- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit


Im Bereich Cybersicherheit hat der Mangel an geeigneten Fachkräften angesichts der aktuellen Bedrohungslage aber besonders weitreichende Auswirkungen
Cybersicherheit hat als Thema inzwischen den Silo der IT-Abteilungen verlassen und wird zunehmend im Hinblick auf Geschäftsprozesse und andere betriebliche Notwendigkeiten hin betrachtet

- Anzeigen -





Laut einer jüngst veröffentlichten Studie des Ponemon Institute sind es nicht die allgegenwärtigen Cyberattacken und Datenschutzvorfälle, die Unachtsamkeit der Mitarbeiter oder das generell zu knapp bemessene Personal, die einem CISO das Leben schwer machen. Ganz oben auf der Liste der Bedenken steht der Mangel an kompetenten In-House-Mitarbeitern. Zwar tauchten solche Bedenken schon vor einigen Jahren auf, dennoch überrascht es, sie auf Platz 1 der Liste zu finden.

Das koinzidiert auch Larry Ponmeon, Autor der betreffenden Studie. Üblicherweise hätte man diese Sorge eines CISO eher im Mittelfeld erwartet. Innerhalb der Umfrage wurden 612 Chief Information Officers und IT-Sicherheitsexperten nach den Top 5-Bedrohungen befragt, die für sie in 2018 die Liste der Befürchtungen anführen: 70 Prozent der Befragten sehen im Mangel an kompetenten Personal das größte Risiko, gefolgt von 67 Prozent, die in punkto Datenschutzverletzungen die größten Bedenken hegen, für 59 Prozent sind es Cyberattacken,

54 Prozent befürchten dann doch, die Unachtsamkeit der Mitarbeiter nicht in den Griff zu bekommen und für 48 Prozent geht von Ransomware immer noch ein großes Bedrohungspotenzial aus. Die Mehrzahl der Befragten (65 Prozent) glaubt, dass es Angreifern erfolgreich gelingt Mitarbeiter mittels Phishing-Kampagnen zu täuschen und in der Folge sensible Daten und Informationen abzuziehen, wie etwa Anmeldeinformationen. Und schließlich gehen noch 67 Prozent der Befragten davon aus, dass 2018 das Risiko Opfer eines Angriffs zu werden für ihre Firma allgemein steigt.

Nimmt man diese unterschiedlichen Aspekte allerdings zusammen, so ist es nicht verwunderlich, dass der Mangel an geeigneten Fachleuten eine der größten Sorgen auf CISO-Ebene ist.

Dazu ein Kommentar von Lea Toms, GlobalSign:
"Auch wenn viele, gerade deutsche Unternehmen, die Position eines CISO noch nicht besetzt haben, wird sich das in Zukunft mit Sicherheit ändern. Cybersicherheit hat als Thema inzwischen den Silo der IT-Abteilungen verlassen und wird zunehmend im Hinblick auf Geschäftsprozesse und andere betriebliche Notwendigkeiten hin betrachtet. Betriebsunterbrechungen und Cybervorfälle gehören laut dem soeben veröffentlichten Allianz Risk-Barometer 2018 zu den weltweit am höchsten bewerteten Risiken.

Trotzdem ist der CISO in unseren Breitengraden noch immer ein verhältnismäßig neues Berufsbild für das es keine vorgeschriebene Ausbildung gibt. Zum Verantwortungsbereich eines CISO gehören vor allem die Implementierung einer umfassenden Sicherheitsstrategie und ein ganzheitliches Risiko-Management.

Und das ist nur ein Ausschnitt des breit gefächerten Aufgabenfeldes. Damit ein CISO erfolgreich ist, muss er in einem Unternehmen alle Hierarchieebenen ins Boot holen. Er braucht also mehr als viele andere die entsprechenden Soft Skills, um Geschäfts- und Vorstandsebene ebenso anzusprechen wie die Mitarbeiter. Er oder Sie muss also ein ganzes Bündel von Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringen, um Informationssicherheit und unternehmerisch-betriebliche Ansprüche unter einen Hut zu bringen. Geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zu finden dürfte schon schwierig genug sein.

Zudem muss ein CISO sicherstellen, dass an der richtigen Stelle im Unternehmen auch die Leute mit den passenden fachlichen Qualifikationen und Kompetenzen sitzen.

Der Fachkräftemangel ist schon vielerorts wortreich beklagt worden. Im Bereich Cybersicherheit hat der Mangel an geeigneten Fachkräften angesichts der aktuellen Bedrohungslage aber besonders weitreichende Auswirkungen. Dazu kommen neue Technologien und Geräte, die Cybersicherheit mehr denn je zu einem beweglichen Ziel machen, dem man mit traditionellen Sicherheitsmaßnahmen allein nicht mehr beikommen kann. Gesetze, neue Richtlinien wie die in Kürze in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung, aber auch Standard-Anforderungen machen die Lage nicht einfacher, im Gegenteil.

Überholte Ausbildungsinhalte und Ausbildungsmethoden, die mit den schnelllebigen Veränderungen, teilweise im Minuten-Takt, und den daraus resultierenden IT-Sicherheitsanforderungen nicht Schritt halten, blindes Vertrauen in oder das Bewerten von Abschlüssen, Zertifikaten und formellen Qualifikationen statt mehr auf praktische Erfahrung zu vertrauen und fehlende Leidenschaft für die Sache tragen nicht unwesentlich dazu bei die Situation zu verschärfen.

Wenn Unternehmen potenzielle Fachkräfte nicht an die Entwicklung des "Next Big Thing" verlieren wollen, müssen sie vermutlich gleich auf mehreren Ebenen umdenken. Zunehmend kooperieren Unternehmen etwa mit Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen, Firmen relativieren aber zugleich die Wichtigkeit von Abschlüssen und Zertifikaten, wenn es um Bewerber und Quereinsteiger geht, die Leidenschaft für die Sache mit ausbaufähigen Kompetenzen kombinieren und Firmen schreiben inzwischen auch hierzulande verstärkt Hackathons oder ähnliche "Challenges" aus um geeignete Bewerber und Bewerberinnen zu finden.

Vermutlich brauchen wir mehr Risikobereitschaft außerhalb der gewohnten Bahnen um sie wirklich geeignete Kandidaten zu finden, die auf der Fachkräfteebene eine Sicherheitsstrategie überhaupt erst mit Leben füllen."
(GlobalSign: ra)

eingetragen: 13.02.18
Newsletterlauf: 12.04.18

GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Zugriff auf sensibelste Daten

    Der wirksame Schutz privilegierter Konten und Zugriffsrechte gewinnt in Unternehmen immer mehr an Bedeutung, nicht zuletzt, seit die Analysten von Gartner Privileged Account Management, oder kurz PAM, zur Top-Priorität für CIOs im Jahr 2018 erklärt haben. Dass die eindringliche Mahnung, Konten mit weitreichenden Rechten - dazu zählen u.a. Administrator- Server- oder Datenbank-Accounts - dringend besser zu verwalten und schützen, dabei nicht aus nicht Luft gegriffen ist, zeigen Sicherheitsvorfälle wie der aktuelle Datendiebstahl beim französischen Baukonzern Ingérop.

  • eco: Deutschland braucht die Bundesblockchain

    Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Verwaltung nachhaltig zu verändern: "Volle Transparenz gewährleisten und gleichzeitig Bürgerdaten und Privatsphäre schützen, das ist mit der Blockchain nun technisch möglich", sagt Taavi Kotka im Rahmen einer Veranstaltung des eco Verbands. Der ehemalige CIO Estlands hat die Digitalisierung des baltischen Staates maßgeblich gestaltet. Das entkräfte mögliche Ausreden von Verantwortlichen, die die Digitalisierung der Verwaltung bislang möglicherweise aufgeschoben hatten. "Die Menschen nehmen staatliche Stellen zukünftig immer stärker als Dienstleister wahr, von denen sie Services ohne große bürokratische Hürden erwarten." Es werde sogar zu einem Wettbewerb der Nationen kommen, beispielsweise um hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. "Den werden diejenigen gewinnen, die Services digital einfacher und effizienter anbieten können", sagt Kotka. Eine Modernisierung und Digitalisierung der Verwaltungsprozesse sei daher eine notwendige Investition in die wirtschaftliche Zukunft des Landes.

  • Willkommen in der Ära der Hacker-Wirtschaft

    "Die Angriffsflächen erweitern sich exponentiell. Cyberkriminelle sind keine Hobby-Bastler mehr, sondern Vertreter einer neuen ,Hacker-Wirtschaft', welche die Innovationskraft von Unternehmen übertreffen kann." So lautet eines der Kernergebnisse des ersten "Future of Multi-Cloud (FOMC) Report" für die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika). Die Studie wurde von F5 in Auftrag gegeben und von der Foresight Factory durchgeführt. Unternehmen müssen sich dieser neuen Herausforderung für ihre Sicherheit stellen, ohne die Servicequalität zu beeinträchtigen. Die Einführung eines zuverlässigen, zukunftssicheren Gesamtsystems aus integrierten Sicherheits- und Cloud-Lösungen kann Entscheidern mehr Kontext, Kontrolle und Transparenz bieten. Es wird auch das notwendige Vertrauen schaffen, um Kosten und Komplexität zu reduzieren.

  • Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung

    BSI-Präsident Arne Schönbohm und Innenminister Horst Seehofer hat den aktuellen Bericht der Bundesbehörde vorgestellt. Die absoluten Zahlen der Bedrohungen und Angriffe haben sich in allen Bereichen über die Jahre weiter nach oben entwickelt. Dies ist nicht besonders verwunderlich, da einerseits die Digitalisierung von Behörden und Unternehmen voranschreitet und andererseits auch die Detektierung von IT-Sicherheitsvorfällen durch höhere Awareness in den Unternehmen und Meldepflichten zunehmen dürfte. Leider finden sich im Bericht keinerlei Forschungsergebnisse über die Dunkelziffer von erfolgreichen Angriffen. Zudem gibt es eine durchgehende Vermengung der Zahlen zwischen detektierten abgewehrten und erfolgreichen (festgestellten) Angriffen, die eine Interpretation der Daten schwierig macht.

  • Statement zum Faxploit

    Der gefundene Exploit ist dennoch ein neuer ernst zu nehmender Angriffsvektor für Nutzer von Multifunktionsgeräten, der allerdings nicht über das Faxverfahren der Ferrari electronic übertragen werden kann. Um diese Angriffsmöglichkeit auszunutzen, ist es notwendig, ein mit einem Angriffscode präpariertes JPEG zu übertragen, das beim Empfänger über die Druckerfunktion des MFPs dann den Angriffscode aktiviert. Es wird hier eine Schwachstelle der von einem MFP-Hersteller selbst entwickelten JPEG-Library ausgenutzt.