- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Kommentare & Meinungen

WannaCry und die Sache mit den Updates


Verschlüsselungstrojaner selbst sind bei Weitem nichts Neues – ungewöhnlich war in diesem Fall nur der Verbreitungsweg
Selbst wenn objektiv keine Hinderungsgründe für das Einspielen von Patches oder Updates bestehen, sorgen in der Praxis Faktoren wie Zeit- und Kostenknappheit dafür, dass selbst kritische Sicherheitsupdates oft nur mit großer Verzögerung – wenn überhaupt – eingespielt werden

- Anzeigen -





Von Dennis Monner, CEO beim deutschen Sicherheitsspezialisten Secucloud

Im Prinzip war es nur eine Frage der Zeit. Früher oder später musste den Cyberkriminellen die richtige Sicherheitslücke in die Hände fallen, um einen derartigen Großangriff zu starten, wie wir ihn am Wochenende erleben mussten. Dennoch haben uns die Auswirkungen der WannaCry-Attacke wohl alle überrascht, erreichten uns doch beinahe im Minutentakt Meldungen über neue infizierte Krankenhäuser, Automobilhersteller, Verkehrsbetriebe. Wieder einmal ist uns die Verwundbarkeit unserer gesamten digitalen Infrastruktur auf drastische Weise vor Augen geführt worden. Doch trotz augenblicklicher Notfall-Maßnahmen, inklusive einem Patch für bereits aufgekündigte Betriebssysteme, ist damit bei Weitem noch nicht jedes Unternehmen vor einer Infektion geschützt – denn Updates und Patches sind in vielen Fällen gar keine Option. Ein effektiver Schutz muss daher auf einer völlig anderen Ebene ansetzen.

Verschlüsselungstrojaner selbst sind bei Weitem nichts Neues – ungewöhnlich war in diesem Fall nur der Verbreitungsweg – eine Kombination aus unterschiedlichen Taktiken und damit extrem effektiv. So ist die WannaCry-Malware nach erfolgreicher Infektion durch einen schädlichen Link in einer Spam-Nachricht genau wie ein Wurm in der Lage, sich per Sicherheitslücke selbstständig weiterzuverbreiten. Die Folge: Ein Schneeballsystem, dem bislang bereits mehr als 220.000 Systeme in mindestens 150 Ländern zum Opfer gefallen sein sollen.

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint – nicht wenige betroffene Firmen werden im aktuellen Fall wohl auch mit diesem Gefühl zurückbleiben, wenn sie im Nachhinein den Ratschlag hören: "Wärt ihr doch beizeiten auf ein aktuelles Betriebssystem umgestiegen. Windows 10 ist schon seit März durch den Patch geschützt." Sicher, auf den ersten Blick natürlich ein valides Argument. Doch im Gegensatz zum Großteil der Privatanwender befinden sich Unternehmen oft nicht in der komfortablen Lage, ganz nach Belieben – oder spätestens bei Notwendigkeit – ihre IT-Landschaft kurzerhand zu aktualisieren.

"Never change a running system” und andere Hindernisse
Werfen wir nur einen Blick auf geschäftskritische Infrastrukturen wie Produktionsmaschinen in Fertigungsbetrieben. Deren Steuerungen lassen unter Umständen keine Modifikationen zu und erlauben diese aus Sicherheitsgründen auch nicht – daher arbeiten nun einmal viele Produktionssysteme noch mit älterer Software wie Windows XP. Daran wird sich auch in nächster Zeit nichts ändern, denn die klassische Produktionsmaschine ist auf eine Laufzeit von mehreren Jahrzehnten ausgelegt – ein kurzfristiger Austausch des gesamten Maschinenparks um neuere Modelle ist damit selbstverständlich keine Option. Eine ähnliche Situation finden wir in hochregulierten Branchen wie der Automotive- oder der Medizinindustrie vor: Dort herrschen oft strenge Compliance-Vorschriften, die Modifikationen am System in keinem Fall zulassen.

Und selbst wenn objektiv keine Hinderungsgründe für das Einspielen von Patches oder Updates bestehen, sorgen in der Praxis Faktoren wie Zeit- und Kostenknappheit dafür, dass selbst kritische Sicherheitsupdates oft nur mit großer Verzögerung – wenn überhaupt – eingespielt werden. Erinnern wir uns nur einmal an die SSL-Sicherheitslücke Heartbleed aus dem Jahr 2014 zurück: Selbst drei Jahre nach Bekanntwerden der Lücke waren immer noch Hunderttausende der über das Internet erreichbaren Systeme ungepatcht. Der Grund liegt auf der Hand: Bei großen IT-Installationen mit mehreren tausend oder gar zehntausend Systemen ist das Einspielen eines Patches mit einem gewaltigen Aufwand verbunden. Getreu dem Motto "Never change a running system" scheuen zudem viele Unternehmen das Risiko, fehlerhafte Updates einzuspielen und damit im schlimmsten Fall ihren gesamten Produktivbetrieb lahm zu legen.

Auch wenn Microsoft in diesem Fall wieder einmal extrem schnell reagiert hat und aufgrund des Ausmaßes der Angriffswelle sogar für ältere Windows-Versionen mit bereits aufgekündigtem Support wie XP oder Server 2003 einen Patch für die Sicherheitslücke bereitgestellt hat – aus den vielfältigsten Gründen dürfte auch dies für viele Unternehmen keine praxistaugliche Option sein, die eigenen Systeme tatsächlich vor einer Infektion mit der WannaCry-Malware zu schützen.

Sicherheit auf übergeordneter Ebene
Der aktuelle Cyberangriff sollte für uns ein Augenöffner sein – sowohl für den Stellenwert, den IT-Security in diesen Zeiten der allumfassenden Digitalisierung haben muss, als auch für die Tatsache, dass die Realität in vielen Firmen und Unternehmen eine völlig neue Herangehensweise an Sicherheit erforderlich macht. Anstatt PCs, Maschinen und andere internetfähige Unternehmensgeräte einzeln zu schützen, muss Sicherheit bereits auf der darüber liegenden Ebene sichergestellt werden: Zentral und universal für das gesamte Unternehmen.

Cloud-basierte Sicherheitslösungen beispielsweise siedeln ihre Schutzmechanismen direkt in der Cloud, zum Beispiel in den Infrastrukturen des Internetproviders, an. Damit wird der Internetverkehr der Kunden unabhängig von den konkreten Geräten, deren Betriebssystemen oder auch individuellen Schutzlösungen über dieses separierte Sicherheitssystem geleitet und nach Bedrohungen durchsucht, bevor schädliche Dateien überhaupt ins Unternehmen vordringen – einer Erstinfektion kann damit auf effektive Weise zuvorgekommen werden, auch ohne Modifikation des Systems.

Entsprechend bietet beispielsweise unsere Cloud-basierte Sicherheitslösung ECS2 mithilfe ihrer Cloud-Intelligence-Technologie bereits seit dem ersten Angriffsversuch der WannaCry-Malware auf einen Secucloud-Kunden am 12. Mai Schutz. Der Advanced Persistent Threat (APT)-Filter unserer Lösung ist in der Lage, auch bislang unbekannte Bedrohungen auf Basis von verdächtigen Datenströmen zu erkennen. Diese werden dann zunächst in einer Sandbox isoliert und analysiert, noch bevor sie überhaupt an das System des Anwenders weitergegeben werden. Im Fall von WannaCry erkannte unsere Lösung die schädliche Infektions-Mail, mit der die Erstinfektion eines Unternehmens bewerkstelligt werden sollte, stufte diese als Bedrohung ein und war daraufhin in der Lage, alle Nutzer automatisiert vor einer Infektion zu schützen. Unabhängig von verwendeten Betriebssystemen oder installierten Patches gelingt es der Malware damit nicht, überhaupt in das Unternehmen vorzudringen.
(Secucloud: ra)

eingetragen: 17.06.17
Home & Newsletterlauf: 29.06.17


Secucloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Gretchenfrage IoT-Sicherheit

    Für die meisten ziemlich überraschend, hat Microsoft vergangene Woche auf der RSA Konferenz, einer der größten und bekanntesten IT-Sicherheitsveranstaltungen weltweit, seine Initiative für das sichere Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Seit dem Jahr 2015 arbeitete Microsoft an Azure Sphere, so der Name der sicheren Architektur für das IoT. Sie umfasst zertifizierte Microcontroller, ein sicheres Betriebssystem (mit Linux, nicht Windows-Kernel!) und einen Cloud-Service für die zertifikatbasierte Authentifizierung und das geräteübergreifende Aufspüren von Bedrohungen. Jürgen Rother, Senior Business Development Manager beim IT-Dienstleister Trivadis, kommentiert.

  • KI-basierte Malware-Prävention

    Der Branchenverband Bitkom hat soeben eine Studie veröffentlicht, die ein Mal mehr belegt, dass künstliche Intelligenz als eine der Schlüsseltechnologien innerhalb der Digitalisierung gilt. Das sieht die Mehrzahl der befragten Unternehmen so: 49 Prozent gaben an, dass KI für die deutsche Wirtschaft große Bedeutung haben wird. Und auch bei Verbrauchern stößt KI auf viel Interesse. 7 von 10 Bundesbürgern (68 Prozent) würden demnach gerne selbst Technologien aus diesem Bereich ausprobieren. Man kann also davon ausgehen, dass mit der steigenden Nachfrage der Bedarf an Fachkräften in diesem Segment ebenfalls wachsen wird. Noch sind geschulte Experten eher Mangelware.

  • Kryptowährungen als Magnet für Cyberkriminelle

    Ende Dezember 2017 passierte der Bitcoin die Marke von 15.000 US-Dollar. Exakt ein Jahr zuvor konnte eine Einheit dieser wohl populärsten Kryptowährung noch für deutlich unter 1.000 US-Dollar erworben werden. Diese enormen Kurschwankungen verschaffen dem digitalen Geld eine große mediale Aufmerksamkeit. Da immer mehr Menschen den Hype um Bitcoin & Co. nutzen und von den enormen Kursschwankungen profitieren wollen, sind zudem neue Plattformen entstanden, die als Marktplätze den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen erleichtern sollen. Dennoch stellte Enterprise Innovation fest, dass Kryptowährungen immer noch darum kämpfen, den Mainstream wirklich zu erreichen. Ein Hauptgrund hierfür sei der Ruf, unreguliert und unsicher zu sein.

  • Bitcoin-Sicherheitsbestand eine richtige Strategie

    Die Hälfte aller deutschen Unternehmen horten Kryptowährungen, um im Falle eines Ransomware-Angriffes das Lösegeld möglichst schnell bezahlen und sich ihre Daten freikaufen zu können. Im Schnitt besitzen sie 27 Bitcoins - das sind fast 240.000 Euro - so das Ergebnis einer Studie von Citrix und OnePoll. 500 IT-Entscheider aus Firmen mit mindestens 250 Mitarbeitern wurden hierzu befragt. Das Problem, das entsteht: Das Bitcoin-Depot lockt neue Angreifer an. 51 Prozent der befragten Unternehmen hatten bereits Angriffe auf ihren Bestand zu verzeichnen. Ein Kryptowährung-Sicherheitsdepot für mögliches Lösegeld - Chance oder Gefahr?

  • Gezielt Hintertüren ausnutzen

    469 Tage bleiben Hackerangriffe durchschnittlich unbemerkt. Das ist mehr als genug Zeit für Angreifer, sich ungestört Informationen zu verschaffen. Wie lange der Angriff auf die Deutsche Bundesregierung tatsächlich unbemerkt blieb, werden die Untersuchungen noch zeigen. Bei Cyberattacken, die gezielt Hintertüren ausnutzen oder speziell für dieses Netzwerk programmierte Viren nutzen, bieten herkömmliche Schutzmaßnahmen, wie z.B. Antiviren-Software, nicht den nötigen Schutz, insbesondere nicht im Fall von solchen kritischen Infrastrukturen wie Bundesbehörden. Damit Sicherheitslücken gar nicht erst missbraucht und Schadprogramme nicht ausgeführt werden können, ist zusätzliche Sicherheitssoftware nötig.