- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Partner vor Ort besser unterstützen


F-Secure setzt weiter auf Wachstum: Gerald Ineichen baut Vertriebskanal in der Schweiz aus
Cyber-Security-Herstellerin F-Secure investiert in die Schweiz und holt sich einen Vertriebsprofi ins Boot

- Anzeigen -





F-Secure baut ihre Kompetenzen im Bereich Vertrieb von IT-Sicherheitslösungen im deutschsprachigen Raum weiter aus und verstärkt mit Gerald Ineichen (55) ihre Vertriebsmannschaft. In seiner Position als Channel Account Manager mit Sitz in Luzern ist Gerald Ineichen sowohl für die Vor-Ort-Betreuung der bestehenden Partner als auch für den Ausbau des Channels von F-Secure in der Schweiz verantwortlich.

Nachdem die finnische Cyber Security-Herstellerin bereits in Vertriebsmitarbeiter in den deutschen und österreichischen Regionen investiert hat, dehnt F-Secure sein Engagement auch in der Schweiz aus, um die Partner vor Ort besser zu unterstützen als auch die Neukundengewinnung stark voranzutreiben. Neben der Betreuung der bestehenden Partner wird Gerald Ineichen an der kontinuierlichen Erweiterung der partnerschaftlichen Aktivitäten in der Schweiz arbeiten.

Der gebürtige Schweizer verfügt über tiefgreifende und langjährige Expertise in der IT-Security und bringt sehr gute Marktkenntnisse mit. "Die Frage ist nicht ob, sondern wann ein Unternehmen angegriffen wird", weiß Gerald Ineichen. "Ich bin überzeugt, dass der ganzheitliche Security-Ansatz von F-Secure richtig ist und einen absoluten Mehrwert für alle Unternehmensgrößen in der Schweiz bringt. Ich mache es zur meiner Aufgabe, diese Botschaft an die eidgenössischen Partner und Endkunden zu tragen."

Der IT-Security-Markt in der Schweiz ist hart umkämpft und es herrscht seit Jahren ein stetiger Verdrängungswettbewerb. "Menschen kaufen von Menschen und gezielte sowie persönliche Betreuung des Fachhandels sind dafür entscheidend", sagt DACH-Chef Klaus Jetter. "Mit Gerald Ineichen haben wir einen glaubwürdigen Vertriebsprofi, mit dem wir unsere Marktaktivitäten in der Schweiz weiter verstärken und der die Partner mit seiner langjährigen Erfahrung bestmöglich unterstützt." (F-Secure: ra)

eingetragen: 14.03.17
Home & Newsletterlauf: 18.04.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Personen

  • Bewertung von Anti-Malware-Produkten

    Die AMTSO hat Norm Laudermilch, Chief Information Security Officer (CISO) bei Sophos, in den Vorstand gewählt. AMTSO ist ein internationaler gemeinnütziger Verein, der sich global auf die Verbesserung der Objektivität, Qualität und Relevanz von Anti-Malware-Testmethoden konzentriert. Laudermilch ist der dritte Sophos-Vertreter, der während der neunjährigen Geschichte im AMTSO-Vorstand tätig ist.

  • Führungskraft im Bereich Finanzen

    Cylance hat Brian Robins mit dem Posten des Chief Financial Officer betraut. Robins ist eine erfahrene Führungskraft und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Rechnungswesen, Finanzen und Treasury für IT-Sicherheitsunternehmen und andere Technologiefirmen mit hohen Wachstumsraten. Robins ist demnach bestens gerüstet, Cylance in die nächste Wachstumsphase zu führen. Er berichtet direkt an Stuart McClure, Chairman und CEO von Cylance. Stuart McClure, Chairman und CEO von Cylance kommentiert: "Brian ist eine hochrangige Führungskraft im Bereich Finanzen. Mit seiner immensen Erfahrung wird er Cylance in dieser Phase des beschleunigten Wachstums national wie auch international unterstützen. Brian ist es nachweislich gelungen, die Leistungsfähigkeit von Unternehmen signifikant zu steigern. Er wird beim Ausbau unserer finanziellen Infrastruktur eine entscheidende Rolle spielen und uns in dieser anhaltenden Wachstumsphase begleiten sowie die Expansion in angrenzende Marktsegmente vorantreiben."

  • Natürliche Personen können haftbar gemacht werden

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist bereits seit dem 24. Mai 2016 beschlossene Sache - die Schonfrist läuft allerdings am 25. Mai 2018 ab. Zu diesem Stichtag gilt für alle Unternehmen verbindlich die neue Rechtslage. Grund genug, sich mit dem Thema jetzt genau auseinanderzusetzen und die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, bevor zeitliche Engpässe für die Umsetzung entstehen. G Data stellt hierzu ein Whitepaper bereit und zählt fünf Änderungen auf, die für Unternehmer von entscheidender Bedeutung sind.

  • Schutz gegen Bedrohungen

    FireEye gibt die Ernennung von Mike Hart zum neuen Vice President Central Europe bekannt. Seine Aufgabe wird sein, das Wachstum in der Region voranzutreiben und die lokalen Partnerschaften mit Vertriebspartnern und Kunden zu stärken. In seiner neuen Rolle in München berichtet er direkt an Kevin Taylor, President von EMEA."Die Region Zentraleuropa ist aufgrund ihres politischen Einflusses und der erfolgreichen Unternehmen ein beliebtes Ziel für Cyberattacken", so Mike Hart. "Das Bewusstsein dafür steigt - nicht zuletzt, weil Nachrichtendienste wie das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) auf das Ausmaß dieser Bedrohung und die Milliarden Euro, die sie den privaten und öffentlichen Sektor kostet, aufmerksam machen. Es ist eine spannende Aufgabe, mit FireEye den Schutz gegen diese Bedrohungen zu verstärken."

  • Geschäftsführung seit dem 1. August 2017

    Die deutsche IT-Sicherheitsherstellerin genua ernennt einen neuen Geschäftsführer: Matthias Ochs übernimmt ab dem 1. August 2017 auf der obersten Managementebene den Bereich Marketing. Damit besteht die Geschäftsführung ab dem 1. August 2017 aus den beiden Gründern und Gesellschaftern Dr. Magnus Harlander und Bernhard Schneck sowie Marc Tesch und Matthias Ochs. genua mit Hauptsitz in Kirchheim bei München bietet IT-Sicherheitslösungen für Industrie- und Behördenkunden und gehört zur Unternehmensgruppe der Bundesdruckerei.