- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Sichere mobile Internetnutzung


Jordanischer Telko Umniah entscheidet sich für Secucloud
Flexibler, leistungsstarker Grundschutz auf Abonnement-Basis

- Anzeigen -





Als "Silicon Valley" des Nahen Ostens verfolgt Jordanien seit geraumer Zeit das Ziel, zu einem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien im arabischen Raum zu werden. Um diese Entwicklung zu unterstützen, kommt nicht zuletzt der sicheren Internetnutzung eine Schlüsselrolle zu. Umniah, ein Tochterunternehmen der Batelco-Gruppe aus Bahrain, die mit insgesamt 9,4 Millionen Kunden in 14 Ländern zu den wichtigsten Playern im Telko-Markt im Nahen Osten und Nordafrika gehört, will hier zu einem Vorreiter werden. Um ihren Privat- und Unternehmenskunden eine sichere mobile Internetnutzung zu ermöglichen, vertraut die Batelco-Tochter mit Hauptsitz in Amman auf den deutschen Sicherheitsexperten Secucloud.

Voraussichtlich ab Anfang 2018 werden die beiden Unternehmen einen Cloud-basierten Sicherheitsservice anbieten, mit dem Anwender einfach, effizient und zentral vor digitalen Schädlingen auf dem Smartphone geschützt werden können. Im Anschluss ist eine Erweiterung des Angebots für Unternehmenskunden geplant.

"Mit der Secucloud-Lösung haben wir die passende Technologie gefunden, um unseren Service um eine entscheidende Komponente zu erweitern", so Ziad Shatara, CEO von Umniah. "Nun können wir unseren Kunden einen flexiblen, leistungsstarken Grundschutz auf Abonnement-Basis zur Verfügung stellen, der in der täglichen Nutzung geradezu unsichtbar ist. Es ist weder nötig, Softwareinstallationen auf den Endgeräten aufzuspielen, noch, diese durch Updates kontinuierlich aktuell zu halten. Damit können sich unsere Kunden voll und ganz auf die eigentliche Internetnutzung konzentrieren und jederzeit produktiv und sicher mit ihren Mobilgeräten arbeiten."

Grundlage des Sicherheitsservices ist die "Advanced Security Suite" von Secucloud. Als Cloud-basierte Schutzlösung ist sie in der Lage, Viren, Würmer, Trojaner oder andere Schadsoftware (Malware) zu identifizieren und zu blockieren, noch bevor diese überhaupt auf das Endgerät des Anwenders gelangen. Hierzu wird der gesamte Datenverkehr automatisiert durch das Cloud-basierte "Elastic Cloud Security System" (ECS2) von Secucloud geschleust und dort von einer Kombination leistungsstarker Sicherheitsmechanismen auf ihre Unschädlichkeit hin geprüft – wie Anti-Phishing, Anti-Malware, Anti-Bot, Anti-Hacking und Anti-Anonymizer. Werden dabei Bedrohungen festgestellt, blockiert die Lösung automatisch die schädlichen Datenpakete.

Dennis Monner, CEO von Secucloud, ergänzt: "In den Plänen Jordaniens, zu einem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien im Nahen Osten zu werden, spielt der ‚Faktor Mensch‘ eine zentrale Rolle – nicht zuletzt, da das Land kaum über eigene Rohstoffreserven verfügt, wohl aber über eines der höchsten Bildungsniveaus und eines der am besten qualifizierten Arbeitskräftepotentiale vor Ort. Doch damit steigt auch der Bedarf an verlässlicher IT-Sicherheit. Telkos wie Umniah benötigen eine einfache und leistungsstarke Möglichkeit, ihre Endkunden vor schädlichen Inhalten zu schützen. Dem tragen wir mit dieser Zusammenarbeit Rechnung." (Secucloud Network: ra)

eingetragen: 12.02.18
Newsletterlauf: 06.04.18

Anomali: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Malware für Credential-Diebstahl

    Die ganze Welt spricht von Ransomware, wenn es um Malware geht. Dabei spielten nach Auswertungen der FireEye Threat Intelligence im vergangenen Jahr 2018 entsprechende Attacken mit lediglich zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Viel größer waren Malware-Attacken bei denen es darum ging persönliche Daten zu erlangen. Der Einsatz von Credential Theft Malware stellte demnach mit 47 Prozent fast die Hälfte der festgestellten Malware-Angriffe. Das Aufdecken der Doxing-Attacke gegen deutsche Politiker und Prominente Anfang 2019 zeigt deutlich, dass viele Internetnutzer immer noch zu sorglos mit ihren Passwörtern umgehen. Aber selbst, wer in diesem Umfeld Sorgfalt walten lässt, ist nicht immer zu 100 Prozent geschützt. Das haben die Cyber-Security-Experten der FireEye Threat Intelligence ermittelt. "Zwar ist Ransomware immer noch ein Thema, erklärt Jens Monrad, Head of FireEye Intelligence EMEA. "Die momentan wichtigste Bedrohung ist allerdings die durch Credential Theft Malware".

  • Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten

    Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 - nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO - ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

  • Sicherheitslösungen in einer IT-Infrastruktur

    Ob "Multi-Engine" oder "Multi-Vendor": Rund um den parallelen Einsatz von mehreren Antivirus-Lösungen bestehen nach wie vor viele Mythen und Vorurteile. Dabei kann ein moderner, intelligenter Ansatz im Rahmen eines Security-Frameworks das Sicherheitsniveau in Unternehmen und Organisationen signifikant erhöhen. Die Experten des IT-Sicherheitsverbandes Tabidus Technology haben die fünf häufigsten Vorurteile über Multi-Engine-Antivirus zusammengestellt - und zeigen gleichzeitig auf, was sich wirklich dahinter verbirgt.

  • Wettrüsten mit Künstlicher Intelligenz (KI)

    Das Jahr 2018 stellte Unternehmen durch das Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO und der Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) vor zusätzliche Herausforderungen in Sachen Cyber Security. Die Aufmerksamkeit für Bedrohungen und die damit verbundenen Investitionen in Cyber-Sicherheit und -Strategien wurden überdies durch eine starke Zunahme von Cryptojacking- und schwerwiegenden Hacking-Angriffen, wie beispielsweise kürzlich auf den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei, beeinflusst. Die Frage, die sich für 2019 stellt: Auf was müssen sich Unternehmen einstellen und wohin geht die Reise in Sachen Cyber-Bedrohung? Jörg von der Heydt, Channel Director DACH bei Skybox Security, erläutert, welche Security-Trends das Jahr 2019 bestimmen werden.

  • eIDAS wird sich zügig verbreiten

    Die EU-Verordnung eIDAS für den sicheren grenzüberschreitenden Datentransfer wird 2019 eine starke Verbreitung erfahren und das IT-Sicherheitsgesetz weitere Branchen und Unternehmen umfassen. Doch gleichzeitig werden nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, die Cyber-Gefahren deutlich zunehmen. Deshalb müssen die wertvollen Vermögenswerte besonders geschützt, die Architekturen der produktionsnahen IT verändert und KI-Lösungen für einen vorausschauenden Schutz entwickelt werden. Ein Kernproblem wird 2019 weiterhin der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit bleiben.