- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen


Kurze, vielfach unbemerkt bleibende, Sub-Saturating DDoS-Angriffe sind das größte Risiko
Der aktuelle "DDoS Trends and Analysis" Report von Corero warnt vor DDoS-Angriffen in der Art eines "trojanischen Pferdes" - Diese Attacken verschleiern ihre Absicht ganz bewusst, um von weit ernsteren Bedrohungen in ihrer Folge abzulenken



Laut dem jüngsten "DDoS Trends and Analysis Report" von Corero Network Security geht die größte Bedrohung von einem Sperrfeuer an kurzen Angriffen mit geringer Bandbreite aus. Angriffe dieser Art dienen nicht selten dazu ernsthafte Netzwerk-bedrohungen zu verschleiern. Der aktuelle Corero-Report hat DDoS-Angriffsversuche auf die Netzwerke von Kunden genauer untersucht und hebt insbesondere kurze, häufig stattfindende Angriffe mit geringer Bandbreite hervor. Im Gegensatz zu den schlagzeilenträchtigen Volumenangriffen des letzten Jahres dominiert nämlich ein anderer Attacken-Typus die Ergebnisse. Die überwiegende Mehrzahl der Angriffe gegen Corero-Kunden im ersten Quartal 2017 weltweit - nämlich 98 Prozent - hatten lediglich ein Volumen von weniger als 10 Gbps. Dazu kommt, dass nahezu drei Viertel (71 Prozent) der von Corero verhinderten Angriffe zehn Minuten oder weniger dauerten.

Aufgrund ihrer geringen Größe werden solche Sub Saturating-Attacken von IT-Sicherheitsabteilungen oftmals nicht bemerkt. Ähnliches gilt für viele Systeme zum Schutz vor DDoS-Angriffen. Dennoch haben sie ausreichendes Potenzial um eine Firewall oder ein Intrusion Prevention System (IPS) außer Gefecht zu setzen. Das reicht für einen Hacker sein Ziel anzuvisieren und eine entsprechende Infiltrierung des Netzwerks zu planen. Im Zuge dessen wird oftmals eine Malware installiert um gegebenenfalls Daten aus dem Netzwerk abzuziehen.

Ashley Stephenson, CEO von Corero Network Security, sagte: "Solche kurzen Angriffe mögen auf den ersten Blick vergleichsweise harmlos erscheinen, da sie oftmals keine nennenswerten Ausfallzeiten verursachen. IT-Sicherheitsabteilungen, die sich entscheiden solche Angriffe weitestgehend zu ignorieren, lassen effektiv die Türen für den nächsten Malware- oder Ransomware-Angriff, einen Datendiebstahl oder andere ernst zu nehmende Bedrohungen weit offen. Ganz ähnlich dem allseits bekannten trojanischen Pferd erscheinen sie harmlos und verursachen augenscheinlich nur geringe Ausfälle bei der Internetverbindung. Während sich dahinter sehr viel ernstere Bedrohungen verbergen."

Sub Saturating DDoS-Attacken: Die Ruhe vor dem Sturm
Insgesamt verzeichneten Corero-Kunden eine durchschnittliche Zahl von 124 DDoS-Angriffen pro Monat was 4,1 Angriffen pro Tag während des ersten Quartals 2017 entspricht. Das ist ein Anstieg von 9 Prozent verglichen mit dem vierten Quartal 2016.

Stephenson weiter: "Anders als bei großen volumetrischen Angriffen, die Webseiten komplett zum Erliegen bringen, verzichten Hacker hier ganz bewusst darauf zu zeigen, was alles möglich ist. Vielmehr benutzen sie diese kurzen Angriffe etwa um ein Netzwerk im Hinblick auf potenzielle Schwachstellen zu überprüfen. Nicht selten erproben sie auch wie erfolgreich neue Methoden sind ohne dabei entdeckt zu werden. Die meisten Cloud-basierten Scrubbing-Lösungen sind nicht in der Lage Angriffe aufzudecken, die weniger als 10 Minuten dauern. Dann ist der Schaden bereits entstanden, bevor der betreffende Angriff überhaupt dokumentiert wurde. Der Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen zu Beginn dieses Jahres ist unter Umständen ein Beleg für eine Testphase in der Hacker neue Methoden ausprobieren bevor sie diese im großen Stil industrieweit einsetzen."

Solche kurzen Angriffe mit geringem Volumen bleiben also weiterhin die Norm. Trotzdem ist auch die Zahl der Angriffe mit einer Bandbreite von mehr als 10 Gbps pro Sekunde im ersten Quartal 2017 angestiegen, nämlich um 55 Prozent verglichen mit dem vorherigen Quartal. Während die Mehrzahl der verzeichneten Angriffe weniger als 10 Minuten dauerten, zeigen die Daten einen leichten Anstieg auch bei den Angriffen, die 20 Minuten und länger dauern. Diese Angriffe machen etwa ein Viertel (22 Prozent) der Attacken aus.

Höhere Risiken durch die EU Datenschutz-Grundverordnung (im Englischen General Data Protection Regulation (GDPR)
Ab Mai kommenden Jahres erwarten alle Unternehmen mit Sitz in Europa oder solche, die mit Daten europäischer Bürger operieren, potenziell empfindliche Strafen bei Verstößen. Bis zu 4 Prozent des jährlich weltweit erzielten Umsatzes können fällig werden, wenn Unternehmen nicht in der Lage sind die Daten von EU-Bürgern zu schützen.

Stephenson dazu: "Mit dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung ist das Risiko eines Datendiebstahls als Folge einer Sub Saturating-DDoS-Attacke besonders ernst zu nehmen. Von einer im Netzwerk vor sich gehenden schädlichen Aktivität keine Kenntnis gehabt zu haben ersetzt keine Verteidigung. Hacker operieren inzwischen technisch auf sehr hohem Niveau und sind organisatorisch zum Teil bestens ausgestattet und finanziert. Dem können Unternehmen nur begegnen, wenn sie wirklich wissen, was in ihrem Netzwerk vor sich geht. Umfassende Transparenz ist nötig, will man Angriffe frühzeitig erkennen und blockieren. Und damit ein potenziell folgenschweres Eindringen in das Netzwerk." (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 11.07.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Zugangsrechte immer noch eine Achillesferse

    58 Prozent aller global befragten Unternehmen gelingt es nicht, Anträge von Einzelpersonen, die auf Grundlage der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) eine Kopie ihrer persönlichen Daten angefordert haben, innerhalb der in der Verordnung festgelegten Frist von einem Monat zu bearbeiten. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Talend. Im September 2018 veröffentlichte Talend die Ergebnisse ihrer ersten DSGVO-Vergleichsstudie. Mit dieser Studie sollte die Fähigkeit von Unternehmen bewertet werden, die Zugangs- und Portabilitätsanforderungen der EU-Verordnung einzuhalten. 70 Prozent der untersuchten Unternehmen waren damals nicht in der Lage, Daten einer betroffenen Person innerhalb eines Monats zur Verfügung zu stellen. Ein Jahr später befragte Talend erneut diejenigen Unternehmen, die im ersten Benchmark die DSGVO-Vorgaben nicht einhalten konnten. Gleichzeitig wurden auch neue Unternehmen aus der Zielgruppe befragt. Zwar erhöhte sich der Gesamtanteil derjenigen Unternehmen, die eine Einhaltung der Vorschriften vermeldeten, auf 42 Prozent, dennoch bleibt die Quote 18 Monate nach Inkrafttreten der Verordnung vergleichsweise niedrig.

  • Unternehmen investieren mehr in IT-Sicherheit

    Zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheit steigern - mehr als in jeden anderen Bereich. Auch gefragt sind Datenanalyse-Software, in die 55 Prozent der Unternehmen mehr investieren wollen und Online-Shops mit 52 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS) unter 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland. Im Durchschnitt investieren die Unternehmen 5,5 Prozent ihres Jahresumsatzes in die digitale Transformation - eine Steigerung um 12 Prozent zum Vorjahr. Allerdings werden wie die Anforderungen an Datenschutz (53 Prozent) und IT-Sicherheit (52 Prozent) von den Unternehmen auch als größte Hürden der Digitalisierung gesehen. Nur ein Prozent sieht hingegen fehlende finanzielle Mittel als Hinderungsgrund. Fehlt das Geld, sind die Probleme hausgemacht: Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) sieht fehlende Investitionsbereitschaft trotz vorhandener Geldmittel als Hürde. Noch häufiger genannt werden fehlende Vorgaben der Geschäftsführung (31 Prozent) oder langwierige Entscheidungsprozesse (37 Prozent). Der Fachkräftemangel wird zur immer größeren Herausforderung: Mehr als ein Drittel (35 Prozent) sieht den Mangel an Mitarbeitern mit Digitalkompetenz als Hürde - 2017 waren es erst 25 Prozent.

  • Kundenzufriedenheit erfordert Test-Automatisierung

    Compuware hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 400 IT-Führungskräften, davon 75 aus Deutschland, bekannt gegeben. Demnach sind manuelle Testverfahren nach wie vor weit verbreitet. Sie stellen jedoch eine der größten Herausforderungen für große Unternehmen dar, wenn sie digitale Innovationen beschleunigen möchten.Die von Vanson Bourne im Auftrag von Compuware durchgeführte Umfrage untersucht die Prozesse von Unternehmen, um Innovationen auf dem Mainframe so schnell wie in ihren verteilten Umgebungen, die stark vom Mainframe abhängig sind, bereitzustellen. Die Studie untersucht auch die Methoden zur Unterstützung von Tests auf dem Mainframe sowie die Herausforderungen bei der gleichzeitigen Steigerung von Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz während des Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesses für Anwendungen. Die vollständige Studie mit den weltweiten Ergebnissen können Sie hier herunterladen.

  • Biometrische Daten vermehrt Angriffen ausgesetzt

    37 Prozent der Computer, Server oder Workstations, auf denen biometrische Daten erfasst, verarbeitet und gespeichert und von einer Kaspersky-Lösung geschützt werden, waren im dritten Quartal 2019 mindestens einem Malware-Infektionsversuch ausgesetzt. Dies zeigt der aktuelle Report "Threats for biometric data processing and storage systems" des Kaspersky ICS CERT. Es handelte sich vor allem um generische Malware wie Remote Access Trojaner (RATs) (5,4 Prozent), bei Phishing-Angriffen verwendete Malware (5,1 Prozent), Ransomware (1,9 Prozent) sowie Banking-Trojaner (1,5 Prozent). Die Verwendung biometrischer Daten wie Fingerabdrücke, Handgeometrie oder Irisstruktur zur Authentifizierung, als Ergänzung oder Ersatz zu traditionellen Anmeldedaten, nimmt stetig zu. Sie wird unter anderem für den Zugriff auf Regierungs- und Handelsbüros, industrielle Automatisierungssysteme, Unternehmens- und Privat-Laptops sowie Smartphones verwendet - und steht damit vermehrt im Fokus von Cyberkriminellen.Die Experten von Kaspersky ICS CERT haben Cyberbedrohungen untersucht, die im dritten Quartal dieses Jahres von Kaspersky-Produkten auf Computern, die biometrische Daten sammeln, verarbeiten und speichern, untersucht. Das Ergebnis: Auf über einem Drittel der Computer (37 Prozent) schlugen die Kaspersky-Produkte Alarm.

  • Security-Markt setzt 9,2 Milliarden Euro um

    Die globale Sicherheitsindustrie befindet sich in einer stetigen Wachstumsphase. Alleine in Deutschland wurde dieses Jahr nach den Daten von Statista ein Umsatz von etwa 9,2 Milliarden Euro erzielt. Dies sei darauf zurückzuführen, dass das Bewusstsein für Sicherheit geschärft werde, und dass Verbraucher hierfür auch immer öfter Geld investieren. Deutschland ist hierbei augenscheinlich einer der wichtigsten Märkte innerhalb Europas. Die Bundesrepublik beheimatet in dieser Sparte rund 6.000 Unternehmen mit insgesamt 180.000 Mitarbeitern. Von 2018 auf 2019 verzeichnet die Branche in Deutschland ein Wachstum von 2,9 Prozent. Etwa 80 Prozent des Gesamtumsatzes fallen hierbei auf private Akteure. Im Jahr 2011 belief sich der Umsatz der Sicherheits- und Ermittlungsindustrie hierzulande noch auf 5,3 Milliarden Euro. Seither ist der Branchenwert um 73,58 Prozent gewachsen.