- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Digitale Transformation: Top-Priorität für CEOs


Internet der Dinge (IoT), Cloud Computing, Mobile Computing und Social Media als die Technologietrends
Studie: Mehr als ein Viertel der CEOs betrachtet Security als ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal, wenn es darum geht, ihre digitalen Ambitionen zu erreichen

- Anzeigen -





Die digitale Transformation steht bei vier von zehn CEOs ganz oben auf der Agenda, und fast ein Viertel von ihnen hat das digitale Transformationsprogramm zu seiner persönlichen Chefsache gemacht. Das geht aus einer aktuellen internationalen Studie hervor, die der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT heute veröffentlicht hat. Darin wird die entscheidende Bedeutung der digitalen Transformation in multinationalen Unternehmen aufzeigt. Die Studie basiert auf einer Befragung von 400 CEOs in 13 Ländern auf fünf Kontinenten durch die Economist Intelligence Unit (EIU).

Drei Viertel der befragten CEOs sind zuversichtlich, dass ihre Programme ihnen bei der Erreichung ihrer strategischen Ziele helfen werden. Dazu gehören die Steigerung der betrieblichen Effizienz, Verbesserung des Kundenservice und Innovationen für die Zukunft, wobei Sicherheit ein wichtiges Differenzierungsmerkmal ist.

Trotzdem berichten 86 Prozent der CEOs, dass es schwierig ist, die erforderliche Infrastruktur für die Umsetzung ihrer digitalen Programme bereitzustellen. Sie nennen unflexible Technologie (43 Prozent), Mangel an technischem Know-how (40 Prozent) und Sicherheitsbedenken (39 Prozent) als größte Hindernisse beim Aufbau einer besseren digitalen Infrastruktur. Um die digitalen Geschäftsprozesse der Zukunft aufbauen zu können, sind demnach bessere Integration, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit die wichtigsten Faktoren.

Mehr als ein Viertel der CEOs betrachtet Security als ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal, wenn es darum geht, ihre digitalen Ambitionen zu erreichen. Diese Ansicht ist besonders in der Finanzdienstleistungsbranche ausgeprägt, wo nahezu die Hälfte der CEOs zustimmt. Andererseits sehen 22 Prozent der Befragten in Cybersecurity-Maßnahmen lediglich ein notwendiges Übel‘. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich CEOs durch Sicherheitsrisiken zwar nicht davon abhalten lassen, ihre digitale Transformation voranzutreiben, dass die Sicherheit jedoch weiterhin als eines der größten Hindernisse im Hinblick auf eine digitale Strategie angesehen wird.

Kundenservice – insbesondere das digitale Kundenerlebnis – gilt bei den Befragten als besonders wichtig. 79 Prozent der CEOs sagen, dass sie bereits heute ein "gutes" oder "ausgezeichnetes" digitales Kundenerlebnis bieten. Dennoch verbleiben Hindernisse: So ist nicht immer klar, was Kunden wirklich wollen und welche technologischen Fähigkeiten erforderlich sind, um dies zu erreichen.

Ein ähnlicher hoher Anteil der CEOs (77 Prozent) ist der Meinung, dass ihre Mitarbeiter ein "gutes" bzw. "ausgezeichnetes" digitales Erlebnis geboten bekommen. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Bindung talentierter Mitarbeiter, vermehrter Innovation und Kostensenkung.

Die Studie zeigt außerdem, dass CEOs das Internet der Dinge (IoT), Cloud Computing, Mobile Computing und Social Media als die Technologietrends betrachten, die aller Voraussicht nach in den nächsten zwei bis drei Jahren beträchtliche Auswirkungen auf ihre Unternehmen haben werden.

Insgesamt zeigt sich, dass es in der Führungsspitze von internationalen Unternehmen eine nachhaltige Fokussierung auf die digitale Transformation gibt. Gleichwohl deckt die Studie auch Bereiche auf, an denen CEOs und CIOs gemeinsam arbeiten müssen – vor allem was Sicherheit, Infrastruktur, Technologie-Kompetenz und das Verständnis der Kundenbedürfnisse betrifft. Die Möglichkeiten, Unternehmen durch digitale Technologien voranzubringen, nehmen immer weiter zu und viele Organisationen suchen aktiv nach Methoden, mit denen sie Wettbewerbsvorteile erlangen können.

Bas Burger, CEO der BT-Geschäftskundensparte Global Services, sagte: "Unsere jüngsten Forschungsergebnisse bestätigen, dass die digitale Transformation zu einem vorherrschenden Thema auf der Tagesordnung der Vorstände geworden ist. Sie zeigen auch, was CEOs rund um die Welt als die größten Hindernisse für eine optimale digitale Erfahrung ansehen: fehlendes Fachwissen, mangelnde Einsicht in das, was Kunden und Mitarbeiter wirklich wollen oder benötigen sowie Sicherheit. Es ist interessant, dass dies in erster Linie menschliche Faktoren sind und es zeigt, dass bei digitalen Transformationsstrategien der Mensch immer im Mittelpunkt stehen sollte. Wir sehen dies als großen Ansporn für BT, unsere eigene Digitalisierung zu beschleunigen, und wir werden diese neuen Erkenntnisse nutzen, um sicherzustellen, dass unser globales Portfolio mehr denn je die strategischen Ziele unserer Kunden unterstützt."

Zusätzlich zum Forschungsbericht hat BT eine Reihe von Whitepapers zu den Themen erstellt, die durch die Befragung herausgearbeitet wurden: Sicherheit, "Digital Business", "Digital Customer" und "Digital Employee". Die Whitepapers enthalten praktische Empfehlungen, wie Kunden ihre digitale Transformation vorantreiben können.

Über die Studie
Die Studie basiert auf einer Umfrage der Economist Intelligence Unit unter mehr als 400 CEOs sowie Erkenntnissen der Experten für digitale Transformation von BT. Die Umfrage wurde in 13 Ländern durchgeführt: Australien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Irland, Niederlande, Schweiz, Singapur, Spanien, Südafrika, USA. Befragt wurden CEOs von Unternehmen mit einem Umsatz von 500 Mio. USD oder mehr aus den Branchen Fertigung, Energie & Ressourcen, Finanzdienstleistungen, Reiseverkehr, Transport & Logistik, Einzelhandel, Konsumgüter und Automobilindustrie.
(BT: ra)

eingetragen: 03.10.17
Home & Newsletterlauf: 17.10.17


Bitkom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.