- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bei Datenpannen kostet jede Sekunde bares Geld


Kosten bei Datenpannen in Deutschland laut neuer IBM/Ponemon Studie 2017 um 5,4 Prozent auf 3,42 Millionen Euro gesunken
US-amerikanische Unternehmen müssen im Gegensatz zu europäischen eine Vielzahl von Vorschriften beachten und sich darauf vorbereiten

- Anzeigen -





Die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne betragen in Deutschland im Jahr 2017 3,42 Millionen Euro. Das geht aus der von IBM gesponserten "Cost of Data Breach"-Studie 2017 des Ponemon Instituts hervor. Dies bedeutet einen Rückgang der Kosten um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Weltweit fielen die Kosten um zehn Prozent auf 3,62 Millionen US-Dollar. Dennoch liegt weiterhin ein hoher Dringlichkeitsfokus auf dem Umgang mit Cyberattacken.

Seit 2012 führt das Ponemon Institut jährlich die "Cost of Data Breach"-Studie durch. Deutschlandweit nahmen 35 Unternehmen an der Befragung teil. So mussten in Deutschland pro verlorenem Datensatz durchschnittlich 149 Euro investiert werden, was einem Kostenrückgang um 3,3 Prozent entspricht. Die absoluten Kosten durch Datenpannen konnten dabei im letzten Jahr um 5,4 Prozent auf 3,42 Millionen Euro gesenkt werden. Europaweit fielen die Gesamtkosten sogar um 26 Prozent. Im Vergleich der elf Länder und zwei Regionen, die untersucht wurden, stellte IBM Security einen Zusammenhang zwischen der Reaktion auf Regulierungsvorschriften in Europa und den Gesamtkosten von Datenpannen fest. Global gesehen sinken die Kosten für Datenpannen im Jahr 2017 deshalb um zehn Prozent auf 3,62 Millionen US-Dollar.

Während jedoch vor allem in europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Italien oder Großbritannien die Kosten im Fall einer Datenpanne sinken, erfahren neben den USA auch Organisationen im Mittleren Osten, Japan, Südafrika und Indien gestiegene Kosten. Am teuersten sind Datenpannen in den USA. Hier kosten sie mit 7,35 Millionen US-Dollar durchschnittlich mehr als doppelt so viel wie in Deutschland. In den USA stiegen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent.

Diese Entwicklung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass europäische Unternehmen in einem Umfeld arbeiten, in dem Datenpannen strengeren Meldevorschriften unterliegen als in den USA. Außerdem besteht in Europa bereits seit 1995 ein rechtlicher Rahmen, der in Kürze durch die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung (GDPR) abgelöst wird. In den USA haben dagegen 48 von 50 Staaten eigene Datenpannengesetze verabschiedet. US-amerikanische Unternehmen müssen im Gegensatz zu europäischen eine Vielzahl von Vorschriften beachten und sich darauf vorbereiten. Dies kann große Kosten verursachen und wertvolle Ressourcen verschlingen.

"Es ist erkennbar, dass die neue Datenschutzgrundverordnung europäische Unternehmen zum Handeln anhält", sagt Christian Nern, Head of Security Software DACH bei IBM Deutschland. "Eine schnelle Identifikation von Sicherheitslücken und das rechtzeitige Aufstellen eines Notfallplans werden wichtiger denn je. Auch deutsche Unternehmen haben die Herausforderungen erkannt und nutzen Incident-Response-Plattformen wie IBM Resilient, um sich bestmöglich auf Datenpannen vorzubereiten."

Im dritten Jahr in Folge konnte die Studie bestätigen, dass der Einsatz von Incident-Response-(IR-)Teams die Kosten von Datenpannen deutlich reduzieren kann. So können bis zu 19 Dollar pro entwendetem Datensatz gespart werden. Die Schnelligkeit, mit der eine Cyberattacke identifiziert und eingedämmt werden kann, hängt zu großen Teilen von der Nutzung eines IR-Teams und einem Incident-Response-Notfallplan ab. IR-Teams können Unternehmen bei komplizierten Cyberattacken unterstützen und so weiteren Verlusten vorbeugen.

Laut Studie hat die Schnelligkeit, mit der eine Cyberattacke eingedämmt wird, direkten Einfluss auf die Kosten des Datenlecks. So waren die Kosten bei Unternehmen, die Datenpannen innerhalb eines Monats beheben konnten, um eine Millionen Dollar niedriger als diejenigen der Unternehmen, deren Datenpanne länger als einen Monat andauerte. Die Reaktionsgeschwindigkeit wird künftig noch eine größere Rolle spielen, wenn die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (GDPR) im Mai 2018 in Kraft tritt. Dann werden Unternehmen, die in Europa Geschäfte machen, Datenpannen innerhalb von 72 Stunden melden müssen, um nicht etwa Strafzahlungen in Höhe von bis zu vier Prozent ihres globalen Jahresumsatzes leisten zu müssen. Die Studie zeigte hier jedoch noch große Defizite auf. Demnach benötigen Unternehmen derzeit im Durchschnitt mehr als sechs Monate, um eine Datenpanne zu entdecken. Weitere 66 Tage werden durchschnittlich benötigt, um die entdeckte Datenpanne zu beheben.

Weitere Ergebnisse der "Cost of Data Breach"-Studie 2017
>> Teuerste Datenpannen fallen im Gesundheitssektor an: Im siebten Jahr in Folge führt der Gesundheitssektor die Liste der Branchen mit den teuersten Datenpannen an. So kostet der Diebstahl von Gesundheitsdaten 380 Dollar pro Datensatz, mehr als 2,5-mal so viel wie im globalen Branchendurchschnitt von 141 Dollar pro Datensatz.

>> Ursachen für eine Kostenzunahme bei Datenpannen: Hauptgrund für die Zunahme der Kosten bei Datenpannen war im vergangenen Jahr das Miteinbeziehen dritter Parteien. Dadurch wurden die Kosten im Schnitt um 17 Dollar pro Datensatz gesteigert. Unternehmen sollten deshalb die Sicherheitsvorkehrungen bei ihren Dienstleistern überprüfen, um die Sicherheit der Mitarbeiter- und Kundendaten sicherzustellen.

>> Möglichkeiten zur Senkung der Kosten einer Datenpanne: Incident Response, Verschlüsselung der Daten und Aufklärung der Mitarbeiter waren die Faktoren, die am meisten zur Reduzierung der Kosten bei Datenpannen beigetragen haben. Ein Incident-Response-Team verringerte die Kosten um 19 Dollar pro Datensatz, eine durchgängige Verschlüsselung aller Daten führte zu einer Reduktion um 16 Dollar pro Datensatz und die Schulung von Mitarbeitern brachte eine Ersparnis von 12,50 Euro pro Datensatz ein.

Den Kosten von Datenpannen auf der Spur
Die jährliche "Cost of Data Breach"-Studie des Ponemon Instituts untersucht die direkten und indirekten Kosten, die Unternehmen bei der Reaktion auf Datenpannen entstehen. Durch Befragungen von mehr als 410 Unternehmen in 13 Ländern und Regionen entsteht dabei ein umfassendes Bild zu Kosten von Datenpannen.

"Datenpannen und deren Folgen stellen Unternehmen heutzutage weiterhin vor große Herausforderungen", sagt Dr. Larry Ponemon. "Von Jahr zu Jahr sehen wir die hohen Kosten, denen Unternehmen durch Datendiebstahl entgegensehen. Unsere Studie zeigt auf, wie diese Kosten gesenkt werden können." (IBM: ra)

eingetragen: 23.06.17
Home & Newsletterlauf: 14.07.17


IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Zugangsrechte immer noch eine Achillesferse

    58 Prozent aller global befragten Unternehmen gelingt es nicht, Anträge von Einzelpersonen, die auf Grundlage der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) eine Kopie ihrer persönlichen Daten angefordert haben, innerhalb der in der Verordnung festgelegten Frist von einem Monat zu bearbeiten. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Talend. Im September 2018 veröffentlichte Talend die Ergebnisse ihrer ersten DSGVO-Vergleichsstudie. Mit dieser Studie sollte die Fähigkeit von Unternehmen bewertet werden, die Zugangs- und Portabilitätsanforderungen der EU-Verordnung einzuhalten. 70 Prozent der untersuchten Unternehmen waren damals nicht in der Lage, Daten einer betroffenen Person innerhalb eines Monats zur Verfügung zu stellen. Ein Jahr später befragte Talend erneut diejenigen Unternehmen, die im ersten Benchmark die DSGVO-Vorgaben nicht einhalten konnten. Gleichzeitig wurden auch neue Unternehmen aus der Zielgruppe befragt. Zwar erhöhte sich der Gesamtanteil derjenigen Unternehmen, die eine Einhaltung der Vorschriften vermeldeten, auf 42 Prozent, dennoch bleibt die Quote 18 Monate nach Inkrafttreten der Verordnung vergleichsweise niedrig.

  • Unternehmen investieren mehr in IT-Sicherheit

    Zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheit steigern - mehr als in jeden anderen Bereich. Auch gefragt sind Datenanalyse-Software, in die 55 Prozent der Unternehmen mehr investieren wollen und Online-Shops mit 52 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS) unter 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland. Im Durchschnitt investieren die Unternehmen 5,5 Prozent ihres Jahresumsatzes in die digitale Transformation - eine Steigerung um 12 Prozent zum Vorjahr. Allerdings werden wie die Anforderungen an Datenschutz (53 Prozent) und IT-Sicherheit (52 Prozent) von den Unternehmen auch als größte Hürden der Digitalisierung gesehen. Nur ein Prozent sieht hingegen fehlende finanzielle Mittel als Hinderungsgrund. Fehlt das Geld, sind die Probleme hausgemacht: Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) sieht fehlende Investitionsbereitschaft trotz vorhandener Geldmittel als Hürde. Noch häufiger genannt werden fehlende Vorgaben der Geschäftsführung (31 Prozent) oder langwierige Entscheidungsprozesse (37 Prozent). Der Fachkräftemangel wird zur immer größeren Herausforderung: Mehr als ein Drittel (35 Prozent) sieht den Mangel an Mitarbeitern mit Digitalkompetenz als Hürde - 2017 waren es erst 25 Prozent.

  • Kundenzufriedenheit erfordert Test-Automatisierung

    Compuware hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 400 IT-Führungskräften, davon 75 aus Deutschland, bekannt gegeben. Demnach sind manuelle Testverfahren nach wie vor weit verbreitet. Sie stellen jedoch eine der größten Herausforderungen für große Unternehmen dar, wenn sie digitale Innovationen beschleunigen möchten.Die von Vanson Bourne im Auftrag von Compuware durchgeführte Umfrage untersucht die Prozesse von Unternehmen, um Innovationen auf dem Mainframe so schnell wie in ihren verteilten Umgebungen, die stark vom Mainframe abhängig sind, bereitzustellen. Die Studie untersucht auch die Methoden zur Unterstützung von Tests auf dem Mainframe sowie die Herausforderungen bei der gleichzeitigen Steigerung von Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz während des Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesses für Anwendungen. Die vollständige Studie mit den weltweiten Ergebnissen können Sie hier herunterladen.

  • Biometrische Daten vermehrt Angriffen ausgesetzt

    37 Prozent der Computer, Server oder Workstations, auf denen biometrische Daten erfasst, verarbeitet und gespeichert und von einer Kaspersky-Lösung geschützt werden, waren im dritten Quartal 2019 mindestens einem Malware-Infektionsversuch ausgesetzt. Dies zeigt der aktuelle Report "Threats for biometric data processing and storage systems" des Kaspersky ICS CERT. Es handelte sich vor allem um generische Malware wie Remote Access Trojaner (RATs) (5,4 Prozent), bei Phishing-Angriffen verwendete Malware (5,1 Prozent), Ransomware (1,9 Prozent) sowie Banking-Trojaner (1,5 Prozent). Die Verwendung biometrischer Daten wie Fingerabdrücke, Handgeometrie oder Irisstruktur zur Authentifizierung, als Ergänzung oder Ersatz zu traditionellen Anmeldedaten, nimmt stetig zu. Sie wird unter anderem für den Zugriff auf Regierungs- und Handelsbüros, industrielle Automatisierungssysteme, Unternehmens- und Privat-Laptops sowie Smartphones verwendet - und steht damit vermehrt im Fokus von Cyberkriminellen.Die Experten von Kaspersky ICS CERT haben Cyberbedrohungen untersucht, die im dritten Quartal dieses Jahres von Kaspersky-Produkten auf Computern, die biometrische Daten sammeln, verarbeiten und speichern, untersucht. Das Ergebnis: Auf über einem Drittel der Computer (37 Prozent) schlugen die Kaspersky-Produkte Alarm.

  • Security-Markt setzt 9,2 Milliarden Euro um

    Die globale Sicherheitsindustrie befindet sich in einer stetigen Wachstumsphase. Alleine in Deutschland wurde dieses Jahr nach den Daten von Statista ein Umsatz von etwa 9,2 Milliarden Euro erzielt. Dies sei darauf zurückzuführen, dass das Bewusstsein für Sicherheit geschärft werde, und dass Verbraucher hierfür auch immer öfter Geld investieren. Deutschland ist hierbei augenscheinlich einer der wichtigsten Märkte innerhalb Europas. Die Bundesrepublik beheimatet in dieser Sparte rund 6.000 Unternehmen mit insgesamt 180.000 Mitarbeitern. Von 2018 auf 2019 verzeichnet die Branche in Deutschland ein Wachstum von 2,9 Prozent. Etwa 80 Prozent des Gesamtumsatzes fallen hierbei auf private Akteure. Im Jahr 2011 belief sich der Umsatz der Sicherheits- und Ermittlungsindustrie hierzulande noch auf 5,3 Milliarden Euro. Seither ist der Branchenwert um 73,58 Prozent gewachsen.