- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Staatstrojaner? Gute Malware gibt es nicht!


Bitdefender: Unsere Mission als Anbieter von Sicherheitslösungen ist es, Anwender vor jeglicher Malware zu schützen, unabhängig von deren Quelle
"Wir erkennen und blocken sie weitgehend automatisiert durch Machine Learning und Verhaltensanalysen"

- Anzeigen -





Von Bogdan "Bob" Botezatu, Leitender Analyst für digitale Bedrohungen, Bitdefender

Wer in die Welt der Malware eintaucht, befindet sich schnell in einer Grauzone der Legalität. In der Praxis verwenden staatliche Organe bei der Online-Überwachung oft Tools, Malware und Sicherheitslücken, die Cyberkriminelle vor ihnen aufgespürt haben. Und umgekehrt nutzen Cyberkriminelle auch Software und Angriffsmethoden, die staatliche Stellen entdeckt oder entwickelt haben, wie zuletzt WannaCry drastisch vor Augen führte. Täglich tauchen Zehntausende neue Schadcodes auf. Wir erkennen und blocken sie weitgehend automatisiert durch Machine Learning und Verhaltensanalysen.

Auch wenn der Einsatz von Schadsoftware im Einzelfall also vielleicht legitim und im Einklang mit Gesetzen steht, wird unsere Lösung sie blocken. Es kann und wird von unserer Seite keine Sonderbehandlung staatlicher Malware geben. Unsere Mission als Anbieter von Sicherheitslösungen ist es, Anwender vor jeglicher Malware zu schützen, unabhängig von deren Quelle. Gute Malware gibt es nicht.

Hintergrundinfos
Bogdan Botezatu ist leitender Analyst für digitale Bedrohungen bei Bitdefender. Er hat umfangreiche Erfahrung auf dem Gebiet der Computernetzwerke und Malware-Forschung und arbeitet bereits seit 2007 für den rumänischen Entwickler von innovativen Virenschutzlösungen. Seine Fachgebiete umfassen elektronische Kriegsführung sowie Malware auf mobilen Geräten und in sozialen Netzwerken.

Als leitender Analyst für digitale Bedrohungen war er Mitglied der Teams, die für die Entwicklung des Bitdefender USB Immunizer und der Bitdefender Removal Tools verantwortlich zeichnen. Darüber hinaus ist er der Autor von "Malware History", einer Übersicht über die interessantesten Entwicklungen in der Malware-Bedrohungslandschaft, "Securing Wireless Networks", einer Anleitung zur Absicherung von Heimnetzwerken, und dem "Safe Blogging Guide", einem Leitfaden zum sicheren Bloggen und zuverlässigen Identitätsschutz.

Bogdan Botezatu hat als Referent an zahlreichen Sicherheitskonferenzen in der ganzen Welt teilgenommen, darunter die IPEXPO, DefCAMP sowie internationale Seminare, so zum Beispiel das von IMPACT Alliance organisierte "Current Methods for Combating Cybercrime”. Vor seiner Zeit bei Bitdefender war er Systemadministrator für die Alexandru-Ioan-Cuza-Universität in Iasi.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 26.07.17


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Bitcoin-Hype: Immer neue "Goldgräber"

    Immer mehr Akteure wollen am Bitcoin-Hype mitverdienen - und ahnungslose Webseitenbesucher sind in diesem Fall die Leidtragenden: Seit September 2017 beobachten wir, dass bei dem Besuch vieler Webseiten die Prozessorlast des eigenen Rechners aus zunächst unerfindlichen Gründen auf 100 Prozent hochschnellt. Der Grund dafür ist, dass beim Besuch der Webseite eine in JavaScript geschriebene Anwendung des Anbieters Coinhive heruntergeladen und gestartet wird, die dann im Hintergrund läuft und die Kryptowährung Monero (XMR) schürft. Unter Schürfen einer Kryptowährung versteht man dabei das rechenintensive Lösen mathematischer Aufgaben mit dem Ziel, neu herausgegebene Einheiten einer Kryptowährung zu erhalten.

  • Beute für Schadprogramme

    Aktuell verbreiten sich immer mehr Berichte über Sicherheitsschwachstellen im Zusammenhang mit CPUs, die Passwörter, Krypto- Schlüssel und andere eigentlich geschützte Daten zu leichter Beute für Schadprogramme und Hacker machen. Bryce Boland, Chief Technology Officer Asia Pacific von FireEye, der das Thema auch bei CNN International diskutierte, kommentiert das Problem aktuell wie folgt: "Schwachstellen wie diese sind extrem problematisch, denn sie betreffen so viele Technologien, auf die wir uns verlassen. Eine Lösung für dieses Problem zu finden wird zeit- und kostenaufwendig sein. Die Kosten entstehen durch die Sicherheitsrisiken, aufwendige Nachbesserung und sogar verminderte Rechenleistung.

  • Standardisierte Security-Services

    Die aktuelle OWASP-Top 10-Liste, die vor kurzem veröffentlicht wurde, klärt über Konsequenzen der wichtigsten Sicherheitslücken bei Web-Anwendungen auf. Sicherheitslücken sind meist sehr komplex und nicht leicht aufzuspüren, da sie sich im Code verstecken. Menschliche Expertise gepaart mit einer guten Sicherheitslösung ist daher in vielen Fällen die kosteneffizienteste Lösung.

  • Erpressungstrojaner gehören zum Alltag

    Laut einer Fidelis-Umfrage sind Unternehmen 2017 rund 100 Hackerangriffen ausgesetzt gewesen, ein Drittel davon war erfolgreich. Zu diesen erfolgreichen Angriffen zählten insbesondere diejenigen mit den beiden Trojanern WannaCry und Petya im Mai und Juni dieses Jahres. Was die betroffenen Firmen angeht sind keine signifikanten Unterschiede festzustellen. Konzerne, mittelständische und kleine Firmen sind gleichermaßen betroffen. Laut der Prognosen wird die Zahl der weltweiten Attacken weiter steigen und damit u.a. auch der Bedarf an Cybersicherheitsexperten."

  • Identifizierung von Phishing-E-Mails

    55 Millionen Bundesbürger kaufen im Internet ein. Damit ist Online-Shopping in Deutschland beliebter als das Einkaufen im Laden. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.152 Internetnutzern ab 14 Jahren ergeben. Insgesamt haben 96 Prozent aller Internetnutzer ab 14 Jahren in den vergangenen 12 Monaten online eingekauft. Jeder Dritte (33 Prozent) von ihnen bevorzugt den Einkauf per Mausklick. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede in den Altersgruppen. So sagen heute schon 35 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und 37 Prozent der 30- bis 49-Jährigen, die beides schon einmal ausprobiert haben, dass sie lieber online einkaufen.