- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Datensicherheitslösungen im SAP-Umfeld


"Secude Halocore" schützt sensible SAP-Bestellvorgänge des indischen Instituts für Verteidigungsforschung RCI
Ausweitung der Datensicherheitslösung auf weitere Geschäftsprozesse und Forschungsinstitute des indischen Verteidigungsministeriums bereits geplant - Risiken für Datenmissbrauch minimieren und nationale Interessen sichern

- Anzeigen -





Secude, Expertin für Datensicherheitslösungen im SAP-Umfeld, gibt die Implementierung ihrer Lösung "Halocore" im Research Centre Imarat (RCI) bekannt. Das RCI ist ein führendes Institut für die Verteidigungsforschung und Entwicklungslabor des indischen Verteidigungsministeriums (kurz DRDO) mit Sitz in Hyderabad im indischen Bundesstaat Telangana. Halocore kontrolliert den Zugriff und den Export sensibler SAP-Daten im Bestellvorgang der staatlichen Einrichtung und schützt so die politisch bedeutsamen Informationen vor Datenmissbrauch. Eine Ausweitung der Lösung über weitere SAP-gestützte Geschäftsprozesse und angeschlossene Institute ist bereits in Planung.

Das RCI beschäftigt sich in erster Linie mit der Entwicklung von Raketensystemen, Fernlenkwaffen sowie fortschrittlicher Luftfahrtelektronik. Zur Optimierung des internen Betriebs setzt das Forschungsinstitut auf moderne Informationstechnologie. Um Silos in den Geschäftsprozessen aufzubrechen und wichtige Abläufe für einen nahtlosen Datendurchsatz zu integrieren, nutzt das Institut SAP als zentrales Enterprise-Ressource-Planning-System (ERP-System).

Hier befinden sich alle sensiblen, vertraulichen und wichtigen Informationen der Einrichtung. Vor der Implementierung von Halocore konnten alle Nutzer, die über die jeweilige SAP-Berechtigung verfügten, nicht nur auf die Bestellvorgänge des Unternehmens zugreifen, sondern hatten auch die Möglichkeit sensible Informationen auszudrucken oder in andere Applikationen zu exportieren. Das erhöhte das Risiko für Datensicherheitsverletzungen, die nicht nur Betriebsstörungen verursachen, sondern im Ernstfall sogar die nationalen Sicherheitsinteressen Indiens beeinträchtigen können.

Halocore kontrolliert Zugriff und Export sensibler SAP-Daten
Um die Sicherheitslücke zwischen SAP-System und den Anwendern zu schließen entschied sich das RCI für den Einsatz von Halocore – die bislang einzige Lösung für diese Anforderung auf dem Markt. Mit der Implementierung der Module "Block" und "Protect" werden die Rechte zum Download und Ausdruck von Bestellunterlagen granular über eine separate Autorisierung vergeben, ohne die legitimen Zugriffsrechte der Nutzer auf die SAP-Transaktionen zu beeinträchtigen. Die hierfür notwendigen technologischen Grundlagen sind eine intelligente Klassifizierung, eine starke Verschlüsselung und granular einstellbare Nutzungsrechte. Mit dem Modul "Monitor" überwacht das Institut zudem alle Export- und Druckvorgänge, um bei Sicherheitsvorfällen schnell reagieren zu können.

"Wir arbeiten in einem sehr ernstzunehmenden Gebiet – Technologie für die nationale Sicherheit. Natürlich treffen wir extreme Vorsichtsmaßnahmen, um unsere Daten innerhalb und außerhalb unserer Einrichtung zu schützen. Nach einer Reihe von Diskussionen, Präsentationen und einem Pilotprojekt zur Leistungsüberprüfung in unserem betrieblichen Umfeld, konnte Secude uns von der Zuverlässigkeit der SAP-Datensicherheitslösung Halocore überzeugen. Mit dieser speziell für SAP-Umgebungen entwickelten Lösung sind wir nun – trotz der vielfältigen Bedrohungen – doppelt von der Sicherheit unserer Daten überzeugt", erklärt Gautam Mahapatra, Director Technology and Systems beim RCI.

Ausweitung auf weitere Geschäftsprozesse und Institute bereits geplant
In den kommenden Monaten soll die SAP-Datensicherheitslösung auch in Material- und Finanzprozessen des RCI zum Einsatz kommen. Zudem ist Halocore, als ausgewählte Datensicherheitslösung für die SAP-Landschaft, ein integraler Bestandteil der Pläne des übergeordneten Instituts DRDO und soll auf weitere Forschungseinrichtungen ausgeweitet werden. (Secude: ra)

eingetragen: 01.08.17.
Home & Newsletterlauf: 30.08.17


Secude: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.