- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Prinzip der minimalen Rechtevergabe


Zugriffsrichtlinien: Miramax schützt wichtige Daten mithilfe von Varonis Systems
Verträge, Skripte, kreative Inhalte und andere Daten sind umfassend abgesichert

- Anzeigen -





Varonis Systems, Anbieterin von Softwarelösungen zum Schutz von Daten vor Insider-Bedrohungen und Cyber-Attacken, unterstützt Miramax dabei, die wertvollsten Daten des Film- und TV-Unternehmens zu schützen. Miramax ist ein international tätiges Film- und TV-Studio, dessen Filmbibliothek über 700 bekannte und beliebte Titel umfasst, darunter Pulp Fiction, Good Will Hunting sowie neue Produktionen wie Bridget Jones' Baby (mit Universal Pictures und Studio Canal).

Das Unternehmen suchte nach einer Lösung, um Zugriffsrichtlinien auf seine Daten zu definieren und durchzusetzen. Gleichzeitig sollte es möglich sein, Dokumente innerhalb des Unternehmens einfach und schnell zu durchsuchen. Miramax testete und implementierte "Varonis DatAdvantage" um die Dateiaktivitäten und das Benutzerverhalten zu überwachen, DatAnswers für die sichere unternehmensweite Suche und das "Data Classification Framework", um Inhalte aufzufinden, zu schützen und bestehende Fehler zu beheben.

Denise Evans, Vice President of Information Technology bei Miramax: "Als sich Miramax 2010 von Disney trennte, standen wir praktisch da wie ein Startup-Unternehmen. Wir sahen uns mit großen Mengen unstrukturierter Daten konfrontiert – gescannte Dokumente, Verträge mit Künstlern und andere unternehmenskritische, sensible Dateien. Die Namenskonventionen von Disney deckten sich nicht immer mit den unsrigen. Und wir verfügten über keinerlei Metadaten zu diesen Dateien, mussten aber eine Möglichkeit finden, Dokumente rasch zu durchsuchen. Varonis und ihr Professional-Services-Team haben das für uns möglich gemacht. Jetzt können wir eDiscovery-Anfragen unterstützen und erhalten sehr präzise Ergebnisse, die uns Zeit und Geld sparen. Außerdem stellen wir so sicher, dass Dokumente verschlüsselt und geschützt abgespeichert werden."

Mithilfe von Varonis setzt Miramax jetzt das Prinzip der minimalen Rechtevergabe um, sodass alle Nutzer ausschließlich auf die Dateien zugreifen können, die sie für ihre Tätigkeit benötigen.

Evans dazu: "Bevor wir mit Varonis das Prinzip der minimalen Rechtevergabe implementiert hatten, waren 40 Prozent unserer Dateien für weitaus mehr Nutzer zugänglich, als dies erforderlich gewesen wäre. Bei einem Sicherheitsvorfall hätte uns das zum Verhängnis werden können. Im Falle einer Datenschutzverletzung sind wir im Gegensatz zu früher jetzt in der Lage Problembereiche rasch zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. " (Varonis: ra)

eingetragen: 20.08.16
Home & Newsletterlauf: 22.09.16


Varonis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Starkes Netzwerk und technisches Know-how

    Rhebo und 3M Services haben eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Netzwerksicherheit und -kontinuität von Kritischen Infrastrukturen vereinbart. Mit der Anomalieerkennung "Rhebo Industrial Protector" erweitert 3M Services ihr Portfolio um eine Lösung zur Gewährleistung der Leitsystemsicherheit in Kritischen Infrastrukturen in Europa. Rhebo Industrial Protector überwacht lückenlos und rückwirkungsfrei die Steuerungskommunikation einschließlich der Schaltanlagen-, Fernwirk- und Netzleittechnik.

  • Industrielle Anomalieerkennung

    Rhebo gewinnt die Saarstahl AG als Anwender für ihre "Industrial Network Continuity "-Lösung "Rhebo Industrial Protector ". Das deutsche Technologieunternehmen wird in den Industrial Control Systemen (ICS) des erfolgreichen deutschen Stahlunternehmens im ersten Schritt ein Stabilitäts- und Sicherheitsaudit (RISSA) durchführen, bei der die industrielle Anomalieerkennung zum Einsatz kommt.

  • "Military Message Handling System" der Bundeswehr

    Die BWI GmbH hat secunet mit der Lieferung von mehreren hundert "Sina"-Workstations "H" beauftragt. Die zu liefernden Komponenten sind für das Military Message Handling System der Bundeswehr bestimmt und werden bis Ende 2018 ausgeliefert. Das Auftragsvolumen für die secunet Security Networks AG beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag. Das von der BWI GmbH betriebene und fortlaufend weiterentwickelte System NuKomBw ("Nutzerorientierte Kommunikation der Bundeswehr") dient der Übermittlung formeller militärischer Nachrichten bis zum Geheimhaltungsgrad GEHEIM / NATO SECRET innerhalb der Bundeswehr. Die ursprüngliche Absicherung dieses Kommunikationssystems basierte auf Sina Boxen H mit PEPP-Technologie und befindet sich in Umstellung auf Sina CORE Technologie.

  • Berührungslose 3D-Fingerabdruckerkennung

    Als eine der ersten Institutionen hat der Sparkassenverband Bayern in zwei Bürogebäuden eine biometrische Lösung für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung eingeführt. Dazu passte der Verband das bereits erfolgreich genutzte Interflex-System "IF-6020" zusammen mit den Experten von Interflex umfassend an den heutigen Bedarf an. Die berührungslos bedienbaren 3D-Fingerabdruck-Terminals entwickelte TBS, ein Schweizer Implementierungspartner von Interflex. Die einst von Interflex installierte Infrastruktur in den Büros des Sparkassenverbands arbeitete zuverlässig, stieß jedoch aufgrund der gestiegenen Sicherheitsanforderungen an ihre Grenzen. Mit der Interflex-Software IF-6020 war der Verband stets zufrieden, daher sollten nur die Hardwarekomponenten ausgetauscht werden.

  • Verschlüsselung auf physikalischer Netzebene

    ADVA hat bekanntgegeben, dass Datacenter One die Plattform "ADVA FSP 3000" mit "ConnectGuard"-Verschlüsselungstechnologie nutzt, um ein sicheres Data Center Interconnect (DCI)-Netz für einen seiner wichtigsten Kunden aus der Finanzdienstleistungsbranche bereitzustellen. Datacenter One ist ein deutsches Unternehmen, das schlüsselfertige Rechenzentren innerhalb von sechs bis neun Monaten am Wunschstandort des Kunden plant und baut. Das Unternehmen hat die optische Datentransportlösung implementiert, um sichere Carrier-Ethernet- und Fibre-Channel-Verbindungen mit 100 Gbit/s zwischen den Hauptrechenzentren eines Kunden aus der Finanzbranche zu ermöglichen.