitig war die Performance äußerst unbefriedigend und die Verwaltung der Antivirenlösung aufwendig.

  • Börse für den Handel mit Kryptowährungen

    Blockbid, eine sichere Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von "LexisNexis Risk Solutions" und "ThreatMetrix", Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid ihre Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen. Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.