- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Für ein Unternehmen kostspielig


83 Prozent der befragten IT-Sicherheitsprofis werden von ihren Kollegen bei persönlichen Computerproblemen regelmäßig um Hilfe gebeten werden
Zeitfresser sind anspruchsvolle sicherheitsrelevante Aufgaben, die aufwendig manuell gelöst werden



Wir kennen die Situation wohl alle. Mal eben schnell einen (mehr oder weniger verzweifelten) Hilferuf an die IT-Abteilung abgesetzt wegen eines persönlichen Computer- und/oder Sicherheitsproblems und auf schnelle Unterstützung hoffend. Und gerade diese kurzfristigen, dringenden (jedenfalls im Auge des Betrachters) und scheinbar mit wenig Aufwand verbundenen Anfragen kosten IT-Sicherheitsabteilungen enorm viel Zeit.

Mit diesem alltäglichen Problem beschäftigt sich auf Basis jüngster Umfrageergebnisse der aktuelle Blogpost von Michael Callahan, Chief Marketing Officer bei FireMon.

"Unserer Erfahrung nach hilft es in vielen Belangen der IT, einen Blick auf die alltäglichen praktischen Herausforderungen zu werfen, um sich ein realitätsnahes Bild zu bewahren. Das gilt insbesondere für das, was IT-Sicherheitsexperten über die verschiedenen Anforderungsbereiche ihres Jobs denken und wie sie den Nutzen bestimmter Technologien einschätzen. Dieser Schulterblick hilft IT- und IT-Sicherheitsunternehmen sicherzustellen, dass sie mit ihrer Einschätzung auf dem richtigen Weg sind, wo Lösungen als hilfreich empfunden werden oder wo man gegebenenfalls nachbessern muss. Und ganz nebenbei erhält man wertvolle Innenansichten zum aktuellen Status Quo einer bestimmten Branche oder eines Industriezweigs.

Wichtige Themen sind die wachsende Komplexität und das Zusammenspiel unterschiedlicher Sicherheitslösungen – bei sinkenden personellen Ressourcen.

Eine jüngst von FireMon durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 83 Prozent der befragten IT-Sicherheitsprofis von ihren Kollegen bei persönlichen Computerproblemen regelmäßig um Hilfe gebeten werden. 80 Prozent verbringen pro Woche eine Stunde und mehr mit dem Erledigen solcher Anfragen. Selbst wenn man den niedrigsten Wert von einer Stunde wöchentlich zugrunde legt, entspricht das Kosten von etwa 55 Dollar pro Woche, bei einem durchschnittlichen Verdienst eines IT-Sicherheitsprofis von etwa 114.388 Dollar (Quelle: Indeed).

Multipliziert man das wiederum mit der durchschnittlichen Beschäftigtenzahl von 31 Mitarbeitern in einer IT Security-Abteilung steigen die Kosten bereits auf wöchentlich 1.705 Dollar an, die sich auf 88.660 Dollar pro Jahr aufsummieren. Und das ist noch nicht alles. Für die 8 Prozent unter den Befragten, die sich mehr als fünf Stunden pro Woche mit den allfälligen Computerproblemen ihrer Kollegen herumschlagen, schnellt der entsprechende Jahreswert auf die beeindruckende Summe von 443.000 Dollar pro Jahr.

Es ist zwar komplett nachvollziehbar, dass die Beschäftigten in den IT- und IT-Sicherheitsabteilungen ihren Kollegen aushelfen. Die Umfrage zeigt allerdings auch, dass das für ein Unternehmen ein kostspieliges Unterfangen ist. Insbesondere wenn man sich die Mühe macht und an der Oberfläche kratzt. Ein Beispiel. Wenn man davon ausgeht, dass ein Unternehmen qualifizierten ITlern aus dem Bereich IT-Sicherheit Gehälter von jährlich 100.000 Dollar aufwärts zahlt, stellt man fest, dass 12,5 Prozent dieser nicht ganz unerheblichen Personalaufwendungen in nicht arbeitsbezogene Aktivitäten fließen.

Man darf getrost ins Grübeln kommen, womit sich die Mitarbeiter in IT- und IT-Sicherheitsabteilungen neben ihren eigentlichen Aufgaben noch beschäftigen müssen. Und das täglich.

Der andere große Zeitfresser sind anspruchsvolle sicherheitsrelevante Aufgaben, die aufwendig manuell gelöst werden. Nicht selten kämpfen die Beteiligten immer noch mit Excel-Dateien, in denen dann Prozesse, Projekte und Workflows abgebildet werden sollen. Es erklärt sich von selbst, dass dieses Unterfangen in den hochkomplexen Umgebungen mit denen wir es heute zu tun haben, zum Scheitern verurteilt ist.

Die wachsende Komplexität aktueller Sicherheitsinfrastrukturen ist nach wie vor eines der größten Probleme mit denen die Zuständigen es zu tun haben. Das bestätigt auch der kürzlich veröffentlichte State of the Firewall Report. Im Rahmen der Studie wurden mehr als 400 Unternehmen sowohl zu ihrer derzeitigen Sicherheitsinfrastruktur befragt als auch zu den Management-Herausforderungen mit denen sie sich aktuell konfrontiert sehen. Weiterhin wurden die Teilnehmer befragt inwieweit sie neu aufkommende Technologien wie SDN, Cloud, Mikrosegmentierung und Internet of Things (IoT) nutzen und wie sie deren Auswirkungen einschätzen.

Die Studie ergab, dass Firewalls ein bedeutsamer Teil der Sicherheitsinfrastruktur sind und bleiben. 90 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass Firewalls in den nächsten fünf Jahren auch weiterhin ein zentraler Bestandteil sein werden. Dieses Ergebnis geht allerdings einher mit zunehmend komplexer werdenden Umgebungen. Sie werden für Unternehmen zu einer echten Herausforderung, wenn es gilt sie optimal zu verwalten. Heutzutage finden sich innerhalb der Netzwerkinfrastruktur eines Unternehmens nicht nur Firewalls unterschiedlicher Anbieter, sondern auch Software Defined Networking (SDN), Mikrosegmentierung und IoT um überhaupt mit einer zunehmend auf Abruf funktionierenden Welt Schritt zu halten. Das alles addiert sich zu genau dem Komplexitätslevel auf, mit dem Unternehmen es bereits jetzt zu tun haben. Was wir heute unter einem Netzwerk verstehen hat sich im Verhältnis zur Vergangenheit stark verändert.

Darüber hinaus hat die Studie ergeben, dass lediglich 7 Prozent der befragten Großunternehmen (mehr als 15.000 Mitarbeitern) Änderungsprozesse für Firewalls vollständig automatisiert haben. 43 Prozent gaben sogar zu die Veränderungen in Excel- oder Worddokumenten aufzuzeichnen.

Es gibt folglich einige Gründe, warum Unternehmen – statt einen Teil der ohnehin knappen Ressourcen zu "verschwenden" - besser in intelligente Sicherheitsmanagement-Lösungen investieren sollten, die IT-Sicherheitsabteilungen entlasten und ihnen ausreichend Flexibilität verschaffen. Nicht zuletzt um die Angriffsfläche eines Unternehmens zu vermindern. Je nach Struktur des betreffenden Netzwerks sind solche Lösungen sogar in der Lage komplexe Sicherheitsnetzwerke ressourcenschonend zu verwalten."
(FireMon: ra)

eingetragen: 21.06.17
Home & Newsletterlauf: 03.07.17


FireMon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Abbild der momentanen IoT-Sicherheit

    Das Internet der Dinge ist Fluch und Segen zugleich: Während vernetzte Geräte unseren Alltag optimieren und Unternehmen neue lukrative Geschäftsmöglichkeiten eröffnen, sind die Auswirkungen der zunehmenden Vernetzung auf unsere physische und digitale Sicherheit weniger positiv. Tatsache ist: Im gleichen Maße, indem die Zahl von IoT-Geräten steigt, steigt auch das Risiko für Missbrauch, Datendiebstahl oder gefährlichen Manipulationen. Und dafür ist nicht einmal großes Hackergeschick vonnöten: Vielmehr reichen ein herkömmlicher Telekom-Router und eine einfache Fehlkonfiguration aus, um für einen schweren Datenschutzvorfall zu sorgen. So passiert jüngst in einer niedersächsischen Arztpraxis. Deren 30.000 sensible Patienten- und Mitarbeiterdaten waren über einen Windows-Server für jedermann im Internet frei zugänglich. Ein Supergau - nicht nur in Hinblick auf die EU-DSGVO.

  • Datenschutz im Gesundheitswesen

    Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist das Thema Datenschutz auch bei Privatpersonen in den Fokus gerückt: Niemand möchte persönliche Daten in den falschen Händen sehen. Jedoch zeigt die Vergangenheit, dass gerade in einem äußerst sensiblen und wichtigen Sektor großer Nachholbedarf besteht: Beim Datenschutz im Gesundheitswesen. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam und verweisen auf eine kürzlich erschienene Studie zur IT-Sicherheit bei Ärzten und Apotheken des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Demnach sind vor allem mangelndes Wissen der Mitarbeiter sowie Hürden in der Umsetzung der IT-Sicherheit Ursachen für Datenskandale: Patientendaten werden häufig unverschlüsselt und damit für jeden einsehbar per E-Mail versendet. "Aufgrund der Unwissenheit öffnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Praxen und Apotheken E-Mail-Anhänge von zwar unbekannten, jedoch vermeintlich unauffälligen Absendern, ohne diese vorher genau zu prüfen. Fallen diese Mitarbeiter auf solche Phishing-E-Mails herein, sind Patientendaten in Gefahr. Auch durch die fehlende Verschlüsselung ist die Gefahr sehr hoch, dass digitale Patientenakten in die Hände unbefugter Dritter gelangen", warnt Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW Group.

  • Wenn der Datenschutz dem Gesetz ein Bein stellt

    Mit dem DVG sollte die Digitalisierung im Gesundheitswesen endlich richtig Fahrt aufnehmen. Aber wieder einmal bewahrheitet sich leider nicht das Sprichwort ‚Was lange währt, wird endlich gut'. Denn das Bundesgesundheitsministerium hat in einem neuen Entwurf zum DVG die bisher geplanten Regelungen zur elektronischen Patientenakte gestrichen. In der Ressortabstimmung merkte das Justizministerium datenschutzrechtliche Bedenken an. Sensible Informationen zum Gesundheitszustand würden stärkere Schutzmechanismen benötigen. Weiter ging es auch um Unklarheiten bei der Frage, welche Anwendungen zuerst in der Akte verfügbar sein müssen und die scheinbare Problematik, dass Patienten im ersten Schritt keine Zuordnung vornehmen können, welche der behandelnden Ärzte welche Daten einsehen können. In der aktuellen Gesetzesvorlage heißt es, dass in einem zeitnah folgenden zusätzlichen Gesetz die elektronische Patientenakte Berücksichtigung finden soll, damit die Versicherten wie bereits festgelegt ab 2021 von der ePA profitieren können.

  • Schutz der eigenen Mitarbeiter

    Der Digitalverband Bitkom hat mehr als 1.000 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche in Deutschland befragt. 75 Prozent der befragten Unternehmen waren danach in den vergangen zwei Jahren Ziel von Cyber-Attacken. Auffällig dabei: Die größte Tätergruppe - wenn es um Datendiebstahl geht - sind die eigenen Mitarbeiter, die zum Beispiel einen USB-Stick mit Kundendaten mitnehmen, wenn sie das Unternehmen verlassen. Christian Patrascu, Senior Director, Sales Central Eastern Europe von Forcepoint, nimmt dazu Stellung.

  • Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones

    Das Oberlandesgericht in Köln hat eine Klage von Verbraucherschützern zurückgewiesen. Inhalt: Elektronikmärkte verkaufen bewusst veraltete und unsichere Android-Smartphones, ohne Kunden auf die Risiken hinzuweisen. Das dürfen sie auch weiter tun. Die Klage vom Juli 2017 weckte Hoffnungen bei vielen Sicherheitsexperten, die schon lange vor Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones warnen. Diese werden nämlich nicht mehr behoben und stellen deshalb ein Risiko für die persönlichen Daten von Nutzern dar. Verbraucherschützer wollten in einem Gerichtsurteil erwirken, dass Geräte mit einer veralteten Android-Version nur noch mit einem entsprechenden Hinweis verkauft werden dürfen, da sie gut dokumentierte und nicht behebbare Mängel bei der Sicherheit aufwiesen.