- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Nachrichten

Deutschland: In der IT-Security-Forschung stark


Bund fördert Forschungskooperation zur Cybersicherheit von CISPA und US-Eliteuniversität Stanford
Das neue Qualifizierungsprogramm am CISPA wird daher den besonderen Karrierewünschen junger deutscher Forscher in der Cybersicherheit nachkommen



Das Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit CISPA an der Universität des Saarlandes wird mit der US-amerikanischen Elite-Universität Stanford eine Forschungs- und Ausbildungskooperation für Cybersicherheit aufbauen. Ziel ist es, exzellente Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der IT-Sicherheit auszubilden, die zukünftig in Forschung und Industrie Führungsverantwortung übernehmen können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das bereits das CISPA unterstützt, wird diese Kooperation am CISPA umfassend fördern. Vorbild für die Einrichtung ist das Max Planck Center for Visual Computing and Communication, das 2003 vom Max- Planck-Institut für Informatik und der Stanford University gegründet wurde und ebenfalls vom BMBF gefördert wird.

"Die voranschreitende Digitalisierung und Vernetzung unseres Alltags bringt enorme Herausforderungen in der IT-Sicherheit mit sich. Dafür brauchen wir exzellent ausgebildete Wissenschaftler auf diesem Gebiet, die Forschung und Industrie vorantreiben können", sagt Michael Backes, Direktor des CISPA und Professor für Informationssicherheit und Kryptographie an der Saar-Uni. Er wird gemeinsam mit John Mitchell, Informatik-Professor und derzeit stellvertretender Kanzler der Stanford University, das neue Programm leiten. "Im Rennen um die besten Bewerber haben wir derzeit klare Nachteile gegenüber Ländern wie den USA, denen es leichter gelingt, Spitzenkräfte anzulocken", erläutert Backes.

Das neue Qualifizierungsprogramm am CISPA wird daher den besonderen Karrierewünschen junger deutscher Forscher in der Cybersicherheit nachkommen. "Wir geben einigen wenigen hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, zuerst zwei Jahre am CISPA zu forschen, um dann weitere zwei Jahre an der Stanford-Universität als Gastprofessor in der Cybersicherheit zu arbeiten", erläutert Backes. Anschließend werden die IT-Experten wieder an das CISPA als Forschungsgruppenleiter zurückkehren, um sich von dort auf Professuren an deutschen Universitäten oder als Forschungsleiter in der Industrie zu bewerben. Starten wird die Kooperation 2017.

"Deutschland ist in der IT-Sicherheitsforschung stark. Um diese Position weiter auszubauen, brauchen wir hervorragende Spitzennachwuchsforscher. Auslandserfahrungen sind eine Schlüsselqualifikation für diese Nachwuchskräfte in Forschung und Wirtschaft. Denn gerade in der IT-Sicherheit sind Experten auf internationale Zusammenarbeit angewiesen. Ich freue mich daher, dass die Stanford-University in Kooperation mit dem CISPA unser Förderprogramm für herausragende Forscher im Bereich der IT-Sicherheit unterstützt", sagt Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes, ergänzt: "Wir sind stolz darauf, dass die Stanford University auf dem Gebiet der Cybersicherheit mit dem CISPA an der Universität des Saarlandes zusammenarbeiten will. Das zeigt erneut eindrucksvoll die Exzellenz und das weltweite Renommee von Forschung und Lehre in diesem Gebiet auf, die in den letzten Jahren im Saarland durch das CISPA entstanden ist." (CISPA, Uni Saarland: ra)

eingetragen: 17.11.16
Home & Newsletterlauf: 01.12.16


Uni Saarland: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Nachrichten

  • Migration auf Windows 10

    Mit der Migration von PC-Systemen in den Bundesbehörden auf Windows 10 beschäftigt sich die Deutsche Bundesregierung in ihrer Antwort (19/14646) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/14056). Danach sind die Behörden und Ressorts für die zeitgerechte Windows-10-Umstellung eigenverantwortlich. Um Synergiepotentiale zu heben, hat das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) laut Vorlage im Rahmen der IT-Konsolidierung des Bundes ein Programm zur Unterstützung der Bundesbehörden bei der Windows-10-Umstellung aufgesetzt. Die Nutzung dieses Programms beruht den Angaben zufolge auf dem Freiwilligkeitsprinzip.

  • Verbesserung der IT-Sicherheit

    Maßnahmen zur Stärkung der IT-Sicherheit sind ein Thema der Antwort der Deutsche Bundesregierung (19/12280) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/11755). Danach ist die IT-Sicherheit "ein fortwährendes Anliegen der Bundesregierung", das sie seit der Verbreitung der IT in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft intensiv berücksichtigt". Bereits 1991 habe sie das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik ins Leben gerufen.

  • Gefahr übers Telefon

    Hacker können auch über Telefongeräte an sensible Daten und Dienste gelangen: Die meisten Unternehmen nutzen VoIP-Telefone, die ins Firmennetzwerk eingebunden sind. Sicherheitsforscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt haben in diesen VoIP-Telefonen insgesamt 40 teils gravierende Schwachstellen gefunden. Angreifer können über diese Lücken Gespräche abhören, das Telefon außer Betrieb setzen oder sich über Schwachstellen im Gerät weiteren Zugriff auf das Firmennetzwerk verschaffen. Die Hersteller der VoIP-Telefone haben die Schwachstellen mittlerweile geschlossen. Nutzern wird dringend empfohlen, die entsprechenden Updates der Geräte-Firmware einzuspielen. Weitere technische Details zu den Schwachstellen finden sich unter www.sit.fraunhofer.de/cve. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen haben die Forscher am Samstag auf der DEFCON vorgestellt, eine der weltweit größten Hackerkonferenzen.

  • Verbindliche Sicherheitsrichtlinien

    Das Bundesgesundheitsministerium will die IT-Sicherheit bei niedergelassenen Ärzten verbessern. In einem Referentenentwurf sei vorgesehen, dass die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) bis Ende März 2020 verbindliche Richtlinien zur Gewährleistung der IT-Sicherheit festlegen müssen, heißt es in der Antwort (19/11314) der Deutschen Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/10936) der FDP-Fraktion.

  • Infizierte Smartphones

    Erneut hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf mehreren Smartphones vorinstallierte Schadsoftware nachgewiesen. Die Geräte wurden auf unterschiedlichen Online-Marktplätzen gekauft und auf eine bereits im Februar nachgewiesene Schadsoftware-Variante überprüft. Das BSI warnt daher auf Grundlage von §7 des BSI-Gesetzes vor dem Einsatz verschiedener Geräte. "Unsere Untersuchungen zeigen ganz deutlich, dass IT-Geräte mit vorinstallierter Schadsoftware offensichtlich keine Einzelfälle sind. Sie gefährden die Verbraucherinnen und Verbraucher, die diese günstigen Smartphones kaufen und letztlich womöglich mit ihren Daten draufzahlen. Eine besondere Gefährdung entsteht zudem, wenn das infizierte Smartphone genutzt wird, um das smarte Zuhause inklusive Fenstersicherung oder Alarmanlage zu steuern. Um solche Angriffsszenarien zu verhindern, brauchen wir eine gemeinsame Anstrengung insbesondere seitens der Hersteller und der Händler, damit künftig derartig unsichere Geräte gar nicht erst verkauft werden können", so BSI-Präsident Arne Schönbohm.