- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

DDoS-Schutz erfordert keine großen Investitionen


Notwendige Investitionen: Der Preis der IT-Sicherheit
Nach wie vor fühlen sich manche Unternehmen nicht ernsthaft von dem Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden, betroffen

- Anzeigen -





Von Diethelm Siebuhr, Geschäftsführer von Nexinto

Maßnahmen zur IT-Sicherheit sind nicht zwangsläufig mit großen Investitionen verbunden. Angesichtsmöglicher Schäden rentiert sich ein Sicherheitskonzept für die IT schnell. Unternehmen sollten ihre IT-Sicherheitsrisiken kennen und eine individuelle Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen.

Nach wie vor fühlen sich manche Unternehmen nicht ernsthaft von dem Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden, betroffen. Jüngste Zahlen des Branchenverbandes Bitkom zeigen allerdings: Es hat bereits jedes zweite Unternehmen erwischt. Investitionen in IT-Sicherheit sind in vielerlei Hinsicht gut angelegtes Geld: Kommt es zu einem Sicherheitsvorfall, ist die Bandbreite potenzieller Folgen sehr weit gesteckt.

Sie reicht vom Verlust von Daten bis hin zur existenziellen Bedrohung durch Produktions- und Betriebsausfälle. Nachgelagert zu einem Cyberangriff kommen dann unter Umständen Regressforderungen von Kunden und Partnern, Bußgelder, Imageschäden und so weiter. Das summiert sich schnell. 3,42 Millionen Euro – so viel kostet laut einer Studie des Ponemon Instituts durchschnittlich eine Datenpanne in Deutschland.

Eines der häufigsten Angriffsszenarien auf Unternehmen sind neben Ransomware vor allem Distributed Denial of Services (DDoS). Besonders für Webshop-Betreiber sind DDoS-Attacken, die ihre IT-Infrastruktur lahmlegen, schmerzhaft. Statt Tausender eingehender Bestellungen herrscht Stillstand. Ein effektiver DDoS-Schutz erfordert hingegen keine großen Investitionen. Gemessen an den Gesamtkosten für den Betrieb einer start-of-the-art Webshop-Plattform ist das vergleichsweise wenig: Hier macht ein solcher Schutz nur ein bis zwei Prozent der Betriebskosten aus. Unternehmen sollten daher für sich eine eigene Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen – inklusive Risikobewertung der eigenen IT-Landschaft. (Nexinto: ra)

eingetragen: 02.08.17
Home & Newsletterlauf: 11.09.17


Nexinto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Vermeintliche Fußball-WM-Wette

    Nach Erkenntnissen von Norton by Symantec nutzen Cyberkriminelle die Fußballweltmeisterschaft für eine Spam-Kampagne, die auf Fußballfans abzielt. Sie verschicken derzeit per E-Mail Gewinnbenachrichtigungen für eine vermeintliche Fußball-WM-Wette. Die Empfänger - hauptsächlich Verbraucher - werden darüber informiert, dass sie einen Preis in Höhe von 1,8 Millionen Dollar gewonnen hätten. Um ihn annehmen zu können, müssten sie lediglich auf die E-Mail antworten und persönliche Daten übermitteln.

  • Erhöhtes Risiko von Denial-of-Service-Angriffen

    Die diesjährige Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wird, wie viele sportliche Großereignisse, nicht nur Fans anlocken, sondern auch Betrüger und Verbrecher. Gerade in der heutigen Zeit ist besonders im Cyberbereich erhöhte Vorsicht geboten. Dieser Einschätzung stimmt auch David Grout, Technical Director/PreSales Director Southern Europe bei FireEye zu: "Jedes Großereignis, ob sportlich, politisch oder anderweitig, ist ein Katalysator für Risiken - und zunehmend auch für Cyberrisiken. Das haben wir zuletzt mit dem Olympic Destroyer-Angriff bei den Olympischen Winterspielen gesehen und wir glauben, dass die bevorstehende Weltmeisterschaft 2018 keine Ausnahme sein wird.

  • IoT-Geräte anfällig für IoT-Ransomware-Angriffe

    Die weltweite Vernetzung schreitet kontinuierlich voran, allerdings schaffen die wechselseitigen Abhängigkeiten des digitalen Zeitalters auch eine neue Angriffsfläche für Cyberkriminelle. Leider verzeichneten die letzten Jahre unrühmliche Meilensteile in der Entwicklungsgeschichte des Internet of Things: So war Ende 2016 das erste Mal ein groß angelegter Cyber-Angriff in Form der Mirai-Malware erfolgreich, der hunderttausende IoT-Geräte wie Router, Kameras, Drucker und Smart-TVs für den Aufbau eines Botnets nutzte. Dieses sorgte weltweit für DDoS-Attacken, unter anderem auf Unternehmen wie Twitter, Amazon oder die Deutsche Telekom. Wie groß die Sicherheitslücken im IoT sind, wurde auch auf der Def Con Hacking Conference in Las Vegas gezeigt, indem Sicherheitsforscher vorführten, wie ein IoT-fähiges Thermostat mit einem gezielten Ransomware-Angriff gehackt und gesperrt werden kann.

  • Was ist wichtiger: Compliance oder Sicherheit?

    Anbieter von Sicherheitssoftware werben mit dem Argument "Herstellen von Compliance". Es stellt sich aber die Frage, was wichtiger ist: Compliance oder Sicherheit? Soll mit der Compliance-Argumentation vielleicht vertuscht werden, dass die Lösungen keine zuverlässige Sicherheit bieten? Der Verdacht drängt sich auf.

  • Gretchenfrage IoT-Sicherheit

    Für die meisten ziemlich überraschend, hat Microsoft vergangene Woche auf der RSA Konferenz, einer der größten und bekanntesten IT-Sicherheitsveranstaltungen weltweit, seine Initiative für das sichere Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Seit dem Jahr 2015 arbeitete Microsoft an Azure Sphere, so der Name der sicheren Architektur für das IoT. Sie umfasst zertifizierte Microcontroller, ein sicheres Betriebssystem (mit Linux, nicht Windows-Kernel!) und einen Cloud-Service für die zertifikatbasierte Authentifizierung und das geräteübergreifende Aufspüren von Bedrohungen. Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert.