- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Steigende Bedrohungslage im Internet


Sunrise setzt auf Cloud-basierte Sicherheit von Secucloud
Deutscher IT-Sicherheitsanbieter gewinnt die größte private Telekomanbieterin der Schweiz als Kundin

- Anzeigen -





Der Siegeszug der aktuellen Consumer-Trends wie das Smart Home und das Internet der Dinge scheint nicht aufhaltbar. Doch unzureichender Schutz bei immer stärkerer Vernetzung öffnet Cyberkriminellen – zunehmend auch wörtlich – Tür und Tor. Um ihren mehr als drei Millionen Kunden eine zukunftsorientierte Sicherheitslösung zur Verfügung zu stellen, setzt die Sunrise Communications AG mit Hauptsitz in Zürich auf die Cloud-basierte Security-Technologie des deutschen Sicherheitsanbieters Secucloud. Dessen leistungsstarke Funktionalitäten für Internet-Sicherheit inklusive Kindersicherung werden Sunrise-Kunden seit kurzem auf Abonnement-Basis zur Verfügung gestellt.

Nicht zuletzt die Cyberattacken der jüngsten Vergangenheit in weiten Teilen Europas wie auch der USA, bei denen Cyberkriminelle unter anderem eine grosse Menge an internetfähigen Geräten wie Routern und Webcams kaperten und für schädliche Zwecke missbrauchen konnten, haben deutlich gemacht, auf welche Weise sich die Bedrohungslage im Internet derzeit verändert. Klassische IT-Sicherheit, die Endgeräte mithilfe einer entsprechenden Schutzsoftware absichert, stößt in Zeiten des Internets der Dinge zunehmend an ihre Grenzen, nicht zuletzt da ein Grossteil der smarten Geräte nicht einmal die Möglichkeit zur Installation einer zusätzlichen Software bietet.

Sunrise, die einzige Telekomanbieterin der Schweiz, deren unternehmensweite Technologieinfrastrukturen und betriebliche Prozesse nach dem internationalen Standard ISO 27001 zertifiziert sind, stellt sich auch hier frühzeitig auf die veränderten Herausforderungen ein, um auch für zukünftige Entwicklungen gerüstet zu bleiben. Sunrise erweitert ihr Angebot um ein innovatives Sicherheitskonzept für ihre Kunden und bietet ihnen damit eine effiziente Möglichkeit, auch in Zeiten smarter Endgeräte und allgegenwärtiger Vernetzung mit möglichst geringem Aufwand für ein höchstmögliches Schutzniveau ihrer internetfähigen Geräte zu sorgen. (Secucloud: ra)

eingetragen: 19.11.17
Home & Newsletterlauf: 14.12.17


Secucloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.