- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

WannaCry und die Sache mit den Updates


Verschlüsselungstrojaner selbst sind bei Weitem nichts Neues – ungewöhnlich war in diesem Fall nur der Verbreitungsweg
Selbst wenn objektiv keine Hinderungsgründe für das Einspielen von Patches oder Updates bestehen, sorgen in der Praxis Faktoren wie Zeit- und Kostenknappheit dafür, dass selbst kritische Sicherheitsupdates oft nur mit großer Verzögerung – wenn überhaupt – eingespielt werden

- Anzeigen -





Von Dennis Monner, CEO beim deutschen Sicherheitsspezialisten Secucloud

Im Prinzip war es nur eine Frage der Zeit. Früher oder später musste den Cyberkriminellen die richtige Sicherheitslücke in die Hände fallen, um einen derartigen Großangriff zu starten, wie wir ihn am Wochenende erleben mussten. Dennoch haben uns die Auswirkungen der WannaCry-Attacke wohl alle überrascht, erreichten uns doch beinahe im Minutentakt Meldungen über neue infizierte Krankenhäuser, Automobilhersteller, Verkehrsbetriebe. Wieder einmal ist uns die Verwundbarkeit unserer gesamten digitalen Infrastruktur auf drastische Weise vor Augen geführt worden. Doch trotz augenblicklicher Notfall-Maßnahmen, inklusive einem Patch für bereits aufgekündigte Betriebssysteme, ist damit bei Weitem noch nicht jedes Unternehmen vor einer Infektion geschützt – denn Updates und Patches sind in vielen Fällen gar keine Option. Ein effektiver Schutz muss daher auf einer völlig anderen Ebene ansetzen.

Verschlüsselungstrojaner selbst sind bei Weitem nichts Neues – ungewöhnlich war in diesem Fall nur der Verbreitungsweg – eine Kombination aus unterschiedlichen Taktiken und damit extrem effektiv. So ist die WannaCry-Malware nach erfolgreicher Infektion durch einen schädlichen Link in einer Spam-Nachricht genau wie ein Wurm in der Lage, sich per Sicherheitslücke selbstständig weiterzuverbreiten. Die Folge: Ein Schneeballsystem, dem bislang bereits mehr als 220.000 Systeme in mindestens 150 Ländern zum Opfer gefallen sein sollen.

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint – nicht wenige betroffene Firmen werden im aktuellen Fall wohl auch mit diesem Gefühl zurückbleiben, wenn sie im Nachhinein den Ratschlag hören: "Wärt ihr doch beizeiten auf ein aktuelles Betriebssystem umgestiegen. Windows 10 ist schon seit März durch den Patch geschützt." Sicher, auf den ersten Blick natürlich ein valides Argument. Doch im Gegensatz zum Großteil der Privatanwender befinden sich Unternehmen oft nicht in der komfortablen Lage, ganz nach Belieben – oder spätestens bei Notwendigkeit – ihre IT-Landschaft kurzerhand zu aktualisieren.

"Never change a running system” und andere Hindernisse
Werfen wir nur einen Blick auf geschäftskritische Infrastrukturen wie Produktionsmaschinen in Fertigungsbetrieben. Deren Steuerungen lassen unter Umständen keine Modifikationen zu und erlauben diese aus Sicherheitsgründen auch nicht – daher arbeiten nun einmal viele Produktionssysteme noch mit älterer Software wie Windows XP. Daran wird sich auch in nächster Zeit nichts ändern, denn die klassische Produktionsmaschine ist auf eine Laufzeit von mehreren Jahrzehnten ausgelegt – ein kurzfristiger Austausch des gesamten Maschinenparks um neuere Modelle ist damit selbstverständlich keine Option. Eine ähnliche Situation finden wir in hochregulierten Branchen wie der Automotive- oder der Medizinindustrie vor: Dort herrschen oft strenge Compliance-Vorschriften, die Modifikationen am System in keinem Fall zulassen.

Und selbst wenn objektiv keine Hinderungsgründe für das Einspielen von Patches oder Updates bestehen, sorgen in der Praxis Faktoren wie Zeit- und Kostenknappheit dafür, dass selbst kritische Sicherheitsupdates oft nur mit großer Verzögerung – wenn überhaupt – eingespielt werden. Erinnern wir uns nur einmal an die SSL-Sicherheitslücke Heartbleed aus dem Jahr 2014 zurück: Selbst drei Jahre nach Bekanntwerden der Lücke waren immer noch Hunderttausende der über das Internet erreichbaren Systeme ungepatcht. Der Grund liegt auf der Hand: Bei großen IT-Installationen mit mehreren tausend oder gar zehntausend Systemen ist das Einspielen eines Patches mit einem gewaltigen Aufwand verbunden. Getreu dem Motto "Never change a running system" scheuen zudem viele Unternehmen das Risiko, fehlerhafte Updates einzuspielen und damit im schlimmsten Fall ihren gesamten Produktivbetrieb lahm zu legen.

Auch wenn Microsoft in diesem Fall wieder einmal extrem schnell reagiert hat und aufgrund des Ausmaßes der Angriffswelle sogar für ältere Windows-Versionen mit bereits aufgekündigtem Support wie XP oder Server 2003 einen Patch für die Sicherheitslücke bereitgestellt hat – aus den vielfältigsten Gründen dürfte auch dies für viele Unternehmen keine praxistaugliche Option sein, die eigenen Systeme tatsächlich vor einer Infektion mit der WannaCry-Malware zu schützen.

Sicherheit auf übergeordneter Ebene
Der aktuelle Cyberangriff sollte für uns ein Augenöffner sein – sowohl für den Stellenwert, den IT-Security in diesen Zeiten der allumfassenden Digitalisierung haben muss, als auch für die Tatsache, dass die Realität in vielen Firmen und Unternehmen eine völlig neue Herangehensweise an Sicherheit erforderlich macht. Anstatt PCs, Maschinen und andere internetfähige Unternehmensgeräte einzeln zu schützen, muss Sicherheit bereits auf der darüber liegenden Ebene sichergestellt werden: Zentral und universal für das gesamte Unternehmen.

Cloud-basierte Sicherheitslösungen beispielsweise siedeln ihre Schutzmechanismen direkt in der Cloud, zum Beispiel in den Infrastrukturen des Internetproviders, an. Damit wird der Internetverkehr der Kunden unabhängig von den konkreten Geräten, deren Betriebssystemen oder auch individuellen Schutzlösungen über dieses separierte Sicherheitssystem geleitet und nach Bedrohungen durchsucht, bevor schädliche Dateien überhaupt ins Unternehmen vordringen – einer Erstinfektion kann damit auf effektive Weise zuvorgekommen werden, auch ohne Modifikation des Systems.

Entsprechend bietet beispielsweise unsere Cloud-basierte Sicherheitslösung ECS2 mithilfe ihrer Cloud-Intelligence-Technologie bereits seit dem ersten Angriffsversuch der WannaCry-Malware auf einen Secucloud-Kunden am 12. Mai Schutz. Der Advanced Persistent Threat (APT)-Filter unserer Lösung ist in der Lage, auch bislang unbekannte Bedrohungen auf Basis von verdächtigen Datenströmen zu erkennen. Diese werden dann zunächst in einer Sandbox isoliert und analysiert, noch bevor sie überhaupt an das System des Anwenders weitergegeben werden. Im Fall von WannaCry erkannte unsere Lösung die schädliche Infektions-Mail, mit der die Erstinfektion eines Unternehmens bewerkstelligt werden sollte, stufte diese als Bedrohung ein und war daraufhin in der Lage, alle Nutzer automatisiert vor einer Infektion zu schützen. Unabhängig von verwendeten Betriebssystemen oder installierten Patches gelingt es der Malware damit nicht, überhaupt in das Unternehmen vorzudringen.
(Secucloud: ra)

eingetragen: 17.06.17
Home & Newsletterlauf: 29.06.17


Secucloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Identität des Autos im Visier

    Die Gefahr von Hackerangriffen auf Fahrzeuge stellt eine ernstzunehmende Herausforderung für Automobilhersteller dar. In Anbetracht der langen Produktlebenszyklen von Fahrzeugen gilt es schon jetzt, auf zukünftige technologische Entwicklungen wie Quantum-Computing vorbereitet zu sein. Denn auch Cyberkriminelle werden das Potenzial für ihre Zwecke nutzen.

  • Drive-By-Infektionen als Adobe Flash-Update

    Bislang macht die Bad Rabbit-Ransomware vor allem durch ihren auffälligen Namen von sich reden. Der Crypto-Trojaner selbst erscheint technisch nicht besonders bemerkenswert, so nutzt er etwa keinen neuen oder kreativen Angriffs-Vektor. Bemerkenswert ist allerdings, dass es immer noch Unternehmen und Organisationen gibt, die nichts aus den letzten Ransomware-Wellen gelernt zu haben scheinen. Offensichtlich bedient sich Bad Rabbit der Waterhole-Methode, d.h. die Malware wird durch infizierte Internet-Seiten, auf die die anvisierten Ziele häufig zugreifen, verbreitet. Diese Drive-By-Infektionen werden als Adobe Flash-Update getarnt und auf diese Weise unbedarfte Nutzer dazu verleitet, die Schadsoftware herunterzuladen. Mit Applikations-Whitelisting, aktuellen Browsern und Standard-Sicherheitssoftware sollte eigentlich eine Infektion vermieden werden. Dass wir trotzdem von betroffenen Unternehmen hören, etwa der Nachrichtenagentur Interfax, wirft ein schlechtes Bild auf die Sicherheitspraxis zahlreicher Firmen und Institutionen.

  • Ausbreitung von Bad Rabbit

    Die unter dem Namen "Bad Rabbit" bekannt gewordene Ransomware hat bereits einiges an medialer Aufmerksamkeit erlangt. Die ersten Opfer waren vornehmlich russische Nachrichtenagenturen und andere Institutionen in Russland und der Ukraine. Andrew Clarke, One Identity, kommentiert.

  • Zertifizierung muss auf offene Normen setzen

    Die Europäische Kommission hat einen Regulierungsvorschlag veröffentlicht, der auch einen künftigen Europäischen Zertifizierungs- und Kennzeichnungsrahmen für IKT-Sicherheit betrifft. Er soll die Sicherheitseigenschaften von Produkten, Systemen und Diensten, die bereits in der Entwurfsphase ("security by design") integriert sind, verbessern. Die gute Absicht ist erkennbar, zumal ein erhöhter Schutz der Bürger und Unternehmen durch bessere Cybersicherheits-Vorkehrungen erstrebenswert ist. Dennoch hat der Vorschlag erhebliche fachliche Mängel. Darüber hinaus mangelt es an Offenheit und Transparenz, wie man sie von Normensetzung erwarten kann, die der Unterstützung der EU-Gesetzgebung dienen soll.

  • Generelle Problematik der Verschlüsselung lösen

    Wir dürfen gespannt sein, wie die neue Bundesregierung die vom letzten Kabinett angepeilte "Datenordnungspolitik" weiter vorantreibt. Neben dem Breitbandausbau wird das besonders in Bezug auf Verschlüsselung spannend - nicht nur wegen der NSA-Affäre sondern auch, um sich als Vorreiter der Digitalisierung zu positionieren. Ziel der großen Koalition war es, Deutschland zum Verschlüsselungsstandort Nummer eins zu machen und dem Bürger die sichere elektronische Kommunikation mit den Behörden zu ermöglichen. Ist dies gelungen? Wohl nur teilweise, denn die Politik hat mit dem De-Mail-Gesetz zwar Regelungen zur verschlüsselten Kommunikation erlassen. Das Ziel ist jedoch noch lange nicht erreicht, und dass andere Länder, darunter auch die Schweiz, gesicherte elektronische Kommunikation noch nicht in der Gesetzgebung verankert haben, ist wahrscheinlich nur ein schwacher Trost.