- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Bitcoin-Hype: Immer neue "Goldgräber"


Sophos registriert starken Anstieg des heimlichen Schürfens von Kryptowährungen auf Rechnern ahnungsloser Webseitenbesucher
Webseitenbetreiber verdienen an Rechenleistungen auf Besucher-Computern - Webseitenbesucher registrieren u.a. Verlangsamung der Rechnerleistung, erhöhte Wärmeentwicklung und kürzere Akkuleistungen - Neue Varianten von IoT-Botnetzen wie Mirai beginnen, IoT-Geräte für das Mining von Bitcoins zu nutzen

- Anzeigen -





Statement von Michael Veit, Security Evangelist bei Sophos

Immer mehr Akteure wollen am Bitcoin-Hype mitverdienen – und ahnungslose Webseitenbesucher sind in diesem Fall die Leidtragenden: Seit September 2017 beobachten wir, dass bei dem Besuch vieler Webseiten die Prozessorlast des eigenen Rechners aus zunächst unerfindlichen Gründen auf 100 Prozent hochschnellt. Der Grund dafür ist, dass beim Besuch der Webseite eine in JavaScript geschriebene Anwendung des Anbieters Coinhive heruntergeladen und gestartet wird, die dann im Hintergrund läuft und die Kryptowährung Monero (XMR) schürft. Unter Schürfen einer Kryptowährung versteht man dabei das rechenintensive Lösen mathematischer Aufgaben mit dem Ziel, neu herausgegebene Einheiten einer Kryptowährung zu erhalten.

Der Betreiber der Webseite erhält für die auf den Rechnern der Webseitenbesucher geleisteten Rechenoperationen von Coinhive Geld. Die Konsequenz für den Besucher der Webseite ist, dass sein Rechner langsamer ist, und gerade bei Notebooks sich die Wärmeentwicklung erhöht und die Akkulaufzeit reduziert.

Prinzipiell ist es ein legitimes Vorgehen, dass der Betreiber einer Webseite die Rechenleistung des Computers des Besuchers als Bezahlung für die (dann beispielsweise werbefreie) Nutzung einer Webseite verlangt – sofern der Besucher darauf hingewiesen wird. Es gibt zwar Webseiten, die entsprechende Meldungen anzeigen und teilweise auch die Nutzung des Prozessors auf einige Sekunden oder Minuten begrenzen – aber in den allermeisten Fällen ist das nicht der Fall. Oft handelt es sich bei Webseiten mit Coinhive-Skripten um halbseidene oder illegale Angebote, wie Börsen oder Download-Portale für Software und Videos.

Coinhive-Skripte wurden aber auch schon auf seriösen Webseiten gefunden. Nicht in jedem Fall war und ist dabei klar, ob dies mit Absicht seitens des Webseitenbetreibers geschah oder ob die Webseite Opfer von Malvertising- oder Hacking-Angriffen wurde.

Zweckentfremdung von Rechenleistung privater Geräte wird weiter Schule machen
Das Thema Kryptowährungen mit Bitcoin als prominentestem Vertreter tritt immer stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die anfangs als anonymes Zahlungsmittel für Kriminelle angesehenen Kryptowährungen werden zunehmend hoffähig für Investoren in der traditionellen Finanzwelt, mittlerweile können etwa bereits Terminkontrakte auf die Bitcoin-Wertentwicklung an regulierten Börsen erworben werden.

Von dem hohen Wertzuwachs den Bitcoin in den letzten Wochen profitieren auch andere Kryptowährungen wie Monero, welche durch Coinhive geschürft wird. Sowohl der Wert des Bitcoin als auch der Wert des Monero verdreifachten sich im Zeitraum von Ende Oktober bis Anfang Dezember 2017.

Im Zuge dessen beobachten wir seit Ende November 2017 einen rapiden Anstieg von Webseiten mit Coinhive – von wenigen hundert Webseiten schnellte die Anzahl auf über 10.000, Tendenz stark steigend. Dieser Zusammenhang ist in der ergänzenden Grafik gut ersichtlich.

Es ist zu erwarten, dass – zumindest solange der Boom der Kryptowährungen andauert – die Zweckentfremdung von Rechenleistung auf Privatgeräten weiter Schule machen wird. Der Weg über Skripte von Coinhive auf Webseiten ist dabei nur eine Spielart. Neue Varianten von IoT-Botnetzen wie Mirai fangen an, gekaperte IoT-Geräte für das Mining von Bitcoins zu nutzen. Und je wertvoller pure Rechenleistung wird, desto mehr Wege werden Cyberkriminelle finden, um die Computer ahnungsloser Endanwender dafür zu nutzen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:
https://nakedsecurity.sophos.com/2017/09/20/pirate-bay-hits-users-cpus-with-secret-cryptocurrency-mining/
(Sophos: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 31.01.18


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsschwächen in Mikroprozessoren

    Die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre halten seit Jahresbeginn die gesamte IT-Branche in Atem, denn aus ihr ergeben sich nicht nur über ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten. Mögliche Attacken hinterlassen nicht einmal Spuren in traditionellen Log-Dateien. Betroffen sind die Chip-Hersteller Intel, AMD und ARM - und mit ihnen praktisch jeder in Computern verbaute Prozessor seit den 90er Jahren. Nun meldet sich Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte, zu Wort: "Das Ausmaß ist kaum zu fassen. Die Rede ist nicht nur von Prozessoren, die in unseren privaten wie geschäftlichen IT-Geräten und Smartphones verbaut sind. Sie sind auch in Krankenhäusern, Kraftwerken, in Netzwerkservern - also in Systemen, die Teil Kritischer Infrastruktur sind - verbaut".

  • Spectre und das Risiko

    Mit Meltdown und Spectre hat das noch junge Jahr bereits echte Ausrufezeichen in Sachen IT-Sicherheit gesetzt. Die beiden Schwachstellen sind vor allem deshalb echte "Meilensteine", da sie einerseits fast alle Nutzer weltweit betreffen, andererseits auf einer bislang eher vernachlässigten Ebene, nämlich der der Prozessoren, auftreten. Wenn man einmal die technischen Details von Spectre beiseite lässt, ergeben sich für Unternehmen fundamental neue Herausforderungen. Dies betrifft zuallererst die Frage des IT-Sicherheitsrisikos und wie es zu messen ist. Mittlerweile spielt (Informations-)Technologie in nahezu jedem Unternehmen vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum Weltkonzern eine wesentliche Rolle - und Spectre führt uns vor, dass es im Grunde keinen Bereich mehr gibt (sei es Hardware oder Software), der immun gegen potenziell lähmende Sicherheitslücken ist.

  • Kryptowährung Monero schürfen

    Sicherheitsexperten von CrowdStrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. WannaMine, so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen. Doch WannaMine verschlüsselt keine Daten, sondern zieht von infizierten Systemen ohne entsprechende Authentifizierung Rechenleistung ab, um die Kryptowährung Monero zu schürfen.

  • Superbugs beschädigen Glaubwürdigkeit

    Ein schwerwiegender Konstruktionsfehler in allen in den letzten zehn Jahren veröffentlichten Intel-CPUs mit x86-Chips bietet Hackern einen Angriffspunkt. Durch diese Sicherheitslücke, 'Meltdown' genannt, sind auch Prozessoren von ARM und AMD gefährdet. Zur Problembehebung ist ein Update des Betriebssystems notwendig, wobei nicht nur Windows, sondern auch Linux und macOS betroffen sind. Parallel ist mit "Spectre" eine zweite Sicherheitslücke bekannt geworden, die ebenfalls die Prozessorkerne von Intel, ARM und AMD betrifft. Mittlerweile hat Apple bestätigt, dass unter anderem alle iOS-Geräte - einschließlich iPhones, Apple TV und iPads - dadurch angegriffen werden können.

  • Digitale Dienste vor Vertrauenskrise?

    Mit Blick auf die Entwicklungen bei der Bekämpfung terroristischer Inhalte im Internet warnt eco-Vorstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann vor weiteren politischen Initiativen (auf nationaler und europäischer Ebene), die auf weitere Einschränkungen und Kontrolle des Internets setzen und damit die Freiheit, Sicherheit und das Vertrauen der Bürger und Wirtschaft in digitale Technologien gefährden könnten: "Die Währung einer erfolgreichen digitalen Transformation ist ‚Vertrauen' in Technologie - ohne Datensicherheit und Datenschutz können Innovationsleistungen und berechtigte Erwartungen, die auf den Wirtschaftszweig Internet und die Digitalisierung projiziert werden, aber nicht erfüllt werden. Bereits jede Diskussion über neue Überwachungspläne schwächt das Vertrauen der Nutzer in das Internet und schadet der deutschen Internetwirtschaft damit immens."