- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

Generelle Problematik der Verschlüsselung lösen


Zweiter Anlauf für den Verschlüsselungsstandort Nummer 1
Mit 17 von 20 Behörden können die Bürger mit De-Mail kommunizieren

- Anzeigen -





Von Marcel Mock, CTO und Mitbegründer von totemo

Wir dürfen gespannt sein, wie die neue Bundesregierung die vom letzten Kabinett angepeilte "Datenordnungspolitik" weiter vorantreibt. Neben dem Breitbandausbau wird das besonders in Bezug auf Verschlüsselung spannend - nicht nur wegen der NSA-Affäre sondern auch, um sich als Vorreiter der Digitalisierung zu positionieren. Ziel der großen Koalition war es, Deutschland zum Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu machen und dem Bürger die sichere elektronische Kommunikation mit den Behörden zu ermöglichen. Ist dies gelungen? Wohl nur teilweise, denn die Politik hat mit dem De-Mail-Gesetz zwar Regelungen zur verschlüsselten Kommunikation erlassen. Das Ziel ist jedoch noch lange nicht erreicht, und dass andere Länder, darunter auch die Schweiz, gesicherte elektronische Kommunikation noch nicht in der Gesetzgebung verankert haben, ist wahrscheinlich nur ein schwacher Trost.

Noch kurz vor der Wahl gab eine Anfrage bei der Bundesregierung darüber Aufschluss, wie viel Verschlüsselung in den deutschen Bundesbehörden bis heute umgesetzt ist. Mit 17 von 20 Behörden können die Bürger mit De-Mail kommunizieren, auf die etablierten Standards S/MIME und PGP setzen nur sechs Behörden. Die Aufgabe, voll umfassende Verschlüsselung einzuführen, wird demnach das nächste Kabinett übernehmen müssen. Eine Forderung, die zwei Tage vor der Wahl in einem Thesenpapier des Digitalverbandes Bitkom vorgebracht wurde.

Warum wurde bisher noch nicht mehr erreicht? Der Fehler war von Anfang an, nicht auf etablierte Standards zu setzen. De-Mail krankt noch immer an seinen anfänglichen Design-Fehlern, darunter die mangelnde Interoperabilität mit normalen E-Mails und die nationale Beschränkung. Diese konnten durch die Nachbesserung mit PGP nicht behoben werden und der De-Mail zum Durchbruch verhelfen.

Was kann die neue Bundesregierung besser machen?
Es gilt die generelle Problematik der Verschlüsselung zu lösen: Wer ein Maximum an Kommunikation digital und verschlüsselt abwickeln möchte, muss alle Standards anbieten, die seine Kommunikationspartner potentiell einsetzen. Außerdem wird nur eine Lösung, die benutzerfreundlich ist und einen echten Mehrwert bringt, dazu führen, dass der Bürger sie wirklich nutzt. Solange das nicht der Fall ist und er im Rahmen der "Zustellfiktion" eigentlich nahezu täglich sein De-Mail-Postfach abrufen müsste, wird er weiterhin auf Briefpost setzen.

Der neue Personalausweis mit elektronischer ID und der Möglichkeit zur Authentisierung im Internet mittels eID ist ein Schritt in die richtige Richtung. Der Bürger kann sich heute mit seinem Ausweis bei der Bahn, bei Versicherern und einigen Behörden authentisieren und verschiedene Online-Funktionen nutzen. Leider hat man darauf verzichtet, über die eID auch Verschlüsselungszertifikate bereitzustellen, und damit allen Bürgern flächendeckend die Möglichkeit verschlüsselter Kommunikation zu bieten. Der Staat erhebt ohnehin bereits alle dafür erforderlichen persönlichen Daten. Vorteilhaft daran wäre zudem, dass der Staat in diesem Szenario bezeugt, wer der rechtmäßige Inhaber des Schlüsselmaterials ist. Denn Verschlüsselung ist nicht gleichbedeutend mit Anonymität. Vielmehr möchte man sicherstellen, dass derjenige, mit dem man verschlüsselt kommuniziert, auch derjenige ist, der er vorgibt zu sein.

Es gibt also durchaus Ansätze, den Bürgern eine sichere elektronische Kommunikation zu ermöglichen. Ein erster wichtiger Schritt wäre die Abkehr von der irrgelaufenen De-Mail. (totemo: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 22.11.17


totemo: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sicherheitsschwächen in Mikroprozessoren

    Die Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre halten seit Jahresbeginn die gesamte IT-Branche in Atem, denn aus ihr ergeben sich nicht nur über ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten. Mögliche Attacken hinterlassen nicht einmal Spuren in traditionellen Log-Dateien. Betroffen sind die Chip-Hersteller Intel, AMD und ARM - und mit ihnen praktisch jeder in Computern verbaute Prozessor seit den 90er Jahren. Nun meldet sich Christian Heutger, IT-Sicherheitsexperte, zu Wort: "Das Ausmaß ist kaum zu fassen. Die Rede ist nicht nur von Prozessoren, die in unseren privaten wie geschäftlichen IT-Geräten und Smartphones verbaut sind. Sie sind auch in Krankenhäusern, Kraftwerken, in Netzwerkservern - also in Systemen, die Teil Kritischer Infrastruktur sind - verbaut".

  • Spectre und das Risiko

    Mit Meltdown und Spectre hat das noch junge Jahr bereits echte Ausrufezeichen in Sachen IT-Sicherheit gesetzt. Die beiden Schwachstellen sind vor allem deshalb echte "Meilensteine", da sie einerseits fast alle Nutzer weltweit betreffen, andererseits auf einer bislang eher vernachlässigten Ebene, nämlich der der Prozessoren, auftreten. Wenn man einmal die technischen Details von Spectre beiseite lässt, ergeben sich für Unternehmen fundamental neue Herausforderungen. Dies betrifft zuallererst die Frage des IT-Sicherheitsrisikos und wie es zu messen ist. Mittlerweile spielt (Informations-)Technologie in nahezu jedem Unternehmen vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum Weltkonzern eine wesentliche Rolle - und Spectre führt uns vor, dass es im Grunde keinen Bereich mehr gibt (sei es Hardware oder Software), der immun gegen potenziell lähmende Sicherheitslücken ist.

  • Kryptowährung Monero schürfen

    Sicherheitsexperten von CrowdStrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. WannaMine, so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen. Doch WannaMine verschlüsselt keine Daten, sondern zieht von infizierten Systemen ohne entsprechende Authentifizierung Rechenleistung ab, um die Kryptowährung Monero zu schürfen.

  • Superbugs beschädigen Glaubwürdigkeit

    Ein schwerwiegender Konstruktionsfehler in allen in den letzten zehn Jahren veröffentlichten Intel-CPUs mit x86-Chips bietet Hackern einen Angriffspunkt. Durch diese Sicherheitslücke, 'Meltdown' genannt, sind auch Prozessoren von ARM und AMD gefährdet. Zur Problembehebung ist ein Update des Betriebssystems notwendig, wobei nicht nur Windows, sondern auch Linux und macOS betroffen sind. Parallel ist mit "Spectre" eine zweite Sicherheitslücke bekannt geworden, die ebenfalls die Prozessorkerne von Intel, ARM und AMD betrifft. Mittlerweile hat Apple bestätigt, dass unter anderem alle iOS-Geräte - einschließlich iPhones, Apple TV und iPads - dadurch angegriffen werden können.

  • Digitale Dienste vor Vertrauenskrise?

    Mit Blick auf die Entwicklungen bei der Bekämpfung terroristischer Inhalte im Internet warnt eco-Vorstand Prof. Dr. Norbert Pohlmann vor weiteren politischen Initiativen (auf nationaler und europäischer Ebene), die auf weitere Einschränkungen und Kontrolle des Internets setzen und damit die Freiheit, Sicherheit und das Vertrauen der Bürger und Wirtschaft in digitale Technologien gefährden könnten: "Die Währung einer erfolgreichen digitalen Transformation ist ‚Vertrauen' in Technologie - ohne Datensicherheit und Datenschutz können Innovationsleistungen und berechtigte Erwartungen, die auf den Wirtschaftszweig Internet und die Digitalisierung projiziert werden, aber nicht erfüllt werden. Bereits jede Diskussion über neue Überwachungspläne schwächt das Vertrauen der Nutzer in das Internet und schadet der deutschen Internetwirtschaft damit immens."