- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Gebraucht wird akzeptierte Kompetenz


Neues Landesamt für IT-Sicherheit in Bayern muss nachvollziehbare Empfehlungen aussprechen
Es gibt ja schon das BSI, also muss ein neues Landesamt einen noch besseren Service bieten als das Bundes-Pendant




Von Roland Messmer, Direktor für Zentral- und Osteuropa bei LogRhythm

Der Freistaat Bayern gründet Finanzminister Markus Söder (CSU) zufolge als erstes deutsches Bundesland ein eigenes Landesamt für IT-Sicherheit. In ersten Meldungen ist von rund 200 IT-Sicherheitsspezialisten die Rede, die bis zum Jahr 2025 in Nürnberg bereitstehen sollen. Der Freistaat plant einen schrittweisen Aufbau und will dazu anfangs etwa 20 bis 30 neue Mitarbeiter pro Jahr neu einstellen. Ziel ist es laut Söder, die Bürger und Kommunen bei der Abwehr von Internetkriminalität zu beraten, das Land gegen Cyberterrorismus zu wappnen und Behördennetze zu schützen. Der Minister verweist darauf, dass das Land derzeit pro Tag 40.000 Angriffe auf das bayerische Behördennetz verzeichne, die überdies immer komplexer würden. Angesichts dieser Bedrohungen wolle die Staatsregierung eine neue Ebene der IT-Sicherheit erreichen und eine Art IT-Feuerwehr in Leben rufen.

Jetzt kommt es darauf an, was Bayern aus dem Plan konkret macht. Es gibt ja schon das BSI, also muss ein neues Landesamt einen noch besseren Service bieten als das Bundes-Pendant. Und tatsächlich gibt es ja Raum für landesspezifische Verbesserungen: Bayern ist ein High-Tech-Standort mit weltweit führenden Unternehmen wirklich jeder Größe. ‚Hidden Champions‘, die organisatorisch ganz traditionelle Familienunternehmen darstellen, aber auf ihrem Gebiet eine internationale Spitzenposition einnehmen, gibt es hier in hoher Dichte.

Und genau dort trifft man auf Konstellationen, bei denen sich ein Landesamt für IT-Sicherheit als nützlich erweisen könnte: Diese Unternehmen sind auf der einen Seite ein Ziel der Wahl für gezielte Attacken, gleich ob dabei Sabotage oder der Diebstahl von Firmengeheimnissen im Vordergrund stehen, und sie sind durch Angriffe mit Ransomware schnell in ihrer Existenz bedroht. Auf der anderen Seite haben es die IT-Abteilungen gerade in diesen Organisationen oft schwer, das Management von der Notwendigkeit von Investitionen in neue Ressourcen und speziell in fortschrittliche Security-Lösungen zu überzeugen. Ähnlich steht es bekanntermaßen häufig in den öffentlichen Einrichtungen, deren IT-Ressourcen knapp bemessen sind.

Wenn das künftige Landesamt es nun schafft, sich nicht nur als kenntnisreiche Instanz darzustellen, sondern auch konkrete Empfehlungen auszusprechen und diese mit nachvollziehbaren Erklärungen zu untermauern, kann es tatsächlich eine besondere Position einnehmen. Gebraucht wird akzeptierte Kompetenz, die auch IT-fernen Entscheidern in den Firmen und öffentlichen Institutionen bei der Auswahl geeigneter Sicherheitsmaßnahmen hilft. Gerade diejenigen Lösungen nämlich, die heute tatsächlich so etwas wie eine ‚Feuerwehr‘-Funktion gegen laufende Attacken übernehmen können, sind selbst ‚High-Tech‘ und damit erläuterungsbedürftig. Dies trifft etwa auf LogRhythms SIEM-gestützte Security-Intelligence-Plattform zu, aber auch auf andere fortschrittliche Lösungen mit maschineller Intelligenz.

Es wäre wirklich ein Gewinn, wenn das Landesamt in diesem Bereich als eine Art lokaler Botschafter für jene schlagkräftigen Security-Ansätze auftreten könnte, die auf ihrem Gebiet das gleiche Niveau haben wie die vielfältigen Technologien, die in Bayern entwickelt werden. Schade wäre es dagegen, wenn der neue Spezialistenstab am Ende nur ein weiteres Mal ‚den Stand der Technik‘ einfordert, ohne den unterschiedlichen Organisationen im Freistaat zugleich konkrete Beispiele für eine erfolgreiche Umsetzung der Forderungen zu bieten. (LogRhythm: ra)

eingetragen: 18.11.16
Home & Newsletterlauf: 13.12.16


LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Abbild der momentanen IoT-Sicherheit

    Das Internet der Dinge ist Fluch und Segen zugleich: Während vernetzte Geräte unseren Alltag optimieren und Unternehmen neue lukrative Geschäftsmöglichkeiten eröffnen, sind die Auswirkungen der zunehmenden Vernetzung auf unsere physische und digitale Sicherheit weniger positiv. Tatsache ist: Im gleichen Maße, indem die Zahl von IoT-Geräten steigt, steigt auch das Risiko für Missbrauch, Datendiebstahl oder gefährlichen Manipulationen. Und dafür ist nicht einmal großes Hackergeschick vonnöten: Vielmehr reichen ein herkömmlicher Telekom-Router und eine einfache Fehlkonfiguration aus, um für einen schweren Datenschutzvorfall zu sorgen. So passiert jüngst in einer niedersächsischen Arztpraxis. Deren 30.000 sensible Patienten- und Mitarbeiterdaten waren über einen Windows-Server für jedermann im Internet frei zugänglich. Ein Supergau - nicht nur in Hinblick auf die EU-DSGVO.

  • Datenschutz im Gesundheitswesen

    Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist das Thema Datenschutz auch bei Privatpersonen in den Fokus gerückt: Niemand möchte persönliche Daten in den falschen Händen sehen. Jedoch zeigt die Vergangenheit, dass gerade in einem äußerst sensiblen und wichtigen Sektor großer Nachholbedarf besteht: Beim Datenschutz im Gesundheitswesen. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group aufmerksam und verweisen auf eine kürzlich erschienene Studie zur IT-Sicherheit bei Ärzten und Apotheken des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Demnach sind vor allem mangelndes Wissen der Mitarbeiter sowie Hürden in der Umsetzung der IT-Sicherheit Ursachen für Datenskandale: Patientendaten werden häufig unverschlüsselt und damit für jeden einsehbar per E-Mail versendet. "Aufgrund der Unwissenheit öffnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Praxen und Apotheken E-Mail-Anhänge von zwar unbekannten, jedoch vermeintlich unauffälligen Absendern, ohne diese vorher genau zu prüfen. Fallen diese Mitarbeiter auf solche Phishing-E-Mails herein, sind Patientendaten in Gefahr. Auch durch die fehlende Verschlüsselung ist die Gefahr sehr hoch, dass digitale Patientenakten in die Hände unbefugter Dritter gelangen", warnt Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW Group.

  • Wenn der Datenschutz dem Gesetz ein Bein stellt

    Mit dem DVG sollte die Digitalisierung im Gesundheitswesen endlich richtig Fahrt aufnehmen. Aber wieder einmal bewahrheitet sich leider nicht das Sprichwort ‚Was lange währt, wird endlich gut'. Denn das Bundesgesundheitsministerium hat in einem neuen Entwurf zum DVG die bisher geplanten Regelungen zur elektronischen Patientenakte gestrichen. In der Ressortabstimmung merkte das Justizministerium datenschutzrechtliche Bedenken an. Sensible Informationen zum Gesundheitszustand würden stärkere Schutzmechanismen benötigen. Weiter ging es auch um Unklarheiten bei der Frage, welche Anwendungen zuerst in der Akte verfügbar sein müssen und die scheinbare Problematik, dass Patienten im ersten Schritt keine Zuordnung vornehmen können, welche der behandelnden Ärzte welche Daten einsehen können. In der aktuellen Gesetzesvorlage heißt es, dass in einem zeitnah folgenden zusätzlichen Gesetz die elektronische Patientenakte Berücksichtigung finden soll, damit die Versicherten wie bereits festgelegt ab 2021 von der ePA profitieren können.

  • Schutz der eigenen Mitarbeiter

    Der Digitalverband Bitkom hat mehr als 1.000 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche in Deutschland befragt. 75 Prozent der befragten Unternehmen waren danach in den vergangen zwei Jahren Ziel von Cyber-Attacken. Auffällig dabei: Die größte Tätergruppe - wenn es um Datendiebstahl geht - sind die eigenen Mitarbeiter, die zum Beispiel einen USB-Stick mit Kundendaten mitnehmen, wenn sie das Unternehmen verlassen. Christian Patrascu, Senior Director, Sales Central Eastern Europe von Forcepoint, nimmt dazu Stellung.

  • Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones

    Das Oberlandesgericht in Köln hat eine Klage von Verbraucherschützern zurückgewiesen. Inhalt: Elektronikmärkte verkaufen bewusst veraltete und unsichere Android-Smartphones, ohne Kunden auf die Risiken hinzuweisen. Das dürfen sie auch weiter tun. Die Klage vom Juli 2017 weckte Hoffnungen bei vielen Sicherheitsexperten, die schon lange vor Sicherheitslücken in vielen Android-Smartphones warnen. Diese werden nämlich nicht mehr behoben und stellen deshalb ein Risiko für die persönlichen Daten von Nutzern dar. Verbraucherschützer wollten in einem Gerichtsurteil erwirken, dass Geräte mit einer veralteten Android-Version nur noch mit einem entsprechenden Hinweis verkauft werden dürfen, da sie gut dokumentierte und nicht behebbare Mängel bei der Sicherheit aufwiesen.