- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Deutsche Regierung will den "Hack Back"


Betreiber von IT-Systemen sollten, bevor sie über aktive Gegenmaßnehmen nachdenken, erst einmal über eine bessere Erkennung ausgefuchster Angriffe nachdenken und hier die Sensorik verbessern
Kritiker weisen nun zu Recht darauf hin, dass virtuelle Gegenangriffe nicht nur ethisch, rechtlich und politisch bedenklich sind, sondern auch ungewollte Nebenwirkungen haben könnten

- Anzeigen -





Von Rob Pronk, Regional Director Central and Northern Europe bei LogRhythm

Presseberichten zufolge prüft die Deutsche Bundesregierung zurzeit, ob und wie sie im Falle eines Hacker-Angriffs gegen Regierungsinstitutionen oder kritische Infrastrukturen der Bundesrepublik Deutschland aktiv zurückschlagen könnte. "Hack Back" heißt das Szenario in den Medien kurz und bündig. Zynisch könnte man sagen, dass diese Überlegungen ein hervorragender Beleg dafür sind, dass die Cyber-Welt von der physischen Welt nun wirklich nicht mehr zu trennen ist und dass sie von gleicher Bedeutung für das wohl und Wehe eines Landes ist.

Kritiker weisen nun durchaus zu Recht darauf hin, dass virtuelle Gegenangriffe nicht nur ethisch, rechtlich und politisch bedenklich sind, sondern auch ungewollte Nebenwirkungen haben könnten – etwa dann, wenn die Aggressoren ihre Schritte bewusst über gekaperte Rechner bei eigentlich unbeteiligten Institutionen lenken. Politisch motivierte Täter könnten es von vornherein sogar primär darauf anlegen, im Wissen um existierende Gegenschlag-Strategien ein "Spy versus Spy"-Spiel mit wechselseitiger Eskalation anzuzetteln, das am Ende das Internet als Kommunikations-Infrastruktur bedroht.

Es gibt aber noch einen viel einfacheren Grund, zur Besonnenheit und sich zu fragen, ob man mit einer intensiven Auseinandersetzung mit Hack-Back-Ideen derzeit die richtigen Prioritäten setzt.

Immer noch dauert es einer M-Trends-Studie von 2017 zufolge nämlich durchschnittlich 106 Tage, bis eine angegriffene Institution überhaupt bemerkt, dass in ihrer IT-Umgebung Cyberkriminelle am Werk sind. Welchen Wert hat es, angesichts dieser Zeitspanne viel Energie auf Konzepte für Gegenschläge zu verwenden? Das wäre ein wenig so, als würde ein Hauseigentümer irgendwann entdecken, dass bei ihm seit über drei Monaten ein ungebetener Gast ein und ausgeht, hier und da Geldbeträge entwendet, in Unterlagen herumschnüffelt, nach Lust und Laune den Kühlschrank aus oder den Herd einschaltet – und als sollte dieser Hausbesitzer dann zuerst daran denken, wie er dem Eindringling heimlich folgen kann, um im Gegenzug auch in dessen Wohnung ein bisschen Unheil zu stiften. Eine kuriose Vorstellung. Türen und Schlösser zu kontrollieren und Bewegungsmelder oder sonstige Sensoren zu installieren, das ist die richtige Reaktion.

Cyber-Angreifer verhalten sich in den erwähnten 106 Tagen ja nicht etwa so wie die berüchtigten "Schläfer" in der realen Welt, die möglichst unauffällig auf ihren Einsatzbefehl warten und bis zu seinem Eintreffen tatenlos ausharren. Cyberkriminelle nutzen die Zeit, um im Netz des Opfers herumzuspionieren, sich festzusetzen, sich Zugänge zu wichtigen Daten zu verschaffen und so weiter. Wenn man sie entdeckt, haben sie wahrscheinlich sogar längst begonnen, Daten zu transferieren oder Systeme zu sabotieren.

Deshalb sollten die Betreiber von IT-Systemen, bevor sie über aktive Gegenmaßnehmen nachdenken, erst einmal über eine bessere Erkennung ausgefuchster Angriffe nachdenken und hier die Sensorik verbessern – analog zum Radar und zur Boden- und Luftüberwachung oder zu Kameras und Wachpersonal in der wirklichen Welt. Auch bei der Auswertung von Angriffsindikatoren haben viele Institutionen noch eklatante Schwächen – und schließlich dauert es auch meist viel zu lang, bis sie klassische Abwehrmaßnahmen gegen eine erkannte Attacke überhaupt einleiten und umsetzen können.

Investitionen in Security Intelligence sind wichtiger als Gegenschlags-Konzepte. SIEM-Systeme etwa und der Aufbau von Security Operations Centern können hier hervorragende Dienste leisten, denn diese Maßnahmen erlauben es, Anomalie-Hinweise bereits vorhandener Security-Systeme und Anwendungen zueinander in Beziehung zu setzen und auf diese Weise Angriffsaktivitäten auch dann zu erkennen, wenn die Akteure besonders vorsichtig und heimlich zu Werke gehen. Koppelt man diese Korrelationstechnik dann noch mit Verfahren, die die Bewertung der Ergebnisse erleichtern, und mit Ansätzen zur Automatisierung einfacher Gegenmaßnahmen, ließe sich die 106-Tage-Frist erheblich verkürzen.

Mit einer solchen Ausrüstung als Standard-Equipment müsste man über "Hack Back" auch seltener diskutieren, weil schon der jeweilige "Hack" in Keim erstickt werden könnte.
(LogRhythm: ra)

eingetragen: 15.05.17
Home & Newsletterlauf: 19.06.17


LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Gretchenfrage IoT-Sicherheit

    Für die meisten ziemlich überraschend, hat Microsoft vergangene Woche auf der RSA Konferenz, einer der größten und bekanntesten IT-Sicherheitsveranstaltungen weltweit, seine Initiative für das sichere Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Seit dem Jahr 2015 arbeitete Microsoft an Azure Sphere, so der Name der sicheren Architektur für das IoT. Sie umfasst zertifizierte Microcontroller, ein sicheres Betriebssystem (mit Linux, nicht Windows-Kernel!) und einen Cloud-Service für die zertifikatbasierte Authentifizierung und das geräteübergreifende Aufspüren von Bedrohungen. Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert.

  • KI-basierte Malware-Prävention

    Der Branchenverband Bitkom hat soeben eine Studie veröffentlicht, die ein Mal mehr belegt, dass künstliche Intelligenz als eine der Schlüsseltechnologien innerhalb der Digitalisierung gilt. Das sieht die Mehrzahl der befragten Unternehmen so: 49 Prozent gaben an, dass KI für die deutsche Wirtschaft große Bedeutung haben wird. Und auch bei Verbrauchern stößt KI auf viel Interesse. 7 von 10 Bundesbürgern (68 Prozent) würden demnach gerne selbst Technologien aus diesem Bereich ausprobieren. Man kann also davon ausgehen, dass mit der steigenden Nachfrage der Bedarf an Fachkräften in diesem Segment ebenfalls wachsen wird. Noch sind geschulte Experten eher Mangelware.

  • Kryptowährungen als Magnet für Cyberkriminelle

    Ende Dezember 2017 passierte der Bitcoin die Marke von 15.000 US-Dollar. Exakt ein Jahr zuvor konnte eine Einheit dieser wohl populärsten Kryptowährung noch für deutlich unter 1.000 US-Dollar erworben werden. Diese enormen Kurschwankungen verschaffen dem digitalen Geld eine große mediale Aufmerksamkeit. Da immer mehr Menschen den Hype um Bitcoin & Co. nutzen und von den enormen Kursschwankungen profitieren wollen, sind zudem neue Plattformen entstanden, die als Marktplätze den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen erleichtern sollen. Dennoch stellte Enterprise Innovation fest, dass Kryptowährungen immer noch darum kämpfen, den Mainstream wirklich zu erreichen. Ein Hauptgrund hierfür sei der Ruf, unreguliert und unsicher zu sein.

  • Bitcoin-Sicherheitsbestand eine richtige Strategie

    Die Hälfte aller deutschen Unternehmen horten Kryptowährungen, um im Falle eines Ransomware-Angriffes das Lösegeld möglichst schnell bezahlen und sich ihre Daten freikaufen zu können. Im Schnitt besitzen sie 27 Bitcoins - das sind fast 240.000 Euro - so das Ergebnis einer Studie von Citrix und OnePoll. 500 IT-Entscheider aus Firmen mit mindestens 250 Mitarbeitern wurden hierzu befragt. Das Problem, das entsteht: Das Bitcoin-Depot lockt neue Angreifer an. 51 Prozent der befragten Unternehmen hatten bereits Angriffe auf ihren Bestand zu verzeichnen. Ein Kryptowährung-Sicherheitsdepot für mögliches Lösegeld - Chance oder Gefahr?

  • Gezielt Hintertüren ausnutzen

    469 Tage bleiben Hackerangriffe durchschnittlich unbemerkt. Das ist mehr als genug Zeit für Angreifer, sich ungestört Informationen zu verschaffen. Wie lange der Angriff auf die Deutsche Bundesregierung tatsächlich unbemerkt blieb, werden die Untersuchungen noch zeigen. Bei Cyberattacken, die gezielt Hintertüren ausnutzen oder speziell für dieses Netzwerk programmierte Viren nutzen, bieten herkömmliche Schutzmaßnahmen, wie z.B. Antiviren-Software, nicht den nötigen Schutz, insbesondere nicht im Fall von solchen kritischen Infrastrukturen wie Bundesbehörden. Damit Sicherheitslücken gar nicht erst missbraucht und Schadprogramme nicht ausgeführt werden können, ist zusätzliche Sicherheitssoftware nötig.