- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Die eigene Identität schützen


Ein Viertel der Unternehmen sehen ein zu niedriges (IT)-Security-Budget als größte Herausforderung
Durch die Professionalisierung der Angriffe steigt die Cybergefahr 2018 stark an

- Anzeigen -





Der deutsche Bundesverband für IT-Sicherheit, Teletrust, fordert von der Bundesregierung eine Investition von mindestens einer Milliarde Euro zum Schutz vor Cyberbedrohungen. Doch dieses Thema betrifft nicht nur die Regierung, sondern auch Unternehmen: Die Identity- und Access-Management Studie von Airlock by Ergon, fand heraus, dass 26,5 Prozent der Unternehmen ein zu niedriges (IT-) Security-Budget als größte Herausforderung in Bezug auf die IT-Security sehen. Besonders in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern scheint das Budget nicht angepasst zu sein, denn hier gaben mehr als 34 Prozent an, hierin ein Problem zu sehen.

Wer ist am meisten in 2018 betroffen?
Besonders Branchen, die persönliche Daten weiterverarbeiten, sind gefährdet. Dazu gehören selbstredend Banken- und Versicherungen, die über hochsensible Finanzdaten ihrer Klienten verfügen. Auch der öffentliche Dienst muss viele sensible Daten und Identitäten managen, wie z.B. die Daten in den Personalausweisen sowie in anderen Pässen oder Dokumenten.

Der Online-Einzelhandel stellt ein beliebtes Ziel für Hacker dar: Kunden hinterlassen dort bereitwillig E-Mail-Adresse, Postadresse und Kreditkarten-Informationen, wenn sie online bestellen. Noch sensiblere Daten müssen Krankenhäuser verarbeiten – und sich gleichzeitig der Digitalisierung stellen. Daher gilt für alle, dass sie ihre Daten vor unerlaubtem Zugriff und weiteren Bedrohungen der kürzlich aktualisierten OWASP Top 10 schützen müssen.

Die eigene Identität schützen
Ein einfaches Passwort reicht dabei schon lange nicht mehr – eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ist bereits heute ein Muss für Unternehmen, die mit sensiblen Daten hantieren. Doch Sicherheit ist ein Prozess, der ständig weiterentwickelt werden muss. So werden in Zukunft innovative Technologien das Passwort komplett ersetzen. Einige wie der Fingerabdruck, die Gesichtserkennung oder Smartphone Apps sind bereits heute im Einsatz. Andere, wie die Iriserkennung und Retinamerkmale des Augenhintergrundes oder die Stimmerkennung werden in den kommenden Jahren stark zunehmen.

Wollen Unternehmen ihre Anwendungen und Daten sichern, müssen sie den Inhalt aller eingehenden Anfragen sowie die Identität des Anfragenstellers überprüfen. Das erledigen Authentisierungsplattformen bzw. Identity and Access Management (IAM)-Systeme. Diese sollte mit einer vorgeschalteten Web Application Firewall (WAF) kombiniert werden, die alle dahinter liegenden Anwendungen vor den bekannten OWASP Top 10 Bedrohungen schützt – selbst wenn die Lücke in der Applikation selbst noch nicht geschlossen wurde.

Drei Trends für 2018
Folgende drei Trends definiert Airlock für das Jahr 2018:

>> Nachfrage an Secure Web IAM steigt an: Da der Einsatz von Identity und Access Management (IAM)-Systemen deutlich zunehmen wird und die DSGVO bald zur Anwendung kommt, müssen den Administratoren die nötigen Technologien und auch die IT-Sicherheit bereitgestellt werden, um die Zugriffsberechtigungen und -voraussetzungen der Nutzer zu managen. Secure Web IAM ist die vorgelagerte Kombination aus

>> Authentisierungsplattform und WAF: es nimmt Angreifern den Wind aus den Segeln und schützt Anwendungen vor den OWASP Top 10 Bedrohungen. Multi-Faktor-Authentisierung wird Standard. Laut der Studie haben nur 27 Prozent der Unternehmen für externe Geschäftspartner, Dienstleister und Zulieferer eine Multi-Faktor-Authentisierung implementiert - jedoch 69 Prozent für die eigenen Mitarbeiter. Die Tendenz ist steigend, sodass diese Authentisierung Standard werden wird.

>> Hohe Benutzerfreundlichkeit ist wichtig: Ein gutes Beispiel dafür ist Single-Sign-On (SSO), das zudem noch optimale IT-Sicherheit garantiert. Es ist ein Verfahren, mit der ein Nutzer nach einer einmaligen Authentifizierung Zugriff auf mehrere Services und Ressourcen erhalten kann. Separate Anmeldungen für die unterschiedlichen Dienste werden dadurch überflüssig.
(Ergon Informatik: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 12.01.18


Ergon Informatik: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.