- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Fundament für alle virtualisierten Workloads


Universität Freiburg setzt für virtuelle Infrastruktur auf Tintri
Älteren Speicherhardware nicht leistungsfähig genug

- Anzeigen -





Die Universität Freiburg erneuert ihre komplette Speicherinfrastruktur im Hauptrechenzentrum und setzt am Ende eines dreijährigen Projektes auf Tintri VMstore als Fundament für alle virtualisierten Workloads. Um den Standard der Lehre auf hohem Niveau zu halten, hat die Universität Freiburg über die Jahre viel in eine moderne IT-Infrastruktur investiert. Heute unterstützt ein zentralisiertes Rechenzentrum mit seiner virtualisierten Infrastruktur alle Fakultäten und Studenten mit IT-Diensten wie E-Mail, Nutzerverwaltung, Computer-Pools und zahlreiche weitere Anwendungen.

In der Vergangenheit hatten zahlreiche Fakultäten ihre eigenen kleineren Rechenzentren aufgebaut, abhängig von ihrem eigenen Bedarf. Dies führte zu zahlreichen parallelen Strukturen mit entsprechend mehrfachem Verwaltungsaufwand. Um ihre IT effizienter zu machen, war die Universität schon längere Zeit dabei, alle Infrastrukturen, soweit möglich, im Hauptrechenzentrum zu zentralisieren.

Wie bei allen öffentlichen Einrichtungen ist das Budget für die IT sehr begrenzt und das Rechenzentrum baute schon seit Jahren auf älteren Speichersystemen auf. Mehrere SAN-basierte Arrays, ein NetAPP-Filer und mehrere ältere Linux- und Solaris-Systeme auf älterer Hardware unterstützten alle Systeme der Uni, inklusive dem virtualisierten Teil, der unter VMware lief. Das Rechenzentrum hatte bereits eine sehr hohe Virtualisierungsrate von ungefähr 90 Prozent und circa 400 VMs. Prinzipiell waren sinnvoller Weise fast alle IT-Dienste, inklusive Datenbanken und Webserver, virtualisiert. (Tintri: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 22.02.17


Tintri: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Eine der größten IT-Bedrohungen

    Von Mitarbeitern verursachte Cybersicherheitsvorfälle sind eine der größten IT-Bedrohungen für Unternehmen und Organisationen. Laut einer Umfrage von Kaspersky Lab hatte mehr als ein Viertel (27 Prozent) der Industrieunternehmen innerhalb eines zwölfmonatigen Untersuchungszeitraums mindestens einen Cybersicherheitsvorfall aufgrund von Mitarbeiterfehlern oder unbeabsichtigten Aktionen zu beklagen. Um in Zukunft nicht Teil dieser Statistik zu werden, hat sich die Donau Chemie Gruppe für Kaspersky Lab als vertrauenswürdigen Cybersicherheitspartner entschieden.

  • Anforderungen an eine sichere Zugriffskontrolle

    One Identity, Anbieterin für Identity- und Access Management (IAM), unterstützt dm, eine der führenden europäischen Drogeriemarktketten, beim Identity und Access Management (IAM). Mithilfe des One Identity Managers stellt dm sicher, dass jeder einzelne Mitarbeitende auf genau die Anwendungen zugreifen kann, die er benötigt um den exzellenten Kundendienst anzubieten, dem sich die Drogeriemarktkette seit ihrer Gründung verschrieben hat. Kontrolle und Monitoring der Zugriffe stellen den Schutz der Daten sicher. Die Resultate sind überzeugend, und das gleich in verschiedenen Bereichen. So konnte dm die geschäftliche Effizienz umfassend verbessern, den Sicherheitslevel erhöhen und die Dienstleistungsqualität verbessern.

  • ISMS-Software sichert die Energieversorgung

    Die Kommunale Eisenberger Energiepartner GmbH, kurz KEEP, ist ein Zusammenschluss der Elektrizitätsversorgungsunternehmen der Verbandsgemeinde Eisenberg und der vier Ortsgemeinden Hettenleidelheim, Obrigheim, Ramsen und Wattenheim. Mit der Implementierung des Managementsystems zur Informationssicherheit der DHC Business Solutions sollen die Sicherheitsanforderungen des BSI und der Bundesnetzagentur, die für einen sicheren Betrieb von Energieanlagen notwendig sind, umgesetzt werden. Mit dem Zusammenschluss von 5 Elektrizitätswerken im Jahr 2016 hat die KEEP GmbH ihre Aufgabe als Versorgungsunternehmen übernommen und ist seit diesem Zeitpunkt verlässlicher Partner der Energiewirtschaft der Nordpfalz, im Südosten des Donnersbergkreises.

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.