- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Deutsche Regierung will den "Hack Back"


Betreiber von IT-Systemen sollten, bevor sie über aktive Gegenmaßnehmen nachdenken, erst einmal über eine bessere Erkennung ausgefuchster Angriffe nachdenken und hier die Sensorik verbessern
Kritiker weisen nun zu Recht darauf hin, dass virtuelle Gegenangriffe nicht nur ethisch, rechtlich und politisch bedenklich sind, sondern auch ungewollte Nebenwirkungen haben könnten

- Anzeigen -





Von Rob Pronk, Regional Director Central and Northern Europe bei LogRhythm

Presseberichten zufolge prüft die Deutsche Bundesregierung zurzeit, ob und wie sie im Falle eines Hacker-Angriffs gegen Regierungsinstitutionen oder kritische Infrastrukturen der Bundesrepublik Deutschland aktiv zurückschlagen könnte. "Hack Back" heißt das Szenario in den Medien kurz und bündig. Zynisch könnte man sagen, dass diese Überlegungen ein hervorragender Beleg dafür sind, dass die Cyber-Welt von der physischen Welt nun wirklich nicht mehr zu trennen ist und dass sie von gleicher Bedeutung für das wohl und Wehe eines Landes ist.

Kritiker weisen nun durchaus zu Recht darauf hin, dass virtuelle Gegenangriffe nicht nur ethisch, rechtlich und politisch bedenklich sind, sondern auch ungewollte Nebenwirkungen haben könnten – etwa dann, wenn die Aggressoren ihre Schritte bewusst über gekaperte Rechner bei eigentlich unbeteiligten Institutionen lenken. Politisch motivierte Täter könnten es von vornherein sogar primär darauf anlegen, im Wissen um existierende Gegenschlag-Strategien ein "Spy versus Spy"-Spiel mit wechselseitiger Eskalation anzuzetteln, das am Ende das Internet als Kommunikations-Infrastruktur bedroht.

Es gibt aber noch einen viel einfacheren Grund, zur Besonnenheit und sich zu fragen, ob man mit einer intensiven Auseinandersetzung mit Hack-Back-Ideen derzeit die richtigen Prioritäten setzt.

Immer noch dauert es einer M-Trends-Studie von 2017 zufolge nämlich durchschnittlich 106 Tage, bis eine angegriffene Institution überhaupt bemerkt, dass in ihrer IT-Umgebung Cyberkriminelle am Werk sind. Welchen Wert hat es, angesichts dieser Zeitspanne viel Energie auf Konzepte für Gegenschläge zu verwenden? Das wäre ein wenig so, als würde ein Hauseigentümer irgendwann entdecken, dass bei ihm seit über drei Monaten ein ungebetener Gast ein und ausgeht, hier und da Geldbeträge entwendet, in Unterlagen herumschnüffelt, nach Lust und Laune den Kühlschrank aus oder den Herd einschaltet – und als sollte dieser Hausbesitzer dann zuerst daran denken, wie er dem Eindringling heimlich folgen kann, um im Gegenzug auch in dessen Wohnung ein bisschen Unheil zu stiften. Eine kuriose Vorstellung. Türen und Schlösser zu kontrollieren und Bewegungsmelder oder sonstige Sensoren zu installieren, das ist die richtige Reaktion.

Cyber-Angreifer verhalten sich in den erwähnten 106 Tagen ja nicht etwa so wie die berüchtigten "Schläfer" in der realen Welt, die möglichst unauffällig auf ihren Einsatzbefehl warten und bis zu seinem Eintreffen tatenlos ausharren. Cyberkriminelle nutzen die Zeit, um im Netz des Opfers herumzuspionieren, sich festzusetzen, sich Zugänge zu wichtigen Daten zu verschaffen und so weiter. Wenn man sie entdeckt, haben sie wahrscheinlich sogar längst begonnen, Daten zu transferieren oder Systeme zu sabotieren.

Deshalb sollten die Betreiber von IT-Systemen, bevor sie über aktive Gegenmaßnehmen nachdenken, erst einmal über eine bessere Erkennung ausgefuchster Angriffe nachdenken und hier die Sensorik verbessern – analog zum Radar und zur Boden- und Luftüberwachung oder zu Kameras und Wachpersonal in der wirklichen Welt. Auch bei der Auswertung von Angriffsindikatoren haben viele Institutionen noch eklatante Schwächen – und schließlich dauert es auch meist viel zu lang, bis sie klassische Abwehrmaßnahmen gegen eine erkannte Attacke überhaupt einleiten und umsetzen können.

Investitionen in Security Intelligence sind wichtiger als Gegenschlags-Konzepte. SIEM-Systeme etwa und der Aufbau von Security Operations Centern können hier hervorragende Dienste leisten, denn diese Maßnahmen erlauben es, Anomalie-Hinweise bereits vorhandener Security-Systeme und Anwendungen zueinander in Beziehung zu setzen und auf diese Weise Angriffsaktivitäten auch dann zu erkennen, wenn die Akteure besonders vorsichtig und heimlich zu Werke gehen. Koppelt man diese Korrelationstechnik dann noch mit Verfahren, die die Bewertung der Ergebnisse erleichtern, und mit Ansätzen zur Automatisierung einfacher Gegenmaßnahmen, ließe sich die 106-Tage-Frist erheblich verkürzen.

Mit einer solchen Ausrüstung als Standard-Equipment müsste man über "Hack Back" auch seltener diskutieren, weil schon der jeweilige "Hack" in Keim erstickt werden könnte.
(LogRhythm: ra)

eingetragen: 15.05.17
Home & Newsletterlauf: 19.06.17


LogRhythm: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Zugriff auf sensibelste Daten

    Der wirksame Schutz privilegierter Konten und Zugriffsrechte gewinnt in Unternehmen immer mehr an Bedeutung, nicht zuletzt, seit die Analysten von Gartner Privileged Account Management, oder kurz PAM, zur Top-Priorität für CIOs im Jahr 2018 erklärt haben. Dass die eindringliche Mahnung, Konten mit weitreichenden Rechten - dazu zählen u.a. Administrator- Server- oder Datenbank-Accounts - dringend besser zu verwalten und schützen, dabei nicht aus nicht Luft gegriffen ist, zeigen Sicherheitsvorfälle wie der aktuelle Datendiebstahl beim französischen Baukonzern Ingérop.

  • eco: Deutschland braucht die Bundesblockchain

    Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die Verwaltung nachhaltig zu verändern: "Volle Transparenz gewährleisten und gleichzeitig Bürgerdaten und Privatsphäre schützen, das ist mit der Blockchain nun technisch möglich", sagt Taavi Kotka im Rahmen einer Veranstaltung des eco Verbands. Der ehemalige CIO Estlands hat die Digitalisierung des baltischen Staates maßgeblich gestaltet. Das entkräfte mögliche Ausreden von Verantwortlichen, die die Digitalisierung der Verwaltung bislang möglicherweise aufgeschoben hatten. "Die Menschen nehmen staatliche Stellen zukünftig immer stärker als Dienstleister wahr, von denen sie Services ohne große bürokratische Hürden erwarten." Es werde sogar zu einem Wettbewerb der Nationen kommen, beispielsweise um hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. "Den werden diejenigen gewinnen, die Services digital einfacher und effizienter anbieten können", sagt Kotka. Eine Modernisierung und Digitalisierung der Verwaltungsprozesse sei daher eine notwendige Investition in die wirtschaftliche Zukunft des Landes.

  • Willkommen in der Ära der Hacker-Wirtschaft

    "Die Angriffsflächen erweitern sich exponentiell. Cyberkriminelle sind keine Hobby-Bastler mehr, sondern Vertreter einer neuen ,Hacker-Wirtschaft', welche die Innovationskraft von Unternehmen übertreffen kann." So lautet eines der Kernergebnisse des ersten "Future of Multi-Cloud (FOMC) Report" für die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika). Die Studie wurde von F5 in Auftrag gegeben und von der Foresight Factory durchgeführt. Unternehmen müssen sich dieser neuen Herausforderung für ihre Sicherheit stellen, ohne die Servicequalität zu beeinträchtigen. Die Einführung eines zuverlässigen, zukunftssicheren Gesamtsystems aus integrierten Sicherheits- und Cloud-Lösungen kann Entscheidern mehr Kontext, Kontrolle und Transparenz bieten. Es wird auch das notwendige Vertrauen schaffen, um Kosten und Komplexität zu reduzieren.

  • Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung

    BSI-Präsident Arne Schönbohm und Innenminister Horst Seehofer hat den aktuellen Bericht der Bundesbehörde vorgestellt. Die absoluten Zahlen der Bedrohungen und Angriffe haben sich in allen Bereichen über die Jahre weiter nach oben entwickelt. Dies ist nicht besonders verwunderlich, da einerseits die Digitalisierung von Behörden und Unternehmen voranschreitet und andererseits auch die Detektierung von IT-Sicherheitsvorfällen durch höhere Awareness in den Unternehmen und Meldepflichten zunehmen dürfte. Leider finden sich im Bericht keinerlei Forschungsergebnisse über die Dunkelziffer von erfolgreichen Angriffen. Zudem gibt es eine durchgehende Vermengung der Zahlen zwischen detektierten abgewehrten und erfolgreichen (festgestellten) Angriffen, die eine Interpretation der Daten schwierig macht.

  • Statement zum Faxploit

    Der gefundene Exploit ist dennoch ein neuer ernst zu nehmender Angriffsvektor für Nutzer von Multifunktionsgeräten, der allerdings nicht über das Faxverfahren der Ferrari electronic übertragen werden kann. Um diese Angriffsmöglichkeit auszunutzen, ist es notwendig, ein mit einem Angriffscode präpariertes JPEG zu übertragen, das beim Empfänger über die Druckerfunktion des MFPs dann den Angriffscode aktiviert. Es wird hier eine Schwachstelle der von einem MFP-Hersteller selbst entwickelten JPEG-Library ausgenutzt.