- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Antriebsfaktoren für abwandernde Kunden


5G wird Bedarf an Netzwerktests erhöhen, prognostiziert Frost & Sullivan
Smartphonebesitzer verbringen fast 80 Prozent ihrer Zeit auf dem Gerät mit nicht sprachgebundenen Aktivitäten, weshalb herkömmliche Kapazitätserweiterungen nicht mehr ausreichen

- Anzeigen -





Der enorme Anstieg des weltweiten mobilen Datenverkehrs durch die Nutzung von Video- und anderen Anwendungen auf Smartphones führt zu einer Überlastung der Netze. Wegen des hohen Bedarfs an positiven Kundenerlebnissen erfahren kabellose Netzwerk-Tests derzeit eine Renaissance. Traditionelle Drive-Test-Lösungen reichen nicht mehr aus, um ein realistisches Bild von der Qualität der Kundenerfahrungen zu zeichnen. Es besteht daher ein Bedarf an zusätzlichen Operation Support Systems (OSS) mit Geo-Location sowie hochgradig effektiven aktiven wie passiven Überwachungssonden.

Die Frost & Sullivan Studie Global Wireless Network Test Equipment Market, 2017–2023, hat herausgefunden, dass 5G zu vielen Veränderungen in der Infrastruktur und den Netzwerken führen wird. Diese Veränderungen werden voraussichtlich den Bedarf an Tests erhöhen und zu weiteren Parametern führen, die mit Hilfe von Key Performance Indicators (KPI) überwacht werden. Die Studie untersucht aktuelle und zu erwartende Marktentwicklungen, antreibende als auch hemmende Faktoren, Möglichkeiten und regionale Trends sowie Endanwenderperspektiven. Zu den untersuchten Segmenten gehören OSS (CM/FM/PM), OSS mit Geo-Location-Ausrüstung, Testausrüstung, SON-Testausrüstung, aktive als auch passive Überwachung sowie Crowdsourcing.

"Carrier sollten wissen, wie sich die Netzwerkabdeckung entwickeln sollte, da schlechte Abdeckung und Dienste zu den wichtigsten Antriebsfaktoren für abwandernde Kunden zählen", erklärt Frost & Sullivan Test & Measurement Program Manager Olga Yashkova. "Der Wunsch der Service Provider, bessere, umfangreichere und detailliertere Informationen über die Qualität der Abdeckung zu erhalten, steigert die Nachfrage nach Drive-Test-Lösungen, die virtuell mit anderen Geräten kommunizieren, wie auch die Investitionen in neue Drive-Test-Ausrüstung."

Mit jeder weiteren neuen Einführung von kabelloser Technologie ergibt sich eine dringende Notwendigkeit, Drive-Test-Ausrüstung zu aktualisieren, um die neuen Technologien erfolgreich und präzise bemessen zu können. Derzeit sind OSS-Tests und Drive Tests anwendbar für 3G, 4G/LTE und sogar VoLTE (Voice over LTE). Doch mit der Entwicklung neuer Technologien, wie 5G, werden Drive-Tests teuer und unerschwinglich. Der Testvorgang muss noch einmal von Anfang an mit einem neuen Workflow-Prozess durchgeführt werden. In naher Zukunft wird die Minimierung von Drive-Tests mit integrierter Geo-Location voraussichtlich zu präziseren Ergebnissen führen, die den Anbietern die Möglichkeit gibt, weitere Dienste anzubieten.

Zu den strategischen Faktoren für den Erfolg von Dienstanbietern gehören:

>> der Fokus auf neue vertikale Segmente, um entsprechend relevant zu bleiben;
>> das Angebot von Kombinationsprodukten und maßgeschneiderten Optionen;
>> die Suche nach Partnerschaften mit Drittanbietern für Zusatzleistungen;
>> die Präsentation von Produkteigenschaften und -fähigkeiten auf Webseiten, um das eigene Angebot von anderen abzuheben;
>> die Verbesserung der Kundenbeziehung durch eine starke Onlinepräsenz, e-Commerce und mobile Anwendungen für Beschaffung und Dienste.

"Ein wesentlicher Nachteil des Drive-Test-Marktes ist die Tatsache, dass Drive Testing eine arbeitsintensive Tätigkeit ist. Operatoren und Infrastruktur-Anbieter stehen unter Druck, die Arbeitskraft, die in diesem Bereich eingesetzt wird, zu reduzieren, die die Menge der Testausrüstung verringert,” erklärt Yashkova. "Die Nachfrage nach Drive-Test-Lösungen der nächsten Generation, die eine Brücke schlägt zwischen dem Kundenerlebnis und der Netzabdeckung hat sich erhöht."
(Frost & Sullivan: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 11.01.18


Frost & Sullivan: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Besorgt über die Sicherheit der Daten

    Cisco gab die Ergebnisse ihres ersten "IoT Value/Trust Paradox"-Berichts bekannt, der auf einer Befragung von 3.000 Verbrauchern basiert und Unternehmen mittels praktischer Beispiele informieren soll, wie sie das Vertrauen der Verbraucher in IoT-Dienste und deren Akzeptanz erhöhen können. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die meisten Verbraucher zwar einen signifikanten Nutzen aus den Vorteilen von IoT-Diensten ziehen, aber nur sehr wenige Verbraucher IoT verstehen oder vertrauen, wenn es um die Verwaltung und Verwendung ihrer Daten geht. Es zeigte sich jedoch ein Paradoxon: Trotz ihres Vertrauensmangels antworteten Verbraucher im Großen und Ganzen, dass sie nicht bereit seien, auf IoT-Dienste zu verzichten, auch nicht vorübergehend.

  • IT-Infrastrukturen in der Gesundheitsbranche

    In Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien werden mehr als sechs Milliarden US-Dollar für Informationstechnologie im Gesundheitswesen ausgegeben, die regionale Einführungsrate von Healthcare IT liegt bei fast 80 Prozent. Zu den Bereichen, die noch nicht genutzte Wachstumschancen bieten, gehören Datenkontinuität, Patient Engagement als auch Patientenerfahrung, die Cloud im Gesundheitsbereich, bevölkerungsbezogenes Gesundheitsmanagement, Big Data und Data Analytics sowie Cybersicherheit in der Gesundheit. Doch bedeutet das Erkennen von Wachstumschancen für die Anbieter in diesem Markt lediglich den ersten Schritt hin zum Erfolg. Marktteilnehmer sollten ihren Fokus verschieben, weg von IT-Lösungen, die Daten erfassen, hin zu solchen, die das gemeinschaftliche Teilen und Nutzen dieser Daten unterstützen als auch klinische Entscheidungshilfe und Leistungsversprechen bieten, die auf spezifische Kundenbedarfe abzielen und ausgerichtet sind.

  • Ernste Sicherheitslücken bei Dating-Apps

    Ob sexuelle Vorlieben, Nacktfotos oder schlicht Passwörter - Nutzer von Dating-Apps geben bei der Partnersuche oft sehr vertrauliche Daten preis. Doch wie sicher gehen die Apps mit diesen Daten um? Um diese Frage zu beantworten, hat Kaspersky Lab neun beliebte Dating-Apps auf Sicherheits- und Datenschutz-Schwachstellen überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd: über Dating-Apps lässt sich häufig die hinter einem Account stehende reale Person entlarven; auch können User über Dating-Apps einfach lokalisiert, verschlüsselte Kommunikation abgefangen und Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden.

  • Online-Dating und Cybergefahren

    Laut einer Studie von Kaspersky Lab setzen 57 Prozent der befragten Online-Dater auf falsche oder geschönte Profilangaben. Auch warten auf Flirtwillige schädliche Links und Betrüger, die es auf das Abgreifen von Daten abgesehen haben. Offenbar wollen die wenigsten Nutzer echte Seelenverwandte finden. Nur 11 Prozent sind demnach auf der Suche nach einem Ehepartner. 41 Prozent wollen neue Freunde finden, 13 Prozent einen Sexualpartner. Fast die Hälfte (48 Prozent) sucht im Online-Dating einfach nur Spaß. (Mehrfachnennungen waren möglich).

  • Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme

    Jedes vierte (28 Prozent) Industrieunternehmen war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu, wie aus einer Studie von Kaspersky Lab hervorgeht. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftauchen wird, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.