- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Sicherheitslücke erst jetzt aufgedeckt


Was uns die sieben Jahre alte Schwachstelle im Linux-Kernel zeigt
Die Wahrscheinlichkeit ist nicht gering, dass versierte Cyberkriminelle in den letzten sieben Jahren die erst jetzt dokumentierte Schwachstelle bereits entdeckt haben

- Anzeigen -





Sicherheitsforscher Alexander Popov hat aktuell eine Schwachstelle im Linux-Kernel dokumentiert, die bereits seit sieben Jahren in diesem Betriebssystemkern existiert. Wird diese Lücke erfolgreich ausgenutzt, können sich lokale Angreifer höhere Rechte an einem betroffenen System verschaffen. Zudem ist es ihnen möglich, den Kernel und damit den jeweiligen Computer zu blockieren. Oliver Keizers, Regional Director DACH des Security-Spezialisten Fidelis Cybersecurity, kommentiert diesen Schwachstellenfund:

"Es kommt nicht alle Tage vor, dass eine bereits seit sieben Jahren existierende Sicherheitslücke erst jetzt aufgedeckt wird. Daher ist es sinnvoll, an diesem Beispiel aufzuzeigen, warum Anwender, die sich bei der Absicherung lediglich auf Firewalls, Antivirenlösungen und traditionelle Intrusion Protection-Systeme verlassen, deutlich zu kurz springen.

Der konkrete Fall macht klar, dass es eben nicht ausreicht, lediglich den Datenverkehr am Netzwerkrand zu überwachen und zu kontrollieren, den internen Netzwerkverkehr aber außer Acht zu lassen. Denn versierte Angreifer, die in der Lage sind, in einem verwundbaren System einen Brückenkopf zu bilden, können diese Präsenz dann nutzen, um sich unentdeckt im internen Netz auszubreiten.

Die Wahrscheinlichkeit ist nicht gering, dass versierte Cyberkriminelle in den letzten sieben Jahren die erst jetzt dokumentierte Schwachstelle bereits entdeckt haben. In diesem Fall kann es zu einer ersten Kompromittierung gekommen sein, die quasi kaum zu verhindern gewesen wäre. Von entsprechend großer Bedeutung ist es, im Netz selbst verdächtige Aktivitäten, die von Angreifern stammen können, zu erfassen und zu analysieren. Denn nur dann lässt sich einem Datenabfluss zum frühest möglichen Zeitpunkt ein Riegel vorschieben, um Folgeschäden zu vermeiden.

Vergleichbar ist die Situation mit einem Einbruch in ein Gebäude. Hat der Dieb eine ungesicherte Tür gefunden, die äußeren Sicherheitssysteme umgangen und kann sich nun im Haus frei bewegen, ist der größtmögliche Schaden fast schon gewährleistet. Nur, wenn auch in Räumlichkeiten weitere Systeme aktiv sind, die ein unerlaubtes Eindringen erkennen und entsprechende Maßnahmen initiieren, lassen sich die negativen Folgen des Einbruchs minimieren.

Auch wenn mittlerweile ein Patch vorhanden ist, kann man davon ausgehen, dass noch eine große Zahl nicht gepatchter Systeme mit angreifbarem Linux-Kernel weltweit ihre Dienste verrichten. Zudem lauern in den Betriebssystemkernen - einerlei, ob es sich um Systeme unter Linux, Windows, Solaris oder einem anderen OS handelt - definitiv noch weitere, bislang noch nicht allgemein bekanntgewordene Lücken. Der Einbrecher ist also vielleicht schon drin."
(Fidelis Cybersecurity: ra)

eingetragen: 14.05.17
Home & Newsletterlauf: 07.06.17


Fidelis Cybersecurity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Identität des Autos im Visier

    Die Gefahr von Hackerangriffen auf Fahrzeuge stellt eine ernstzunehmende Herausforderung für Automobilhersteller dar. In Anbetracht der langen Produktlebenszyklen von Fahrzeugen gilt es schon jetzt, auf zukünftige technologische Entwicklungen wie Quantum-Computing vorbereitet zu sein. Denn auch Cyberkriminelle werden das Potenzial für ihre Zwecke nutzen.

  • Drive-By-Infektionen als Adobe Flash-Update

    Bislang macht die Bad Rabbit-Ransomware vor allem durch ihren auffälligen Namen von sich reden. Der Crypto-Trojaner selbst erscheint technisch nicht besonders bemerkenswert, so nutzt er etwa keinen neuen oder kreativen Angriffs-Vektor. Bemerkenswert ist allerdings, dass es immer noch Unternehmen und Organisationen gibt, die nichts aus den letzten Ransomware-Wellen gelernt zu haben scheinen. Offensichtlich bedient sich Bad Rabbit der Waterhole-Methode, d.h. die Malware wird durch infizierte Internet-Seiten, auf die die anvisierten Ziele häufig zugreifen, verbreitet. Diese Drive-By-Infektionen werden als Adobe Flash-Update getarnt und auf diese Weise unbedarfte Nutzer dazu verleitet, die Schadsoftware herunterzuladen. Mit Applikations-Whitelisting, aktuellen Browsern und Standard-Sicherheitssoftware sollte eigentlich eine Infektion vermieden werden. Dass wir trotzdem von betroffenen Unternehmen hören, etwa der Nachrichtenagentur Interfax, wirft ein schlechtes Bild auf die Sicherheitspraxis zahlreicher Firmen und Institutionen.

  • Ausbreitung von Bad Rabbit

    Die unter dem Namen "Bad Rabbit" bekannt gewordene Ransomware hat bereits einiges an medialer Aufmerksamkeit erlangt. Die ersten Opfer waren vornehmlich russische Nachrichtenagenturen und andere Institutionen in Russland und der Ukraine. Andrew Clarke, One Identity, kommentiert.

  • Zertifizierung muss auf offene Normen setzen

    Die Europäische Kommission hat einen Regulierungsvorschlag veröffentlicht, der auch einen künftigen Europäischen Zertifizierungs- und Kennzeichnungsrahmen für IKT-Sicherheit betrifft. Er soll die Sicherheitseigenschaften von Produkten, Systemen und Diensten, die bereits in der Entwurfsphase ("security by design") integriert sind, verbessern. Die gute Absicht ist erkennbar, zumal ein erhöhter Schutz der Bürger und Unternehmen durch bessere Cybersicherheits-Vorkehrungen erstrebenswert ist. Dennoch hat der Vorschlag erhebliche fachliche Mängel. Darüber hinaus mangelt es an Offenheit und Transparenz, wie man sie von Normensetzung erwarten kann, die der Unterstützung der EU-Gesetzgebung dienen soll.

  • Generelle Problematik der Verschlüsselung lösen

    Wir dürfen gespannt sein, wie die neue Bundesregierung die vom letzten Kabinett angepeilte "Datenordnungspolitik" weiter vorantreibt. Neben dem Breitbandausbau wird das besonders in Bezug auf Verschlüsselung spannend - nicht nur wegen der NSA-Affäre sondern auch, um sich als Vorreiter der Digitalisierung zu positionieren. Ziel der großen Koalition war es, Deutschland zum Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu machen und dem Bürger die sichere elektronische Kommunikation mit den Behörden zu ermöglichen. Ist dies gelungen? Wohl nur teilweise, denn die Politik hat mit dem De-Mail-Gesetz zwar Regelungen zur verschlüsselten Kommunikation erlassen. Das Ziel ist jedoch noch lange nicht erreicht, und dass andere Länder, darunter auch die Schweiz, gesicherte elektronische Kommunikation noch nicht in der Gesetzgebung verankert haben, ist wahrscheinlich nur ein schwacher Trost.