- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Deutsche Regierung will den "Hack Back"


Betreiber von IT-Systemen sollten, bevor sie über aktive Gegenmaßnehmen nachdenken, erst einmal über eine bessere Erkennung ausgefuchster Angriffe nachdenken und hier die Sensorik verbessern
Kritiker weisen nun zu Recht darauf hin, dass virtuelle Gegenangriffe nicht nur ethisch, rechtlich und politisch bedenklich sind, sondern auch ungewollte Nebenwirkungen haben könnten

- Anzeigen -





Von Rob Pronk, Regional Director Central and Northern Europe bei LogRhythm

Presseberichten zufolge prüft die Deutsche Bundesregierung zurzeit, ob und wie sie im Falle eines Hacker-Angriffs gegen Regierungsinstitutionen oder kritische Infrastrukturen der Bundesrepublik Deutschland aktiv zurückschlagen könnte. "Hack Back" heißt das Szenario in den Medien kurz und bündig. Zynisch könnte man sagen, dass diese Überlegungen ein hervorragender Beleg dafür sind, dass die Cyber-Welt von der physischen Welt nun wirklich nicht mehr zu trennen ist und dass sie von gleicher Bedeutung für das wohl und Wehe eines Landes ist.

Kritiker weisen nun durchaus zu Recht darauf hin, dass virtuelle Gegenangriffe nicht nur ethisch, rechtlich und politisch bedenklich sind, sondern auch ungewollte Nebenwirkungen haben könnten – etwa dann, wenn die Aggressoren ihre Schritte bewusst über gekaperte Rechner bei eigentlich unbeteiligten Institutionen lenken. Politisch motivierte Täter könnten es von vornherein sogar primär darauf anlegen, im Wissen um existierende Gegenschlag-Strategien ein "Spy versus Spy"-Spiel mit wechselseitiger Eskalation anzuzetteln, das am Ende das Internet als Kommunikations-Infrastruktur bedroht.

Es gibt aber noch einen viel einfacheren Grund, zur Besonnenheit und sich zu fragen, ob man mit einer intensiven Auseinandersetzung mit Hack-Back-Ideen derzeit die richtigen Prioritäten setzt.

Immer noch dauert es einer M-Trends-Studie von 2017 zufolge nämlich durchschnittlich 106 Tage, bis eine angegriffene Institution überhaupt bemerkt, dass in ihrer IT-Umgebung Cyberkriminelle am Werk sind. Welchen Wert hat es, angesichts dieser Zeitspanne viel Energie auf Konzepte für Gegenschläge zu verwenden? Das wäre ein wenig so, als würde ein Hauseigentümer irgendwann entdecken, dass bei ihm seit über drei Monaten ein ungebetener Gast ein und ausgeht, hier und da Geldbeträge entwendet, in Unterlagen herumschnüffelt, nach Lust und Laune den Kühlschrank aus oder den Herd einschaltet – und als sollte dieser Hausbesitzer dann zuerst daran denken, wie er dem Eindringling heimlich folgen kann, um im Gegenzug auch in dessen Wohnung ein bisschen Unheil zu stiften. Eine kuriose Vorstellung. Türen und Schlösser zu kontrollieren und Bewegungsmelder oder sonstige Sensoren zu installieren, das ist die richtige Reaktion.

Cyber-Angreifer verhalten sich in den erwähnten 106 Tagen ja nicht etwa so wie die berüchtigten "Schläfer" in der realen Welt, die möglichst unauffällig auf ihren Einsatzbefehl warten und bis zu seinem Eintreffen tatenlos ausharren. Cyberkriminelle nutzen die Zeit, um im Netz des Opfers herumzuspionieren, sich festzusetzen, sich Zugänge zu wichtigen Daten zu verschaffen und so weiter. Wenn man sie entdeckt, haben sie wahrscheinlich sogar längst begonnen, Daten zu transferieren oder Systeme zu sabotieren.

Deshalb sollten die Betreiber von IT-Systemen, bevor sie über aktive Gegenmaßnehmen nachdenken, erst einmal über eine bessere Erkennung ausgefuchster Angriffe nachdenken und hier die Sensorik verbessern – analog zum Radar und zur Boden- und Luftüberwachung oder zu Kameras und Wachpersonal in der wirklichen Welt. Auch bei der Auswertung von Angriffsindikatoren haben viele Institutionen noch eklatante Schwächen – und schließlich dauert es auch meist viel zu lang, bis sie klassische Abwehrmaßnahmen gegen eine erkannte Attacke überhaupt einleiten und umsetzen können.

Investitionen in Security Intelligence sind wichtiger als Gegenschlags-Konzepte. SIEM-Systeme etwa und der Aufbau von Security Operations Centern können hier hervorragende Dienste leisten, denn diese Maßnahmen erlauben es, Anomalie-Hinweise bereits vorhandener Security-Systeme und Anwendungen zueinander in Beziehung zu setzen und auf diese Weise Angriffsaktivitäten auch dann zu erkennen, wenn die Akteure besonders vorsichtig und heimlich zu Werke gehen. Koppelt man diese Korrelationstechnik dann noch mit Verfahren, die die Bewertung der Ergebnisse erleichtern, und mit Ansätzen zur Automatisierung einfacher Gegenmaßnahmen, ließe sich die 106-Tage-Frist erheblich verkürzen.

Mit einer solchen Ausrüstung als Standard-Equipment müsste man über "Hack Back" auch seltener diskutieren, weil schon der jeweilige "Hack" in Keim erstickt werden könnte.
(LogRhythm: ra)

eingetragen: 15.05.17
Home & Newsletterlauf: 19.06.17


LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Identität des Autos im Visier

    Die Gefahr von Hackerangriffen auf Fahrzeuge stellt eine ernstzunehmende Herausforderung für Automobilhersteller dar. In Anbetracht der langen Produktlebenszyklen von Fahrzeugen gilt es schon jetzt, auf zukünftige technologische Entwicklungen wie Quantum-Computing vorbereitet zu sein. Denn auch Cyberkriminelle werden das Potenzial für ihre Zwecke nutzen.

  • Drive-By-Infektionen als Adobe Flash-Update

    Bislang macht die Bad Rabbit-Ransomware vor allem durch ihren auffälligen Namen von sich reden. Der Crypto-Trojaner selbst erscheint technisch nicht besonders bemerkenswert, so nutzt er etwa keinen neuen oder kreativen Angriffs-Vektor. Bemerkenswert ist allerdings, dass es immer noch Unternehmen und Organisationen gibt, die nichts aus den letzten Ransomware-Wellen gelernt zu haben scheinen. Offensichtlich bedient sich Bad Rabbit der Waterhole-Methode, d.h. die Malware wird durch infizierte Internet-Seiten, auf die die anvisierten Ziele häufig zugreifen, verbreitet. Diese Drive-By-Infektionen werden als Adobe Flash-Update getarnt und auf diese Weise unbedarfte Nutzer dazu verleitet, die Schadsoftware herunterzuladen. Mit Applikations-Whitelisting, aktuellen Browsern und Standard-Sicherheitssoftware sollte eigentlich eine Infektion vermieden werden. Dass wir trotzdem von betroffenen Unternehmen hören, etwa der Nachrichtenagentur Interfax, wirft ein schlechtes Bild auf die Sicherheitspraxis zahlreicher Firmen und Institutionen.

  • Ausbreitung von Bad Rabbit

    Die unter dem Namen "Bad Rabbit" bekannt gewordene Ransomware hat bereits einiges an medialer Aufmerksamkeit erlangt. Die ersten Opfer waren vornehmlich russische Nachrichtenagenturen und andere Institutionen in Russland und der Ukraine. Andrew Clarke, One Identity, kommentiert.

  • Zertifizierung muss auf offene Normen setzen

    Die Europäische Kommission hat einen Regulierungsvorschlag veröffentlicht, der auch einen künftigen Europäischen Zertifizierungs- und Kennzeichnungsrahmen für IKT-Sicherheit betrifft. Er soll die Sicherheitseigenschaften von Produkten, Systemen und Diensten, die bereits in der Entwurfsphase ("security by design") integriert sind, verbessern. Die gute Absicht ist erkennbar, zumal ein erhöhter Schutz der Bürger und Unternehmen durch bessere Cybersicherheits-Vorkehrungen erstrebenswert ist. Dennoch hat der Vorschlag erhebliche fachliche Mängel. Darüber hinaus mangelt es an Offenheit und Transparenz, wie man sie von Normensetzung erwarten kann, die der Unterstützung der EU-Gesetzgebung dienen soll.

  • Generelle Problematik der Verschlüsselung lösen

    Wir dürfen gespannt sein, wie die neue Bundesregierung die vom letzten Kabinett angepeilte "Datenordnungspolitik" weiter vorantreibt. Neben dem Breitbandausbau wird das besonders in Bezug auf Verschlüsselung spannend - nicht nur wegen der NSA-Affäre sondern auch, um sich als Vorreiter der Digitalisierung zu positionieren. Ziel der großen Koalition war es, Deutschland zum Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu machen und dem Bürger die sichere elektronische Kommunikation mit den Behörden zu ermöglichen. Ist dies gelungen? Wohl nur teilweise, denn die Politik hat mit dem De-Mail-Gesetz zwar Regelungen zur verschlüsselten Kommunikation erlassen. Das Ziel ist jedoch noch lange nicht erreicht, und dass andere Länder, darunter auch die Schweiz, gesicherte elektronische Kommunikation noch nicht in der Gesetzgebung verankert haben, ist wahrscheinlich nur ein schwacher Trost.