- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Akzeptanzbildung der Informationssicherheit


Roche Diagnostics setzt auf zertifizierbare Informationssicherheit
TÜV Trust IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA entwickelte die Implementierungsstrategie für ein ISMS nach ISO/IEC 27001:2013 und begleitete den Aufbau

(06.08.15) - Um den rechtlichen Anforderungen für Hersteller von medizinischen Produkten Rechnung zu tragen, hat Roche Diagnostics mit Unterstützung der TÜV Trust IT ein zertifizierbares Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2013 eingeführt.

Die Division Diagnostics der F. Hoffmann-La Roche AG, weltweit drittgrößtes Pharmaunternehmen, beliefert Gesundheitseinrichtungen mit Produkten zur Prävention, Diagnose und Therapie. Hierfür stellt der nationale Gesundheitsdienst in England (NHS) hohe Sicherheitsanforderungen an Unternehmen, die mit Patientendaten arbeiten. Sie sind auch von der englischen Niederlassung der Roche Diagnostics zu erfüllen, damit sie in Großbritannien weiterhin im Bereich Support und Verkauf tätig sein kann.

Angesichts dieser Herausforderung wurde die TÜV Trust IT von der globalen Roche Diagnostics Customer-Support Organisation in der Schweiz damit beauftragt, eine Informationssicherheitsstrategie zu identifizieren, die den rechtlichen Vorgaben der englischen Gesundheitsbehörde entspricht. Hierfür ermittelten die Berater der TÜV Trust IT zunächst, welche Organisationseinheiten des Unternehmens im In- und Ausland von den Anforderungen des NHS betroffen sind. Bei der parallel dazu durchgeführten Analyse des konkreten Handlungsbedarfs wurde ermittelt, dass die Anforderungen der NHS größtenteils mit dem internationalen Standard ISO/IEC 27001:2013 deckungsgleich sind. Aus diesem Grund erfolgte die Entscheidung, ein globales Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2013 zu etablieren und zu zertifizieren.

"Wir haben dank der TÜV Trust IT schnell die geeignete Strategie für die Implementierung identifiziert. Wichtig war vor allem die Erkenntnis, dass nicht nur die Tochtergesellschaft die Anforderungen der NHS erfüllen muss, sondern auch jeder Dritte, dem die englische Tochtergesellschaft Patientendaten übermittelt", erläutert Hans Georg Seiberlich, Head of Global Customer Support Quality bei Roche Diagnostics. "Darunter waren neben Lieferanten auch weitere Gesellschaften der Roche Diagnostics in verschiedenen Ländern."

Für die Realisierung des Projekts wählte TÜV Trust IT die ISMS Bebauungsplanmethodik mit einer schrittweisen Implementierung pro Geschäftseinheit. Um den jeweiligen Handlungsbedarf zu ermitteln, wurde mittels simulierter Audits (Mock-Audits) die Konformität mit den Anforderungen der ISO/IEC 27001:2013 bestimmt. Anhand dieser Prüfungen konnten die fehlenden Anforderungen identifiziert und ein Bebauungsplan für den Aufbau des ISMS erstellt werden. Dabei wurde nicht nur Wert auf die Umsetzung der technischen Anforderungen gelegt, sondern ein elementarer Teil des Projekts war fachübergreifend und organisatorisch geprägt. Zudem wurden keine eigens für das ISMS konzipierten Prozesse eingeführt, sondern bestehende Abläufe angepasst oder erweitert.

Auch die Akzeptanzbildung der Informationssicherheit hatte einen hohen Stellenwert im Projekt. Hierzu wurde ein Commitment des Top-Managements eingeholt und ein intensives Change Management durchgeführt. Da gleich auch eine nahtlose Integration des Risiko- und Qualitätsmanagements in das globale System der Roche Global erfolgte, konnte sichergestellt werden, dass die Prozesse nachhaltig gelebt werden und keine ineffizienten Workarounds entstehen. Rob Chapman, Projektleiter bei Roche Diagnostics Global Customer Support, zeigt sich mit dem Ergebnis zufrieden. "Das ISMS und die damit verbundenen Anforderungen an die Informationssicherheit sind heute ein integraler Bestandteil unserer Firmenkultur."

Indem die Einführung des ISMS mit der Zertifizierung nach ISO/IEC 27001:2013 von einer unabhängigen und akkreditierten Prüfstelle bestätigt wurde, sind nun die Standorte in Deutschland, der Schweiz und England Teil des globalen ISMS. "Die pragmatische und kompetente Herangehensweise der TÜV Trust IT als Beratungspartner an ein solch komplexes Projekt hat entscheidend zum Erfolg beigetragen", zieht auch Seiberlich ein positives Fazit. (TÜV Trust IT: ra)

TÜV Trust IT: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • ISMS-Software sichert die Energieversorgung

    Die Kommunale Eisenberger Energiepartner GmbH, kurz KEEP, ist ein Zusammenschluss der Elektrizitätsversorgungsunternehmen der Verbandsgemeinde Eisenberg und der vier Ortsgemeinden Hettenleidelheim, Obrigheim, Ramsen und Wattenheim. Mit der Implementierung des Managementsystems zur Informationssicherheit der DHC Business Solutions sollen die Sicherheitsanforderungen des BSI und der Bundesnetzagentur, die für einen sicheren Betrieb von Energieanlagen notwendig sind, umgesetzt werden. Mit dem Zusammenschluss von 5 Elektrizitätswerken im Jahr 2016 hat die KEEP GmbH ihre Aufgabe als Versorgungsunternehmen übernommen und ist seit diesem Zeitpunkt verlässlicher Partner der Energiewirtschaft der Nordpfalz, im Südosten des Donnersbergkreises.

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.