- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Antriebsfaktoren für abwandernde Kunden


5G wird Bedarf an Netzwerktests erhöhen, prognostiziert Frost & Sullivan
Smartphonebesitzer verbringen fast 80 Prozent ihrer Zeit auf dem Gerät mit nicht sprachgebundenen Aktivitäten, weshalb herkömmliche Kapazitätserweiterungen nicht mehr ausreichen

- Anzeigen -





Der enorme Anstieg des weltweiten mobilen Datenverkehrs durch die Nutzung von Video- und anderen Anwendungen auf Smartphones führt zu einer Überlastung der Netze. Wegen des hohen Bedarfs an positiven Kundenerlebnissen erfahren kabellose Netzwerk-Tests derzeit eine Renaissance. Traditionelle Drive-Test-Lösungen reichen nicht mehr aus, um ein realistisches Bild von der Qualität der Kundenerfahrungen zu zeichnen. Es besteht daher ein Bedarf an zusätzlichen Operation Support Systems (OSS) mit Geo-Location sowie hochgradig effektiven aktiven wie passiven Überwachungssonden.

Die Frost & Sullivan Studie Global Wireless Network Test Equipment Market, 2017–2023, hat herausgefunden, dass 5G zu vielen Veränderungen in der Infrastruktur und den Netzwerken führen wird. Diese Veränderungen werden voraussichtlich den Bedarf an Tests erhöhen und zu weiteren Parametern führen, die mit Hilfe von Key Performance Indicators (KPI) überwacht werden. Die Studie untersucht aktuelle und zu erwartende Marktentwicklungen, antreibende als auch hemmende Faktoren, Möglichkeiten und regionale Trends sowie Endanwenderperspektiven. Zu den untersuchten Segmenten gehören OSS (CM/FM/PM), OSS mit Geo-Location-Ausrüstung, Testausrüstung, SON-Testausrüstung, aktive als auch passive Überwachung sowie Crowdsourcing.

"Carrier sollten wissen, wie sich die Netzwerkabdeckung entwickeln sollte, da schlechte Abdeckung und Dienste zu den wichtigsten Antriebsfaktoren für abwandernde Kunden zählen", erklärt Frost & Sullivan Test & Measurement Program Manager Olga Yashkova. "Der Wunsch der Service Provider, bessere, umfangreichere und detailliertere Informationen über die Qualität der Abdeckung zu erhalten, steigert die Nachfrage nach Drive-Test-Lösungen, die virtuell mit anderen Geräten kommunizieren, wie auch die Investitionen in neue Drive-Test-Ausrüstung."

Mit jeder weiteren neuen Einführung von kabelloser Technologie ergibt sich eine dringende Notwendigkeit, Drive-Test-Ausrüstung zu aktualisieren, um die neuen Technologien erfolgreich und präzise bemessen zu können. Derzeit sind OSS-Tests und Drive Tests anwendbar für 3G, 4G/LTE und sogar VoLTE (Voice over LTE). Doch mit der Entwicklung neuer Technologien, wie 5G, werden Drive-Tests teuer und unerschwinglich. Der Testvorgang muss noch einmal von Anfang an mit einem neuen Workflow-Prozess durchgeführt werden. In naher Zukunft wird die Minimierung von Drive-Tests mit integrierter Geo-Location voraussichtlich zu präziseren Ergebnissen führen, die den Anbietern die Möglichkeit gibt, weitere Dienste anzubieten.

Zu den strategischen Faktoren für den Erfolg von Dienstanbietern gehören:

>> der Fokus auf neue vertikale Segmente, um entsprechend relevant zu bleiben;
>> das Angebot von Kombinationsprodukten und maßgeschneiderten Optionen;
>> die Suche nach Partnerschaften mit Drittanbietern für Zusatzleistungen;
>> die Präsentation von Produkteigenschaften und -fähigkeiten auf Webseiten, um das eigene Angebot von anderen abzuheben;
>> die Verbesserung der Kundenbeziehung durch eine starke Onlinepräsenz, e-Commerce und mobile Anwendungen für Beschaffung und Dienste.

"Ein wesentlicher Nachteil des Drive-Test-Marktes ist die Tatsache, dass Drive Testing eine arbeitsintensive Tätigkeit ist. Operatoren und Infrastruktur-Anbieter stehen unter Druck, die Arbeitskraft, die in diesem Bereich eingesetzt wird, zu reduzieren, die die Menge der Testausrüstung verringert,” erklärt Yashkova. "Die Nachfrage nach Drive-Test-Lösungen der nächsten Generation, die eine Brücke schlägt zwischen dem Kundenerlebnis und der Netzabdeckung hat sich erhöht."
(Frost & Sullivan: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 11.01.18


Frost & Sullivan: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Cyber-Versicherungen: Vermittler sind skeptisch

    Fast jeder zweite Versicherungsentscheider (46 Prozent) ist der Überzeugung, dass das Geschäft mit Cyber-Security-Policen massiv an Relevanz gewinnen wird. Der Vertrieb äußert sich dagegen zurückhaltender. Hier glauben nur 30 Prozent an den Aufschwung durch IT-Sicherheitsversicherungen. Der Grund: Die Produkte sind neu, komplex und erklärungsbedürftig, die Hürden bei der Bedarfsermittlung sind hoch. Das ergibt die Studie "Branchenkompass Insurance 2017" von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Das Bewusstsein für Absicherung gegen Cyber-Security-Risiken ist in den vergangenen Jahren angewachsen. Die digitale Sorglosigkeit ist auf dem Rückzug. Sechs von zehn Firmen haben eine fundierte IT-Sicherheitsstrategie, bei Großunternehmen sind es acht von zehn, die übrigen arbeiten an der Umsetzung, ergibt die Studie "Potenzialanalyse Digital Security 2017" von Sopra Steria Consulting.

  • Unternehmenssicherheit weltweit deutlich gestiegen

    Im aktuellen "Micro Focus State of Security Operations Report" ist zum ersten Mal seit fünf Jahren ein deutlich positiver Trend zu erkennen: Fast 25 Prozent der weltweit 144 getesteten Unternehmen aller Branchen erfüllen die Reife-Anforderungen nach Micro Focus' eigenem "Security Operations Maturity Model". 20 Prozent der Unternehmen sind allerdings im Test durchgefallen. Besonders gut abgeschnitten haben Südamerika und die Benelux-Länder, gefolgt von der DACH-Region. Unter den erkennbaren Trends hat Micro Focus drei hilfreiche Entwicklungen identifiziert: Die vermehrte Zusammenarbeit mit reiferen Partnern, die Zusammenlegung verschiedener Sicherheitsbereiche zu "Fusion-Centern" sowie zunehmende Spionageabwehr.

  • Zugang zu Video- und Tonaufnahmen jeder Kamera

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Sicherheitslücken in beliebten Smart-Kameras entdeckt, die häufig als Babyphone oder für die interne Sicherheitsüberwachung eingesetzt werden. Über die aufgedeckten Schwachstellen könnten Angreifer aus der Ferne (remote) auf die Video- und Tonaufnahmen der Kameras zugreifen, die Geräte deaktivieren oder schädlichen Code darauf ausführen. Bereits frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass vernetzte Kameras Schwachstellen aufweisen. Die aktuelle Untersuchung der Kaspersky-Experten zeigt, dass eine ganze Reihe von Smart-Kameras anfällig für schwerwiegende Fernangriffe ist. Grund dafür ist das Cloud-Backbone-System, das ursprünglich den Besitzern der Kameras den Fernzugriff auf Videos von ihren Geräten ermöglichen sollte.

  • Mobile Banking-Malware: Deutschland auf Rang zwei

    Auch wenn im Jahr 2017 die Anzahl der von Banking-Malware angegriffenen Nutzer weltweit um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr fiel, kann für Deutschland keine Entwarnung gegeben werden, wenn es um finanziell motivierte Cyberattacken geht. So sind deutsche Nutzer bei Computern auf Platz eins und bei mobilen Endgeräten auf dem zweiten Rang, wenn es um die am häufigsten mittels Banking-Malware angegriffenen Nutzer weltweit geht. Diese Ergebnisse liefert der Report "Financial Cyberthreats in 2017" von Kaspersky Lab.

  • Mögliche Angriffe auf Blockchains

    Auf die Blockchain-Technologie sind laut einer aktuellen Studie des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) derzeit viele überzogenen Erwartungen gerichtet. Die Potsdamer Informatikwissenschaftler machen in ihrem Report "Blockchain - Hype oder Innovation?" (ISBN 978-3-86956-394-7) vor allem auf noch unzureichende Standardisierung und mangelnde Fähigkeit zur Zusammenarbeit zwischen den Blockchain-Systemen aufmerksam. Andererseits trage die zunächst für den Zahlungsverkehr mit dem virtuellen Währungssystem Bitcoin entwickelte neue Technologie durchaus das Potenzial in sich, viele Prozesse in Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren zu können, heißt es in dem umfangreichen Bericht.