- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

KMU: Viel zu häufig planlos


Unverzichtbar, im Moment einer Cyberattacke über einen Notfallplan zu verfügen
Für KMU besteht in Sachen Notfallplanung ein deutlicher Nachholbedarf

- Anzeigen -





Wie der Digitalverband Bitkom meldet, unterlassen viele Unternehmen die Aufstellung eines Notfallplans, der im Falle eines Angriffs auf die eigene digitale Infrastruktur greift. Insbesondere kleinere Unternehmen handeln hier nachlässig: Während bei den großen Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern rund zwei Drittel über ein Notfallmanagement verfügen, sind es bei den kleineren Unternehmen mit 10 bis 99 Mitarbeitern nur 40 Prozent.

Andrew Stuart, Managing Director EMEA des Business-Continuity-Spezialisten Datto, sieht hier allerdings nicht nur bei den KMU einen Nachholbedarf, sondern auch bei vielen Anbietern von IT-Services für Datenschutz und -sicherheit:

"Es trifft die Großen wie die Kleinen: Angriffe auf digitale Ressourcen, ohne die in den meisten Firmen heute geordnete Betriebsabläufe kaum noch möglich sind, gehören zum Alltag. Und selbst mit größtmöglicher Voraussicht wird es sich nicht verhindern lassen, dass ein Teil dieser Attacken erfolgreich ist.

Daher ist es unverzichtbar, im Moment einer Cyberattacke über einen Notfallplan zu verfügen, um in kürzest möglicher Zeit IT-Daten und -Systeme wiederherstellen zu können. Schließlich kostet jede Stunde Betriebsausfall bares Geld, Image und womöglich Stammkunden, was kleinere Betriebe noch schwer verkraften als große.

Für KMU besteht in Sachen Notfallplanung also ein deutlicher Nachholbedarf. Dass die Mehrheit der KMU keinen Notfallplan in der Schublade hat, ist allerdings nicht nur der Nachlässigkeit der Entscheidungsträger geschuldet. Auch viele IT-Dienstleister, die mit der Bereitstellung von Datenschutzlösungen gute Umsätze erwirtschaften wollen, tragen ihren Teil zu dieser Malaise bei.

Stellen Sie sich vor, ihr Auto streikt und Sie beauftragen eine Werkstatt mit der Reparatur. Doch statt das Automobil wieder fahrbereit zu machen, drückt man Ihnen ein Paket mit Ersatzteilen in die Hand und das Automobil bleibt mangels Zeit oder handwerklicher Begabung unrepariert.

Häufig genug gibt es aber auch bei IT-Dienstleistern und MSP nur eben diese Ersatzteilpakete. Das hält KMU, für die es in hohem Maße wichtig ist, sich auf ihr Kerngeschäft zu fokussieren, davon ab, Datensicherheitsservices einzusetzen. Denn nur wenige KMU verfügen über das spezifische IT-Know-how und die notwendigen personellen Ressourcen, um eine optimierte Business-Continuity-Strategie im Alleingang zu realisieren.

Für Anbieter von IT-Services, insbesondere im Bereich der Datensicherheit, sollte es also selbstverständlich sein, sich als der Partner der Kunden zu präsentieren, der nicht nur Teile, sondern auch Know-how zur Verfügung stellt, um einen praxisnahen Notfallplan zu erstellen. Denn nur dann können Services zu Datenschutz und -wiederherstellung wirkungsvoll eingesetzt werden."
(Datto: ra)

eingetragen: 11.09.17
Home & Newsletterlauf: 02.10.17


Datto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Identität des Autos im Visier

    Die Gefahr von Hackerangriffen auf Fahrzeuge stellt eine ernstzunehmende Herausforderung für Automobilhersteller dar. In Anbetracht der langen Produktlebenszyklen von Fahrzeugen gilt es schon jetzt, auf zukünftige technologische Entwicklungen wie Quantum-Computing vorbereitet zu sein. Denn auch Cyberkriminelle werden das Potenzial für ihre Zwecke nutzen.

  • Drive-By-Infektionen als Adobe Flash-Update

    Bislang macht die Bad Rabbit-Ransomware vor allem durch ihren auffälligen Namen von sich reden. Der Crypto-Trojaner selbst erscheint technisch nicht besonders bemerkenswert, so nutzt er etwa keinen neuen oder kreativen Angriffs-Vektor. Bemerkenswert ist allerdings, dass es immer noch Unternehmen und Organisationen gibt, die nichts aus den letzten Ransomware-Wellen gelernt zu haben scheinen. Offensichtlich bedient sich Bad Rabbit der Waterhole-Methode, d.h. die Malware wird durch infizierte Internet-Seiten, auf die die anvisierten Ziele häufig zugreifen, verbreitet. Diese Drive-By-Infektionen werden als Adobe Flash-Update getarnt und auf diese Weise unbedarfte Nutzer dazu verleitet, die Schadsoftware herunterzuladen. Mit Applikations-Whitelisting, aktuellen Browsern und Standard-Sicherheitssoftware sollte eigentlich eine Infektion vermieden werden. Dass wir trotzdem von betroffenen Unternehmen hören, etwa der Nachrichtenagentur Interfax, wirft ein schlechtes Bild auf die Sicherheitspraxis zahlreicher Firmen und Institutionen.

  • Ausbreitung von Bad Rabbit

    Die unter dem Namen "Bad Rabbit" bekannt gewordene Ransomware hat bereits einiges an medialer Aufmerksamkeit erlangt. Die ersten Opfer waren vornehmlich russische Nachrichtenagenturen und andere Institutionen in Russland und der Ukraine. Andrew Clarke, One Identity, kommentiert.

  • Zertifizierung muss auf offene Normen setzen

    Die Europäische Kommission hat einen Regulierungsvorschlag veröffentlicht, der auch einen künftigen Europäischen Zertifizierungs- und Kennzeichnungsrahmen für IKT-Sicherheit betrifft. Er soll die Sicherheitseigenschaften von Produkten, Systemen und Diensten, die bereits in der Entwurfsphase ("security by design") integriert sind, verbessern. Die gute Absicht ist erkennbar, zumal ein erhöhter Schutz der Bürger und Unternehmen durch bessere Cybersicherheits-Vorkehrungen erstrebenswert ist. Dennoch hat der Vorschlag erhebliche fachliche Mängel. Darüber hinaus mangelt es an Offenheit und Transparenz, wie man sie von Normensetzung erwarten kann, die der Unterstützung der EU-Gesetzgebung dienen soll.

  • Generelle Problematik der Verschlüsselung lösen

    Wir dürfen gespannt sein, wie die neue Bundesregierung die vom letzten Kabinett angepeilte "Datenordnungspolitik" weiter vorantreibt. Neben dem Breitbandausbau wird das besonders in Bezug auf Verschlüsselung spannend - nicht nur wegen der NSA-Affäre sondern auch, um sich als Vorreiter der Digitalisierung zu positionieren. Ziel der großen Koalition war es, Deutschland zum Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu machen und dem Bürger die sichere elektronische Kommunikation mit den Behörden zu ermöglichen. Ist dies gelungen? Wohl nur teilweise, denn die Politik hat mit dem De-Mail-Gesetz zwar Regelungen zur verschlüsselten Kommunikation erlassen. Das Ziel ist jedoch noch lange nicht erreicht, und dass andere Länder, darunter auch die Schweiz, gesicherte elektronische Kommunikation noch nicht in der Gesetzgebung verankert haben, ist wahrscheinlich nur ein schwacher Trost.