- Anzeigen -

Datenschutzverletzungen und Attacken


Umfrage: Worin bestehen die größten Sicherheitsbedenken bei Unternehmen?
56,2 Prozent der Befragten halten Cyberkriminalität aus externen Quellen für die größte Bedrohung

Anzeige

(05.05.14) - AppRiver war auch in diesem Jahr wieder auf der RSA Convention in San Francisco vertreten. Die Konferenz legt ihren Schwerpunkt auf IT-Sicherheit und ist eine primär herstellergetriebene Veranstaltung. Sie gibt Sicherheitsexperten die Möglichkeit, sich über Erfahrungen, Probleme, Techniken und Trends auszutauschen. Fred Touchette, Senior Security bei AppRiver, sagte: "Uns war schon vor dem Beginn der Veranstaltung klar, dass eines der beherrschenden Themen die Vertrautheit von Daten sein würde sowie der Schutz vor Verletzungen sensibler Informationen. Dahingehend wurden wir nicht enttäuscht: das Acronym NSA und der Name Edward Snowden bestimmten Keynote-Präsentationen ebenso wie die Diskussionen auf den Gängen.

Grund genug für AppRiver diesen Anlass für eine Umfrage unter den Teilnehmern der RSA zu nutzen, was für diese in Anbetracht der kontinuierlichen Datenschutzverletzungen und Attacken die größten Bedrohungen seien. AppRiver entschied sich dabei für eine persönliche Befragung ausgewählter Teilnehmer mittels einiger einfacher Fragen. Bei den Befragten handelt es sich ausschließlich um Experten, die sich täglich konkret mit Informationssicherheit beschäftigen. Bedrohungen sind für sie realer Bestanteil ihrer praktischen Arbeit und kein philosophisches oder rein theoretisches Problem.

"Wir befragten etwas mehr als 110 Konferenzteilnehmer persönlich, was sie als die für ihr Unternehmen größte Bedrohung ansehen. Dabei schwankten die Reaktionen mehr als wir es erwartet hatten", so Touchette weiter:

• >> 56,2 Prozent der Befragten halten Cyberkriminalität aus externen Quellen für die größte Bedrohung

• >> 33 Prozent gaben an, dass Ihnen unbeabsichtigt verursachte Sicherheitsprobleme durch Interne das größte Kopfzerbrechen bereiten

• >> 5,3Prozent für diese Zahl der Befragten sind vorsätzlich begangene interne Attacken und Datenschutzverletzungen das größte Problem

• >> 5,3 Prozent halten externe Bedrohungen durch Regierungsinstitutionen für die wichtigste Bedrohung

Malware, einschließlich der über E-Mail und Web verbreiteten Bedrohungen, stand auf der Liste der Angriffsvektoren ganz oben, gefolgt von persönlichen Informationen ( PII ) und Social Engineering. Die überwiegende Mehrheit der Befragten, nämlich 71,4 Prozent, halten die Menschen selbst für die häufigste oder wahrscheinlichste Ursache für Bedrohungen der IT-Sicherheit, 21,4 Prozent fehlerhafte, anfällige Prozesse und 7,2 Prozent halten die eingesetzten Technologien für das schwächste Glied in der Kette.

Die neue Generation von Cyberkriminellen hat sich auf hohem Niveau professionalisiert, und IT-Sicherheitsexperten sind skeptisch inwieweit jeder Mitarbeiter in der Lage ist, mit dieser Entwicklung Schritt zu halten.

"Diese Kluft zeigt, dass Unternehmen eine umfassende Sicherheitsstrategie brauchen, die sämtliche Angriffsvektoren berücksichtigt, sowohl technisch als auch sozial. Das geht nur, wenn man Technologie, Schulung, Wissen und Bewusstsein so verzahnt, dass sowohl vorsätzlich herbeigeführte als auch unbeabsichtigte Sicherheitsvorfälle verhindert werden", erläutert Fred Touchette.

Das führte AppRiver zu einer weiteren Frage: Würden Unternehmen aufgrund dieser Ergebnisse auch bereit sein, psychometrische Tests einzuführen, um die Ehrlichkeit ihrer Mitarbeiter zu überprüfen?

"Mehr als zwei Drittel der von uns Befragten sagten, dass solche Tests für sie nicht in Frage kämen. Befragt, ob sie selbst bereit wären, sich solchen Tests zu unterziehen, waren es wieder zwei Drittel der Befragten, die hierzu "Ja" sagen würden."

Sicherheit und Datenschutz haben in Unternehmen inzwischen die höchste Priorität und entsprechend strikt sollten die "Need-to-Know"-Policies umgesetzt werden, um sensible Daten und intellektuelles Kapital zu schützen. Darin sind sich alle Befragten einig. Allerdings zwingend eine Art Lügendetektor-Test für alle Beschäftigten einzuführen, unabhängig davon, zu welchen Daten sie Zugang haben, erscheint den meisten als noch eher paranoid. Das scheinen auch die Ergebnisse der AppRiver-Befragung zu bestätigen.

Wie auch immer die eigene Haltung zum Thema IT-Sicherheit aussieht, die Umfrage hat eines erneut bestätigt: Malware, die sich täglich millionenfach über E-Mails und Netzwerke verbreitet, ist und bleibt eine der größten Bedrohungen. (AppRiver: ra)

AppRiver: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

Lücke zwischen Daten und Anwendungen Nimble Storage veröffentlicht die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage. Der "Mind the Gap Report" zeigt, dass Verzögerungen bei der Bereitstellung und Aktualisierung von Anwendungsdaten - der sogenannten "App-Data Gap" - die Produktivität eines Unternehmens deutlich beeinträchtigen und damit finanzielle Verluste nach sich ziehen. Ausgehend von den Umfrageergebnissen lässt sich berechnen, dass allein in den USA Unternehmen durch Verzögerungen und Ausfallzeiten jährlich Kosten in Höhe von 7,5 Milliarden US-Dollar für unproduktive Arbeitszeit entstehen.

Umfassendes Schwachstellen-Management Eine Untersuchung deckte jüngst auf, dass einige der häufigsten Schwachstellen in Unternehmenssystemen durch Probleme bei der Konfiguration verursacht werden. Obwohl diese Probleme nicht die Schwere von nicht behobenen Sicherheitslücken haben, ist ihre generelle Wichtigkeit doch überraschend. Die Statistik oberhalb zeigt die zehn meist entdeckten Schwachstellen, die während der Untersuchung im Frühjahr 2016 gefunden wurden, welche von "F-Secure Radar" durchgeführt wurde. Zusammengezählt kommen die zehn häufigsten Verwundbarkeiten auf etwas mehr als 61 Prozent der 100 häufigsten Schwachstellen.

Angriffe beschädigen Umsatz und Image Eine Studie von FireEye, dem Spezialisten für den Schutz von Unternehmen vor bisher unbekannten Cyberangriffen, unter 1.000 Deutschen zeigt, dass Hackerangriffe große Auswirkungen auf das Vertrauen der Verbraucher haben. So ist die Mehrheit der Befragten zu drastischen Schritten bereit, würden persönliche Daten durch einen Hackerangriff entwendet werden: 61 Prozent würden eine Klage gegen das betroffene Unternehmen anstreben, 59 Prozent die Organisation als Kunde verlassen. Die größte Sorge gilt dem Bankensektor - 88 Prozent der in der Studie Befragten nennen Banken als eine der drei Top-Branchen, bei denen sie sich die größten Sorgen machen, dass Cyberkriminelle bei einem Hackerangriff persönliche Daten erbeuten. 37 Prozent haben Sorge um ihre persönlichen Daten bei E-Mail-Anbietern. Im Gesundheitswesen wie in Krankenhäuser oder bei Ärzten sind es 30 Prozent und bei Versicherungen 28 Prozent. Dagegen sorgen sich nur 16 Prozent um ihre Privatsphäre, wenn Cyberkriminelle Webseiten von Behörden hacken - bei sozialen Netzwerken sind es lediglich 15 Prozent.

Cyber-Attacken & IT-Security Deutschen Unternehmen sind in den letzten fünf Jahren Schäden von insgesamt 65,2 Milliarden Euro durch Internet-Attacken entstanden. Das ergibt eine jährliche Schadenssumme für die deutsche Wirtschaft von rund 13 Milliarden Euro - so viel wie die Bundesregierung im Jahr 2016 in die komplette Infrastruktur des Landes investieren will. Besonders stark betroffen ist die herstellende Industrie. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Center for Economics and Business Research (Cebr) im Auftrag des Spezialisten für Anwendungssicherheit Veracode.

Business Continuity & Disaster-Recovery Carbonite hat zusammen mit dem US-Marktforschungsunternehmen Regina Corso Consulting untersucht, wie kleine und mittlere Unternehmen beim Schutz ihrer Daten aufgestellt sind. Befragt wurden 251 IT-Entscheider in US-Unternehmen mit maximal 250 Beschäftigten. Die Ergebnisse zeigen einen deutlichen Bruch zwischen der Sorge, Daten zu verlieren und den Möglichkeiten, diese im Notfall wiederherzustellen. Die Gefahr des Datenverlustes machte den befragten Unternehmen durchaus Kopfzerbrechen. 47 Prozent sind diesbezüglich sehr besorgt. Dies hat einen handfesten Grund, denn im zurückliegenden Jahr erlitt ein knappes Viertel (22 Prozent) der befragten Unternehmen bereits Datenverluste.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angabe in Klammern vor Doppelpukt: (abcd:)