- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Deutsche Regierung will den "Hack Back"


Betreiber von IT-Systemen sollten, bevor sie über aktive Gegenmaßnehmen nachdenken, erst einmal über eine bessere Erkennung ausgefuchster Angriffe nachdenken und hier die Sensorik verbessern
Kritiker weisen nun zu Recht darauf hin, dass virtuelle Gegenangriffe nicht nur ethisch, rechtlich und politisch bedenklich sind, sondern auch ungewollte Nebenwirkungen haben könnten

- Anzeigen -





Von Rob Pronk, Regional Director Central and Northern Europe bei LogRhythm

Presseberichten zufolge prüft die Deutsche Bundesregierung zurzeit, ob und wie sie im Falle eines Hacker-Angriffs gegen Regierungsinstitutionen oder kritische Infrastrukturen der Bundesrepublik Deutschland aktiv zurückschlagen könnte. "Hack Back" heißt das Szenario in den Medien kurz und bündig. Zynisch könnte man sagen, dass diese Überlegungen ein hervorragender Beleg dafür sind, dass die Cyber-Welt von der physischen Welt nun wirklich nicht mehr zu trennen ist und dass sie von gleicher Bedeutung für das wohl und Wehe eines Landes ist.

Kritiker weisen nun durchaus zu Recht darauf hin, dass virtuelle Gegenangriffe nicht nur ethisch, rechtlich und politisch bedenklich sind, sondern auch ungewollte Nebenwirkungen haben könnten – etwa dann, wenn die Aggressoren ihre Schritte bewusst über gekaperte Rechner bei eigentlich unbeteiligten Institutionen lenken. Politisch motivierte Täter könnten es von vornherein sogar primär darauf anlegen, im Wissen um existierende Gegenschlag-Strategien ein "Spy versus Spy"-Spiel mit wechselseitiger Eskalation anzuzetteln, das am Ende das Internet als Kommunikations-Infrastruktur bedroht.

Es gibt aber noch einen viel einfacheren Grund, zur Besonnenheit und sich zu fragen, ob man mit einer intensiven Auseinandersetzung mit Hack-Back-Ideen derzeit die richtigen Prioritäten setzt.

Immer noch dauert es einer M-Trends-Studie von 2017 zufolge nämlich durchschnittlich 106 Tage, bis eine angegriffene Institution überhaupt bemerkt, dass in ihrer IT-Umgebung Cyberkriminelle am Werk sind. Welchen Wert hat es, angesichts dieser Zeitspanne viel Energie auf Konzepte für Gegenschläge zu verwenden? Das wäre ein wenig so, als würde ein Hauseigentümer irgendwann entdecken, dass bei ihm seit über drei Monaten ein ungebetener Gast ein und ausgeht, hier und da Geldbeträge entwendet, in Unterlagen herumschnüffelt, nach Lust und Laune den Kühlschrank aus oder den Herd einschaltet – und als sollte dieser Hausbesitzer dann zuerst daran denken, wie er dem Eindringling heimlich folgen kann, um im Gegenzug auch in dessen Wohnung ein bisschen Unheil zu stiften. Eine kuriose Vorstellung. Türen und Schlösser zu kontrollieren und Bewegungsmelder oder sonstige Sensoren zu installieren, das ist die richtige Reaktion.

Cyber-Angreifer verhalten sich in den erwähnten 106 Tagen ja nicht etwa so wie die berüchtigten "Schläfer" in der realen Welt, die möglichst unauffällig auf ihren Einsatzbefehl warten und bis zu seinem Eintreffen tatenlos ausharren. Cyberkriminelle nutzen die Zeit, um im Netz des Opfers herumzuspionieren, sich festzusetzen, sich Zugänge zu wichtigen Daten zu verschaffen und so weiter. Wenn man sie entdeckt, haben sie wahrscheinlich sogar längst begonnen, Daten zu transferieren oder Systeme zu sabotieren.

Deshalb sollten die Betreiber von IT-Systemen, bevor sie über aktive Gegenmaßnehmen nachdenken, erst einmal über eine bessere Erkennung ausgefuchster Angriffe nachdenken und hier die Sensorik verbessern – analog zum Radar und zur Boden- und Luftüberwachung oder zu Kameras und Wachpersonal in der wirklichen Welt. Auch bei der Auswertung von Angriffsindikatoren haben viele Institutionen noch eklatante Schwächen – und schließlich dauert es auch meist viel zu lang, bis sie klassische Abwehrmaßnahmen gegen eine erkannte Attacke überhaupt einleiten und umsetzen können.

Investitionen in Security Intelligence sind wichtiger als Gegenschlags-Konzepte. SIEM-Systeme etwa und der Aufbau von Security Operations Centern können hier hervorragende Dienste leisten, denn diese Maßnahmen erlauben es, Anomalie-Hinweise bereits vorhandener Security-Systeme und Anwendungen zueinander in Beziehung zu setzen und auf diese Weise Angriffsaktivitäten auch dann zu erkennen, wenn die Akteure besonders vorsichtig und heimlich zu Werke gehen. Koppelt man diese Korrelationstechnik dann noch mit Verfahren, die die Bewertung der Ergebnisse erleichtern, und mit Ansätzen zur Automatisierung einfacher Gegenmaßnahmen, ließe sich die 106-Tage-Frist erheblich verkürzen.

Mit einer solchen Ausrüstung als Standard-Equipment müsste man über "Hack Back" auch seltener diskutieren, weil schon der jeweilige "Hack" in Keim erstickt werden könnte.
(LogRhythm: ra)

eingetragen: 15.05.17
Home & Newsletterlauf: 19.06.17


LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsschwächen in Mikroprozessoren

    Die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre halten seit Jahresbeginn die gesamte IT-Branche in Atem, denn aus ihr ergeben sich nicht nur über ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten. Mögliche Attacken hinterlassen nicht einmal Spuren in traditionellen Log-Dateien. Betroffen sind die Chip-Hersteller Intel, AMD und ARM - und mit ihnen praktisch jeder in Computern verbaute Prozessor seit den 90er Jahren. Nun meldet sich Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte, zu Wort: "Das Ausmaß ist kaum zu fassen. Die Rede ist nicht nur von Prozessoren, die in unseren privaten wie geschäftlichen IT-Geräten und Smartphones verbaut sind. Sie sind auch in Krankenhäusern, Kraftwerken, in Netzwerkservern - also in Systemen, die Teil Kritischer Infrastruktur sind - verbaut".

  • Spectre und das Risiko

    Mit Meltdown und Spectre hat das noch junge Jahr bereits echte Ausrufezeichen in Sachen IT-Sicherheit gesetzt. Die beiden Schwachstellen sind vor allem deshalb echte "Meilensteine", da sie einerseits fast alle Nutzer weltweit betreffen, andererseits auf einer bislang eher vernachlässigten Ebene, nämlich der der Prozessoren, auftreten. Wenn man einmal die technischen Details von Spectre beiseite lässt, ergeben sich für Unternehmen fundamental neue Herausforderungen. Dies betrifft zuallererst die Frage des IT-Sicherheitsrisikos und wie es zu messen ist. Mittlerweile spielt (Informations-)Technologie in nahezu jedem Unternehmen vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum Weltkonzern eine wesentliche Rolle - und Spectre führt uns vor, dass es im Grunde keinen Bereich mehr gibt (sei es Hardware oder Software), der immun gegen potenziell lähmende Sicherheitslücken ist.

  • Kryptowährung Monero schürfen

    Sicherheitsexperten von CrowdStrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. WannaMine, so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen. Doch WannaMine verschlüsselt keine Daten, sondern zieht von infizierten Systemen ohne entsprechende Authentifizierung Rechenleistung ab, um die Kryptowährung Monero zu schürfen.

  • Superbugs beschädigen Glaubwürdigkeit

    Ein schwerwiegender Konstruktionsfehler in allen in den letzten zehn Jahren veröffentlichten Intel-CPUs mit x86-Chips bietet Hackern einen Angriffspunkt. Durch diese Sicherheitslücke, 'Meltdown' genannt, sind auch Prozessoren von ARM und AMD gefährdet. Zur Problembehebung ist ein Update des Betriebssystems notwendig, wobei nicht nur Windows, sondern auch Linux und macOS betroffen sind. Parallel ist mit "Spectre" eine zweite Sicherheitslücke bekannt geworden, die ebenfalls die Prozessorkerne von Intel, ARM und AMD betrifft. Mittlerweile hat Apple bestätigt, dass unter anderem alle iOS-Geräte - einschließlich iPhones, Apple TV und iPads - dadurch angegriffen werden können.

  • Digitale Dienste vor Vertrauenskrise?

    Mit Blick auf die Entwicklungen bei der Bekämpfung terroristischer Inhalte im Internet warnt eco-Vorstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann vor weiteren politischen Initiativen (auf nationaler und europäischer Ebene), die auf weitere Einschränkungen und Kontrolle des Internets setzen und damit die Freiheit, Sicherheit und das Vertrauen der Bürger und Wirtschaft in digitale Technologien gefährden könnten: "Die Währung einer erfolgreichen digitalen Transformation ist ‚Vertrauen' in Technologie - ohne Datensicherheit und Datenschutz können Innovationsleistungen und berechtigte Erwartungen, die auf den Wirtschaftszweig Internet und die Digitalisierung projiziert werden, aber nicht erfüllt werden. Bereits jede Diskussion über neue Überwachungspläne schwächt das Vertrauen der Nutzer in das Internet und schadet der deutschen Internetwirtschaft damit immens."