- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Primäre Quellen für Datenschutzverletzungen


Breach Level Index-Bericht für die erste Jahreshälfte 2017: Identitätsdiebstahl und schlechte interne Sicherheitsmaßnahmen ziehen Konsequenzen nach sich
164 Prozent Zunahme bei gestohlenen, verlorenen oder gefährdeten Datensätzen - 103 Prozent Wachstum bei der Anzahl der Datenschutzverletzungen im Ausbildung und Erziehung -74 Prozent der aller Sicherheitsvorfälle waren Identitätsdiebstähle

- Anzeigen -





Gemalto gab die neusten Erkenntnisse des "Breach Level Index" bekannt. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2017 918 Datenschutzverletzungen und entwendete 1,9 Milliarden Datensätzen weltweit registriert. Im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2016 nahm die Anzahl verlorener, gestohlener oder gefährdeter Informationen um 164 Prozent zu. Ein großer Anteil davon entstand durch die 22 größten Datenschutzverletzungen, die jeweils mehr als eine Million gefährdete Datensätze umfassen. Bei mehr als 500 der 918 Datenschutzverletzungen (59 Prozent) sind die Anzahl der gefährdeten Datensätze unbekannt oder ungeklärt.

Der Breach Level Index ist eine weltweite Datenbank, die Datenschutzverletzungen verfolgt und den Schweregrad basierend auf mehreren Angaben berechnet. Hierzu werden unter anderem die Anzahl der gefährdeten Datensätze, die Art der Information, die Quelle der Datenschutzverletzung, der Einsatzzweck und der Einsatz von Verschlüsselung als Bewertungsfaktoren herangezogen. Indem jedem Incident ein Schweregrad zugeteilt wird, erstellt der Breach Level Index eine vergleichende Liste von Datenschutzverletzungen und Sicherheitsvorfällen mit Datenabfluss, die nicht so schwerwiegend waren gegenüber denen die große Auswirkungen hatten.

Laut dem Breach Level Index wurden, seit der Index im Jahr 2013 mit dem Benchmarking öffentlich bekannter Datenschutzverletzungen begonnen wurde, mehr als 9 Milliarden Datensätze gefährdet. Während der ersten Jahreshälfte 2017 wurden täglich mehr als zehn Millionen Datensätze gefährdet oder preisgegeben, das sind 122 Datensätze pro Sekunde, darunter auch medizinische Daten, Kreditkartendaten und/oder Finanzdaten sowie personenbezogene Informationen. Dies ist besonders besorgniserregend, da weniger als 1 Prozent der gestohlenen oder gefährdeten Daten verschlüsselt waren, um die Informationen nutzlos zu machen; das stellt einen Rückgang von vier Prozent im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2016 dar.

"Die IT-Beratung CGI und die Fachzeitschrift Oxford Economics zeigten in einer Studie, dass der Aktienkurs von zwei Drittel der Firmen, die eine Datenschutzverletzung erlitten, gesunken ist. Die Anteilsinhaber der 65 ausgewerteten Unternehmen verloren durch die Datenschutzverletzung 52,40 Milliarden US-Dollar", sagt Jason Hart, Vice President und Chief Technology Officer for Data Protection bei Gemalto. "Wir können davon ausgehen, dass diese Zahl deutlich ansteigt, besonders, da Regierungsbestimmungen in den USA, Europa und anderen Gebieten Gesetze erlassen, um die Privatsphäre und die Daten ihrer Staatsbürger zu schützen, indem dem unsachgemäßen Schutz von Daten ein finanzieller Wert beigemessen wird. Sicherheit ist keine reaktive Maßnahme mehr, sondern eine Erwartung der Unternehmen und Verbraucher."

Primäre Quellen für Datenschutzverletzungen
Außenstehende mit böswilligen Absichten machten den größten prozentualen Anteil der Datenschutzverletzungen aus (74 Prozent), ein Anstieg von 23 Prozent. Diese Quelle war jedoch nur für 13 Prozent aller gestohlenen, gefährdeten oder verlorenen Datensätze verantwortlich. Während Außentäter für 8 Prozent aller Datenschutzverletzungen verantwortlich sind, geht eine großere Bedrohung durch Fahrlässigleit und Innentäter aus. Insgesamt gibt es 20 Millionen gefährdete Datensätze; dies stellt einen Anstieg von 4.114 Prozent im Vergleich zu den vorherigen sechs Monaten (500.000) dar.

Hauptarten der Datenschutzverletzungen
Während der ersten sechs Monate des Jahres 2017 war der Identitätsdiebstahl die häufigste Art der Datenschutzverletzung nach Vorfall: 74 Prozent aller Datenschutzverletzungen sind Identitätsdiebstähle, während es im vorherigen Halbjahr nur 49 Prozent waren. Eine Steigerung um 255 Prozent. Die bedeutendste Umschichtung fand im Bereich der Störangriffe statt, welche 81 Prozent aller durch Datenschutzverletzungen verlorene, gestohlene oder gefährdete Daten ausmachten. Die Anzahl der Störungen lag allerdings nur knapp über 1 Prozent der Gesamtanzahl aller Datenschutzverletzungen. Die Anzahl gefährdeter Datensätze als Folge von unbefugtem Zugriff ging um 46 Prozent zurück, nachdem im 2016 BLI-Bericht für das ganze Jahr eine deutliche Spitze zu erkennen war.

Die größten von Datenschutzverletzungen betroffene Branchen
Die meisten Branchen im Breach Level Index verzeichnen einen Anstieg von mehr als 100 Prozent bei der Anzahl gefährdeter, gestohlener oder verlorener Datensätze. Im Bereich Ausbildung und Erziehung verzeichnete man den größten Zuwachs an Datenschutzverletzungen (103 Prozent) und mehr als 4.000 Prozent bei der Anzahl der Datensätze. Dies ist die Folge eines böswilligen Angriffs eines Insiders, der Millionen von Datensätzen aus einer der größten Schulungsunternehmen für umfassende private Bildung in China gefährdet hat.

Im Gesundheitssektor gibt es eine ähnliche Anzahl an Datenschutzverletzungen wie im letzten Halbjahr 2016, aber die Anzahl der gestohlenen, verlorenen oder gefährdeten Datensätze stieg um 423 Prozent. Der britische National Health Service verzeichnete mit mehr als 26 Millionen gefährdeten Datensätzen eine der fünf größten Datenschutzverletzungen des ersten Halbjahres. Die Sektoren Finanzdienstleistungen, Regierung und Unterhaltung verzeichneten ebenfalls einen deutlichen Anstieg der Anzahl von Datenschutzverletzungen: die Unterhaltungsbranche verzeichnete einen Zuwachs von 220 Prozent im ersten Halbjahr 2017.

Geografische Verteilung der Datenschutzverletzungen
Die meisten aller Datenschutzverletzungen und Gefährdungen von Daten finden noch immer in Nordamerika statt (jeweils über 86 Prozent). Die Anzahl der Datenschutzverletzungen in Nordamerika stieg um 23 Prozent und die Anzahl der gefährdeten Informationen schoss um 201 Prozent in die Höhe. Nordamerika hatte seither mit der höchsten Anzahl öffentlich bekannter Sicherheitsvorfälle und damit verbundenen Zahlen zu kämpfen; dies wird sich vermutlich 2018 ändern, wenn weltweite datenschutzrechtliche Bestimmungen wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und der australische Privacy Amendment (Notifiable Data Breaches) Act in Kraft treten.

Europa meldet derzeit nur 49 Datenschutzverletzungen (5 Prozent der Gesamtanzahl), was einen Rückgang um 35 Prozent im Vergleich zu den vorherigen sechs Monaten darstellt. (Gemalto: ra)

eingetragen: 15.10.17
Home & Newsletterlauf: 10.11.17


Gemalto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Cyber-Versicherungen: Vermittler sind skeptisch

    Fast jeder zweite Versicherungsentscheider (46 Prozent) ist der Überzeugung, dass das Geschäft mit Cyber-Security-Policen massiv an Relevanz gewinnen wird. Der Vertrieb äußert sich dagegen zurückhaltender. Hier glauben nur 30 Prozent an den Aufschwung durch IT-Sicherheitsversicherungen. Der Grund: Die Produkte sind neu, komplex und erklärungsbedürftig, die Hürden bei der Bedarfsermittlung sind hoch. Das ergibt die Studie "Branchenkompass Insurance 2017" von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Das Bewusstsein für Absicherung gegen Cyber-Security-Risiken ist in den vergangenen Jahren angewachsen. Die digitale Sorglosigkeit ist auf dem Rückzug. Sechs von zehn Firmen haben eine fundierte IT-Sicherheitsstrategie, bei Großunternehmen sind es acht von zehn, die übrigen arbeiten an der Umsetzung, ergibt die Studie "Potenzialanalyse Digital Security 2017" von Sopra Steria Consulting.

  • Unternehmenssicherheit weltweit deutlich gestiegen

    Im aktuellen "Micro Focus State of Security Operations Report" ist zum ersten Mal seit fünf Jahren ein deutlich positiver Trend zu erkennen: Fast 25 Prozent der weltweit 144 getesteten Unternehmen aller Branchen erfüllen die Reife-Anforderungen nach Micro Focus' eigenem "Security Operations Maturity Model". 20 Prozent der Unternehmen sind allerdings im Test durchgefallen. Besonders gut abgeschnitten haben Südamerika und die Benelux-Länder, gefolgt von der DACH-Region. Unter den erkennbaren Trends hat Micro Focus drei hilfreiche Entwicklungen identifiziert: Die vermehrte Zusammenarbeit mit reiferen Partnern, die Zusammenlegung verschiedener Sicherheitsbereiche zu "Fusion-Centern" sowie zunehmende Spionageabwehr.

  • Zugang zu Video- und Tonaufnahmen jeder Kamera

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Sicherheitslücken in beliebten Smart-Kameras entdeckt, die häufig als Babyphone oder für die interne Sicherheitsüberwachung eingesetzt werden. Über die aufgedeckten Schwachstellen könnten Angreifer aus der Ferne (remote) auf die Video- und Tonaufnahmen der Kameras zugreifen, die Geräte deaktivieren oder schädlichen Code darauf ausführen. Bereits frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass vernetzte Kameras Schwachstellen aufweisen. Die aktuelle Untersuchung der Kaspersky-Experten zeigt, dass eine ganze Reihe von Smart-Kameras anfällig für schwerwiegende Fernangriffe ist. Grund dafür ist das Cloud-Backbone-System, das ursprünglich den Besitzern der Kameras den Fernzugriff auf Videos von ihren Geräten ermöglichen sollte.

  • Mobile Banking-Malware: Deutschland auf Rang zwei

    Auch wenn im Jahr 2017 die Anzahl der von Banking-Malware angegriffenen Nutzer weltweit um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr fiel, kann für Deutschland keine Entwarnung gegeben werden, wenn es um finanziell motivierte Cyberattacken geht. So sind deutsche Nutzer bei Computern auf Platz eins und bei mobilen Endgeräten auf dem zweiten Rang, wenn es um die am häufigsten mittels Banking-Malware angegriffenen Nutzer weltweit geht. Diese Ergebnisse liefert der Report "Financial Cyberthreats in 2017" von Kaspersky Lab.

  • Mögliche Angriffe auf Blockchains

    Auf die Blockchain-Technologie sind laut einer aktuellen Studie des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) derzeit viele überzogenen Erwartungen gerichtet. Die Potsdamer Informatikwissenschaftler machen in ihrem Report "Blockchain - Hype oder Innovation?" (ISBN 978-3-86956-394-7) vor allem auf noch unzureichende Standardisierung und mangelnde Fähigkeit zur Zusammenarbeit zwischen den Blockchain-Systemen aufmerksam. Andererseits trage die zunächst für den Zahlungsverkehr mit dem virtuellen Währungssystem Bitcoin entwickelte neue Technologie durchaus das Potenzial in sich, viele Prozesse in Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren zu können, heißt es in dem umfangreichen Bericht.