- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Sichere mobile Internetnutzung


Jordanischer Telko Umniah entscheidet sich für Secucloud
Flexibler, leistungsstarker Grundschutz auf Abonnement-Basis

- Anzeigen -





Als "Silicon Valley" des Nahen Ostens verfolgt Jordanien seit geraumer Zeit das Ziel, zu einem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien im arabischen Raum zu werden. Um diese Entwicklung zu unterstützen, kommt nicht zuletzt der sicheren Internetnutzung eine Schlüsselrolle zu. Umniah, ein Tochterunternehmen der Batelco-Gruppe aus Bahrain, die mit insgesamt 9,4 Millionen Kunden in 14 Ländern zu den wichtigsten Playern im Telko-Markt im Nahen Osten und Nordafrika gehört, will hier zu einem Vorreiter werden. Um ihren Privat- und Unternehmenskunden eine sichere mobile Internetnutzung zu ermöglichen, vertraut die Batelco-Tochter mit Hauptsitz in Amman auf den deutschen Sicherheitsexperten Secucloud.

Voraussichtlich ab Anfang 2018 werden die beiden Unternehmen einen Cloud-basierten Sicherheitsservice anbieten, mit dem Anwender einfach, effizient und zentral vor digitalen Schädlingen auf dem Smartphone geschützt werden können. Im Anschluss ist eine Erweiterung des Angebots für Unternehmenskunden geplant.

"Mit der Secucloud-Lösung haben wir die passende Technologie gefunden, um unseren Service um eine entscheidende Komponente zu erweitern", so Ziad Shatara, CEO von Umniah. "Nun können wir unseren Kunden einen flexiblen, leistungsstarken Grundschutz auf Abonnement-Basis zur Verfügung stellen, der in der täglichen Nutzung geradezu unsichtbar ist. Es ist weder nötig, Softwareinstallationen auf den Endgeräten aufzuspielen, noch, diese durch Updates kontinuierlich aktuell zu halten. Damit können sich unsere Kunden voll und ganz auf die eigentliche Internetnutzung konzentrieren und jederzeit produktiv und sicher mit ihren Mobilgeräten arbeiten."

Grundlage des Sicherheitsservices ist die "Advanced Security Suite" von Secucloud. Als Cloud-basierte Schutzlösung ist sie in der Lage, Viren, Würmer, Trojaner oder andere Schadsoftware (Malware) zu identifizieren und zu blockieren, noch bevor diese überhaupt auf das Endgerät des Anwenders gelangen. Hierzu wird der gesamte Datenverkehr automatisiert durch das Cloud-basierte "Elastic Cloud Security System" (ECS2) von Secucloud geschleust und dort von einer Kombination leistungsstarker Sicherheitsmechanismen auf ihre Unschädlichkeit hin geprüft – wie Anti-Phishing, Anti-Malware, Anti-Bot, Anti-Hacking und Anti-Anonymizer. Werden dabei Bedrohungen festgestellt, blockiert die Lösung automatisch die schädlichen Datenpakete.

Dennis Monner, CEO von Secucloud, ergänzt: "In den Plänen Jordaniens, zu einem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien im Nahen Osten zu werden, spielt der ‚Faktor Mensch‘ eine zentrale Rolle – nicht zuletzt, da das Land kaum über eigene Rohstoffreserven verfügt, wohl aber über eines der höchsten Bildungsniveaus und eines der am besten qualifizierten Arbeitskräftepotentiale vor Ort. Doch damit steigt auch der Bedarf an verlässlicher IT-Sicherheit. Telkos wie Umniah benötigen eine einfache und leistungsstarke Möglichkeit, ihre Endkunden vor schädlichen Inhalten zu schützen. Dem tragen wir mit dieser Zusammenarbeit Rechnung." (Secucloud Network: ra)

eingetragen: 12.02.18
Newsletterlauf: 06.04.18

Anomali: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.