- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

IT-Infrastruktur für Bankdienstleister


IBM und Rittal realisieren hochverfügbares Rechenzentrum für Inventx
Schweizer Bankengeschäft läuft – auch im Katastrophenfal

- Anzeigen -





Rechenzentren im Bankgeschäft müssen rund um die Uhr verfügbar sein. Denn Kunden brauchen jederzeit Zugriff auf Daten und Services – auch im Katastrophenfall. Um eine ausfallsichere IT-Infrastruktur seiner neuen, georedundanten Tier-3-Rechenzentren in der Schweiz zu betreiben und sich weiterhin als leistungsstarker IT-Partner für die Finanzindustrie zu positionieren, setzt Inventx auf Partnerschaften mit IBM Resilience Services und Rittal – und spart Raum und Energiekosten.

Die Inventx AG ist der schweizerische IT-Partner für führende Banken und Finanzinstitute. In einem jetzt abgeschlossenen Projekt erweiterte das Unternehmen seine IT-Infrastruktur und errichtete an zwei Standorten neue Rechenzentren. Rittal arbeitete in diesem Vorhaben gemeinsam mit dem Partner IBM am Aufbau einer hochverfügbaren und kompakt aufgebauten IT-Infrastruktur für den Bankdienstleister.

Einer der Gründe für das Projekt sind die in der Schweiz gültigen Anforderungen seitens der Finanzmarktaufsicht FINMA bezüglich der geografischen Lage und Distanz zweier Rechenzentren. Bislang betrieb Inventx zwei Rechenzentren nahe beieinander in Chur, Schweiz, und wollte zwecks Erhöhung der Georedundanz neue Standorte aufbauen. Zu den zentralen Anforderungen der neuen Infrastruktur gehörte eine hohe Ausfallsicherheit, wie sie heute im Bankumfeld von den Kunden gefordert wird.

Weniger Platzbedarf
Die neuen Rechenzentren wurden mit Hilfe des IT-Anbieters IBM und IT-Infrastrukturlösungen von Rittal an zwei Standorten in der Ost- bzw. Südostschweiz errichtet. Die TS IT-Racks von Rittal wurden an den zwei Standorten eingesetzt. Die Serverschränke ermöglichen den kompakten Einbau von IT-Komponenten und unterstützten damit die Verdichtung der IT-Umgebung. Damit konnten beispielsweise die Wege zwischen Storage-, Netzwerk- und Server-Komponenten verkürzt werden.

Hohe Anforderung an die Kühlung
IBM entwickelte gemeinsam mit Rittal und Inventx das Klimakonzept, mit dem die laufenden IT-Betriebskosten optimiert werden sollten. In Chur sorgen Rittal LCP Inline Kühlsysteme sowie eine Warmgangeinhausung dafür, dass die IT-Systeme auf einer konstant niedrigen Betriebstemperatur bleiben. Im Rechenzentrum in St. Gallen sorgt eine Kaltgangeinhausung für eine energieeffiziente Klimatisierung. Darüber hinaus konnten die Experten von IBM und Rittal mit ihrer Lösung für ein intelligentes Kabelmanagement überzeugen, sodass die IT-Administration künftig ihre Wartungsarbeiten und Systemerweiterungen sehr effizient vornehmen kann.

Die beiden Rechenzentren verfügen je über die Klassifizierungsstufe Tier-3. Dies bedeutet eine Fehlertoleranz von fast 100 Prozent sowie eine sehr hohe Ausfallsicherheit. Dank einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) und leistungsfähigen Dieselaggregaten vermindert sich zudem die Gefahr von Ausfällen und Datenverlusten.

"Der in der Regel hohe Strombedarf von Rechenzentren konnte durch die USV sowie die neue Kühlanlage um insgesamt 25 Prozent verringert werden. Die Betriebskostenersparnis bei Inventx liegt dabei im zweistelligen Prozentbereich", sagt Jörg Schanze, IBM Schweiz.

"Rittal leistete mit seinen innovativen Lösungen und dem ausgezeichneten Fachwissen der IT-Experten einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer ausfallsicheren und energieeffizienten Infrastruktur. Die TS IT-Racks ermöglichten die schnelle Montage. Dank der leistungsfähigen Klimasysteme LCP inline konnten wir unsere IT-Umgebung insgesamt weiter verdichten und somit effizienter betreiben", sagt Roman Flütsch, Leiter Operations Inventx.

"Das erfolgreiche Projekt bei Inventx zeigt anschaulich, welchen Nutzen die Kunden aus unserer Partnerschaft mit IBM ziehen. Bei Inventx realisierten wir eine kompakt aufgebaute IT-Landschaft mit einem innovativen Kühlkonzept, das eine hohe Dichte in den IT-Racks erlaubt und somit insgesamt die IT-Betriebskosten optimiert", sagt Marcus Fischbach, Director Global Business Development IT, Rittal. (Rittal: ra)

eingetragen: 21.08.16
Home & Newsletterlauf: 22.09.16


Rittal: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • ISMS-Software sichert die Energieversorgung

    Die Kommunale Eisenberger Energiepartner GmbH, kurz KEEP, ist ein Zusammenschluss der Elektrizitätsversorgungsunternehmen der Verbandsgemeinde Eisenberg und der vier Ortsgemeinden Hettenleidelheim, Obrigheim, Ramsen und Wattenheim. Mit der Implementierung des Managementsystems zur Informationssicherheit der DHC Business Solutions sollen die Sicherheitsanforderungen des BSI und der Bundesnetzagentur, die für einen sicheren Betrieb von Energieanlagen notwendig sind, umgesetzt werden. Mit dem Zusammenschluss von 5 Elektrizitätswerken im Jahr 2016 hat die KEEP GmbH ihre Aufgabe als Versorgungsunternehmen übernommen und ist seit diesem Zeitpunkt verlässlicher Partner der Energiewirtschaft der Nordpfalz, im Südosten des Donnersbergkreises.

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.