- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

eco warnt vor Smart Home Hacks


Smart-Home-Hacking: Massenhaftes Abschalten privater Photovoltaik-Anlagen sorgt für mögliche Schwankungen im Stromnetz
Mit Suchmaschinen für das IoT (Internet of Things) finden Hacker Angriffspotenziale - eco Verband empfiehlt die sicherheitstechnische Nachrüstung älterer Smart Home-Systeme



Mit der Digitalisierung unserer gesamten Volkswirtschaft wachsen auch die Ansatzpunkte für folgenschwere Manipulationen. Insbesondere Smart Home Anlagen erfüllen häufig nur geringe Sicherheitsstandards. So lassen sich ohne großen Aufwand mit im Internet frei verfügbaren Werkzeugen Lichter in Häusern ausschalten, die Rollläden hoch- und runter fahren oder private Photovoltaik-Anlagen vom Netz nehmen. Das demonstrierte Marco Di Filippo im Workshop "Licht aus, Vorhang auf, Bühne frei! Smart-Home-Hacking" im September im Rahmen der Internet Security Days in Brühl bei Köln.

Di Filippo weist dabei auf die Gefahren möglicher konzertierter Aktionen von Cyberkriminellen hin: "Die vorhandenen Sicherheitslücken lassen es zu, dass Hacker tausende öffentlich zugängliche Photovoltaikanlagen in Deutschland gleichzeitig vom Netz nehmen. So können sie für plötzliche Schwankungen im Stromnetz sorgen – mit unbekannten Folgen", sagt Filippo. Auch Rauchmeldeanlagen, Überwachungskameras und Schließsysteme für Privathaushalte lassen sich mit geringem Aufwand manipulieren. "Werden verschiedene Angriffsszenarien zu einem vorher abgestimmten Zeitpunkt kombiniert, dann hat das möglicherweise weitreichende Folgen."

Angriffsflächen der öffentlichen Infrastruktur werden unterschätzt
"Potenziell angreifbar ist jedes Gerät im IoT, vom Kühlschrank über das Auto bis hin zu Steuerungsanlagen in der Industrie", sagt Di Filippo. Er fand Sicherheitslücken auch in vielen öffentlichen Versorgungseinrichtungen wie Wasserwerken oder in Schwimmbädern. Er warnt vor einer noch viel zu unbesorgten Einstellung vieler Verantwortlichen, die bewusst beispielsweise auf verschlüsselte Verbindungen verzichten. Doch das Schadpotenzial vieler kleiner Sicherheitslücken sei riesig. "Hacker finden automatisiert Angriffspotenziale und nutzen diese früher oder später gezielt für Attacken aus. Das konnten wir mit unterschiedlichen Experimenten nachweisen", sagt Filippo.

Viele kleine Sicherheitslücken sorgen für ein riesiges Schadpotenzial
Gibt es Sicherheitslücken, dann werden diese von Hackern zuverlässig auch entdeckt und ausgenutzt. Dafür sorgen beispielsweise IoT-Suchmaschinen wie Shodan oder Censys, die das IoT (Internet of Things) nach allen Geräten scannt, auf die sich aus der Ferne zugreifen lässt. "Alle Komponenten, die ins heimische Netzwerk eingebunden sind und damit eventuell Zugriff auf das Internet haben, sind potentiell angreifbar", sagt Markus Schaffrin vom eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. "Hersteller sollten auf etablierte Standards zur Verschlüsselung der Verbindungen setzen."

eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. rät zu Lösungen, bei denen sich der Nutzer authentifizieren muss, bevor er aus der Ferne auf seine Smart Home Lösung zugreift. Ein besonders hohes Missbrauchspotenzial bieten unverschlüsselte Verbindungen und Standard-Logins, die sich nicht ändern lassen. Besitzer älterer Anlagen oder von Herstellern, die nicht mehr auf dem Markt sind, sollten entsprechend nachrüsten. Für Sicherheit sorgt beispielsweise ein nachträglich vorgeschaltetes VPN-Gateway. (eco: ra)

eingetragen: 24.10.16
Home & Newsletterlauf: 30.11.16


Eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Abbild der momentanen IoT-Sicherheit

    Das Internet der Dinge ist Fluch und Segen zugleich: Während vernetzte Geräte unseren Alltag optimieren und Unternehmen neue lukrative Geschäftsmöglichkeiten eröffnen, sind die Auswirkungen der zunehmenden Vernetzung auf unsere physische und digitale Sicherheit weniger positiv. Tatsache ist: Im gleichen Maße, indem die Zahl von IoT-Geräten steigt, steigt auch das Risiko für Missbrauch, Datendiebstahl oder gefährlichen Manipulationen. Und dafür ist nicht einmal großes Hackergeschick vonnöten: Vielmehr reichen ein herkömmlicher Telekom-Router und eine einfache Fehlkonfiguration aus, um für einen schweren Datenschutzvorfall zu sorgen. So passiert jüngst in einer niedersächsischen Arztpraxis. Deren 30.000 sensible Patienten- und Mitarbeiterdaten waren über einen Windows-Server für jedermann im Internet frei zugänglich. Ein Supergau - nicht nur in Hinblick auf die EU-DSGVO.

  • Datenschutz im Gesundheitswesen

    Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist das Thema Datenschutz auch bei Privatpersonen in den Fokus gerückt: Niemand möchte persönliche Daten in den falschen Händen sehen. Jedoch zeigt die Vergangenheit, dass gerade in einem äußerst sensiblen und wichtigen Sektor großer Nachholbedarf besteht: Beim Datenschutz im Gesundheitswesen. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam und verweisen auf eine kürzlich erschienene Studie zur IT-Sicherheit bei Ärzten und Apotheken des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Demnach sind vor allem mangelndes Wissen der Mitarbeiter sowie Hürden in der Umsetzung der IT-Sicherheit Ursachen für Datenskandale: Patientendaten werden häufig unverschlüsselt und damit für jeden einsehbar per E-Mail versendet. "Aufgrund der Unwissenheit öffnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Praxen und Apotheken E-Mail-Anhänge von zwar unbekannten, jedoch vermeintlich unauffälligen Absendern, ohne diese vorher genau zu prüfen. Fallen diese Mitarbeiter auf solche Phishing-E-Mails herein, sind Patientendaten in Gefahr. Auch durch die fehlende Verschlüsselung ist die Gefahr sehr hoch, dass digitale Patientenakten in die Hände unbefugter Dritter gelangen", warnt Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW Group.

  • Wenn der Datenschutz dem Gesetz ein Bein stellt

    Mit dem DVG sollte die Digitalisierung im Gesundheitswesen endlich richtig Fahrt aufnehmen. Aber wieder einmal bewahrheitet sich leider nicht das Sprichwort ‚Was lange währt, wird endlich gut'. Denn das Bundesgesundheitsministerium hat in einem neuen Entwurf zum DVG die bisher geplanten Regelungen zur elektronischen Patientenakte gestrichen. In der Ressortabstimmung merkte das Justizministerium datenschutzrechtliche Bedenken an. Sensible Informationen zum Gesundheitszustand würden stärkere Schutzmechanismen benötigen. Weiter ging es auch um Unklarheiten bei der Frage, welche Anwendungen zuerst in der Akte verfügbar sein müssen und die scheinbare Problematik, dass Patienten im ersten Schritt keine Zuordnung vornehmen können, welche der behandelnden Ärzte welche Daten einsehen können. In der aktuellen Gesetzesvorlage heißt es, dass in einem zeitnah folgenden zusätzlichen Gesetz die elektronische Patientenakte Berücksichtigung finden soll, damit die Versicherten wie bereits festgelegt ab 2021 von der ePA profitieren können.

  • Schutz der eigenen Mitarbeiter

    Der Digitalverband Bitkom hat mehr als 1.000 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche in Deutschland befragt. 75 Prozent der befragten Unternehmen waren danach in den vergangen zwei Jahren Ziel von Cyber-Attacken. Auffällig dabei: Die größte Tätergruppe - wenn es um Datendiebstahl geht - sind die eigenen Mitarbeiter, die zum Beispiel einen USB-Stick mit Kundendaten mitnehmen, wenn sie das Unternehmen verlassen. Christian Patrascu, Senior Director, Sales Central Eastern Europe von Forcepoint, nimmt dazu Stellung.

  • Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones

    Das Oberlandesgericht in Köln hat eine Klage von Verbraucherschützern zurückgewiesen. Inhalt: Elektronikmärkte verkaufen bewusst veraltete und unsichere Android-Smartphones, ohne Kunden auf die Risiken hinzuweisen. Das dürfen sie auch weiter tun. Die Klage vom Juli 2017 weckte Hoffnungen bei vielen Sicherheitsexperten, die schon lange vor Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones warnen. Diese werden nämlich nicht mehr behoben und stellen deshalb ein Risiko für die persönlichen Daten von Nutzern dar. Verbraucherschützer wollten in einem Gerichtsurteil erwirken, dass Geräte mit einer veralteten Android-Version nur noch mit einem entsprechenden Hinweis verkauft werden dürfen, da sie gut dokumentierte und nicht behebbare Mängel bei der Sicherheit aufwiesen.