- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Sichere mobile Internetnutzung


Jordanischer Telko Umniah entscheidet sich für Secucloud
Flexibler, leistungsstarker Grundschutz auf Abonnement-Basis

- Anzeigen -





Als "Silicon Valley" des Nahen Ostens verfolgt Jordanien seit geraumer Zeit das Ziel, zu einem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien im arabischen Raum zu werden. Um diese Entwicklung zu unterstützen, kommt nicht zuletzt der sicheren Internetnutzung eine Schlüsselrolle zu. Umniah, ein Tochterunternehmen der Batelco-Gruppe aus Bahrain, die mit insgesamt 9,4 Millionen Kunden in 14 Ländern zu den wichtigsten Playern im Telko-Markt im Nahen Osten und Nordafrika gehört, will hier zu einem Vorreiter werden. Um ihren Privat- und Unternehmenskunden eine sichere mobile Internetnutzung zu ermöglichen, vertraut die Batelco-Tochter mit Hauptsitz in Amman auf den deutschen Sicherheitsexperten Secucloud.

Voraussichtlich ab Anfang 2018 werden die beiden Unternehmen einen Cloud-basierten Sicherheitsservice anbieten, mit dem Anwender einfach, effizient und zentral vor digitalen Schädlingen auf dem Smartphone geschützt werden können. Im Anschluss ist eine Erweiterung des Angebots für Unternehmenskunden geplant.

"Mit der Secucloud-Lösung haben wir die passende Technologie gefunden, um unseren Service um eine entscheidende Komponente zu erweitern", so Ziad Shatara, CEO von Umniah. "Nun können wir unseren Kunden einen flexiblen, leistungsstarken Grundschutz auf Abonnement-Basis zur Verfügung stellen, der in der täglichen Nutzung geradezu unsichtbar ist. Es ist weder nötig, Softwareinstallationen auf den Endgeräten aufzuspielen, noch, diese durch Updates kontinuierlich aktuell zu halten. Damit können sich unsere Kunden voll und ganz auf die eigentliche Internetnutzung konzentrieren und jederzeit produktiv und sicher mit ihren Mobilgeräten arbeiten."

Grundlage des Sicherheitsservices ist die "Advanced Security Suite" von Secucloud. Als Cloud-basierte Schutzlösung ist sie in der Lage, Viren, Würmer, Trojaner oder andere Schadsoftware (Malware) zu identifizieren und zu blockieren, noch bevor diese überhaupt auf das Endgerät des Anwenders gelangen. Hierzu wird der gesamte Datenverkehr automatisiert durch das Cloud-basierte "Elastic Cloud Security System" (ECS2) von Secucloud geschleust und dort von einer Kombination leistungsstarker Sicherheitsmechanismen auf ihre Unschädlichkeit hin geprüft – wie Anti-Phishing, Anti-Malware, Anti-Bot, Anti-Hacking und Anti-Anonymizer. Werden dabei Bedrohungen festgestellt, blockiert die Lösung automatisch die schädlichen Datenpakete.

Dennis Monner, CEO von Secucloud, ergänzt: "In den Plänen Jordaniens, zu einem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien im Nahen Osten zu werden, spielt der ‚Faktor Mensch‘ eine zentrale Rolle – nicht zuletzt, da das Land kaum über eigene Rohstoffreserven verfügt, wohl aber über eines der höchsten Bildungsniveaus und eines der am besten qualifizierten Arbeitskräftepotentiale vor Ort. Doch damit steigt auch der Bedarf an verlässlicher IT-Sicherheit. Telkos wie Umniah benötigen eine einfache und leistungsstarke Möglichkeit, ihre Endkunden vor schädlichen Inhalten zu schützen. Dem tragen wir mit dieser Zusammenarbeit Rechnung." (Secucloud Network: ra)

eingetragen: 12.02.18
Newsletterlauf: 06.04.18

Anomali: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Im Fadenkreuz von Cyberkriminellen

    Cyberattacken auf die deutsche Industrie nehmen weiter zu: Das hat eine im Oktober veröffentlichte Umfrage des Branchenverbandes Bitkom ergeben. Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden 503 Industrieunternehmen ab zehn Mitarbeitern telefonisch befragt. Befragt wurden Geschäftsführer sowie Führungskräfte aus den Bereichen Unternehmenssicherheit, IT-Sicherheit oder Risikomanagement. "Die deutsche Industrie steht immer häufiger im Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Für gut acht von zehn Industrieunternehmen (84 Prozent) hat die Anzahl der Cyberattacken in den vergangenen zwei Jahren zugenommen, für mehr als ein Drittel (37 Prozent) sogar stark." Dabei ist das Angriffsspektrum breit gefächert und reicht von digitaler Kleinkriminalität bis zu Hackern im Staatsauftrag. Der entstehende Schaden ist immens, und er lässt sich quantifizieren. Erst jüngst hat der Bitkom auch zum Thema Wirtschaftsschutz in der Industrie Daten vorgestellt. Denen zufolge ist der Industrie allein in den letzten beiden Jahren ein Gesamtschaden von 43,4 Milliarden Euro entstanden. Sieben von zehn Industrieunternehmen (68 Prozent) sind in diesem Zeitraum Opfer von Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geworden, und jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) vermutet dies.

  • Bedrohung durch IOT- und mobile Malware

    Sophos veröffentlichte ihren "Threat Report" für 2019. Der Report bietet Einblicke in neue und sich entwickelnde Trends im Bereich Cybersecurity. Die Forscher der SophosLabs haben hierfür Veränderungen in der Bedrohungslandschaft in den letzten 12 Monaten untersucht. Demnach zeigen sich für 2019 vor allem drei wichtige Trends und Herausforderungen für die Cybersicherheit: >> Ransomware wird zunehmend von Hand gemacht und gezielt eingesetzt. >> Cyberkriminelle nutzen einfach verfügbare Tools, um Angriffe erfolgreich zu beenden. >> Die Bedrohung durch IOT- und mobile Malware ist unvermindert hoch.

  • Keine weiteren großen APTs

    Im kommenden Jahr werden sich Bedrohungsakteure im APT-Bereich (Advanced Persistent Threat oder fortgeschrittene, andauernde Bedrohung) in zwei Gruppen aufteilen: Neben den herkömmlichen, gut ausgerüsteten und sehr erfahrenen Angreifern werden tatkräftige, noch unerfahrene Einsteiger das APT-Spielfeld betreten. Laut der Prognose von Kaspersky Lab über die Bedrohung zielgerichteter Attacken für das Jahr 2019 wird jedoch die erstgenannte Gruppe die größere Herausforderung für Unternehmen sein. Der Grund: noch raffiniertere Techniken, die immer schwerer erkenn- und attribuierbar sein werden.

  • Gefahr von Social-Engineering-Angriffen

    Unternehmen unterschätzen vielfach die Gefahr von Social-Engineering-Angriffen und sind hierauf auch nur unzureichend vorbereitet - trotz aller Security-Kampagnen, meint NTT Security. Da die technischen Möglichkeiten bei den Abwehrmaßnahmen beschränkt sind, muss vor allem die "menschliche Firewall" gut funktionieren. Adäquate Security-Awareness-Trainings sind deshalb unverzichtbar. Social-Engineering-Angriffe liegen im Trend. Ein Grund dafür ist, dass Unternehmen in den letzten Jahren vielfach die Perimeter-Sicherheit deutlich erhöht haben, für Angreifer es also wesentlich schwieriger geworden ist, mit rein technischen Attacken in Unternehmensnetzwerke einzudringen. Deshalb wählen sie vielfach den Weg des Social-Engineerings. Durch geschicktes Vorgehen versucht der Angreifer einen Mitarbeiter dazu zu bewegen, ihm beim Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk zu helfen.

  • Datenschutz an einem Wendepunkt

    Vor nicht allzu langer Zeit sind Unternehmen im Bereich ökologisches und nachhaltiges Wirtschaften an einen Wendepunkt gekommen. Emissionen und Abfall reduzieren, das haben Unternehmen getan, weil sie es tun mussten. Beispielsweise um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen und potenziell heftigen Strafen aus dem Weg zu gehen. Diese Sichtweise hat sich inzwischen verändert. Nicht zuletzt weil einige der führenden Unternehmen den Sprung gewagt, ihre Produktion verschlankt und sich "grünen" Prinzipien verschrieben haben. Nachhaltigkeit ist inzwischen auch in den Leitlinien des Bundesverbandes der deutschen Industrie e.V. als Basis unternehmerischen Handelns verankert. Es herrscht weitgehend Übereinstimmung darin, dass ökologisches und nachhaltiges Handeln eine Firma profitabler macht und ihr einen Wettbewerbsvorteil verschafft.