- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Gemalto: Statement zum T-Mobile Hack


Schutz mit einem datenzentrierten Sicherheitsansatz
Selbst wenn Unternehmen Verschlüsselung einsetzen, könnten Daten kompromittiert werden, wenn die kryptographischen Schlüssel unzureichend geschützt sind

(27.10.15) - Der Cyberangriff auf Experian, einen Dienstleister von T-Mobile in den USA, kann fatale Folgen nach sich ziehen. Die Daten von etwa fünfzehn Millionen Kunden wurden gestohlen. Dies ist nicht besonders kritisch – solange die Daten verschlüsselt sind. Hier finden Sie einen Kommentar von Thorsten Krüger, Regional Sales Director, Identity and Data Protection, Gemalto:

"Der Hackerangriff auf Experian und T-Mobile ist der aktuellste Fall auf einer langen Liste großer Unternehmen, die von Cyberkriminellen angegriffen wurden. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ‚ob’ ein Angriff geschehen wird, sondern vielmehr ‚wann’ er passiert. Aus diesem Grund müssen Unternehmen sich von einer traditionellen, auf das Netzwerkperimeter zentrierten Sicherheitsstrategie verabschieden und stattdessen den Ernstfall absichern. Das bedeutet eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie mit mehren Stufen einzuführen, die Zugangskontrollen, starke Authentifizierung, Netzwerksicherheit, Verschlüsselung und Key Management umfasst.

Doch selbst wenn Unternehmen Verschlüsselung einsetzen, könnten Daten kompromittiert werden, wenn die kryptographischen Schlüssel unzureichend geschützt sind – das Schlüsselmanagement spielt daher eine große Rolle. Wenn die Verschlüsselung geknackt wird, betrifft das Risiko nicht nur die Daten, sondern auch die Schlüssel selbst. Dies ermöglicht Angreifern die Daten zu entschlüsseln, falsche Identitäten zu erschaffen und nach Wunsch Zertifikate auszustellen. Spezielle Crypto-Prozessoren, die speziell dafür entwickelt wurden, Schlüssel sicher zu verwalten, zu bearbeiten und auf entfernten Web-Servern abzuspeichern, können helfen den Diebstahl der Schlüssel zu verhindern.

Da das Risiko für Datendiebstahl weiter zunimmt, müssen Unternehmen durch einen datenzentrierten Sicherheitsansatz für den Schutz ihrer sensiblen Informationen sorgen. Die Kombination aus starker Authentifizierung in Verbindung mit Verschlüsselungs- und Key-Managementlösungen sorgt dafür, dass Informationen auch im Falle eines Diebstahls unbrauchbar für die Angreifer sind."
(Gemalto: ra)

Gemalto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Datenschutz, Security und Digitalisierung

    Datenschutz und Security gewinnen durch die Digitalisierung eine noch größere Bedeutung als sie es bisher hatten. Der Schutz der Kundendaten sowie die Aufrechterhaltung des Betriebs sind die zentralen Ziele der IT-Sicherheits-Strategie, so lautet eines der zentralen Ergebnisse der aktuelle Umfrage des Beratungsunternehmens Accenture unter 2.000 Verantwortlichen für IT-Sicherheit in 15 Ländern. Jeder Dritte Cyber-Angriff auf Unternehmen ist - so die Studie weiter - erfolgreich. Trotzdem meinen sich 81 Prozent der für IT-Sicherheit Verantwortlichen in Deutschland für die Abwehr von Angriffen gut gerüstet und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Fühlen sich die IT-Security-Spezialisten zu sicher im Umgang mit sensiblen Daten? Sind sie bei Digitalisierungsprojekten überhaupt gegen die Gefahren aus dem Netz gewappnet? Welche Aspekte aus dem Bereich Sicherheit und Datenschutz sind bei diesen Projekten zu beachten?

  • Angreifbarer Linux-Kernel

    Sicherheitsforscher Alexander Popov hat aktuell eine Schwachstelle im Linux-Kernel dokumentiert, die bereits seit sieben Jahren in diesem Betriebssystemkern existiert. Wird diese Lücke erfolgreich ausgenutzt, können sich lokale Angreifer höhere Rechte an einem betroffenen System verschaffen. Zudem ist es ihnen möglich, den Kernel und damit den jeweiligen Computer zu blockieren. Oliver Keizers, Regional Director DACH der Security-Spezialistin Fidelis Cybersecurity, kommentiert diesen Schwachstellenfund.

  • Kommentar zu Cloud Hopper

    Die jüngsten Entdeckungen, dass chinesische Hacker-Gruppen mittels fortschrittlichen Phishing-Attacken und speziell zugeschnittener Malware Managed Service Provider (MSPs) angegriffen haben, klingen durchaus plausibel. Ist man erst einmal "in" einem MSP, hat man damit den lukrativen (Administratoren-)Zugang zu den entsprechenden Kundennetzwerken. Hat man einen geknackt, hat man somit auf einmal viele Endkunden geknackt.

  • Amazon verstärkt im Visier

    Hacker verschaffen sich vermehrt Zugang auf die Verkäuferkonten der Amazon-Drittanbieter. Dann ändern sie die Bankdaten und ergaunern die Einnahmen der Händler oder verkaufen sogar nicht existierende Ware. Michael Neumayr, Regional Sales Manager Zentraleuropa bei Centrify, kommentiert. "Es ist nicht wirklich überraschend, dass Hacker die Verkäuferkonten von Dritten auf Amazon verstärkt in Visier nehmen. Sie hacken die Konten, stellen Fake-Angebote zu unwiderstehlichen Preisen im Namen der seriösen Händler online und drängen Kunden dazu, außerhalb des Amazon Marketplace zu bezahlen - oder ändern gleich die Bankdaten der Verkäufer. Die Hacker nutzen dazu kompromittierte Zugangsdaten.

  • Eindämmung der Schatten-IT

    Der Einsatz von Schatten-IT gefährdet nachhaltig die Sicherheit der deutschen Wirtschaft. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt der aktuelle eco-Sicherheitsreport 2016. Der Verband eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. hat dazu in einer Umfrage 580 IT-Experten aus überwiegend mittelständischen Firmen in Deutschland befragt. Hinter dem Schlagwort Schatten-IT verbergen sich nicht genehmigte Hard- und Software sowie Cloud-Dienste, die unabhängig von der Firmen-IT im Unternehmen existieren und so sensible Unternehmensdaten gefährden. Rund drei Viertel der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass in ihrem Unternehmen Schatten-IT genutzt wird, 23 Prozent vermuten sogar eine Nutzung in "erheblichem Umfang". Nur magere 16 Prozent der Umfrageteilnehmer sind sich sicher, dass bei ihnen keine Schatten-IT existiert. Aber warum sind denn diese auf den ersten Blick für den User oftmals sinnvollen IT-Anwendungen so gefährlich für die Unternehmen? Und wie können mehr Unternehmen von der Schattenseite der IT auf die Sonnenseite wechseln?