- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

IT-Infrastruktur für Bankdienstleister


IBM und Rittal realisieren hochverfügbares Rechenzentrum für Inventx
Schweizer Bankengeschäft läuft – auch im Katastrophenfal

- Anzeigen -





Rechenzentren im Bankgeschäft müssen rund um die Uhr verfügbar sein. Denn Kunden brauchen jederzeit Zugriff auf Daten und Services – auch im Katastrophenfall. Um eine ausfallsichere IT-Infrastruktur seiner neuen, georedundanten Tier-3-Rechenzentren in der Schweiz zu betreiben und sich weiterhin als leistungsstarker IT-Partner für die Finanzindustrie zu positionieren, setzt Inventx auf Partnerschaften mit IBM Resilience Services und Rittal – und spart Raum und Energiekosten.

Die Inventx AG ist der schweizerische IT-Partner für führende Banken und Finanzinstitute. In einem jetzt abgeschlossenen Projekt erweiterte das Unternehmen seine IT-Infrastruktur und errichtete an zwei Standorten neue Rechenzentren. Rittal arbeitete in diesem Vorhaben gemeinsam mit dem Partner IBM am Aufbau einer hochverfügbaren und kompakt aufgebauten IT-Infrastruktur für den Bankdienstleister.

Einer der Gründe für das Projekt sind die in der Schweiz gültigen Anforderungen seitens der Finanzmarktaufsicht FINMA bezüglich der geografischen Lage und Distanz zweier Rechenzentren. Bislang betrieb Inventx zwei Rechenzentren nahe beieinander in Chur, Schweiz, und wollte zwecks Erhöhung der Georedundanz neue Standorte aufbauen. Zu den zentralen Anforderungen der neuen Infrastruktur gehörte eine hohe Ausfallsicherheit, wie sie heute im Bankumfeld von den Kunden gefordert wird.

Weniger Platzbedarf
Die neuen Rechenzentren wurden mit Hilfe des IT-Anbieters IBM und IT-Infrastrukturlösungen von Rittal an zwei Standorten in der Ost- bzw. Südostschweiz errichtet. Die TS IT-Racks von Rittal wurden an den zwei Standorten eingesetzt. Die Serverschränke ermöglichen den kompakten Einbau von IT-Komponenten und unterstützten damit die Verdichtung der IT-Umgebung. Damit konnten beispielsweise die Wege zwischen Storage-, Netzwerk- und Server-Komponenten verkürzt werden.

Hohe Anforderung an die Kühlung
IBM entwickelte gemeinsam mit Rittal und Inventx das Klimakonzept, mit dem die laufenden IT-Betriebskosten optimiert werden sollten. In Chur sorgen Rittal LCP Inline Kühlsysteme sowie eine Warmgangeinhausung dafür, dass die IT-Systeme auf einer konstant niedrigen Betriebstemperatur bleiben. Im Rechenzentrum in St. Gallen sorgt eine Kaltgangeinhausung für eine energieeffiziente Klimatisierung. Darüber hinaus konnten die Experten von IBM und Rittal mit ihrer Lösung für ein intelligentes Kabelmanagement überzeugen, sodass die IT-Administration künftig ihre Wartungsarbeiten und Systemerweiterungen sehr effizient vornehmen kann.

Die beiden Rechenzentren verfügen je über die Klassifizierungsstufe Tier-3. Dies bedeutet eine Fehlertoleranz von fast 100 Prozent sowie eine sehr hohe Ausfallsicherheit. Dank einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) und leistungsfähigen Dieselaggregaten vermindert sich zudem die Gefahr von Ausfällen und Datenverlusten.

"Der in der Regel hohe Strombedarf von Rechenzentren konnte durch die USV sowie die neue Kühlanlage um insgesamt 25 Prozent verringert werden. Die Betriebskostenersparnis bei Inventx liegt dabei im zweistelligen Prozentbereich", sagt Jörg Schanze, IBM Schweiz.

"Rittal leistete mit seinen innovativen Lösungen und dem ausgezeichneten Fachwissen der IT-Experten einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer ausfallsicheren und energieeffizienten Infrastruktur. Die TS IT-Racks ermöglichten die schnelle Montage. Dank der leistungsfähigen Klimasysteme LCP inline konnten wir unsere IT-Umgebung insgesamt weiter verdichten und somit effizienter betreiben", sagt Roman Flütsch, Leiter Operations Inventx.

"Das erfolgreiche Projekt bei Inventx zeigt anschaulich, welchen Nutzen die Kunden aus unserer Partnerschaft mit IBM ziehen. Bei Inventx realisierten wir eine kompakt aufgebaute IT-Landschaft mit einem innovativen Kühlkonzept, das eine hohe Dichte in den IT-Racks erlaubt und somit insgesamt die IT-Betriebskosten optimiert", sagt Marcus Fischbach, Director Global Business Development IT, Rittal. (Rittal: ra)

eingetragen: 21.08.16
Home & Newsletterlauf: 22.09.16


Rittal: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Schwachstellen-Management-Lösung

    Greenbone, Lösungsanbieterin zur Schwachstellen-Analyse von IT-Netzwerken, stattet ab sofort die kanadische Gesundheitsbehörde Alberta Health Services mit ihrer Vulnerability-Management-Lösung aus. Vom Einsatz des "Greenbone Security Managers" (GSM) profitieren zukünftig mehr als 110.000 Mitarbeiter, etwa 35.000 Betten an mehr als 100 Klinik-Standorten sowie etwa 650 Gesundheitszentren in Kanada. Im ersten Schritt schützt Alberta Health Services mit der Schwachstellen-Management-Lösung die nicht-medizinische Informationstechnologie (IT). Ein zusätzlicher Einsatz für die Medizin-IT wird derzeit innerhalb der Gesundheitsbehörde diskutiert. Der Greenbone Security Manager findet Schwachstellen im gesamten IT-Netzwerk, bewertet deren Risiko und stößt Prozesse und Maßnahmen zur Beseitigung an.

  • Schutz der Endgeräte

    Bromium hat in Deutschland ihren ersten Kunden in der Versicherungsbranche gewonnen. Die Münchener Verein Versicherungsgruppe schützt ihre rund 800 Endpunkte mit einer Bromium-Lösung vor Malware und zielgerichteten Cyber-Attacken. Die Münchener Verein Versicherungsgruppe, ein bundesweit tätiger Allbranchenversicherer, hat die Lösung "Bromium Secure Platform" erfolgreich in Betrieb genommen. Mit ihr können alle potenziell gefährlichen Aktivitäten auf Endpunkten vollständig isoliert werden. Damit besteht ein umfassender Schutz vor Malware, wobei diese nicht zwingend als solche erkannt werden muss.

  • Schwachstellen-Identifikation & -Management

    Greenbone, Lösungsanbieterin zur Schwachstellen-Analyse von IT-Netzwerken, stellt gemeinsam mit UK-Partner Khipu Networks führenden Bildungseinrichtungen einen Schwachstellen-Assessment-Service bereit. Zu den neuen Kunden zählen die University of Winchester, die University Reading, die Anglia Ruskin University, die University of Hull sowie die Hochschulen Glasgow Kelvin College, Havering College und Hartlepool College of Further Education. Die Institutionen nutzen den Service, um ihre Netzwerkschwachstellen zu identifizieren und zu schließen - und so ihre IT-Infrastruktur vor den immer tückischeren Cyber-Attacken zu schützen.

  • Datensicherheitslösungen im SAP-Umfeld

    Secude, Expertin für Datensicherheitslösungen im SAP-Umfeld, gibt die Implementierung ihrer Lösung "Halocore" im Research Centre Imarat (RCI) bekannt. Das RCI ist ein führendes Institut für die Verteidigungsforschung und Entwicklungslabor des indischen Verteidigungsministeriums (kurz DRDO) mit Sitz in Hyderabad im indischen Bundesstaat Telangana. Halocore kontrolliert den Zugriff und den Export sensibler SAP-Daten im Bestellvorgang der staatlichen Einrichtung und schützt so die politisch bedeutsamen Informationen vor Datenmissbrauch. Eine Ausweitung der Lösung über weitere SAP-gestützte Geschäftsprozesse und angeschlossene Institute ist bereits in Planung.

  • Überwachung der DR-Aktivitäten

    Die ING Bank Türkei hat ihre Disaster Recovery (DR)-Prozesse mit Hilfe der Automatisierungsplattform "Automic" automatisiert und damit die durchschnittliche Wiederherstellungszeit (Mean time to recovery) um 75 Prozent reduziert. Automic Software ist ein führender Anbieter von Business-Automation-Software und gehört zu CA Technologies. Mit Automic konnte die Bank ihre eigenen Skripte und DR-Prozesse weiternutzen, darüber hinaus wurde der Umgang mit Fehlern verbessert. Während eines aktuellen Tests schaltete die Bank den Betrieb des Core-Banking-Systems innerhalb von 80 Minuten vom Hauptrechenzentrum auf das Backup-Rechenzentrum um. Am folgenden Tag erfolgte der Wechsel zurück innerhalb von 40 Minuten.