- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

WannaCry: Wie viele Weckrufe sind nötig?


Ungenügendes IT-Sicherheitsniveau führt fast zum Super-GAU
Nach dem Telekom-Hack vom Dezember 2016 ist mit WannaCry nun bereits der zweite Weckruf gekommen

- Anzeigen -





Der Krypto-Trojaner WannaCry ist in aller Munde. Seit Wochen vergeht kaum ein Tag ohne Meldung. In einem bisher nie dagewesenen Ausmaß legte WannaCry Hunderttausende Rechner von Großunternehmen aus Spanien, Deutschland, Frankreich und weiteren Teilen der Welt lahm. Innerhalb kurzer Zeit wurde aus rund 150 Ländern ein WannaCry-Befall gemeldet; mehr als 200.000 Computer soll es bereits erwischt haben. Ziel des Angriffs sind Windows-Rechner mit alten Versionen sowie Windows-Rechner, bei denen die letzten Sicherheits-Patches nicht eingespielt wurden.

"Nach dem Telekom-Hack vom Dezember 2016 ist mit WannaCry nun bereits der zweite Weckruf gekommen. Millionen Telekom-Router in Büros und Privathaushalten hatten damals keine Signale mehr von sich gegeben. Eine sich selbst verbreitende Schadsoftware nutzte eine Schwachstelle in der Routersoftware aus. Jetzt wurde erneut eine Schwachstelle – diesmal im Microsoft-Betriebssystem Windows – für den Angriff ausgenutzt. Wir müssen also dringend die Sicherheit unserer IT stärken! Zweimal sind wir nur knapp an digitalen Katastrophen vorbeigeschrammt – und die Gefahr, die von WannaCry im Besonderen und Ransomware im Allgemeinen ausgeht, ist noch nicht vorüber", mahnt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

Auffällig ist, dass WannaCry besonders perfide arbeitet: Die Erpressungssoftware nutzt eine Sicherheitslücke im Windows-Betriebssystem aus, die bereits die NSA für eigene Spähangriffe nutzte und deshalb nicht an Microsoft meldete. "Dass Hacker diese Sicherheitslücke ebenfalls entdecken und ausnutzen, war nur eine Frage der Zeit", so der IT-Sicherheitsexperte.

Dass es gerade Betreiber kritischer Infrastrukturen getroffen hat, sollte die Alarmglocken klingeln lassen: Erfolgreiche Angriffe gegen kritische Infrastrukturen wurden beispielsweise von der Deutschen Bahn, von den Netzbetreibern Telefónica und Telecom, vom Logistikriesen FedEx, den Autobauern Nissan und Renault und von Krankenhäusern in Großbritannien gemeldet. "Gerade in Organisationen, die kritische Infrastrukturen betreiben, muss das Bewusstsein für IT-Sicherheit deutlich erhöht werden. Idealerweise geschieht das aus einem Sicherheitsbewusstsein heraus, nicht aus gesetzlichen Pflichten", fordert Christian Heutger und zeigt sich nachdenklich: "Man kommt jedoch nicht umhin, sich zu fragen, wie viele Weckrufe noch nötig sind. Schon nach dem Telekom-Hack hätten Konsequenzen gezogen werden müssen. Die Verantwortlichen müssen endlich zusammenarbeiten, Haftungsregelungen müssen eindeutig sein und gemeinsam muss für klare Sicherheitsstrategien gesorgt werden, die solche Angriffe verhindern können." (PSW Group: ra)

eingetragen: 21.06.17
Home & Newsletterlauf: 05.07.17


PSW Group: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsschwächen in Mikroprozessoren

    Die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre halten seit Jahresbeginn die gesamte IT-Branche in Atem, denn aus ihr ergeben sich nicht nur über ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten. Mögliche Attacken hinterlassen nicht einmal Spuren in traditionellen Log-Dateien. Betroffen sind die Chip-Hersteller Intel, AMD und ARM - und mit ihnen praktisch jeder in Computern verbaute Prozessor seit den 90er Jahren. Nun meldet sich Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte, zu Wort: "Das Ausmaß ist kaum zu fassen. Die Rede ist nicht nur von Prozessoren, die in unseren privaten wie geschäftlichen IT-Geräten und Smartphones verbaut sind. Sie sind auch in Krankenhäusern, Kraftwerken, in Netzwerkservern - also in Systemen, die Teil Kritischer Infrastruktur sind - verbaut".

  • Spectre und das Risiko

    Mit Meltdown und Spectre hat das noch junge Jahr bereits echte Ausrufezeichen in Sachen IT-Sicherheit gesetzt. Die beiden Schwachstellen sind vor allem deshalb echte "Meilensteine", da sie einerseits fast alle Nutzer weltweit betreffen, andererseits auf einer bislang eher vernachlässigten Ebene, nämlich der der Prozessoren, auftreten. Wenn man einmal die technischen Details von Spectre beiseite lässt, ergeben sich für Unternehmen fundamental neue Herausforderungen. Dies betrifft zuallererst die Frage des IT-Sicherheitsrisikos und wie es zu messen ist. Mittlerweile spielt (Informations-)Technologie in nahezu jedem Unternehmen vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum Weltkonzern eine wesentliche Rolle - und Spectre führt uns vor, dass es im Grunde keinen Bereich mehr gibt (sei es Hardware oder Software), der immun gegen potenziell lähmende Sicherheitslücken ist.

  • Kryptowährung Monero schürfen

    Sicherheitsexperten von CrowdStrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. WannaMine, so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen. Doch WannaMine verschlüsselt keine Daten, sondern zieht von infizierten Systemen ohne entsprechende Authentifizierung Rechenleistung ab, um die Kryptowährung Monero zu schürfen.

  • Superbugs beschädigen Glaubwürdigkeit

    Ein schwerwiegender Konstruktionsfehler in allen in den letzten zehn Jahren veröffentlichten Intel-CPUs mit x86-Chips bietet Hackern einen Angriffspunkt. Durch diese Sicherheitslücke, 'Meltdown' genannt, sind auch Prozessoren von ARM und AMD gefährdet. Zur Problembehebung ist ein Update des Betriebssystems notwendig, wobei nicht nur Windows, sondern auch Linux und macOS betroffen sind. Parallel ist mit "Spectre" eine zweite Sicherheitslücke bekannt geworden, die ebenfalls die Prozessorkerne von Intel, ARM und AMD betrifft. Mittlerweile hat Apple bestätigt, dass unter anderem alle iOS-Geräte - einschließlich iPhones, Apple TV und iPads - dadurch angegriffen werden können.

  • Digitale Dienste vor Vertrauenskrise?

    Mit Blick auf die Entwicklungen bei der Bekämpfung terroristischer Inhalte im Internet warnt eco-Vorstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann vor weiteren politischen Initiativen (auf nationaler und europäischer Ebene), die auf weitere Einschränkungen und Kontrolle des Internets setzen und damit die Freiheit, Sicherheit und das Vertrauen der Bürger und Wirtschaft in digitale Technologien gefährden könnten: "Die Währung einer erfolgreichen digitalen Transformation ist ‚Vertrauen' in Technologie - ohne Datensicherheit und Datenschutz können Innovationsleistungen und berechtigte Erwartungen, die auf den Wirtschaftszweig Internet und die Digitalisierung projiziert werden, aber nicht erfüllt werden. Bereits jede Diskussion über neue Überwachungspläne schwächt das Vertrauen der Nutzer in das Internet und schadet der deutschen Internetwirtschaft damit immens."