- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Hintertüren in Applikationen


F-Secure: Nein, die deutsche Polizei kann WhatsApp nicht hacken
Verschlüsselung auch für Banken, das Militär oder zur Sicherung unserer Kommunikation essentiell

- Anzeigen -





Strafverfolger bekommen mehr Rechte, zumindest im digitalen Umfeld. Der Bundesrat hat Anfang Juli 2017 die Einsatzbereiche für die Quellen-TKÜ, den sogenannten Staatstrojaner, gelockert. Das hat im Gegenzug eine Reihe von übertrieben oder schlicht falschen Meldungen generiert – unter anderem geistert die Meldung durchs Web, wonach die Polizei die Verschlüsselung von Messengern wie Signal oder WhatsApp aufbrechen kann.

Das ist, gelinde gesagt, übertrieben.

"Leider führt das limitierte technische Wissen einiger Gesetzgeber und Politiker zu Pressemeldungen und Statements, die schlicht lächerlich sind", sagt Tom Van de Wiele, Security-Consultant bei F-Secure. "Die Aussagen führen dazu, dass die Öffentlichkeit davon ausgeht, dass nur Kriminelle Verschlüsselung nutzen. Dabei wird gerne übersehen, dass Verschlüsselung auch für Banken, das Militär oder zur Sicherung unserer Kommunikation essentiell ist."

Nehmen wir an, das BKA würde die Verschlüsselung eines Dienstes knacken, was hält Kriminelle davon ab, zu einem Kommunikationssystem zu wechseln? Wikipedia allein kennt 30 verschiedene Dienste mit einer End-zu-End-Verschlüsselung. Die Behörde müsste für jeden Messenger einzelne Hintertüren finden, ausnutzen und dabei sicherstellen, dass diese auch im rechtlichen Rahmen abläuft. Das dürfte sowohl Budget wie auch Know-how der deutschen Strafverfolgung übersteigen. "Die Architektur der meisten sicheren Messenger und wie sie verteilt werden verhindert, dass eine Behörde einfach eine modifizierte Version in Umlauf bringen kann", so Tom Van de Wiele. "Auch kann die End-zu-End-Verschlüsselung nicht einfach aufgebrochen werden. Daher kommen die Rufe nach Hintertüren in Applikationen und der Verschlüsselung."

Abfangen an der Quelle
Der Staatstrojaner arbeitet anders. Es handelt sich dabei (wahrscheinlich) um mehre Programme, die auf jeweils unterschiedliche Einsatzzwecke und Betriebssysteme zugeschnitten sind. Dabei kann es sich um selbst entwickelte Programme handeln, die im Rahmen der Quellen-TKÜ geschrieben werden. Ebenso wahrscheinlich ist, dass Behörden fertige Tools einkaufen.

Dieser Ansatz umgeht die Verschlüsselungsproblematik komplett. Einmal auf dem Zielsystem installiert – etwa einem Handy oder PC – können sie den kompletten Datenverkehr mitlesen bevor er verschlüsselt wird. Außerdem hat das Programm Zugriff auf Kontakte, E-Mails, Fotos und Videos oder die Standortdaten. Sogar das Mikrofon lässt sich aktivieren um Geräte in Wanzen zu verwandeln. "Wer das Telefon kontrolliert, der kontrolliert was empfangen und gesendet wird", so Tom Van de Wiele.

Das klingt nicht nur wie ein klassischer Trojaner, für einen normalen Beobachter verhalten sich staatliche Überwachungsprogramme wie Malware von Kriminellen. Auch die Infektionswege ähneln sich. Denn irgendwie muss die Schnüffelsoftware auf die Endgeräte gelangen. Auf PCs kann dies etwa durch Mitarbeiter der Behörde erfolgen, parallel zur Verwanzung einer Wohnung im Rahmen des großen Lauschangriffs. Für mobile Geräte ist das etwas schwieriger, da diese selten allein gelassen werden. Hier helfen Ansätze der Cyberkriminellen – mit Tricks wie Phishing oder dem gezielten Zusenden von bösartigen Links lassen sich auch mobile Geräte infizieren.

Wie so eine Attacke funktioniert zeigen die 2015 geleakten Daten einer italienischen Firma. Diese hatte sich auf Programme spezialisiert, die wie der Bundestrojaner arbeiten. Die Macher konnten Android ebenso wie iOS übernehmen – letzteres auch ohne installierten Jailbreak. Es liegt nahe, dass andere Firmen ebenfalls an Lösungen mit diesem Kaliber arbeiten. In die Karten sehen kann man den Firmen nicht.

Moralische Zwickmühle
Je häufiger Behörden einen Quellen-TKÜ einsetzen, desto mehr stolpern sie in eine Zwickmühle. Denn damit ein PC oder ein mobiles Gerät erfolgreich und zuverlässig infiziert werden kann, benötigt man idealerweise Zero-Day-Schwachstellen gegen die es keinen Patch gibt.

Entdeckt eine Behörde eine solche Schwachstelle, steht sie vor der Wahl: Geheimhalten und selbst nutzen oder den Hersteller kontaktieren und alle Nutzer schützen?

Wie schnell ein Horten der Lücken nach hinten losgeht, konnten wir in diesem Jahr bereits zweimal sehen: Sowohl die WannaCry-Ransomware wie auch NotPetya nutzten Angriffsprogramme, die auf den Zero-Day-Fundus der NSA zurückgehen. Diese waren Anfang des Jahres publik geworden und wurden öffentlich im Internet verbreitet.

F-Secure kennt keine Ausnahmen
"Jede verdächtige Aktivität als Resultat von Malware wird von unseren Produkten gleich behandelt – es gibt keine Ausnahmen bei der Quelle", sagt Tom Van de Wiele. Ein staatlicher Trojaner unterscheidet sich nicht von einem kriminellen Schädling. Tom Van de Wiele weiter: "Es gibt Unterschiede bei der Qualität, aber in einer Welt, in der Malware-Teile gekauft, verkauft und wiederverwendet werden ist eine genaue Zuordnung schwierig. Es gibt Ausnahmen, etwa Stuxnet, aber diese sind wirklich selten."
(F-Secure: ra)

eingetragen: 02.08.17
Home & Newsletterlauf: 07.09.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Identität des Autos im Visier

    Die Gefahr von Hackerangriffen auf Fahrzeuge stellt eine ernstzunehmende Herausforderung für Automobilhersteller dar. In Anbetracht der langen Produktlebenszyklen von Fahrzeugen gilt es schon jetzt, auf zukünftige technologische Entwicklungen wie Quantum-Computing vorbereitet zu sein. Denn auch Cyberkriminelle werden das Potenzial für ihre Zwecke nutzen.

  • Drive-By-Infektionen als Adobe Flash-Update

    Bislang macht die Bad Rabbit-Ransomware vor allem durch ihren auffälligen Namen von sich reden. Der Crypto-Trojaner selbst erscheint technisch nicht besonders bemerkenswert, so nutzt er etwa keinen neuen oder kreativen Angriffs-Vektor. Bemerkenswert ist allerdings, dass es immer noch Unternehmen und Organisationen gibt, die nichts aus den letzten Ransomware-Wellen gelernt zu haben scheinen. Offensichtlich bedient sich Bad Rabbit der Waterhole-Methode, d.h. die Malware wird durch infizierte Internet-Seiten, auf die die anvisierten Ziele häufig zugreifen, verbreitet. Diese Drive-By-Infektionen werden als Adobe Flash-Update getarnt und auf diese Weise unbedarfte Nutzer dazu verleitet, die Schadsoftware herunterzuladen. Mit Applikations-Whitelisting, aktuellen Browsern und Standard-Sicherheitssoftware sollte eigentlich eine Infektion vermieden werden. Dass wir trotzdem von betroffenen Unternehmen hören, etwa der Nachrichtenagentur Interfax, wirft ein schlechtes Bild auf die Sicherheitspraxis zahlreicher Firmen und Institutionen.

  • Ausbreitung von Bad Rabbit

    Die unter dem Namen "Bad Rabbit" bekannt gewordene Ransomware hat bereits einiges an medialer Aufmerksamkeit erlangt. Die ersten Opfer waren vornehmlich russische Nachrichtenagenturen und andere Institutionen in Russland und der Ukraine. Andrew Clarke, One Identity, kommentiert.

  • Zertifizierung muss auf offene Normen setzen

    Die Europäische Kommission hat einen Regulierungsvorschlag veröffentlicht, der auch einen künftigen Europäischen Zertifizierungs- und Kennzeichnungsrahmen für IKT-Sicherheit betrifft. Er soll die Sicherheitseigenschaften von Produkten, Systemen und Diensten, die bereits in der Entwurfsphase ("security by design") integriert sind, verbessern. Die gute Absicht ist erkennbar, zumal ein erhöhter Schutz der Bürger und Unternehmen durch bessere Cybersicherheits-Vorkehrungen erstrebenswert ist. Dennoch hat der Vorschlag erhebliche fachliche Mängel. Darüber hinaus mangelt es an Offenheit und Transparenz, wie man sie von Normensetzung erwarten kann, die der Unterstützung der EU-Gesetzgebung dienen soll.

  • Generelle Problematik der Verschlüsselung lösen

    Wir dürfen gespannt sein, wie die neue Bundesregierung die vom letzten Kabinett angepeilte "Datenordnungspolitik" weiter vorantreibt. Neben dem Breitbandausbau wird das besonders in Bezug auf Verschlüsselung spannend - nicht nur wegen der NSA-Affäre sondern auch, um sich als Vorreiter der Digitalisierung zu positionieren. Ziel der großen Koalition war es, Deutschland zum Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu machen und dem Bürger die sichere elektronische Kommunikation mit den Behörden zu ermöglichen. Ist dies gelungen? Wohl nur teilweise, denn die Politik hat mit dem De-Mail-Gesetz zwar Regelungen zur verschlüsselten Kommunikation erlassen. Das Ziel ist jedoch noch lange nicht erreicht, und dass andere Länder, darunter auch die Schweiz, gesicherte elektronische Kommunikation noch nicht in der Gesetzgebung verankert haben, ist wahrscheinlich nur ein schwacher Trost.